EZB sieht keine Notwendigkeit für einen Kurswechsel - VP Bank

Bild und Copyright: telesniuk / shutterstock.com.

Bild und Copyright: telesniuk / shutterstock.com.

22.04.2021 17:07 Uhr - Autor: Kolumnist  Kolumnist auf Twitter auf Twitter 

Eine zentrale Frage ist an der Sitzung der Europäischen Zentralbank (EZB) Zentrum gestanden: Wird sie das «signifikant» höhere PEPP-Ankaufvolumen im dritten Quartal wieder reduzieren können?

Die EZB sieht kurzfristig weiterhin wirtschaftliche Risiken. Dafür sind unter anderem die im Zuge der dritten Corona-Welle gestiegenen Infektionszahlen verantwortlich. Für den weiteren Jahresverlauf sind die europäischen Währungshüter indes wesentlich optimistischer. Die zunehmende Immunisierung ermögliche die Lockerung von Eindämmungsmassnahmen. Die gegenwärtig höheren Inflationsraten erachtet die EZB als vorübergehend. Die inflationstreibenden Faktoren würden zu Beginn des kommenden Jahres auslaufen. Die Währungshüter rechnen also im Umkehrschluss für 2021 mit höheren Inflationsraten.

Die EZB wird bis mindestens Ende März 2022, und auf jeden Fall bis die Corona-Krise überwunden ist, an ihrem Pandemie-Wertpapierkaufprogramm (PEPP) festhalten. Das Gesamtvolumen bleibt unverändert bei EUR 1´850 Mrd. Laut EZB-Präsidentin Christine Lagarde wurde kein Auslaufen des PEPP-Programms diskutiert. Im laufenden Quartal werde das Ankaufvolumen signifikant höher ausfallen, bestätigte die EZB. Ob es im dritten Quartal wieder auf ein «Normalmass» zurückgeführt werde, hängt laut Lagarde von den Wirtschaftsdaten ab. Dabei spielen die Finanzierungsbedingungen eine zentrale Rolle. Da im dritten Quartal eine spürbare wirtschaftliche Erholung zu vermelden sein wird, gehen wir davon aus, dass die EZB das Ankaufvolumen wieder auf das Mass des ersten Quartals zurückführen kann.

Die EZB hat aktuell keinen Zwang zum Handeln. Die dritte Corona-Welle hinterlässt erneut schwerwiegende wirtschaftliche Bremsspuren. Dies reicht aus, um die ultra-expansive Geldpolitik zu rechtfertigen. Der gegenwärtige Inflationsanstieg ist temporärer Natur. Auch aus diesem Blickwinkel gibt es keinen Grund, das Ruder auf einen anderen Kurs zu stellen. Allerdings wird der Euro-Währungsraum mit fortschreitender Impfquote Stück für Stück der Corona-Rezession entkommen und zu einem wirtschaftlichen Normalzustand zurückkehren. Das wird schon bald der Fall sein, davon geht auch die EZB aus.

Lagarde muss also in den kommenden Monaten die Märkte darauf vorbereiten, dass der Zeitpunkt kommen könnte, bei dem die EZB restriktiver wird. Das Notfall-Wertpapierkaufprogramm ist, wie der Name schon sagt, für den Notfall konzipiert. Besteht der Tatbestand des Notfalls nicht mehr, muss die EZB folglich dieses Programm einstellen. Vor dem Hintergrund der immens gestiegenen Staatsverschuldung wird jegliches Zurückfahren des Ankaufvolumens kein leichtes Unterfangen sein. Die Währungshüter sind ein zentraler Gläubiger der Staaten geworden. Die Zeit der grossen Herausforderung steht also noch bevor. Noch hat die EZB eine Schonfrist.

Daten zum Wertpapier: Euro - Währung
Zum Aktien-Snapshot - Euro - Währung: hier klicken!
Ticker-Symbol: EURUSD
WKN: 965275
ISIN: EU0009652759

Disclaimer: Dieser Text ist eine Kolumne der VP Bank. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!
4investors-Newsletter - jetzt eintragen!

Exklusive Interviews und Analysen für Sie aus der 4investors-Redaktion!

Der Newsletter ist kostenlos. Sie können den Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Wir speichern Ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters und geben diese nicht weiter! Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.

4investors auf: Twitter | YouTube | Google News | Facebook

Exklusiv-Berichte und Interviews aus der 4investors Redaktion:

Pacifico Renewables: Keine Kompromisse bei der Profitabilität
Pacificos Co-CEO Christoph Strasser im Gespräch mit der Redaktion von www.4investors.de.

sdm: „Sicherheitsdienste haben Zukunft, dafür reicht der Blick in die Medien“
Oliver Reisinger, Vorstand der sdm SE, im IPO-Interview.

4investors-News - Euro - Währung

01.10.2021 - Inflationsrate Eurozone: Risiken im kommenden Jahr - VP Bank
09.09.2021 - EZB nimmt den kleinen Zeh vom Gaspedal, doch wie es weiter geht, entscheidet sich im Dezember - DWS
31.08.2021 - Inflationsrate in Deutschland könnte bald 5% erreichen - Commerzbank
30.07.2021 - Bruttoinlandsprodukt Eurozone: Eurozone stark, Deutschland enttäuscht - DWS
30.07.2021 - Eurozone: Wachstum im zweiten Quartal - VP Bank
24.07.2021 - Eurozone: Einkaufsmanagerindex trotzt der Delta-Variante - VP Bank
22.07.2021 - Die EZB bleibt ihrer lockeren Geldpolitik treu - DWS
15.07.2021 - Bundestagswahl am 26. September: Was sind die Folgen für Europa und den Rest der Welt? - iBanFirst
30.06.2021 - Inflationsrate in Deutschland bald bei 4 Prozent? - Commerzbank
16.06.2021 - Die Debüt-Anleihe der NGEU mit zehnjähriger Laufzeit ist stark gefragt - Commerzbank
31.05.2021 - Deutschland: Inflationsrate zieht weiter an - VP Bank
21.05.2021 - Einkaufsmanagerindizes Eurozone: Der verzögerte Aufschwung - DWS
21.05.2021 - Eurozone: Stimmungsverbesserung im Dienstleistungssektor - VP Bank
29.04.2021 - Die Inflationsrate steigt auf 2 %: Knappheitsproblematik wird zum Risiko - VP Bank
20.04.2021 - Auf dem Weg zu einem langfristigen Rückgang des Wechselkurses von EUR und ILS? - iBanFirst
09.04.2021 - Im Fokus: Wie groß ist die Inflationsgefahr? - DWS
31.03.2021 - Verbraucherpreise ziehen wegen teureren Kraftstoffen deutlich an - Commerzbank
30.03.2021 - Inflation: Der Anstieg hat begonnen - VP Bank
24.03.2021 - Einkaufsmanagerindizes: Verbreitete Hoffnung - VP Bank
08.03.2021 - Ein Jahr Corona in Europa, ein Jahr Lockdown - VP Bank

DGAP-News dieses Unternehmens

Stammdaten dieses Wertpapiers: WKN/ISIN, Börse etc.