ZEW Umfrage: Warnschuss vor den Bug, zahlreiche Imponderabilitäten belasten! - Nord LB


10.08.2021 13:36 Uhr - Autor: Kolumnist  Kolumnist auf Twitter auf Twitter 

Soeben hat das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) aktuelle Ergebnisse seiner monatlichen Konjunkturumfrage unter Volkswirten, Analysten und Fondsmanagern veröffentlicht.

Im August haben die ZEW-Konjunkturerwartungen einen deutlichen, dritten Dämpfer in Folge erhalten. Sie fallen von 63,3 auf nun 40,4 Punkte deutlicher als erwartet und sogar fast bis zum Tiefststand letzten Winters. Im historischen Vergleich bleiben aber auf einem noch recht hohen Niveau.

Dieser erhebliche Rücksetzer bei den Erwartungen muss natürlich mit der erneut positiveren Beurteilung der aktuellen gesamtwirtschaftlichen Situation in Relation gesetzt werden: Die Lagekomponente zog nochmals von 21,9 auf 29,3 Saldenpunkte an. Dies ist zwar der höchste Wert seit Anfang 2019, allerdings nahm das Tempo der Aufhellung der aktuellen Lage nun schon deutlich ab.

Ein ähnliches Bild, bestehend aus schwächeren Konjunkturerwartungen bei verbesserter Lageeinschätzung, hatte bereits gestern die sentix-Umfrage für Deutschland gezeichnet.

Nach schwierigen Monaten deutet einiges auf ein weiteres Anziehen der gesamtwirtschaftlichen Aktivität in den Sommermonaten hin. Daran ändert auch der dritte Rückgang in Folge der noch recht hohen ZEW Konjunkturerwartungen wenig. Denn diese schließt sich an eine deutlich aufgehellte Lageeinschätzung an. Allerdings beinhalten die heutigen Zahlen auch eindeutige Warnsignale: Die Zuversicht könnte im Falle nachlassender Effektivität der Impfungen ziemlich schnell weiter schwinden – und das schneller als Eis in diesem wenig heißen Sommer in Deutschland.

Andere Konjunkturindikatoren weisen auf das noch wahrscheinliche Szenario eines Anziehens der deutschen Konjunktur hin: Der Arbeitsmarkt bleibt robust, die Einzelhandelsumsätze zogen im Juni signifikant an. Während auch die Auftragseingänge deutlich stärker ausfielen, ging allerdings die Industrieproduktion unerwartet zurück, was Knappheiten bei Gütern und Arbeitskräften geschuldet sein dürfte. Hochfrequente Indikatoren bestätigen die Signale der Stimmungsindikatoren, wonach aufgrund des Wegfalls von Lockdown-Restriktionen ein wirtschaftlicher Rückpralleffekt nach oben zu beobachten ist, der sich allerdings als noch fragil herausstellen könnte. Für das III. Quartal rechnen wir mit einem BIP-Wachstum um die Marke von 3% Q/Q. Doch die Frage bleibt, was ab Herbst geschieht. Eigentlich sollten die Impfungen gegen „Delta“ schützen, aber bleibt diese Einschätzung bei so vielen Imponderabilitäten bestehen?

Aktuell notieren die Aktienindizes nahe der Höchststände. Denn spekuliert wird auf expansiv agierende Notenbanken. Daran etwas zu ändern hat die EZB angesichts der Konjunkturdynamik und der Inflationsgefahren auch weniger Anlass als die Fed. Entsprechend steigen die Renditen von US-Treasuries stärker als die deutscher Bundesanleihen und es fällt der Euro unter 1,1750 USD

Fazit: Die Stimmung der Finanzmarktexperten hat sich im August unfreundlich entwickelt: Demnach sanken die ZEW-Konjunkturerwartungen den dritten Monat in Folge unerwartet deutlich auf 40,4 Punkte nahe dem Tiefststand aus dem Winter, gleichzeitig hat sich die aktuelle Lage verbessert – allerdings bereits langsamer als noch zuletzt. Das Ergebnis der ZEW-Umfrage ist demnach als Warnsignal für die konjunkturelle Entwicklung im 2. Halbjahr aufzufassen. Für das später im Monat zur Veröffentlichung anstehende ifo-Geschäftsklima ergibt sich eine ähnliche Indikation. Noch kommt es aufgrund des Wegfalls der meisten Restriktionen zu einem kräftigen Rückpralleffekt nach oben. Doch die Aussichten könnten sich schnell eintrüben und die noch vorhandene Zuversicht wieder schwinden, wenn die Eindämmung von Virusmutanten nicht gelingen sollte. Die EZB ist jedenfalls gut beraten, vorerst kühlen Kopf zu bewahren und erst eine nachhaltige Erholung abzuwarten. Sie hat angesichts der Konjunkturdynamik und der Inflationsgefahren auch viel weniger Anlass als die Federal Reserve beim Blick auf die USA. Entsprechend steigen die Renditen von US-Treasuries stärker als die deutscher Bundesanleihen und es fällt der Euro unter 1,1750 USD.

Daten zum Wertpapier: Konjunktur

Disclaimer: Dieser Text ist eine Kolumne der Nord LB. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!
4investors-Newsletter - jetzt eintragen!

Exklusive Interviews und Analysen für Sie aus der 4investors-Redaktion!

Der Newsletter ist kostenlos. Sie können den Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Wir speichern Ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters und geben diese nicht weiter! Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.

4investors auf: Twitter | YouTube | Google News | Facebook

Exklusiv-Berichte und Interviews aus der 4investors Redaktion:

tokentus: Blockchain ist „the next big thing“
tokentus-Vorstand und -Gründer Oliver Michel im Interview mit der Redaktion von 4investors.

Pacifico Renewables: Keine Kompromisse bei der Profitabilität
Pacificos Co-CEO Christoph Strasser im Gespräch mit der Redaktion von www.4investors.de.

4investors-News - Konjunktur

20.10.2021 - Bundesbank: Weidmann geht
20.10.2021 - In den USA erhalten die Baugenehmigungen und Baubeginne im September einen Dämpfer - Commerzbank
19.10.2021 - Chinas Wirtschaft schwächt sich ab - Commerzbank
18.10.2021 - China: Wachstum schwächt sich im dritten Quartal 2021 empfindlich ab - VP Bank
08.10.2021 - Deutschland: Jetzt erwischt es die Exporte - VP Bank
08.10.2021 - Auftragseingänge und Produktion in Deutschland brechen ein - Commerzbank
06.10.2021 - Hohe Frachtkosten spiegeln Knappheit auch bei Transportkapazitäten wider - Commerzbank
06.10.2021 - Deutschland: Auftragseingänge im August gehen deutlich zurück - ohne Material keine Neubestellungen - VP Bank
24.09.2021 - ifo Geschäftsklima: Materialengpässe verzögern Aufschwung in der Industrie - Nord LB
24.09.2021 - ifo-Geschäftsklimaindex gibt im September nach - VP Bank
24.09.2021 - Türkische Notenbank senkt überraschend den Leitzins - Commerzbank
22.09.2021 - Löst die Evergrande-Krise eine Schwächeperiode für den Renminbi aus? - Commerzbank
09.09.2021 - Deutschland: Exporte legen zu, Importrückgang mahnt zur Vorsicht - VP Bank
07.09.2021 - ZEW-Umfrage: Knappheiten und Delta dämpfen Konjunkturerwartungen - Nord LB
07.09.2021 - Deutschland: Industrieproduktion legt zu - VP Bank
07.09.2021 - Auftragseingänge steigen in Deutschland weiter an, Auftragsboom flaut aber ab - Commerzbank
06.09.2021 - Deutschland: Auftragseingänge steigen und steigen - VP Bank
25.08.2021 - ifo Geschäftsklima: Am Horizont zeichnen sich dunklere Wolken ab - Nord LB
25.08.2021 - ifo Index: Zenit überschritten - DWS
24.08.2021 - Einkaufsmanagerindizes geben auf hohem Niveau leicht nach - Commerzbank

DGAP-News dieses Unternehmens

21.10.2021 - EQS-Adhoc: Marktumfeld im schnellen ...
21.10.2021 - EQS-News: ALSO und Adobe heben Partnerschaft auf die nächste ...
21.10.2021 - DGAP-Adhoc: Amadeus FiRe AG erhöht Ergebnisprognose ...
21.10.2021 - EQS-Adhoc: Zur Rose-Gruppe wächst dynamisch ...
21.10.2021 - DGAP-News: Berentzen-Gruppe Aktiengesellschaft veröffentlicht Zwischenbericht Q3/2021: Deutlicher ...
21.10.2021 - EQS-Adhoc: Zur Rose-Gruppe: Verwaltungsrat nominiert Walter Oberhänsli als ...
21.10.2021 - EQS-Adhoc: INFICON weiterhin stark unterwegs und auf ...
21.10.2021 - DGAP-News: ADVA bewältigt Lieferengpässe und steigert Umsatz und Profitabilität in Q3 2021 ...
21.10.2021 - DGAP-News: ENCAVIS AG erwirbt den Solarpark Groß Behnitz (25 MWp) aus der Projekt-Pipeline des ...
21.10.2021 - DGAP-News: SFC Energy gewinnt mit der PETRONAS Chemicals Group Berhad einen neuen ...

Stammdaten dieses Wertpapiers: WKN/ISIN, Börse etc.