In den USA fehlen noch Millionen Jobs - Commerzbank

Bild und Copyright: Bart Sadowski / shutterstock.com.

Bild und Copyright: Bart Sadowski / shutterstock.com.

01.07.2021 09:31 Uhr - Autor: Kolumnist  Kolumnist auf Twitter auf Twitter 

Der US-Arbeitsmarkt erholt sich weiter. Laut dem ADP-Arbeitsmarktbericht sind im Juni geschätzt 692.000 neue Stellen entstanden. Analysten hatten mit einem schwächeren Zuwachs gerechnet. Das war ein gutes Vorzeichen für den amtlichen Bericht am Freitag. Die natürliche Arbeitslosenquote dürfte bei etwa 3,5% liegt. Aus der Differenz mit der ausgewiesenen Arbeitslosenquote von 5,8% lässt sich errechnen, dass derzeit etwa 3,5 Mio. Jobs fehlen. Zudem haben seit der Pandemie gut 4 Mio. Erwerbspersonen den Arbeitsmarkt verlassen. Selbst bei einem Stellenzuwachs von 500.000 Stellen wird es also mindestens bis 2022 dauern, bis das Vorkrisenbeschäftigungsniveau wieder erreicht ist.

Anleihen
Japan: Tankan (Q2), 01:50 Uhr
China: Einkaufsmanagerindex (Juni), 03:45 Uhr
Riksbank: Zinsentscheidung, 09:30 Uhr
Euroraum: Arbeitslosenquote (Mai), 11:00 Uhr
USA: ISM-Index (Juni), 16:00 Uhr

Die Renditen für US-Staatsanleihen und Bundesanleihen gaben gestern im Handelsverlauf etwa 3 Basispunkte nach, bevor sie sich im späteren Handel wieder erholten. Dabei lieferten die europäischen Inflationsdaten eigentlich Stoff für einen kräftigeren Renditeanstieg. Denn Eurostat meldete eine Inflationsrate von 1,9% für den Euroraum im Mai. Der Anstieg der Verbraucherpreise deckt sich also mit dem Inflationsziel der EZB: „unter, aber nahe zwei Prozent”. Dass die EZB dennoch an ihrer expansiven Geldpolitik festhält, hat gute Gründe, die auch schon hinlänglich beschrieben wurden (Stichwort: Basiseffekte). Entscheidend für die EZB wird sein, ob es auch mit Hilfe der Fiskalpolitik gelingt, die in Folge der Pandemie angestiegene Unterbeschäftigung (Kurzarbeit und Arbeitslosigkeit) rasch zu senken. Die deutschen Arbeitsmarktdaten waren gestern recht ermutigen: Im Juni ist die Zahl der Arbeitslosen um 38.000 zurückgegangen. Die amtliche Arbeitslosenquote verharrte bei 5,9%. Nach Schätzungen der Bundesagentur für Arbeit waren im April 2021 noch 2,3 Mio. Arbeitnehmer in Kurzarbeit – also etwa 5% aller Erwerbstätigen. In den USA sind laut dem ADP-Bericht im Juni 692.000 neue Stellen entstanden – nach 886.000 im Mai (vgl. „Im Blickpunkt). Der japanische Tankan-Index, der das Geschäftsklima abbildet, legte im zweiten Quartal deutlich von 5 auf 14 Punkte zu. Nach dem offiziellen Einkaufsmanagerindex am Vortag zeigte heute Morgen auch der Caixin-Index eine schwächere Dynamik für das verarbeitende Gewerbe in China an (Juni: 51,3 Punkte, Mai: 52,0 Punkte).

Aktien
Deutsche Börse, Handelsstatistik 06/21
Hennes & Mauritz, Ergebnis Q2
Walgreens Boots Alliance, Ergebnis Q3

Zum Ende eines erstaunlich erfolgreichen ersten Halbjahrs rutschten die europäischen Aktienbörsen gestern ins Minus. Während eines insgesamt wenig dynamischen Handelsgeschehens sorgten vor allem die schwächer als erwartet ausgefallene Stimmung im chinesischen Dienstleistungssektor sowie die weltweit steigenden Neuinfektionen mit der neuen Delta-Variante des SARS-CoV-2 Virus für Sorgenfalten bei den Anlegern. Im deutschen Leitindex Dax 30 spiegelte sich quasi die Vortagsentwicklung. Dabei standen die einzigen Verlierer vom Dienstag nun ganz vorn in der Performanceliste. So führten die Gesundheitstitel Fresenius und Merck KGaA (jeweils +0,6%) den Auswahlindex an, während hingegen Werte wie Delivery Hero (-2,5%) und Siemens Energy (-3,2%), die tags zuvor noch die beste Performance aufgewiesen hatten, ans Indexende durchgereicht wurden. Auf europäischer Branchenebene gab es fast nur Verlierer. Lediglich der Sektor Reise & Freizeit (+0,1%) konnte seinen zuletzt erlebten Kursrutsch bremsen. Die stärksten Verluste wiesen Automobile (-1,9%) und Versorger (-1,7%) auf. Die US-Indizes hingegen konnten sich zur Eröffnung vergleichsweise stabil präsentieren. Wenig Einfluss dürften die uneinheitlich ausgefallenen Wirtschaftsdaten gehabt haben. Vor dem mit Spannung erwarteten nationalen US- Arbeitsmarktbericht am Freitag gab es keine wesentlichen Neupositionierungen. Letztendlich konnte der Leitindex Dow Jones, der zuletzt hinter S&P 500 und Nasdaq 100 zurückgefallen war, wieder etwas Boden gutmachen. Der technologielastige Nasdaq 100 rutschte, nachdem er einen neuen Rekordstand erreicht hatte, sogar leicht ins Minus. Die asiatischen Börsen verzeichnen heute Morgen in der Breite moderate Verluste. Die europäischen Märkte hingegen werden leicht erholt eröffnen.

Daten zum Wertpapier: Dow Jones Industrial - Aktienindex
Zum Aktien-Snapshot - Dow Jones Industrial - Aktienindex: hier klicken!
Ticker-Symbol: DJI
WKN: 969420
ISIN: US2605661048

Disclaimer: Der Text ist eine Kolumne der Commerzbank. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!

Lesen Sie mehr zum Thema Dow Jones Industrial - Aktienindex im Bericht vom 01.07.2021

Am Morgen: Grenke, Nordex, Traton und VW im Blickpunkt - Nord LB Kolumne

Die Produktion im verarbeitenden Gewerbe in Japan ist im Mai mit einem Minus von 5,9% (April: +2,5%) deutlicher geschrumpft als erwartet. Ökonomen waren von einem Minus zwischen 2,0% und 2,4% ausgegangen. Für Juni erwarten die befragten herstellenden Unternehmen ein Produktionswachstum von 9,1%, im Juli rechnen sie mit einem Rückgang von 1,4%.

Das Wachstum der chinesischen Industrie hat sich im Juni etwas verlangsamt. Grund dafür waren neue Corona-Beschränkungen. Der offizielle Einkaufsmanagerindex (PMI) fiel auf 50,9 von 51,0 im Mai, teilte das nationale Statistikbüro mit. Damit lag der Wert weitgehend im Rahmen der Erwartungen.

Rentenmarkt
Nach den Kursverlusten des Vortages haben die Anleger bei deutschen Bundesanleihen zur Wochenmitte wieder zugegriffen. Vor allem die nachgebenden Aktienmärkte haben die Anleger in vermeintlich sichere Häfen einlaufen lassen. Nach einem freundlichen Beginn konnten US-Staatsanleihen im weiteren ... diese News weiterlesen!

4investors-Newsletter - jetzt eintragen!

Exklusive Interviews und Analysen für Sie aus der 4investors-Redaktion!

Der Newsletter ist kostenlos. Sie können den Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Wir speichern Ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters und geben diese nicht weiter! Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.

4investors auf: Twitter | YouTube | Google News | Facebook

4investors-News - Dow Jones Industrial - Aktienindex

16.09.2021 - US-Einzelhandelsumsätze: Von Mangelwirtschaft und Konsumfreude - Nord LB
03.09.2021 - US-Arbeitsmarktbericht: Mehr Fragen als Antworten - Nord LB
01.09.2021 - USA: ISM PMI Manufacturing – Hallo Mangelwirtschaft! - Nord LB
07.08.2021 - Gut ist nicht gut genug - Weberbank
31.07.2021 - An den Märkten geht es weiter aufwärts, doch künftig etwas holpriger - JP Morgan AM
06.07.2021 - USA: ISM Services PMI – schwächer, aber eben doch nicht schwach! - Nord LB
02.07.2021 - US-Arbeitsmarktdaten im Juni: Starker Antritt, jedoch noch immer keine ausreichenden Fortschritte - DWS
15.06.2021 - US-Einzelhandelsumsätze: Revisionen prägen wieder einmal das Bild - Nord LB
08.06.2021 - Der Beschäftigungsaufbau in den USA bleibt hinter den Erwartungen zurück - Commerzbank
04.06.2021 - US-Arbeitsmarkt: Der Personalmangel scheint die Erholung zu dämpfen - Nord LB
14.05.2021 - US-Einzelhandelsumsätze: Nach dem „revidierten“ Konsumrausch im März - Nord LB
09.05.2021 - Sell in May? - Speedy Joe und sleepy EU - Weberbank
07.05.2021 - USA: Grosse Enttäuschung am US-Arbeitsmarkt - VP Bank
30.04.2021 - USA: Bruttoinlandsprodukt in den USA schon nahe am Vor-Corona-Niveau - Commerzbank
12.04.2021 - Bidens große Pläne mit Amerika - DWS
01.04.2021 - Der grosse Umbau der US-Wirtschaft - VP Bank
24.03.2021 - Kehren Inflation und Zinsen zurück? - BÖAG Kolumne
16.03.2021 - Aktien: Der nächste Marktzyklus - AXA IM
05.03.2021 - US-Arbeitsmarkt schickt Rendite 10J UST über 1,60% – Euro bis unter 1,19 USD! - Nord LB
01.03.2021 - USA: ISM PMI Manufacturing – bitte anschnallen, wir sind im Steigflug! - Nord LB

DGAP-News dieses Unternehmens

Stammdaten dieses Wertpapiers: WKN/ISIN, Börse etc.