ifo Geschäftsklima: Am Horizont zeichnen sich dunklere Wolken ab - Nord LB


25.08.2021 12:00 Uhr - Autor: Kolumnist  Kolumnist auf Twitter auf Twitter 

Vor einigen Minuten hat das ifo-Institut in München die aktuellen Ergebnisse zu seiner vielbeachteten Umfrage unter deutschen Unternehmen veröffentlicht. Diesen Daten folgend hat sich die Stimmung in der Wirtschaft Deutschlands im Berichtsmonat August verschlechtert. In Zahlen ausgedrückt ist der Geschäftsklimaindex am aktuellen Rand auf 99,4 Punkte gefallen. Nach den Angaben zu den Stimmungsindikatoren des ZEW war zwar grundsätzlich mit einem Rückgang zu rechnen gewesen, die nun aus München gemeldeten Daten präsentieren sich aber noch eine Spur schwächer als zu erwarten war.

Diese Verschlechterung des Geschäftsklimas in Deutschland ist auf die Erwartungskomponente zurückzuführen. Die entsprechende Zeitreihe ist im August ziemlich deutlich gefallen. Sie notiert mit nur noch 97,5 Zählern sogar knapp unterhalb der pessimistischsten Prognosen der interessierten Beobachter. Grundsätzlich war nach den ZEW-Zahlen zwar mit einem Rückgang der Geschäftserwartungen zu rechnen gewesen, die nun zu beobachtende Entwicklung muss allerdings dennoch als negative Überraschung bezeichnet werden. Die befragten Firmen blicken also mit deutlich weniger Optimismus in die Zukunft. Vor allem in der deutschen Industrie scheinen Lieferengpässe zunehmend auf die Stimmung der Unternehmen zu drücken. Der bei einigen wichtigen Handelspartnern Deutschlands zu beobachtende deutliche Anstieg der Zahlen von Infektionen mit dem neuen Coronavirus hat zweifellos auch nicht geholfen.

Dagegen konnte sich die Geschäftsbeurteilung am aktuellen Rand unerwartet positiv präsentieren. Diese Zeitreihe notiert nun bei immerhin 101,4 Punkten. Auch hier war nach den ZEW-Daten nicht die Richtung der Bewegung die Überraschung – das Ausmaß des zu diagnostizierenden Anstiegs lag aber doch oberhalb der Erwartungen. Diese erfreuliche Nachricht hat natürlich geholfen, den Headlinie-Index im August nicht noch stärker unter Druck zu setzen. Ganz offensichtlich haben die ab dem Frühjahr umgesetzten Schritte zur Öffnung der deutschen Wirtschaft nach dem Corona-Lockdown den Firmen geholfen. Vor allem die Unternehmen aus dem Dienstleistungssektor dürften von diesem veränderten Umfeld profitiert haben. Der Anstieg der Geschäftsbeurteilung relativiert die Schwäche der Erwartungskomponente natürlich in gewissem Umfang.

Die Finanzmärkte blicken in der Tat recht gelassen auf die aktuellen Zahlen zum ifo-Geschäftsklimaindex. Beispielsweise sind der DAX und der Euro nach der Meldung der Daten nicht unter spürbaren Druck geraten. Die Resultate der Umfrage des ZEW-Instituts in Mannheim hatten die Marktteilnehmer offensichtlich gut auf die aktuellen Nachrichten aus München vorbereitet. Im Gegensatz zur Fußballbundesliga ist die Konstellation Mannheim vor München bei den deutschen Sentiment-Indikatoren aber ein inzwischen allseits bekanntes Phänomen.

Fazit: Im August hat sich die Stimmung in der deutschen Wirtschaft verschlechtert. Der ifo-Geschäftsklimaindex ist am aktuellen Rand auf 99,4 Punkte gefallen. Schwächere Angaben zur Erwartungskomponente haben klar belastet. Lieferengpässe in der Industrie und die globale Coronavirus-Krise dürften zur Erklärung dieser Nachricht eine große Rolle spielen. Damit zeichnen sich nun dunklere Wolken am Horizont ab. Der deutliche Anstieg der Geschäftsbeurteilung kann die Schwäche der Erwartungskomponente aber wohl zumindest teilweise relativieren.

Daten zum Wertpapier: Konjunktur

Disclaimer: Dieser Text ist eine Kolumne der Nord LB. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!

Lesen Sie mehr zum Thema Konjunktur im Bericht vom 25.08.2021

ifo Index: Zenit überschritten - DWS

Der ifo Index ist von 100,7 Punkten im Juli auf 99,4 Punkte im August deutlich gesunken. Überraschend war dies nicht, schließlich nähert sich die Konjunktur ihrem Gipfel. Im Dienstleistungssektor und im Baugewerbe hat sich die Einschätzung der Lage weiter verbessert; in der Industrie und im Handel hat sie sich auf sehr hohem Niveau leicht eingetrübt. In allen Bereichen (mit Ausnahme des Baugewerbes) haben sich die Geschäftsaussichten jedoch deutlich verschlechtert, aber so ist das eben, wenn man sich dem Zenit nähert. Gleichwohl sollte dies nicht den Blick darauf verstellen, dass die Erholung in Deutschland gut voran kommt. Wir gehen davon aus, dass sich dieser Aufschwung noch eine ganze Weile fortsetzen wird, wenn auch in einem etwas langsamerem Tempo. So nimmt der Halbleitermangel dem Aufschwung im Verarbeitenden Gewerbe vielleicht ein wenig die Spitze, dürfte aber auf der anderen Seite eben auch dazu beitragen, dass dieser Aufschwung noch länger anhält. Er wird ... diese News weiterlesen!

4investors-Newsletter - jetzt eintragen!

Exklusive Interviews und Analysen für Sie aus der 4investors-Redaktion!

Der Newsletter ist kostenlos. Sie können den Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Wir speichern Ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters und geben diese nicht weiter! Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.

4investors auf: Twitter | YouTube | Google News | Facebook

Exklusiv-Berichte und Interviews aus der 4investors Redaktion:

tokentus: Blockchain ist „the next big thing“
tokentus-Vorstand und -Gründer Oliver Michel im Interview mit der Redaktion von 4investors.

Pacifico Renewables: Keine Kompromisse bei der Profitabilität
Pacificos Co-CEO Christoph Strasser im Gespräch mit der Redaktion von www.4investors.de.

4investors-News - Konjunktur

20.10.2021 - Bundesbank: Weidmann geht
20.10.2021 - In den USA erhalten die Baugenehmigungen und Baubeginne im September einen Dämpfer - Commerzbank
19.10.2021 - Chinas Wirtschaft schwächt sich ab - Commerzbank
18.10.2021 - China: Wachstum schwächt sich im dritten Quartal 2021 empfindlich ab - VP Bank
08.10.2021 - Deutschland: Jetzt erwischt es die Exporte - VP Bank
08.10.2021 - Auftragseingänge und Produktion in Deutschland brechen ein - Commerzbank
06.10.2021 - Hohe Frachtkosten spiegeln Knappheit auch bei Transportkapazitäten wider - Commerzbank
06.10.2021 - Deutschland: Auftragseingänge im August gehen deutlich zurück - ohne Material keine Neubestellungen - VP Bank
24.09.2021 - ifo Geschäftsklima: Materialengpässe verzögern Aufschwung in der Industrie - Nord LB
24.09.2021 - ifo-Geschäftsklimaindex gibt im September nach - VP Bank
24.09.2021 - Türkische Notenbank senkt überraschend den Leitzins - Commerzbank
22.09.2021 - Löst die Evergrande-Krise eine Schwächeperiode für den Renminbi aus? - Commerzbank
09.09.2021 - Deutschland: Exporte legen zu, Importrückgang mahnt zur Vorsicht - VP Bank
07.09.2021 - ZEW-Umfrage: Knappheiten und Delta dämpfen Konjunkturerwartungen - Nord LB
07.09.2021 - Deutschland: Industrieproduktion legt zu - VP Bank
07.09.2021 - Auftragseingänge steigen in Deutschland weiter an, Auftragsboom flaut aber ab - Commerzbank
06.09.2021 - Deutschland: Auftragseingänge steigen und steigen - VP Bank
25.08.2021 - ifo Index: Zenit überschritten - DWS
24.08.2021 - Einkaufsmanagerindizes geben auf hohem Niveau leicht nach - Commerzbank
23.08.2021 - Einkaufsmanagerindizes Deutschland/Eurozone August: Rückgang auf höchstem Niveau - DWS

DGAP-News dieses Unternehmens

21.10.2021 - EQS-Adhoc: Marktumfeld im schnellen ...
21.10.2021 - EQS-News: ALSO und Adobe heben Partnerschaft auf die nächste ...
21.10.2021 - DGAP-Adhoc: Amadeus FiRe AG erhöht Ergebnisprognose ...
21.10.2021 - EQS-Adhoc: Zur Rose-Gruppe wächst dynamisch ...
21.10.2021 - DGAP-News: Berentzen-Gruppe Aktiengesellschaft veröffentlicht Zwischenbericht Q3/2021: Deutlicher ...
21.10.2021 - EQS-Adhoc: Zur Rose-Gruppe: Verwaltungsrat nominiert Walter Oberhänsli als ...
21.10.2021 - EQS-Adhoc: INFICON weiterhin stark unterwegs und auf ...
21.10.2021 - DGAP-News: ADVA bewältigt Lieferengpässe und steigert Umsatz und Profitabilität in Q3 2021 ...
21.10.2021 - DGAP-News: ENCAVIS AG erwirbt den Solarpark Groß Behnitz (25 MWp) aus der Projekt-Pipeline des ...
21.10.2021 - DGAP-News: SFC Energy gewinnt mit der PETRONAS Chemicals Group Berhad einen neuen ...

Stammdaten dieses Wertpapiers: WKN/ISIN, Börse etc.