Stahlpreise auf höchstem Stand seit 2008 - Commerzbank

Die Stahlpreise werden unter anderem von einer steigenden Nachfrage getrieben. Bild und Copyright: xieyuliang / shutterstock.com.

Die Stahlpreise werden unter anderem von einer steigenden Nachfrage getrieben. Bild und Copyright: xieyuliang / shutterstock.com.

21.04.2021 09:34 Uhr - Autor: Kolumnist  Kolumnist auf Twitter auf Twitter 

Die Stahlpreise kletterten auf den höchsten Stand seit 2008. Die Gründe sind vor allem steigende Rohmaterial- und Transportkosten, aber auch eine steigende Nachfrage und höhere Kapazitätsauslastung. Bei den Materialkosten (ca. 40% der Gesamtkosten) schlägt vor allem der Eisenerzpreis zu Buche (+118% J/J in USD), während der Preis für Kokskohle (-18% J/J) gefallen ist. Nach einer Stagnation der Nachfrage im letzten Jahr (-0,2%) rechnet der Weltstahlverband für 2021 mit einem kräftigen Nachfragewachstum von 5,8%. Die Preise sind aber auch wegen einer höheren Kapazitätsauslastung zuletzt stark gestiegen, was vor allem die Stahlhersteller freut.

Anleihen


Großbritannien: Verbraucherpreise (März), 8:00 Uhr
Kanada: Zinsankündigung der Zentralbank, 16:00 Uhr

Seit Ende März sind die Renditen der Euroraum-Staatsanleihen kräftig angestiegen. So erhöhte sich die laufende Verzinsung französischer und portugiesischer Titel zehnjähriger Laufzeit um über zwanzig Basispunkte. Damit ist die Rendite der zehnjährigen französischen Anleihen sogar wieder positiv (aktuell 0,08%). Bei zehnjährigen Bundesanleihen stieg die Rendite immerhin um fünfzehn Basispunkte. Bei dreißigjährigen Bundesanleihen liegt die Rendite bis auf fast 0,33% – so hoch verzinste sie sich zuletzt im Januar 2020. Hintergrund dieser Bewegung ist zum einen der allmählich sichtbare Impffortschritt im Euroraum. In den großen EU-Ländern Deutschland, Frankreich, Italien und Spanien sind demnächst mindestens 20% der Gesamtbevölkerung einmal gegen Corona geimpft, Ende März waren es nur ca. 12%. Zum anderen treibt die Renditen die damit einhergehende Debatte um die Geldpolitik der Europäischen Zentralbank. Einige Marktteilnehmer spekulieren, dass die EZB ihre Corona-Anleihekäufe im Jahresverlauf verringert und im Frühjahr 2022 beendet. So favorisiert der niederländische Notenbankchef Knot, in Erwartung einer konjunkturellen Erholung in der zweiten Jahreshälfte, eine Drosselung der Anleihekäufe im Rahmen des Coronahilfprogramms PEPP im dritten Quartal. Auf der morgigen EZB-Pressekonferenz dürfte dies ein Thema sein. Wir gehen aktuell aber davon aus, dass die EZB eine Entscheidung über die Fortsetzung des PEPP noch bis Ende Dezember 2021 mit dem Hinweis auf die fragile wirtschaftliche Situation vertagt. Allerdings muss spätestens gegen Ende des Jahres die Notenbank Farbe bekennen, da im März 2022 das Programm planmäßig auslaufen soll. Ganz anders stellt sich die Entwicklung in den USA dar: Hier sanken die Renditen der zehnjährigen US-Treasuries seit Ende März von 1,77% auf zwischenzeitlich 1,53%.

Aktien


Deutschland: Deutsche Börse, Sartorius, Q1
Europa: Akzo Nobel, ASML, BHP, Ericsson, Heineken, Iberdrola, Roche, Q1
USA: Apple, Halliburton, Verizon, Q1

Die europäischen Aktienmärkte erlebten gestern einen deutlichen Stimmungsdämpfer und die Rekorde vom Montag liegen schon spürbar entfernt. Sorgen um die weiter hohen Corona-Neuinfektionszahlen weltweit und eine mögliche „indische Mutante“ angesichts explodierender Fallzahlen dort drückten vor allem die zyklischen Bereiche und Titel der Reise- und Verkehrsbranche. Das sukzessive Abgleiten der Märkte führte zu Verlusten von 1-2%. Der DAX gab 1,6% ab, der Euro Stoxx 50 2%. Schwächster Sektor war mit einem Verlust von 3,1% Energie. Finanzwerte (-2,9%) und Zyklischer Konsum (-2,3%) schnitten nur unwesentlich besser ab. Nur Immobilien lag mit 0,3% im Plus. Dies spiegelte auch der DAX. Deutsche Wohnen (+1,6%) und Vonovia (+0,7%) lagen ganz vorn. Deutsche Bank, MTU und Infineon gaben um 4% ab. Die Autotitel, die anfangs noch Gewinne gezeigt hatten, gaben im Verlauf kräftig ab. In den USA setzte sich der Abwärtsdruck abgemildert fort: Die großen Indizes fielen in ähnlichem Umfang mit Dow Jones -0,8%, S&P 500 -0,7% und Nasdaq -0,9%. Energie und Finanzen belasteten spürbar. Bester Wert im Dow war IBM (+3,8%) nach den Zahlen. Bei J&J (+2,3%) half die Gutmeldung zum Impfstoff. Deutlich im Minus lagen mit je -4,1% Boeing und Nike, schwächer noch Airlines und Kreuzfahrtanbieter. Netflix enttäuschte nachbörslich. In Asien liegen die Märkte heute überwiegend deutlich tiefer. Japan verliert um 2%, Korea etwas weniger. Nur in China sind geringe Zugewinne zu verzeichnen. Dies belastet auch den europäischen Handelsbeginn, wobei die Indikationen in etwa auf Vortagesschluss liegen.
Daten zum Wertpapier: Klöckner & Co
Zum Aktien-Snapshot - Klöckner & Co: hier klicken!
Ticker-Symbol: KCO
WKN: KC0100
ISIN: DE000KC01000

Disclaimer: Der Text ist eine Kolumne der Commerzbank. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!
4investors-Newsletter - jetzt eintragen!

Exklusive Interviews und Analysen für Sie aus der 4investors-Redaktion!

Der Newsletter ist kostenlos. Sie können den Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Wir speichern Ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters und geben diese nicht weiter! Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.

4investors auf: Twitter | YouTube | Google News | Facebook

Exklusiv-Berichte und Interviews aus der 4investors Redaktion:

Interview - DFV: „Wir werden alle kommunizierten Ziele erreichen“
Stefan Knoll, CEO der DFV Deutsche Familienversicherung, im Exklusiv-Interview mit der 4investors-Redaktion.

4investors-News - Klöckner & Co

09.06.2021 - Klöckner: Klare Ziele bis 2025
09.06.2021 - Klöckner: Konsens vor Veränderung
08.06.2021 - Klöckner: Erwartungen werden klar übertroffen
08.06.2021 - Klöckner & Co hebt Gewinnprognose an
30.04.2021 - Klöckner: Erwartungen und Kursziel der Aktie steigen
29.04.2021 - Klöckner & Co: Preisanstieg sorgt für Gewinnsprung
19.04.2021 - Klöckner: Plus 34 Prozent
14.04.2021 - Klöckner: Mehr Optimismus für 2021
29.03.2021 - Klöckner: Guter Ausblick
11.03.2021 - Klöckner: Zuversichtlicher Ausblick
10.03.2021 - Klöckner & Co.: „Aus Krisen ergeben sich immer auch Chancen”
11.02.2021 - Klöckner: Deutliche Erholung bei der Nachfrage
10.02.2021 - Klöckner: Konsens vor Veränderung
09.02.2021 - Klöckner & Co. hebt Gewinnerwartungen an
16.12.2020 - Klöckner: Beschränktes Potenzial nach der Rallye
16.12.2020 - Klöckner: Prognose treibt das Kursziel
05.11.2020 - Klöckner: Ergebniserwartungen werden angepasst
03.11.2020 - Klöckner & Co: „Die erste Welle der Pandemie haben wir erfolgreich bewältigt”
28.09.2020 - Klöckner: Halten trotz Phantasie
25.09.2020 - Klöckner: Nach der neuen Prognose

DGAP-News dieses Unternehmens

08.06.2021 - DGAP-Adhoc: Klöckner & Co SE: Operatives Ergebnis im zweiten Quartal 2021 wesentlich stärker ...
31.05.2021 - DGAP-News: Klöckner & Co SE: Deutsche Tochtergesellschaften Becker Stahl-Service GmbH und ...
12.05.2021 - DGAP-News: Guido Kerkhoff übernimmt Vorstandsvorsitz planmäßig von Gisbert Rühl und ...
29.04.2021 - DGAP-News: Klöckner & Co startet mit bestem Quartalsergebnis seit über zwölf Jahren in das ...
10.03.2021 - DGAP-News: Klöckner & Co erwartet nach Ergebnisrückgang in 2020 sehr deutlich verbessertes ...
09.02.2021 - DGAP-Adhoc: Klöckner & Co SE: Außergewöhnlich starkes operatives Ergebnis im ersten Quartal ...
15.12.2020 - DGAP-Adhoc: Klöckner & Co SE: Operatives Ergebnis im Geschäftsjahr 2020 deutlich über den ...
08.12.2020 - DGAP-Adhoc: Klöckner & Co SE: Kein Angebot für Klöckner & Co durch Apollo/Swoctem ...
03.11.2020 - DGAP-News: Klöckner & Co mit deutlichem Ergebnisanstieg im dritten Quartal 2020 - digitaler ...
24.09.2020 - DGAP-Adhoc: Klöckner & Co SE: Prognose für das dritte Quartal und Gesamtjahr 2020 - ...

Stammdaten dieses Wertpapiers: WKN/ISIN, Börse etc.