Sinkende Realzinsen: Gold und Risiko-Assets sollten profitieren - Commerzbank

Bild und Copyright: ijp2726 / shutterstock.com.

Vor allem der Goldpreis und die anderen Edelmetallpreise weisen einen hohen Zusammenhang mit den realen Renditen auf und sollten profitieren. Bild und Copyright: ijp2726 / shutterstock.com.

30.07.2021 09:17 Uhr - Autor: Kolumnist  Kolumnist auf Twitter auf Twitter 

Die realen (inflationsbereinigten) Renditen im USD haben die Konsolidierung seit August 2020 beendet und neue historische Tiefs erreicht. Für 10-jährige inflationsgeschützte USD-Staatsanleihen liegt sie nun bei -1,16%. Sinkende nominale Renditen wegen zunehmender Wachstumsunsicherheit und gleichzeitig robuste Inflationserwartungen sind der Hintergrund. Die US-Notenbank fördert diese Entwicklung durch ihre lockere Geldpolitik. Vor allem der Goldpreis und die anderen Edelmetallpreise weisen einen hohen Zusammenhang mit den realen Renditen auf und sollten profitieren. Sinkende reale Renditen sind aber auch für risikoreiche Anlagen insgesamt günstig.

Anleihen
Euroraum: BIP-Wachstum (Q2), 11:00 Uhr
Euroraum: Arbeitslosenquote (Juni), 11:00 Uhr
Euroraum: Inflationsrate (Juli), 11:00 Uhr
USA: Pers. Einkommen/Ausgaben (Juni), 16:00 Uhr

Die Rentenmärkte eröffneten gestern freundlich, nachdem die US-Notenbank (Fed) auf ihrer Sitzung am Mittwoch zwar erste Signale eines Ausstiegs aus der expansiven Geldpolitik gegeben hat, dieser aber noch in der Zukunft liegt. Zudem blieb Fed-Chef Powell vage und erklärte, dass sich die Lage am US-Arbeitsmarkt noch nicht soweit verbessert habe, um konkreter werden zu können. Das setzte insbesondere dem US-Dollar zu, der seit der Sitzung schwächer tendiert. Im Tagesverlauf trübte sich die Stimmung an den Rentenmärkten vorübergehend ein. Preisdaten aus Deutschland, gute deutsche Arbeitsmarktdaten und gestiegene EU-Frühindikatoren belasteten die Staatsanleihen. So ist die Inflationsrate in Deutschland im Juli stärker als erwartet von 2,3% auf 3,8% gestiegen. Zum größten Teil ist dies auf einen Basiseffekt zurückzuführen, da im vergangenen Jahr die Mehrwertsteuer vorübergehend gesenkt wurde. Zudem hat sich aber der Preisauftrieb bei den Warenpreisen wegen anhaltender Engpässe bei vielen Vorprodukten fortgesetzt. In den USA enttäuschten die Konjunkturdaten. So stieg das reale BIP im 2. Quartal zwar um 6,5% Q/Q (annualisiert), aber deutlich schwächer als mit 8,4% erwartet. Gebremst wurde das Wachstum insbesondere von einem starken Lagerabbau. Offenbar wurden die Lieferengpässe zum Teil über den Lagerabbau überbrückt. Zudem belastete ein Rückgang der Bauinvestitionen und der Außenhandel. Die rege Binnennachfrage kurbelte die Importe an. Obwohl die Wirtschaftsaussichten gut bleiben, dürfte das Wachstum den Höhepunkt erreicht haben, schließlich lässt der fiskalpolitische Stimulus nach. Die Wachstumsprognosen könnten zu optimistisch sein.

Aktien
FMC, Fresenius, Linde, MTU Aero Eng., Ergebnis Q2
BBVA, Eni, Swiss Re, UniCredit, Halbjahreszahlen
Engie, EssilorLuxoticca, Vinci, Halbjahreszahlen
Schneider Electric, Halbjahreszahlen
Procter & Gamble, Ergebnis Q4
Chevron Corp., Exxon Mobil, Ergebnis Q2

Nach einem schwachen Wochenstart, der insbesondere durch die zunehmenden Regulierungstendenzen der chinesischen Privatwirtschaft ausgelöst wurde, gelingt es den europäischen Aktienbörsen sukzessive, sich von diesen Belastungen zu lösen. Vor allem die auf einen Rekordstand gestiegene Wirtschaftsstimmung im Euroraum sowie positiv aufgenommene Quartalsberichte leisteten dazu die wesentlichen Impulse. So standen die Aktien der Deutschen Bank (+3,0%) nach der Ergebnisüberraschung vom Vortag ganz oben in der Performanceliste des deutschen Leitindex Dax 30. Sehr stark entwickelten sich auch die Titel von Infineon (+2,6%), die wiederum von der angehobenen Umsatzprognose des Wettbewerbers ST Microelectronics (+5,6% im CAC 40) profitierten. Spitzenreiter im EuroStoxx 50 waren indes die Werte von Danone (+6,5%). Der französische Nahrungsmittelproduzent blickte im zweiten Quartal auf einen soliden Geschäftsverlauf zurück, vor allem aber war die gefürchtete Gewinnwarnung ausgeblieben. Die besten Branchen im Euroraum waren Automobile und Grundstoffe (jeweils +2,0%), während Reise & Freizeit (-1,0%) schwächer tendierte. An der Wall Street konnten die Indizes trotz des belastenden Ausblicks von Facebook (-4,0%) und der Gewinnwarnung von PayPal (-6,2%) zumeist neue Rekordstände erreichen. In der laufenden Berichtssaison gab es Licht und Schatten. So kamen die Zahlen von Qualcomm (+6,0%) sehr gut an und Ford (+3,8%) überraschte mit einem angehobenen Gewinnziel. Die chinesischen Börsen entwickeln sich nach der gestrigen Erholung wieder eindeutig schwächer.

Daten zum Wertpapier: Feinunze Gold
Zum Aktien-Snapshot - Feinunze Gold: hier klicken!
Ticker-Symbol: XAUUSD
WKN: 965515
ISIN: XC0009655157

Disclaimer: Der Text ist eine Kolumne der Commerzbank. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!
4investors-Newsletter - jetzt eintragen!

Exklusive Interviews und Analysen für Sie aus der 4investors-Redaktion!

Der Newsletter ist kostenlos. Sie können den Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Wir speichern Ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters und geben diese nicht weiter! Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.

4investors auf: Twitter | YouTube | Google News | Facebook

4investors-News - Feinunze Gold

09.09.2021 - Goldpreis: „Schulter-Kopf-Schulter“-Formation in Ausbildung - Donner & Reuschel
01.09.2021 - Goldminen bleiben hinter Goldpreis zurück - Commerzbank
11.08.2021 - Angst vor strafferer US-Geldpolitik setzt Goldpreis unter Druck - Commerzbank
10.08.2021 - Am Morgen: Allianz, Covestro, Gold und Konjunkturzahlen im Blickpunkt - Nord LB Kolumne
22.07.2021 - Reale Renditen testen Tiefs - Goldpreis noch vernachlässigt - Commerzbank
05.07.2021 - Sommerpause bei Edelmetallen? - Stabilitas-Kolumne
30.06.2021 - Das tut weh! - BÖAG Kolumne
15.06.2021 - Goldkäufe von Notenbanken ziehen wieder an - Commerzbank
18.05.2021 - Aktien: Goldminen relativ günstig, Wachstum fehlt - Commerzbank
13.04.2021 - Anstieg der Rohstoffpreise nahe dem vorläufigen Hoch, zweiter Preisschub in der Pipeline - Commerzbank
07.04.2021 - Edelmetalle bewegen sich im Seitwärtstrend - Stabilitas-Kolumne
18.03.2021 - Gold testet Bodenbildung: Trotz Inflationsgespenst angeschlagen - Donner & Reuschel
22.02.2021 - Ungereimtheiten im Aufschwung-Narrativ - DWS
17.02.2021 - Rohstoffpreise im Rally-Modus - Commerzbank Kolumne
13.01.2021 - Gold & Co.: Edelmetalle verteuern sich wieder - Stabilitas-Kolumne
05.01.2021 - Goldpreis steigt, Platin und Silber holen auf, Goldminenkurse zum Ultimo gedrückt - Commerzbank Kolumne
02.12.2020 - Gold: Optimismus bei Anlegern setzt Edelmetalle unter Druck - Stabilitas-Kolumne
26.11.2020 - Goldpreis unter Druck - Commerzbank Kolumne
03.11.2020 - Gold konsolidiert weiter - Stabilitas-Kolumne
21.10.2020 - Edelmetalle: Gold auch 2021 aussichtsreich - DWS Kolumne

DGAP-News dieses Unternehmens

Stammdaten dieses Wertpapiers: WKN/ISIN, Börse etc.