Deutschland: Industrieproduktion durch Materialmangel beeinträchtigt - VP Bank


07.07.2021 09:17 Uhr - Autor: Kolumnist  Kolumnist auf Twitter auf Twitter 

Die deutsche Industrieproduktion fällt im Mai um 0.3 % gegenüber dem Vormonat. Gemessen an den Auftragseingängen müsste die Produktion unter Volldampf stehen. Bis zum April nahmen die Aufträge mit Ausnahme des Dezember 2020 im jeweiligen Monatsvergleich deutlich zu. Der Rückgang im Mai (gestern veröffentlicht) wird sich erst in den Folgemonaten bemerkbar machen, für die Produktionsdaten im Wonnemonat bleibt das Minus der Neubestellungen ohne Folgen.

Doch von Volldampf kann keine Rede sein. Trotz guter Auftragssituation lag die Industrieproduktion in diesem Jahr nur einmal im jeweiligen Monatsvergleich im Plus. Mit Ausnahme des März war stets ein Minus zu verbuchen, was in Anbetracht der vollen Auftragsbücher schmerzt. Die Industrie bringt derzeit ihre PS nicht auf die Strasse.

Der Materialmangel bremst die Produktion. In der Fahrzeugindustrie laufen nur noch halb so viele Autos vom Band wie vor der Krise, was auch auf den Mangel an Halbleitern zurückgeht. Zwar ist der gesamtwirtschaftliche Aufschwung aufgrund von Nachholeffekten im Dienstleistungssektor nicht gefährdet, aber Ökonomen, die mit einer allzu optimistischen Wachstumsprognose ins Jahr zogen, werden den Rotstift ansetzen müssen. Mancherorts werden wohl nun die erwarteten BIP-Zuwächse nach unten revidiert.

Eine unter Materialmangel leidende Industrieproduktion ist für sich genommen kein Grund zur Besorgnis. Sind Halbleiter und andere Materialien wieder verfügbar, kommt es zu Nachholeffekten. Sorgen bereiten dagegen die weiteren Folgen.

Denn der Materialmangel wirkt sich nun auf den Auftragseingang aus. Können Waren nicht geliefert werden, verzichtet manches Unternehmen auf eine Bestellung. Auch die aufgrund des Materialmangels gestiegenen Preise dürften die Bestellungen schmälern. Weniger Aufträge bedeuten weniger Produktion in Zukunft. Aus diesem Blickwinkel wird der Mangel für die Konjunkturentwicklung zu einer ernstzunehmenden Gefahr.

Ein schnelles Ende der Materialnöte ist nicht in Sicht. Aus der Automobilindustrie ist zu hören, dass fehlende Teile bis ins Jahr 2022 eine Belastung bleiben könnten. Je länger Mangel herrscht, desto deutlicher wird es zu einem Umdenken kommen. Die lokale Produktion gewinnt an Stellenwert, sofern dadurch die Abhängigkeit von globalen Lieferketten abnimmt.

Daten zum Wertpapier: Konjunktur

Disclaimer: Dieser Text ist eine Kolumne der VP Bank. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!
4investors-Newsletter - jetzt eintragen!

Exklusive Interviews und Analysen für Sie aus der 4investors-Redaktion!

Der Newsletter ist kostenlos. Sie können den Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Wir speichern Ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters und geben diese nicht weiter! Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.

4investors auf: Twitter | YouTube | Google News | Facebook

4investors-News - Konjunktur

24.09.2021 - ifo Geschäftsklima: Materialengpässe verzögern Aufschwung in der Industrie - Nord LB
24.09.2021 - ifo-Geschäftsklimaindex gibt im September nach - VP Bank
24.09.2021 - Türkische Notenbank senkt überraschend den Leitzins - Commerzbank
22.09.2021 - Löst die Evergrande-Krise eine Schwächeperiode für den Renminbi aus? - Commerzbank
09.09.2021 - Deutschland: Exporte legen zu, Importrückgang mahnt zur Vorsicht - VP Bank
07.09.2021 - ZEW-Umfrage: Knappheiten und Delta dämpfen Konjunkturerwartungen - Nord LB
07.09.2021 - Deutschland: Industrieproduktion legt zu - VP Bank
07.09.2021 - Auftragseingänge steigen in Deutschland weiter an, Auftragsboom flaut aber ab - Commerzbank
06.09.2021 - Deutschland: Auftragseingänge steigen und steigen - VP Bank
25.08.2021 - ifo Geschäftsklima: Am Horizont zeichnen sich dunklere Wolken ab - Nord LB
25.08.2021 - ifo Index: Zenit überschritten - DWS
24.08.2021 - Einkaufsmanagerindizes geben auf hohem Niveau leicht nach - Commerzbank
23.08.2021 - Einkaufsmanagerindizes Deutschland/Eurozone August: Rückgang auf höchstem Niveau - DWS
17.08.2021 - US-Einzelhandelsumsätze: Lieferengpässe und Inflation als Probleme - Nord LB
10.08.2021 - ZEW-Konjunkturerwartungen: Wachstumsrisiken im Vordergrund - VP Bank
10.08.2021 - ZEW Umfrage: Warnschuss vor den Bug, zahlreiche Imponderabilitäten belasten! - Nord LB
09.08.2021 - Exporte kommen deutlich voran - VP Bank
07.08.2021 - US-Arbeitsmarktdaten im Juli: Die Erholung beschleunigt sich - DWS
06.08.2021 - USA: Sattes Stellenplus – es läge allerdings noch mehr drin - Nord LB
06.08.2021 - Deutschland: Industrieproduktion fällt und fällt - VP Bank

DGAP-News dieses Unternehmens

27.09.2021 - EQS-Adhoc: Achiko AG veröffentlicht Ergebnisse des ersten Halbjahres bis zum 30. Juni 2021 bekannt ...
27.09.2021 - EQS-News: Swiss Prime Site Solutions erhält ...
27.09.2021 - EQS-Adhoc: Evolva hat 40'000'000 neue Aktien aus dem genehmigten Kapital ...
27.09.2021 - DGAP-News: Encavis Asset Management AG baut Windportfolio in Frankreich weiter ...
27.09.2021 - DGAP-News: DIC Asset AG erwirbt etablierte Büroimmobilie Bonnanova für ...
27.09.2021 - DGAP-News: 777 Capital Partners schließt Forward-Deal für Nahversorgungszentrum ...
27.09.2021 - EQS-Adhoc: Polyphor veröffentlicht Einladung zur ausserordentlichen Generalversammlung und gibt ...
27.09.2021 - DGAP-News: AURELIUS Equity Opportunities SE & Co. KGaA: AURELIUS Equity Opportunities AB ...
27.09.2021 - DGAP-Adhoc: aap Implantate AG beschließt Bezugsrechtskapitalerhöhung zur Finanzierung von ...
27.09.2021 - DGAP-News: sdm SE plant Börsengang: Mit Sicherheit aufs ...

Stammdaten dieses Wertpapiers: WKN/ISIN, Börse etc.