Am Morgen: Continental, Fresenius, Münchener Rück und VW im Fokus - Nord LB Kolumne

Bild und Copyright: AR Pictures / shutterstock.com.

VW hat in Q1 die positive Entwicklung des 2. Halbjahres 2020 fortgesetzt. Bild und Copyright: AR Pictures / shutterstock.com.

07.05.2021 09:22 Uhr - Autor: Kolumnist  Kolumnist auf Twitter auf Twitter 

Die Auftragslage der deutschen Industrie hat sich im März den 3. Monat in Folge verbessert. Die Bestellungen wuchsen um 3,0% zum Vormonat und damit stärker als erwartet. Im Vergleich zum Februar 2020, dem Monat vor Beginn der Einschränkungen im Zuge der Corona-Pandemie, liegen die Bestellungen um 9,1% höher. Insbesondere die Inlandsaufträge wuchsen mit +4,9% sehr deutlich. Das Auslandsgeschäft legte um 1,6% zu.

Die Bank of England hat erwartungsgemäß die Bank Rate bei 0,1% belassen. Während das Gesamtvolumen des Aufkaufprogramms bei 895 Mrd. GBP unangetastet blieb, wurden aber die wöchentlich getätigten Käufe von 4,4 Mrd. GBP auf 3,4 Mrd. GBP reduziert, wodurch es zu einer in diesem Rahmen auch erwarteten Streckung des Programms bis Ende des Jahres kommt. Selbst wenn die Notenbanker betonen, somit keine Neuausrichtung der Geldpolitik vorgenommen zu haben, ist es unseres Erachtens durchaus eine moderate Adjustierung. Immerhin wird bei QE einen Gang heruntergeschaltet! Und das völlig zu Recht: Wie die Notenbanker auch konstatieren, haben die Impferfolge Lockerungen beim Lockdown ermöglicht, was zu einer konjunkturellen Beschleunigung führen werde. So rechnet Bank of England mit einem BIP-Wachstum von 7,25% in 2021. Da die Inflation von ihr aber bis 2024 bei unter 2% gesehen wird, dürfte frühestens in 2023 eine erste Zinsanhebung anstehen. Gilts und Pfund reagierten nur mit temporären Ausschlägen nach oben und unten.

Rentenmarkt
Positive deutsche und europäische Konjunkturdaten ließen deutschen Staatsanleihen etwas schwächer notieren. US-Staatsanleihen notierten durch solide US-Konjunkturdaten etwas leichter.

Aktienmarkt
Zwar hielten sich die Sorgen über einen möglichen schnellen Anstieg der Inflation auf dem deutschen Aktienmarktparkett, dennoch konnte die Vortagserholung im DAX fortgesetzt werden. Infolge von Quartalsberichten kam es zu ordentlich Bewegung bei den Einzelwerten. DAX +0,2%, MDAX -0,7%. Trotz robuster Signale vom Arbeitsmarkt legte der USAktienmarkt zu. Der Dow erklomm sogar ein neues Allzeithoch. Dow Jones +0,1%, S&P-500 +0,8%, Nasdaq-Comp. +0,4%. Nikkei-225 aktuell fester bei 29.357,82 Punkten.

Unternehmen
Continental hat Umsatz und Gewinn in Q1 gesteigert. Die Erlöse verbesserten sich auf 10,3 (9,9) Mrd. EUR, das bereinigte EBIT sprang auf 834 (433) Mio. EUR, netto verdiente der Autozulieferer 448 (292) Mio. EUR. "Die kommenden Monate bleiben sehr herausfordernd", sagte Conti-Chef Setzer und verwies u.a. auf Engpässe bei Elektronikbauteilen und steigende Rohstoffpreise. Wegen der bevorstehenden Abspaltung der Antriebssparte Vitesco passte Conti den Ausblick für das lfd. Jahr an und erwartet nun einen Umsatz von 32,5 bis 34,5 (bisher: 40,5 bis 42,5) Mrd. EUR. Die operative Rendite soll bei 6 bis 7% liegen.

Fresenius wurde in Q1 durch die Corona-Pandemie belastet. Zwar stieg der Umsatz währungsbereinigt um 3% auf 9,0 Mrd. EUR, das bereinigte op. Ergebnis fiel dagegen um 6% auf 1,006 Mrd. EUR. Das Konzernergebnis lag bei 435 Mio. EUR (-2%). Die Prognose für das Gesamtjahr bestätigte Fresenius.

Die Münchener Rück erzielte in Q1 einen Gewinn von 589 (221) Mio. EUR. Das op. Ergebnis stieg auf 798 (397) Mio. EUR, insbesondere aufgrund einer deutlich geringeren Belastung aus Covid19-bedingten Schäden. Nachdem die Neuverhandlungen der Verträge zum 1. April positiv verlaufen sind (+17% Neugeschäft, +2,4% Preissteigerung), erwartet der Versicherer ein Volumen im Kerngeschäft von 57 (bisher: 55) Mrd. EUR. An der Gewinnprognose von 2,8 Mrd. EUR hält der Konzern fest.

VW hat in Q1 die positive Entwicklung des 2. Halbjahres 2020 fortgesetzt. Trotz Corona-Pandemie und Chip-Engpässen konnte das op. Ergebnis auf 4,8 (0,9) Mrd. EUR springen. Die Auslieferungen lagen, v.a. dank der schnellen Erholung des chinesischen Marktes, mit 2,4 Mio. Fahrzeugen um 21,2% über Vorjahr. VW erwartet nun im Gesamtjahr eine operative Rendite von bis zu 7% (bisher: oberes Ende der Spanne zwischen 5 und 6,5%).

Devisen
Die positiven Konjunkturdaten aus Deutschland und der EuroZone haben die Gemeinschaftswährung angetrieben.

Öl / Gold
Die Ölpreise stehen im Spannungsfeld zwischen hohen indischen Corona-Neuinfektionszahlen und guten Konjunkturdaten. Der fallende US-$ hat die Kursentwicklung bei Gold gefördert.

Daten zum Wertpapier: Volkswagen (VW) Vz.
Zum Aktien-Snapshot - Volkswagen (VW) Vz.: hier klicken!
Ticker-Symbol: VOW3
WKN: 766403
ISIN: DE0007664039

Disclaimer: Dieser Text ist eine Kolumne der Nord LB. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!
4investors-Newsletter - jetzt eintragen!

Exklusive Interviews und Analysen für Sie aus der 4investors-Redaktion!

Der Newsletter ist kostenlos. Sie können den Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Wir speichern Ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters und geben diese nicht weiter! Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.

4investors auf: Twitter | YouTube | Google News | Facebook

Exklusiv-Berichte und Interviews aus der 4investors Redaktion:

aifinyo: Software ist der Schlüssel, um mit Finanzdienstleistungen Geld zu verdienen
Interview: Nach einem schwierigen Jahr 2020 will das FinTec aifinyo wieder auf den profitablen Wachstumskurs zurückkehren.

4investors-News - Volkswagen (VW) Vz.

18.06.2021 - Volkswagen: Herausforderungen im Juni
11.06.2021 - Volkswagen: Kräftiges Plus bei den Auslieferungen
02.06.2021 - Volkswagen: Börsengang ist Wunschdenken
21.05.2021 - Volkswagen: Deutliches Absatzplus im April
07.05.2021 - Volkswagen: Nicht schlecht – Aber nicht überzeugend
06.05.2021 - Volkswagen: China als Treiber
06.05.2021 - Volkswagen hebt Prognose an - „noch viel von uns zu erwarten”
26.04.2021 - Volkswagen: Berufung kann positive Impulse bringen
19.04.2021 - Volkswagen: Kaufen nach den Absatzzahlen
19.04.2021 - Volkswagen: Nach den Weichenstellungen
16.04.2021 - Volkswagen: Bald auf Augenhöhe mit Tesla
15.04.2021 - Stimmung besser als die Lage: Das gilt insbesondere für die Industrie im Euroraum - Commerzbank
30.03.2021 - Volkswagen: Zwei neue Anleihen
30.03.2021 - Volkswagen Aktie: Kaufempfehlung von Goldman Sachs, aber wie lange geht das noch gut?
24.03.2021 - Volkswagen Aktie: Die hohe Volatilität ist eine klare Warnung an die Zocker
23.03.2021 - Volkswagen: Eine unwahrscheinliche Variante
23.03.2021 - Volkswagen: Chancen überwiegen Risiken – Hochstufung der Aktie
22.03.2021 - Volkswagen Aktie fährt Rallye: Die jetzt wichtigen Kursmarken!
22.03.2021 - Volkswagen: Kursanstieg setzt sich fort
19.03.2021 - Volkswagen: Viele Erwartungen erscheinen eingepreist

DGAP-News dieses Unternehmens

22.01.2021 - DGAP-Adhoc: VOLKSWAGEN AG: Volkswagen AG veröffentlicht vorläufige Eckdaten für das ...
10.09.2020 - DGAP-Adhoc: VOLKSWAGEN AG: TRATON unterbreitet erhöhten Vorschlag für die Übernahme von Navistar ...
16.04.2020 - DGAP-Adhoc: VOLKSWAGEN AG: Die Volkswagen AG veröffentlicht vorläufige Eckdaten für das 1. ...
30.01.2020 - DGAP-Adhoc: VOLKSWAGEN AG: TRATON unterbreitet Vorschlag für die Übernahme von Navistar ...
13.05.2019 - DGAP-Adhoc: VOLKSWAGEN AG: ...
13.03.2019 - DGAP-Adhoc: VOLKSWAGEN AG: TRATON SE ...
16.10.2018 - DGAP-Adhoc: VOLKSWAGEN AG: Ordnungswidrigkeitenverfahren der Staatsanwaltschaft München II gegen ...
13.06.2018 - DGAP-Adhoc: VOLKSWAGEN AG: Bußgeldbescheid durch die Staatsanwaltschaft Braunschweig gegen ...
29.09.2017 - DGAP-Adhoc: VOLKSWAGEN AG ...
18.04.2017 - DGAP-Adhoc: VOLKSWAGEN AG: Volkswagen AG informiert: Operatives Ergebnis des Volkswagen Konzerns im ...

Stammdaten dieses Wertpapiers: WKN/ISIN, Börse etc.