Euroland: Zweiter BIP-Rückgang in Folge, kräftige Erholung erwartet - Nord LB

Für 2021 und 2022 ist im Euroraum ein BIP-Wachstum von jeweils rund 4,5% realistisch. Dennoch: Erst im Laufe von 2022 wird das Vorkrisenniveau erreicht. Bild und Copyright: weerasak saeku / shutterstock.com.

Für 2021 und 2022 ist im Euroraum ein BIP-Wachstum von jeweils rund 4,5% realistisch. Dennoch: Erst im Laufe von 2022 wird das Vorkrisenniveau erreicht. Bild und Copyright: weerasak saeku / shutterstock.com.

30.04.2021 13:18 Uhr - Autor: Kolumnist  Kolumnist auf Twitter auf Twitter 

Die europäische Statistikbehörde Eurostat hat heute ihre erste Schätzung zur gesamtwirtschaftlichen Entwicklung in der Eurozone im ersten Quartal veröffentlicht. Erwartungsgemäß haben die Corona-Krise und die Lockdownmaßnahmen die Wirtschaftsleistung zum Jahresauftakt erneut gebremst. Das preis- und saisonbereinigte Bruttoinlandsprodukt ist im Vergleich zum Vorquartal allerdings nur moderat um 0,6% geschrumpft. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum ergibt sich ein Rückgang um -1,8%. Die Daten liegen etwas über den Erwartungen der Analysten und Volkswirte.

Weite Teile Europas litten auch zum Jahresbeginn unter den hohen Infektionszahlen und den staatlichen Eindämmungsmaßnahmen in der Coronakrise. Die gesamtwirtschaftliche Entwicklung wurde trotz der Länge der Lockdowns jedoch deutlich weniger stark ausgebremst als während der ersten Welle vor einem Jahr. Teilweise kompensierte die robuste Entwicklung im verarbeitenden Sektor die Einbußen in den besonders von Kontaktbeschränkungen betroffenen Wirtschaftsbereichen. Die Industrieunternehmen profitierten dabei auch von der in anderen Regionen bereits weiter fortgeschrittenen Konjunkturerholung und einer entsprechend kräftigen Auslandsnachfrage.

Die bislang vorliegenden Daten aus den einzelnen Mitgliedsländern belegen, dass die gesamtwirtschaftliche Aktivität insgesamt erstaunlich stabil blieb. Während in Italien (-0,4% Q/Q) und Spanien (-0,5%) moderate Rückgänge zu verzeichnen waren, überraschte Frankreich mit einer Expansion von 0,4% Q/Q. Allerdings hatte die französische Regierung den neuen Lockdown erst verzögert beschlossen, was eine Hypothek für das Erholungstempo im zweiten Quartal darstellt.

In Deutschland sank die Wirtschaftsleistung hingegen deutlich (-1,7% Q/Q), zugleich wurden aber die Daten für das zweite Halbjahr 2020 aufwärts revidiert. Neben dem Lockdown haben hier auch weitere Sonderfaktoren temporär die Wirtschaftsleistung ausgebremst. Die ungewöhnlich widrigen Witterungsverhältnisse führten zu Einbußen bei der Bauproduktion, und wegen der bis zum Jahreswechsel geltenden Ermäßigungen bei den Mehrwertsteuersätzen haben Verbraucher vor allem bei langlebigen Wirtschaftsgütern Anschaffungen vorgezogen. Dies hat allerdings eine zusätzliche Lücke im ersten Quartal verursacht. Diese Effekte sind eher temporärer Natur und Aufholeffekte dürften der bereits für das Frühjahr erwarteten Gegenbewegung zusätzlichen Schub verleihen.

Mit dem zweiten BIP-Rückgang in Folge ist die – sehr mechanistische – Definition einer double-dip-Rezession erfüllt. Allerdings befindet sich die Wirtschaft der Eurozone bereits wieder auf dem aufsteigenden Ast. Impffortschritte und die Aussicht auf sukzessive Öffnungen der Wirtschaft haben eine massive Verbesserung der Wirtschaftsstimmung bewirkt. Insofern war der konjunkturelle Aufholprozess wie erwartet im Winterhalbjahr nur unterbrochen. Für 2021 und 2022 ist im Euroraum ein BIP-Wachstum von jeweils rund 4,5% realistisch. Dennoch: Erst im Laufe von 2022 wird das Vorkrisenniveau erreicht. EZB-Chefvolkswirt Lane hat darauf verwiesen, dass die Unterauslastung gesamtwirtschaftlich noch länger hoch bleibt. Die Wirtschaft steht noch nicht auf eigenen Beinen, die Erholungsperspektive stützt sich auch noch auf geld- und fiskalpolitische Krücken.

Fazit: Die Wirtschaftsleistung in der Eurozone ist wie erwartet auch zum Jahresauftakt 2021 geschrumpft. Das reale Bruttoinlandsprodukt ging im ersten Quartal aber nur moderat um 0,6% zum Vorquartal zurück. Während Frankreich positiv überraschte, fiel der Rückgang in Deutschland wegen des Lockdowns und weiterer Sondereffekte wie erwartet kräftig aus. Allerdings belegt der rasante Anstieg der Stimmungsindikatoren, dass sich die Wirtschaft aktuell wieder auf dem aufsteigenden Ast befindet. Angetrieben von Hoffnungen auf einen baldigen Erfolg der Impfungen und gestützt durch geld- und fiskalpolitische Krisenpolitik wird das Wachstum im Jahresverlauf deutlich anziehen. Für 2021 und 2022 erwarten wir Wachstumsraten jeweils von rund 4,5%. Gleichwohl darf die Unterstützung nicht zu früh entzogen werden. Die EZB wird daher vorerst an ihrer vorsichtigen Grundhaltung festhalten.

Daten zum Wertpapier: Konjunktur

Disclaimer: Dieser Text ist eine Kolumne der Nord LB. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!
4investors-Newsletter - jetzt eintragen!

Exklusive Interviews und Analysen für Sie aus der 4investors-Redaktion!

Der Newsletter ist kostenlos. Sie können den Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Wir speichern Ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters und geben diese nicht weiter! Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.

4investors auf: Twitter | YouTube | Google News | Facebook

Exklusiv-Berichte und Interviews aus der 4investors Redaktion:

aifinyo: Software ist der Schlüssel, um mit Finanzdienstleistungen Geld zu verdienen
Interview: Nach einem schwierigen Jahr 2020 will das FinTec aifinyo wieder auf den profitablen Wachstumskurs zurückkehren.

4investors-News - Konjunktur

20.06.2021 - Kapital und Arbeit: Kein Gegensatz - DWS
08.06.2021 - ZEW-Umfrage: Weiterer Hinweis für kräftigen Aufholprozess im Frühjahr - Nord LB
08.06.2021 - Materialknappheit schlägt nun voll durch - VP Bank
07.06.2021 - Deutsche Industrie: Kräftiger Anstieg bei den Aufträgen aus dem außereuropäischen Ausland - DWS
07.06.2021 - Deutschland: Das Minus kann verschmerzt werden - VP Bank
30.05.2021 - DWS Chart der Woche: Was steckt in den US-Arbeitsmarktzahlen?
25.05.2021 - ifo Geschäftsklima: Die erste Stufe des Aufholprozesses ist gezündet! - Nord LB
25.05.2021 - ifo-Geschäftsklima steigt dank Impferfolgen - VP Bank
25.05.2021 - Privater Konsum zieht Deutsches BIP nach unten - VP Bank
21.05.2021 - Bessere Geschäfte durch Impffortschritt - DZ Bank
12.05.2021 - USA: Ups – Another Monster Miss! Inflation jumps to 4.2%! Is it Transitory? - Nord LB
11.05.2021 - Mehr Konjunkturoptimismus im Mai - VP Bank
07.05.2021 - Deutschland: Industrieproduktion mit Nachholeffekten - VP Bank
06.05.2021 - Auftragseingänge deutsche Industrie im März: Pralle Auftragsbücher - DWS
06.05.2021 - Deutschland - Konjunkturzahlen: Auftragsboom! - VP Bank
05.05.2021 - USA - ISM Services PMI: Personal verzweifelt gesucht! - Nord LB
29.04.2021 - USA: BIP-Wachstum fast schon wie bei einem „Tigerstaat“ auf dem Sprung! - Nord LB
26.04.2021 - Ifo Geschäftsklima: Lockdown und Lieferprobleme bremsen Optimismus - Nord LB
26.04.2021 - ifo Index April: Aufgeschoben ist nicht aufgehoben - DWS
26.04.2021 - Ifo-Geschäftsklimaindex legt nur leicht zu - VP Bank

DGAP-News dieses Unternehmens

18.06.2021 - EQS-News: Baloise Swiss Property Fund: Geplante Kapitalerhöhung für den Erwerb eines ...
18.06.2021 - EQS-News: ALSO Group ist Teil der 50 Global Leaders auf ...
18.06.2021 - DGAP-News: Blue Elephant Energy AG bereitet sich auf einen Börsengang vor ...
18.06.2021 - DGAP-News: APONTIS PHARMA AG: Initial-Studien bescheinigen der Aktie zwischen 77 % und 135 % ...
18.06.2021 - DGAP-News: Antibakterielle Silberbeschichtungstechnologie: Erstmals silberbeschichtetes Implantat ...
18.06.2021 - DGAP-News: MOBOTIX AG: MOBOTIX 7 Plattform und Mx6-Reihe erneut SySS-zertifiziert: Bestmögliche ...
18.06.2021 - DGAP-News: Ekotechnika AG im 1. Halbjahr 2020/21 weiter auf Wachstumskurs ...
18.06.2021 - DGAP-News: Union Investment: Nachhaltigkeit ist für die meisten Großanleger ...
18.06.2021 - DGAP-News: 32% der LEG-Aktionäre entscheiden sich für die ...
18.06.2021 - DGAP-Adhoc: Jubii Europe N.V. (i.L.): Liquidation distribution and ...

Stammdaten dieses Wertpapiers: WKN/ISIN, Börse etc.