Inflationsdaten weiter überraschend fest, aber langfristige Erwartungen konsolidieren- Commerzbank

Bild und Copyright: nitpicker / shutterstock.com.

Notenbanken wie die EZB betonen: Der Inflationsanstieg ist nur vorübergehend. Bild und Copyright: nitpicker / shutterstock.com.

09.06.2021 09:22 Uhr - Autor: Kolumnist  Kolumnist auf Twitter auf Twitter 

Inflation ist weiter das Thema Nr. 1 an den Märkten, da die aktuellen Daten global stärker ausfallen als erwartet. Allerdings steigen die langfristigen Inflationserwartungen seit einigen Wochen nicht mehr parallel dazu. Offensichtlich blicken die Märkte durch den aktuellen Inflationsanstieg hindurch und preisen eine gewisse Inflationsberuhigung ein. Dies ist auch das, was die meisten Notenbank betonen – der Inflationsanstieg ist nur vorübergehend. Diese Prognose ist relativ sicher. Aber demnächst wird sich die Frage stellen, was nach der Inflationsberuhigung (ab etwa 2023) kommt. Hier ist die Unsicherheit zweifellos größer – die Märkte geben hier noch keine Antwort.

Anleihen
China: Verbraucherpreise (Mai), 3:30 Uhr
Deutschland: Handelsbilanz (April), 8:00 Uhr
Kanada: Zinsankündigung der Zentralbank, 16:00 Uhr

Am Rentenmarkt dominieren seit Ende Mai die Bullen und drücken die Renditen immer tiefer. Zehnjährige Bundesanleihen rentierten gestern im Tief bei minus 0,23%, das sind vier Basispunkte weniger als noch am Montag. Unterstützung erhielten die steigenden Rentenkurse von der enttäuschenden deutschen Industrieproduktion für April. Auch wenn nach den am Montag bekanntgegebenen schwachen Auftragseingängen für die deutsche Industrie im April nun ebenfalls für die Produktion mit eher mäßigen Zahlen zu rechnen war, überraschte der Rückgang um 1,0% M/M doch die meisten. In den kommenden Monaten dürfte die Industrie das Wirtschaftswachstum in Deutschland eher bremsen, denn die bereits vorliegenden Zahlen des Verbands der Automobilindustrie (VDA) zeigen einen deutlichen Rückgang der Autoproduktion im Mai an, so dass nach dem schwachen April auch im Mai mit einer noch niedrigeren Produktion zu rechnen ist. Der verantwortliche Mangel an Vorprodukten wird wohl noch einige Zeit anhalten und somit die Aktivität in Industrie und Baugewerbe weiter bremsen. Damit ruht alle Hoffnung für einen Anstieg des Bruttoinlandsprodukts (BIP) im zweiten und wohl auch im dritten Quartal auf den Dienstleistungssektoren. Die finalen Daten zum Euroraum BIP für das erste Quartal 2021 fielen mit einem Rückgang von 0,3% gegenüber dem Vorquartal deutlich besser aus als mit -0,6% in einer früheren Schätzung. Mit zwei Quartalsrückgängen hintereinander erfüllte die wirtschaftliche Entwicklung im gemeinsamen Währungsraum jedoch den Tatbestand einer Rezession. Das Handelsdefizit der USA verringerte sich im April gegenüber März um 6,1 Mrd. auf 68,9 Mrd. USD. Im März war das Defizit auf den Rekordwert von 75 Mrd. USD angewachsen.

Aktien
Heute keine relevanten Unternehmenstermine

Zwei Tage vor der Veröffentlichung der wichtigen US-Verbraucherpreisdaten und der EZB-Ratssitzung entwickelte sich der Handel an den europäischen Aktienbörsen weiter sehr verhalten. Allerdings war auch angesichts etwas schwächerer Konjunkturdaten kein Abgabedruck zu verspüren. Nach den letzten starken Kursavancen traten die Anleger bei den Automobilwerten nun etwas auf die Bremse, womit die Aktien von Daimler (-1,4%) und VW (VW Vz: -2,2%) in den unteren Bereich des Performancetableaus rückten. Gesucht waren an diesem Handelstag im deutschen Leitindex eher die Titel von defensiven Sektoren wie Merck KGaA (+1,8%) und Vonovia (+1,2%). Auch unter den Branchen im Euroraum gerieten die Gewinner der letzten Wochen auf die Abgabeseite. Die größten Verluste gab es bei Banken (-1,3%) und Automobilen (-1,1%), während insbesondere Titel des während der Pandemie schwer angeschlagenen Reise u. Freizeit-Sektors (+2,4%) deutlicher zulegen konnten. Immobilienaktien (+1,2%) waren ebenfalls gesucht. Auch an der Wall Street entwickelten sich die Indizes ähnlich wie am Vortag. Während der Dow Jones Industrial erneut etwas schwächer tendierte, konnte der Nasdaq 100 leicht zulegen. Angesichts der weiter steigenden Ölpreise waren die Aktien von Chevron (+0,9%) stärkste Einzeltitel im Leitindex (DJI). Noch stärker entwickelten sich im marktbreiten S&P 500 die Papiere von Exxon (+1,8%) und ConocoPhilips (+1,1%). Neben dem Energiesektor (+0,9%) konnten sich Gebrauchsgüter (+1,0%) am besten positionieren. Größere Verluste gab es nur bei den defensiven Branchen Basiskonsum und Versorger (jeweils -0,9%). In der Breite tendierten Impfstoffhersteller schwächer. Insbesondere Curevac (-12,6%) litten darunter, dass sich das Zulassungsverfahren für ihr Vakzin weiter verzögert. Auch an den asiatischen Börsen herrscht heute Morgen weiterhin eine deutliche Zurückhaltung vor.

Daten zum Wertpapier: EZB

Disclaimer: Der Text ist eine Kolumne der Commerzbank. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!
4investors-Newsletter - jetzt eintragen!

Exklusive Interviews und Analysen für Sie aus der 4investors-Redaktion!

Der Newsletter ist kostenlos. Sie können den Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Wir speichern Ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters und geben diese nicht weiter! Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.

(Werbung)
Günstig Aktien handeln!
4investors auf: Twitter | YouTube | Google News | Facebook

4investors-News - EZB

29.10.2021 - EZB sieht keine längerfristigen Inflationsgefahren - Commerzbank
28.10.2021 - EZB bleibt unbeirrt - DWS
13.10.2021 - Aktien: Commerzbank, CureVac, Mutares, Valneva, Nel ASA und die EZB - die 4investors Top-News
12.10.2021 - „Investment Professionals sehen die Unabhängigkeit der EZB gefährdet” - DVFA Kolumne
12.10.2021 - Renditen im Aufwind - Commerzbank
01.10.2021 - Inflation in der Eurozone: Es wird weiter nach oben gehen - DWS
10.09.2021 - Im Blickpunkt EZB will im 4. Quartal weniger Anleihen kaufen - Commerzbank
10.09.2021 - Am Morgen: EZB, Merck, Swiss Re und Konjunkturdaten im Blickpunkt - Nord LB Kolumne
09.09.2021 - EZB nimmt beim PEPP moderat den Fuß vom Gaspedal - Nord LB
08.09.2021 - Laut einer ZEW-Studie steht die EZB unter „fiskalischer Dominanz“ - Commerzbank
23.07.2021 - Mit der neuen EZB-Strategie noch länger niedrige Zinsen zu erwarten - Commerzbank
22.07.2021 - EZB legt mit neuer Forward Guidance Latte für Zinswende noch höher - Nord LB
14.07.2021 - EZB: Der digitale Euro rückt ein Stück näher - VP Bank
08.07.2021 - Die EZB wird noch politischer - DWS
30.06.2021 - Inflationsanstieg legt Verschnaufpause ein - VP Bank
20.06.2021 - Finanzmarkt aktuell: Wohin mit dem ganzen Geld? - Weberbank
11.06.2021 - Wirksamkeit der Geldpolitik wird durch vorsichtige Haushalte und Unternehmen beschränkt - Commerzbank
02.06.2021 - Energiepreise sorgen nur vorübergehend für einen Inflationsanstieg - Commerzbank
30.05.2021 - Mit klugen Anlagestrategien eine positive und stabile Rendite bei Anleihen erzielen - nordIX
28.05.2021 - EZB-Käufe helfen der Euro-Peripherie - Commerzbank

DGAP-News dieses Unternehmens

26.11.2021 - EQS-Adhoc: Arbonia verbessert Wettbewerbsfähigkeit durch weitere Konsolidierung der ...
26.11.2021 - EQS-News: Bellevue Asset Management AG: Konsequente Nachhaltigkeitsausrichtung und Namensänderung ...
26.11.2021 - EQS-Adhoc: Forbo lanciert Rückkaufangebot zum ...
26.11.2021 - DGAP-News: FORTEC Elektronik Aktiengesellschaft: Abschluss des ersten Quartals 2021/2022 mit sehr ...
26.11.2021 - DGAP-News: La Française Group: La Française Systematic European Equities erhält FNG-Siegel für ...
26.11.2021 - DGAP-News: GK Software bleibt Nummer eins bei POS-Neuinstallationen im Einzelhandel weltweit und ...
26.11.2021 - DGAP-News: Knaus Tabbert AG: Knaus Tabbert AG beabsichtigt den Erwerb von zwei Händlerbetrieben in ...
26.11.2021 - DGAP-News: AEQUITA SE & Co. KGaA : AEQUITA erwirbt das Mercedes-Benz Minibus Geschäft von ...
26.11.2021 - DGAP-News: Francotyp-Postalia Holding AG: FP strafft Business Unit: Töchter werden zur FP DIGITAL ...
26.11.2021 - DGAP-News: ???????HÖRMANN Industries veröffentlicht Finanzergebnisse für die ersten neun Monate ...

Stammdaten dieses Wertpapiers: WKN/ISIN, Börse etc.