SBF im Expansionsmodus: Übernahme-Gespräche laufen

Rudolf Witt, CEO der SBF AG aus Leipzig. Bild und Copyright: SBF AG.

Rudolf Witt, CEO der SBF AG aus Leipzig. Bild und Copyright: SBF AG.

03.05.2021 12:39 Uhr - Autor: Johannes Stoffels  Johannes Stoffels auf Twitter auf Twitter 

SBF steht vor dem Beginn einer neuen Ära. Das sagt Rudolf Witt, CEO der Leipziger, auf einer Videonkonferenz von Montega Connect. Der Start der M&A-Phase soll für ein stärkeres Wachstum sorgen.

Begonnen hat dieser neue Abschnitt von SBF mit der Übernahme von Lunux Lighting aus einer Insolvenzmasse heraus im vergangenen Herbst. Der Kaufpreis lag im mittleren einstelligen Millionenbereich. Seitdem wird das Hannoveraner Unternehmen bei SBF integriert, die Produktion wird verlagert, der Vertrieb wird neu aufgebaut.

SBF und Lunux ergänzen sich, Lunux agiert in den Bereichen Straßenbeleuchtung, Industrie (Parkhäuser, Supermärkte) und auch im Bahnbereich, beispielsweise bei der Beleuchtung von Bahnsteigen. Witt sieht hier erhebliches Synergiepotenzial in Hinblick auf Märkte, Produkte und Kunden.

Machte Lunux vor der Insolvenz 2019 noch einen Umsatz von 24 Millionen Euro, so rechnet Witt für 2021 mit 10 Millionen Euro plus X. 2022 soll der Umsatz von Lunux bei mehr als 20 Millionen Euro liegen, dann ist auch eine zweistellige EBIT-Marge möglich.

Wie ernst es SBF mit den Wachstumsplänen meint, zeigt die mittelfristige Prognose. Lag der Umsatz von SBF 2020 bei 21,4 Millionen Euro, so strebt Witt für 2021 einen Wert von 35 Millionen Euro an. 2022 sollen es rund 50 Millionen Euro sein. Dazu beitragen soll auch eine weitere Übernahme. Bis 2024/2025 will SBF die Schwelle von 100 Millionen Euro knacken - auch mit Hilfe weiterer Übernahmen und neuer Standorte.

Der Vorsteuergewinn soll sich 2021 auf 4,3 Millionen Euro (2020: 2,1 Millionen Euro) verdoppeln. 2022 soll er bei 7,5 Millionen Euro liegen und dann auf 15 Millionen Euro ansteigen. Ein solches Wachstum kann die im m:access der Börse München gelistete Gesellschaft nicht ohne weitere Übernahmen stemmen.

Derzeit redet die Gesellschaft mit dem Chefs eines Elektronikunternehmens, das zum Verkauf steht. Hier gibt es eine Nachfolgeproblematik, SBF könnte der Nutznießer sein und seine Wertschöpfungstiefe vergrößern. Der Übernahmekandidat ist laut Aussage von Witt auf der Montega-Konferenz kerngesund, die Gespräche sind weit fortgeschritten. Bei einer Übernahme könnte der Umsatz 2022 um weitere 8 Millionen Euro bis 10 Millionen Euro ansteigen. Weitere Zukäufe in den Bereichen Elektronik/Elektronikbauteile sowie Beschichtung (Pulverbeschichtung) sind aus Sicht der Gesellschaft wünschenswert. Dann wäre man von Dritten recht autark.

Finanzieren will Witt die Zukunftspläne mit einer Kapitalmaßnahme. Hier deutet sich somit eine Kapitalerhöhung an. Diese könnte laut Überlegungen maximal bis zu 25 Millionen Euro einbringen. Der bisherige Großaktionär, die Elber GmbH (63,2 Prozent), will sich bei der Kapitalerhöhung anscheinend verwässern lassen. Ein künftiges Engagement von 25 Prozent bis 50 Prozent wäre wohl im Interesse der Regensburger.

Doch nicht nur in Deutschland will SBF expandieren. Auch Großbritannien und die USA stehen auf der Wunschliste der Gesellschaft. Doch diese Bemühungen sind in der 100-Millionen-Prognose noch gar nicht einberechnet.

Daten zum Wertpapier: SBF
Zum Aktien-Snapshot - SBF: hier klicken!
Ticker-Symbol: CY1K
WKN: A2AAE2
ISIN: DE000A2AAE22
4investors-Newsletter - jetzt eintragen!

Exklusive Interviews und Analysen für Sie aus der 4investors-Redaktion!

Der Newsletter ist kostenlos. Sie können den Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Wir speichern Ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters und geben diese nicht weiter! Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.

4investors auf: Twitter | YouTube | Google News | Facebook

4investors-News - SBF

28.04.2021 - SBF setzt sich mehr als 50 Millionen Euro Umsatz als mittelfristiges Ziel
14.12.2020 - SBF und der Brexit: Großbritannien-Pläne liegen auf Eis
19.08.2020 - SBF kündigt Übernahme von Aktivitäten der insolventen LUNUX an
28.07.2020 - SBF steigert Halbjahresgewinn deutlich
28.04.2020 - SBF: Die Produktion läuft
15.04.2020 - SBF: „Die Produktion läuft nach wie vor auf hohem Niveau”
23.03.2020 - SBF: „Auf den Wachstumskurs zurückgekehrt”
17.03.2020 - SBF: Wichtige Personalentscheidungen
21.01.2020 - SBF schneidet 2019 besser als erwartet ab
08.08.2019 - SBF AG will Gewinn weiter steigern
03.06.2019 - SBF: „Erwarten nachhaltig positive Entwicklung”
16.05.2019 - SBF: Analysten über Unternehmensprognose
05.04.2019 - SBF: „Wir sind zufrieden mit dem Jahr 2018”
13.03.2019 - SBF: „England ist für uns ein hochattraktiver Markt“
06.03.2019 - SBF: Neu auf der Beobachtungsliste
22.01.2019 - SBF stellt Umsatzplus und Gewinnzuwachs in Aussicht
24.10.2018 - SBF sieht sich klar in der Spur
22.08.2018 - SBF: 2019 sollen die Umsätze wieder steigen
27.04.2017 - SBF: Gespräche laufen
06.03.2017 - SBF schafft Sprung in die schwarzen Zahlen

DGAP-News dieses Unternehmens

28.04.2021 - DGAP-News: SBF AG: SBF AG veröffentlicht Konzernabschluss für erfolgreiches Jahr 2020: Für 2021 ...
29.01.2021 - DGAP-News: SBF AG: SBF AG mit vorläufigen Zahlen für 2020: operativ auf Rekordniveau und ...
21.09.2020 - DGAP-Adhoc: SBF AG: SBF AG schließt über die einhundertprozentige Tochtergesellschaft Lunux ...
18.08.2020 - DGAP-Adhoc: SBF AG: SBF AG erzielt Einigung über wesentliche Eckpunkte einer möglichen Übernahme ...
28.07.2020 - DGAP-News: SBF AG: Bahntechnikspezialist SBF AG mit starkem ersten Halbjahr ...
15.04.2020 - DGAP-News: SBF AG: SBF AG bestätigt nach dem ersten Quartal die Prognose für das Gesamtjahr 2020: ...
23.03.2020 - DGAP-News: SBF AG: SBF AG steigert Gewinn in 2019 um 117 %: Tier-1-Lieferant der führenden ...
17.03.2020 - DGAP-News: SBF AG: Vorstandsverträge vorzeitig verlängert ...
21.01.2020 - DGAP-Adhoc: SBF AG: SBF-Gruppe gibt vorläufiges Ergebnis per 31.12.2019 ...
08.08.2019 - DGAP-News: SBF AG: Tier-1-Lieferant der führenden Schienenfahrzeughersteller kehrt im ersten ...

Stammdaten dieses Wertpapiers: WKN/ISIN, Börse etc.