Inflationsanstieg legt Verschnaufpause ein - VP Bank

Bild und Copyright: nitpicker / shutterstock.com.

Die Europäische Zentralbank (EZB) erachtet den gegenwärtigen Inflationsanstieg als temporär. Allerdings rechtfertigt dies allein noch nicht das Fortführen der ultra-expansiven Geldpolitik. Bild und Copyright: nitpicker / shutterstock.com.

30.06.2021 11:43 Uhr - Autor: Kolumnist  Kolumnist auf Twitter auf Twitter 

Die Inflationsrate in der Eurozone fällt im Juni einer vorläufigen Schätzung zufolge von 2 % auf 1.9 %. Damit legt sie im Juni den Rückwärtsgang ein. Der Teuerungsanstieg ist allerdings noch nicht beendet. Es ist die Ruhe vor dem Sturm.

Die vorübergehende Mehrwertsteuerreduktion in Deutschland im zweiten Halbjahr 2020 schlägt sich ab Jahresmitte deutlich in der Teuerungsrate des gemeinsamen Währungsraums nieder. Dieser Effekt läuft allerdings zum 1. Januar 2022 aus. Im kommenden Jahr ist der Inflationsspuk vorbei.

Ein Risikoszenario bleibt allerdings. Die Industrie blickt auf volle Auftragsbücher und der Dienstleistungssektor läuft weitgehend im Normalmass. Jetzt beklagen sich Unternehmen über fehlende Arbeitskräfte.

Europaweit suchen Gastwirte händeringend Personal. Aufgrund des langen Lockdowns in der Hotel- und Gaststättenbranche haben sich Beschäftigte oft beruflich umorientiert.

In der Metall- und Elektro-Industrie herrscht schon seit Jahren ein struktureller Fachkräftemangel, der sich aufgrund des guten Auftragsbestands nochmals verschärft. Erwachsen aus dem Personalmangel höhere Löhne und werden die gestiegenen Kosten auf die Produkte umgelegt, könnte die Teuerung auch nachhaltiger zulegen.

Die Europäische Zentralbank (EZB) erachtet den gegenwärtigen Inflationsanstieg als temporär. Allerdings rechtfertigt dies allein noch nicht das Fortführen der ultra-expansiven Geldpolitik.

Das Notfall-Pandemie-Wertpapierankaufprogramm (PEPP) trägt das Wort "Notfall" in sich. In Anbetracht einer kräftigen wirtschaftlichen Erholung und fehlender Arbeitskräfte liegt keine akute Notsituation mehr vor. Damit verliert das Programm seine Berechtigung.

Die EZB wird deshalb das PEPP planmässig im März 2022 auslaufen lassen. Auf eine Zinserhöhung müssen Sparer aber wohl noch lange Zeit warten. Grundlage dafür wäre eine vollständige Einstellung sämtlicher Ankaufprogramme.

Daten zum Wertpapier: EZB

Disclaimer: Dieser Text ist eine Kolumne der VP Bank. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!
4investors-Newsletter - jetzt eintragen!

Exklusive Interviews und Analysen für Sie aus der 4investors-Redaktion!

Der Newsletter ist kostenlos. Sie können den Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Wir speichern Ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters und geben diese nicht weiter! Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.

(Werbung)
Günstig Aktien handeln!
4investors auf: Twitter | YouTube | Google News | Facebook

Exklusiv-Berichte und Interviews aus der 4investors Redaktion:

Enapter: So wird Wasserstoff massentauglich!
Sebastian-Justus Schmidt, CEO von Enapter, im Interview mit der 4investors-Redaktion.

4investors-News - EZB

29.10.2021 - EZB sieht keine längerfristigen Inflationsgefahren - Commerzbank
28.10.2021 - EZB bleibt unbeirrt - DWS
13.10.2021 - Aktien: Commerzbank, CureVac, Mutares, Valneva, Nel ASA und die EZB - die 4investors Top-News
12.10.2021 - „Investment Professionals sehen die Unabhängigkeit der EZB gefährdet” - DVFA Kolumne
12.10.2021 - Renditen im Aufwind - Commerzbank
01.10.2021 - Inflation in der Eurozone: Es wird weiter nach oben gehen - DWS
10.09.2021 - Im Blickpunkt EZB will im 4. Quartal weniger Anleihen kaufen - Commerzbank
10.09.2021 - Am Morgen: EZB, Merck, Swiss Re und Konjunkturdaten im Blickpunkt - Nord LB Kolumne
09.09.2021 - EZB nimmt beim PEPP moderat den Fuß vom Gaspedal - Nord LB
08.09.2021 - Laut einer ZEW-Studie steht die EZB unter „fiskalischer Dominanz“ - Commerzbank
23.07.2021 - Mit der neuen EZB-Strategie noch länger niedrige Zinsen zu erwarten - Commerzbank
22.07.2021 - EZB legt mit neuer Forward Guidance Latte für Zinswende noch höher - Nord LB
14.07.2021 - EZB: Der digitale Euro rückt ein Stück näher - VP Bank
08.07.2021 - Die EZB wird noch politischer - DWS
20.06.2021 - Finanzmarkt aktuell: Wohin mit dem ganzen Geld? - Weberbank
11.06.2021 - Wirksamkeit der Geldpolitik wird durch vorsichtige Haushalte und Unternehmen beschränkt - Commerzbank
09.06.2021 - Inflationsdaten weiter überraschend fest, aber langfristige Erwartungen konsolidieren- Commerzbank
02.06.2021 - Energiepreise sorgen nur vorübergehend für einen Inflationsanstieg - Commerzbank
30.05.2021 - Mit klugen Anlagestrategien eine positive und stabile Rendite bei Anleihen erzielen - nordIX
28.05.2021 - EZB-Käufe helfen der Euro-Peripherie - Commerzbank

DGAP-News dieses Unternehmens

03.12.2021 - EQS-Adhoc: COSMO PHARMACEUTICALS N.V. UND CASSIOPEA S.P.A. VERÖFFENTLICHEN DAS VORLÄUFIGE ...
03.12.2021 - EQS-Adhoc: COSMO PHARMACEUTICALS N.V. UND CASSIOPEA S.P.A. VERÖFFENTLICHEN DAS VORLÄUFIGE ...
03.12.2021 - EQS-Adhoc: Glarner Kantonalbank kündigt Additional ...
03.12.2021 - DGAP-News: M1 Kliniken AG weiterhin erfolgreich im 4. Quartal ...
03.12.2021 - DGAP-News: Aurubis AG: 2020/21 erfolgreichstes Geschäftsjahr der Unternehmensgeschichte, ...
03.12.2021 - DGAP-News: Corestate Bank strukturiert kurzfristig drei komplexe Immobilien-Finanzierungen mit rund ...
03.12.2021 - DGAP-Adhoc: Allianz SE: Allianz kündigt Abschluss eines Rückversicherungsvertrages in den USA ...
03.12.2021 - EQS-News: HSL Fund Kapitalerhöhung deutlich ...
03.12.2021 - DGAP-News: Nordex SE: Nordex Group erhält einen Auftrag über 300 MW aus den USA ...
03.12.2021 - DGAP-News: Northern Data informiert über bisherigen Geschäftsverlauf 2021 und bestätigt Prognose ...

Stammdaten dieses Wertpapiers: WKN/ISIN, Börse etc.