MSCI Japan-Index weist im ersten Halbjahr 2021 eine deutliche Underperformance aus - Commerzbank

Bild und Copyright: TexBr / shutterstock.com.

Viele japanische Firmen sind aber trotz der schweren globalen Krise relativ gut aufgestellt. Die Bargeldreserven bei vielen Firmen sind hoch und die Dividenden ansehnlich. Bild und Copyright: TexBr / shutterstock.com.

08.07.2021 09:07 Uhr - Autor: Kolumnist  Kolumnist auf Twitter auf Twitter 

Im ersten Halbjahr 2021 gewann der MSCI Japan-Index 0,3% an Wert. Damit weist er sowohl ggü. dem MSCI Welt-Index (+11,4%) als auch ggü. dem MSCI Developed-Index (+12,2%) eine deutliche Underperformance aus. Der breite Topix-Index legte im Berichtszeitraum allerdings um 7,7% zu. Alles in allem hat sich die Stimmung unter den Investoren für Japan zuletzt eingetrübt. Woran liegt das? Zum einen schreitet die Bekämpfung der Covid-19-Pandemie nur relativ langsam voran. Der Mangel an Impfstoff führte zu einem geringen Impftempo. Die Metropolgebiete in Tokio und Osaka wurden zum dritten Mal in der Pandemie zum „Notstandsgebiet“ erklärt, da die Covid-Fallzahlen wieder stiegen. Zudem dürften die erhofften Wachstumsimpulse durch die in Tokio stattfindenden Olympischen Spiele weitgehend ausbleiben. Ausländische Touristen dürfen nicht einreisen und viele Inländer lehnen die Austragung des Sportevents ab. Nicht zuletzt führten im April/Mai 2021 Inflations- und Zinserhöhungsängste zeitweise zu einem Kursdruck bei großen IT-Werten, worunter auch die großkapitalisierten japanischen IT-Firmen litten. Am 20. Juni 2021 wurde der coronabedingte Notstand in Japan wieder aufgehoben. Es gab zahlreiche Lockerungen. Die täglich Impfquote stieg auf 1 Million an. Sollten die Olympischen Sommerspiele in Tokio (Start: 23. Juli) doch erfolgreicher vonstattengehen als viele bislang annehmen, könnten die ausländischen Investoren, die sich im ersten Quartal 2021 zurückgehalten haben, wieder verstärkt an den Markt zurückkehren. Auch die Notenbank hatte in Q1 2021 nur für 255 Mrd. Yen (1,9 Mrd. Euro) Indexfonds gekauft. Viele japanische Firmen sind aber trotz der schweren globalen Krise relativ gut aufgestellt. Die Bargeldreserven bei vielen Firmen sind hoch und die Dividenden ansehnlich. Viele börsennotierte Firmen blicken zudem zuversichtlich in die Zukunft. Für das Fiskaljahr 2021/22 erwarten sie im Schnitt einen Gewinnanstieg um 28% (J/J). Neutral.

Anleihen
Deutschland: Exporte (Mai), 08:00 Uhr
USA: Erstanträge Arbeitslosengeld, 14:30 Uhr
EZB: Präsentation Strategieüberprüfung, 14:30 Uhr

Nachdem sich zuletzt ein paar schwache Konjunkturdaten gehäuft haben, waren am Dienstag die Renditen von USTreasuries deutlich zurückgefallen und hatten auch die Renditen der Bundesanleihen mitgezogen. Die Kursgewinne konnten gestern sogar weiter ausgebaut werden. Die Renditen von Bundesanleihen und US-Staatsanleihen fielen im Gefolge der Ölpreise um weitere 5 bzw. 7 Basispunkte auf - 0,31 bzw. 1,29%. Das Protokoll der letzten geldpolitischen Sitzung bestätigte jene, die ein Festhalten der Fed an ihrer expansiven Politik über den Herbst hinaus erwarten. Die US-Geldpolitiker sehen sich noch nicht gezwungen, den Expansionsgrad ihrer Geldpolitik zu reduzieren. Viele Marktteilnehmer hatten dagegen befürchtet, dass das gestern Abend veröffentlichte Protokoll der letzten FOMC-Sitzung Signale in diese Richtung beinhalten würde. Das Protokoll lässt aber erwarten, dass die Fed erst Ende des dritten Quartals einen solchen Schritt vorbereiten wird. Zu einer Reduktion der Käufe wird es dann wohl erst 2022 kommen. Nach den Bestellungen und den Produktionsdaten blieben auch die deutschen Exporte im Mai hinter den Erwartungen der Analysten zurück, allerdings nur geringfügig. Der Zuwachs zum Vormonat betrug lediglich 0,3% - erwartet wurde ein Plus von 0,6%. Einmal mehr spiegelt dies vor allem die Produktionsschwäche der Automobilindustrie aufgrund fehlender Halbleiterzulieferungen wider. Das Halbleiterproblem wird sich aber wohl im zweiten Halbjahr auflösen und dies zu Nachholeffekten bei der Produktion führen. Überraschend deutlich fiel dagegen mit 3,7% im Vergleich zum Vormonat der Zuwachs bei den Importen aus. Möglicherweise ein Zeichen dafür, dass sich die Versorgung mit Vorleistungen wieder verbessert.

Aktien
Heute keine relevanten Unternehmenstermine

In den vergangenen beiden Handelstagen ist etwas mehr Musik in die Märkte gekommen. Die Umsätze und die Schwankungsintensität sind leicht gestiegen. Dennoch herrscht weiterhin relative Gelassenheit an den meisten Aktienmärkten. Das seit längerem bekannte Muster, wonach Kursrückschläge relativ schnell zum Wiedereinstieg genutzt werden, zeigte sich auch in dieser Woche. Nach einem schwächeren Dienstag erholten sich die Börsen am Mittwoch schon wieder. Die europäischen Aktienmärkte kletterten in der Spitze um 1,2% (Deutschland). Schwächere Makrodaten (u.a. aus Deutschland) weckten Hoffnungen, dass steigende Leitzinsen noch auf sich warten lassen. Tagesgewinner im Dax waren die Aktien von SAP (+3,5%) und HeidelbergCement (+4,2%). Beide Werte profitierten vor allem von positiven Brokerreports bzw. von Votenheraufstufungen. Gefragt war auch die Aktie der Deutschen Post (+0,6%), die seit Jahresbeginn um fast 45% zulegen konnte und somit einsam die Dax-Einzelwertperformanceliste anführt. Tagesverlierer war die Aktie von Siemens Energy (-1,4%). Daimler verlor 0,7%; hier setzten sich die Gewinnmitnahmen der vergangenen Tage weiter fort. In der zweiten Reihe büßte die Aktie von Hochtief rd. 2,9% ein, nachdem es Meldungen gab, wonach der Großaktionär Atlantia einen Verkauf (16%-Anteil an Hochtief) erwägen könnte. Auf europäischer Sektorenebene waren v.a. Rohstoffwerte gesucht (+2,3%). Aktien aus dem Bereich Reise & Freizeit büßten dagegen als Tagesverlierer durchschnittlich 1,5% ein. Die US-Börsen tendierten gestern freundlich. Der Dow Jones-Index gewann 0,3%, der S&P 500-Index erzielte ein Rekordhoch. Auf Sektorenebene waren v.a. Rohstoffaktien gesucht (+1%). Tagesverlierer waren Energiewerte (-1,7%). Die Börsen in Asien tendierten schwächer. Sorgen über eine mögliche konjunkturelle Abschwächung in China führten v.a. in Hongkong zu Verkaufsdruck.

Daten zum Wertpapier: Nikkei 225 - Aktienindex
Zum Aktien-Snapshot - Nikkei 225 - Aktienindex: hier klicken!
Ticker-Symbol: NY1!
WKN: A1RRF6
ISIN: JP9010C00002

Disclaimer: Der Text ist eine Kolumne der Commerzbank. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!

Lesen Sie mehr zum Thema Nikkei 225 - Aktienindex im Bericht vom 08.07.2021

Am Morgen: BMW, Heidelbergcement und CropEnergies im Blickpunkt - Nord LB Kolumne

Die Engpässe bei Vorprodukten haben die deutsche Produktion im Mai überraschend gebremst. Industrie, Bau und Energieversorger stellten zusammen 0,3% weniger her als im Vormonat, teilte das Bundeswirtschaftsministerium mit. Volkswirte hatten im Schnitt mit einem Anstieg um 0,5% gerechnet. Allerdings fiel das Minus im April mit 0,3% geringer aus als ursprünglich gemeldet. Nach Ministeriumsangaben litt vor allem der Automobilbereich unter dem aktuellen Mangel an Chips. „Der Ausblick für die Industriekonjunktur insgesamt bleibt aber positiv angesichts einer nach wie vor hohen Nachfrage sowie deutlicher Verbesserungen beim Geschäftsklima und den Exporterwartungen”, hieß es. Die EU-Kommission hat ihre Wachstumsprognose 2021 für den Euro-Raum für das lfd. Jahr von 4,3 auf 4,8% erhöht. 2022 dürfte das BIP dann um weitere 4,5% (bisher: 4,4%) steigen. Auch der dt. Wirtschaft traut die Kommission inzwischen einen stärkeren Aufschwung zu - mit einem BIP-Anstieg von 3,6% (bisher: ... diese News weiterlesen!

4investors-Newsletter - jetzt eintragen!

Exklusive Interviews und Analysen für Sie aus der 4investors-Redaktion!

Der Newsletter ist kostenlos. Sie können den Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Wir speichern Ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters und geben diese nicht weiter! Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.

4investors auf: Twitter | YouTube | Google News | Facebook

Exklusiv-Berichte und Interviews aus der 4investors Redaktion:

Pacifico Renewables: Keine Kompromisse bei der Profitabilität
Pacificos Co-CEO Christoph Strasser im Gespräch mit der Redaktion von www.4investors.de.

sdm: „Sicherheitsdienste haben Zukunft, dafür reicht der Blick in die Medien“
Oliver Reisinger, Vorstand der sdm SE, im IPO-Interview.

4investors-News - Nikkei 225 - Aktienindex

22.09.2021 - Bank of Japan: Hat der Wechsel an der LDP-Spitze Implikationen? - Nord LB
16.09.2021 - Börse in Japan reagiert positiv auf Sugas Kandidaturverzicht zur Wiederwahl - Commerzbank
27.08.2021 - MSCI Japan-Index weist von Januar bis Juli 2021 eine deutliche Outperformance auf - Commerzbank
18.06.2021 - Bank of Japan: Die Coronavirus-Krise bleibt im Fokus - Nord LB
19.05.2021 - Aktien: MSCI Japan-Index weist 2021 eine deutliche Underperformance aus - Commerzbank
26.03.2021 - MSCI Japan-Index weist im Januar und Februar 2021 eine Underperformance aus - Commerzbank
27.04.2020 - Bank of Japan: Mit QE gegen die Krise - Nord LB Kolumne
26.03.2020 - Börsen in Japan, China und Südkorea zeigen eine relative Outperformance - Commerzbank Kolumne
13.02.2020 - MSCI Japan-Index weist im Januar 2020 eine leichte Underperformance aus - Commerzbank Kolumne
20.12.2019 - MSCI Japan-Index gewinnt im November 2019 leicht an Wert, Underperformance bleibt bestehen - Commerzbank Kolumne
01.10.2019 - Japans Tankan-Umfrage: Schwach, aber nicht ganz so schwach wie befürchtet! - Nord LB Kolumne
18.09.2019 - Japan: Börse weist seit 2019 weiter eine Underperformance auf - Commerzbank Kolumne
30.07.2019 - Bank of Japan: Der Yen und das FOMC rücken in den Fokus - Nord LB Kolumne
20.05.2019 - Japan: BIP-Wachstum nur auf den ersten Blick überraschend stark - Nord LB Kolumne
21.02.2019 - Nikkei 225-Index gewinnt seit Jahresbeginn rund 7 Prozent - Commerzbank Kolumne
21.12.2018 - Nikkei 225-Index erreicht neues Jahrestief - Commerzbank Kolumne
29.11.2018 - Nikkei 225-Index kann sich den Turbulenzen nicht entziehen - Commerzbank Kolumne
16.05.2018 - BIP Japan: Erstes negatives Quartal seit 2 Jahren - Nord LB Kolumne
23.01.2018 - Bank of Japan: Unspektakulärer Jahresauftakt - Nord LB Kolumne
11.01.2018 - Japanische Börse startet gut ins neue Börsenjahr 2018 - Commerzbank Kolumne

DGAP-News dieses Unternehmens

Stammdaten dieses Wertpapiers: WKN/ISIN, Börse etc.