GBP: Das Gespenst eines Referendums über die schottische Unabhängigkeit taucht wieder auf - iBanFirst

Mark Elser, Country Head Germany von iBanFirst, kommentiert die Lage für das Britische Pfund vor dem Hintergrund der Wahlen in Schottland. Bild und Copyright: iBanFirst.

Mark Elser, Country Head Germany von iBanFirst, kommentiert die Lage für das Britische Pfund vor dem Hintergrund der Wahlen in Schottland. Bild und Copyright: iBanFirst.

06.05.2021 10:10 Uhr - Autor: Mark Elser  Mark Elser auf Twitter auf Twitter 

Die für heute angesetzten schottischen Parlamentswahlen könnten zu einem Sieg der Pro-Unabhängigkeitsparteien führen. Sollte dieses Szenario eintreten, worauf die jüngsten Meinungsumfragen hinzudeuten scheinen, werden sich wahrscheinlich die Ängste über die Zukunft des Vereinigten Königreichs und seine territoriale Integrität in der Zeit nach dem Brexit neu entfachen.

Die Möglichkeit, dass Schottland eines Tages das Vereinigte Königreich verlässt und der Europäischen Union (EU) als unabhängiges Land wieder beitritt, ist nicht länger eine unwahrscheinliche Vorstellung. Im Juni 2016 stimmten 62 % der Schotten für den Verbleib des Vereinigten Königreichs in der EU. Vorerst hatte das Schreckgespenst eines weiteren schottischen Unabhängigkeitsreferendums nur begrenzte Auswirkungen auf den Pfund-Kurs. Aber es gibt allen Grund zu der Annahme, dass die britische Währung nach dem Brexit eine turbulentere Zeit erleben wird, als viele es sich vorgestellt hatten.

Drei Schritte zur möglichen schottischen Unabhängigkeit:

1) Die Pro-Unabhängigkeits-Parteien müssen die heutige Wahl gewinnen – ein wahrscheinliches Szenario

2) Das britische Parlament muss dem Antrag Schottlands (wie 2014) auf ein neues Referendum zustimmen – auch ein mögliches Szenario, was allerdings innerhalb der regierenden konservativen Partei in London auf Widerstand stoßen könnte

3) Die schottischen Unabhängigkeitsbefürworter müssen ein mögliches Referendum über diese Frage gewinnen

Dieser letzte Punkt ist alles andere als sicher, da die Umfragen zu diesem Thema sehr volatil sind. Im September 2014, beim ersten Referendum, erlitten die Unabhängigkeitsbefürworter eine schwere Niederlage (55,3 % für den Verbleib im Vereinigten Königreich gegenüber 44,7 % für die Unabhängigkeit), trotz recht günstiger Umfragen vor der Abstimmung.

Der Ball ist in Londons Gerichten

Sollten die Pro-Unabhängigkeits-Parteien eine Mehrheit im schottischen Parlament gewinnen und ein neues Unabhängigkeitsreferendum fordern, wie sie es im Wahlkampf versprochen haben, wird der britische Premierminister Boris Johnson vor eine schwierige Wahl gestellt. Er wird zwei Möglichkeiten haben:

1) Einem neuen Referendum zustimmen und hoffen, dass das Ergebnis das gleiche wie 2014 ist.

2) Die schottische Forderung dank seiner 80-Sitz-Mehrheit im Westminster-Parlament blockieren, was die Tür zu einem endlosen juristischen Marathon zwischen London und Edinburgh öffnen könnte.

In Anbetracht der Auswirkungen der Entscheidung des britischen Premierministers David Cameron, ein Referendum über die EU-Mitgliedschaft zu akzeptieren, ist es wahrscheinlich, dass der amtierende Premierminister die zweite Option bevorzugen wird.

Was sind die Auswirkungen auf das Pfund Sterling (GBP)?

Im Moment ist das Risiko eines weiteren schottischen Referendums noch nicht wirklich im Markt eingepreist. Das Pfund Sterling ist in den letzten Wochen gegenüber dem Euro etwas zurückgefallen, was aber eher auf den Anstieg des Euro (in Verbindung mit erhöhter Risikobereitschaft) zurückzuführen ist als auf die Sorgen um das Schottland-Votum. Auf sehr kurze Sicht ist eine Trendwende beim EUR/GBP nicht zu erwarten.

Es wird erwartet, dass er weiter in Richtung 0,88 steigt (was dem Niveau von Anfang Februar 2021 entspricht). Sollte sich jedoch das Schreckgespenst eines weiteren Referendums bewahrheiten - was mittelfristig wahrscheinlich ist - sollten wir einen starken Anstieg der Volatilität des GBP-Paares und eine weitere Abwertung der britischen Währung, auch gegenüber dem Euro, erwarten.

Devisenhändler werden zweifellos alle die jüngsten Erfahrungen mit dem Referendum über die EU-Mitgliedschaft vor Augen haben, das zu einer starken Abwertung des GBP führte (einschließlich eines 30-Jahres-Tiefs gegenüber dem USD in der Folgezeit).

In diesem politischen Nebel ist zumindest eines klar: Die Möglichkeit eines schottischen Referendums ist sicherlich das bisher größte politische Risiko für den EUR/GBP, das von den Devisenmarktteilnehmern am wenigsten erwartet wird.

Autor: Mark Elser, Country Head Germany von iBanFirst

Daten zum Wertpapier: Britisches Pfund - Währung
Zum Aktien-Snapshot - Britisches Pfund - Währung: hier klicken!
Ticker-Symbol: EURGBP
WKN: 965308
ISIN: EU0009653088

Disclaimer: Der Text ist eine Kolumne der Mark Elser, Country Head Germany von iBanFirst. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!
4investors-Newsletter - jetzt eintragen!

Exklusive Interviews und Analysen für Sie aus der 4investors-Redaktion!

Der Newsletter ist kostenlos. Sie können den Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Wir speichern Ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters und geben diese nicht weiter! Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.

4investors auf: Twitter | YouTube | Google News | Facebook

Exklusiv-Berichte und Interviews aus der 4investors Redaktion:

aifinyo: Software ist der Schlüssel, um mit Finanzdienstleistungen Geld zu verdienen
Interview: Nach einem schwierigen Jahr 2020 will das FinTec aifinyo wieder auf den profitablen Wachstumskurs zurückkehren.

4investors-News - Britisches Pfund - Währung

10.05.2021 - UK: Ein neues Unabhängigkeitsreferendum nach der Wahl in Schottland? - Nord LB
06.05.2021 - BoE: Beim Tempo von QE wird einen halben Gang runtergeschaltet - Nord LB
04.02.2021 - BoE: Negativzinsen oder nicht? Vielleicht später – wahrscheinlich besser nicht! - Nord LB
11.01.2021 - UK: Covid-19 und der Brexit führen zu Belastungen der Wirtschaft - Nord LB Kolumne
06.01.2021 - Harter Brexit vermieden: Freihandelsabkommen in letzter Minute - Commerzbank Kolumne
28.12.2020 - Brexit: EU und Grossbritannien einigen sich auf ein Folgeabkommen - VP Bank Kolumne
10.12.2020 - Brexit: Einigen? Warum denn jetzt schon! - VB Bank Kolumne
05.11.2020 - Bank of England: Die Notenbank stemmt sich mit QE gegen die Krise - Nord LB Kolumne
01.10.2020 - EU kontert dem britischen Binnenmarktgesetz: Pfund unter Druck - VP Bank Kolumne
17.09.2020 - No-Deal-Brexit = Negativzinsen in 2021? - Nord LB Kolumne
19.03.2020 - Bank of England senkt nochmal die Zinsen und weitet Ankäufe aus - Nord LB Kolumne
11.03.2020 - Notenbanken eilen zu Hilfe: Jetzt auch die Bank von England - VP Bank Kolumne
11.03.2020 - BoE senkt als Notfallmaßnahme den Leitzins und stemmt sich gegen Corona - Nord LB Kolumne
02.02.2020 - Brexit: Die eigentliche Arbeit steht erst noch bevor - Vontobel-Kolumne
29.01.2020 - Brexit - Großbritannien: Time to say goodbye - VP Bank Kolumne
13.12.2019 - Johnson gewinnt Unterhauswahl, Großbritannien stimmt ein zweites Mal für den Brexit - Nord LB Kolumne
19.11.2019 - EUR/GBP im Sinkflug: Brexit weiterhin ungeklärt - Donner & Reuschel Kolumne
29.10.2019 - Brexit: Briten werden erneut zur Urne gerufen - VP Bank Kolumne
21.10.2019 - Britisches Parlament verschiebt Brexit-Showdown - VP Bank Kolumne
19.09.2019 - Bank of England wartet weiter ab und warnt erneut vor Brexit Folgen - Nord LB Kolumne

DGAP-News dieses Unternehmens

Stammdaten dieses Wertpapiers: WKN/ISIN, Börse etc.