Versicherer: Etabliertes Solvency II-Regime zeigt aktuell wenig Spielraum für Sonderdividenden - Commerzbank

Bild und Copyright: nitpicker / shutterstock.com.

Die zum Jahresende 2020 für wesentliche Versicherer im Durchschnitt bei 200% liegende Quote spiegelt die solide Verfassung der Branche. Bild und Copyright: nitpicker / shutterstock.com.

20.04.2021 09:16 Uhr - Autor: Kolumnist  Kolumnist auf Twitter auf Twitter 

Seit 2016 gelten für (börsennotierte) europäische Versicherer die Solvabilität II-Regeln, die die risikobasierte Eigenmittelausstattung regeln. Eine Morgan Stanley-Studie zeigt, dass sich diese Quote in den letzten fünf Jahren verbessert hat. Die stärksten negativen Wirkungen resultieren aus gesunkenen Zinsen, eine leichte Entspannung ist aber mit dem Jahresauftakt 2021 zu erwarten. Treiber für die Verbesserungen waren einbehaltene Gewinne, Managementmaßnahmen wie z.B. Hedging, Durationsangleichungen (Aktiv-/Passivseite Bilanz) und Aufnahme von anrechenbarem Fremdkapital. Die zum Jahresende 2020 für wesentliche Versicherer im Durchschnitt bei 200% liegende Quote spiegelt zwar die solide Verfassung der Branche, signalisiert aber auch zur Zeit einen fehlenden Spielraum für über die ordentliche Dividende hinaus liegende Ausschüttungen.

Anleihen


Großbritannien: Arbeitslosenzahl (März), 8:00 Uhr

Zum Wochenauftakt standen keine marktrelevanten Daten an. Bundesanleihen verzeichneten Kursverluste. Die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen erhöhte sich von minus 0,26% auf zwischenzeitlich minus 0,22%. Der Euro legte gegenüber dem US-Dollar zu und übersprang wieder die Marke 1,20 US-Dollar je Euro. Zuletzt notierte er Anfang März so fest. Aus dem aktuellem Bundesbank-Monatsbericht geht hervor, dass das deutsche Bruttoinlandsprodukt (BIP) im ersten Quartal 2021 voraussichtlich sinken wird. Die schärferen und länger anhaltenden Corona-Schutzmaßnahmen führten besonders in vielen Dienstleistungsbereichen zu Einbußen. Zudem seien wegen der in der zweiten Jahreshälfte 2020 reduzierten Mehrwertsteuer Anschaffungen vorverlegt worden, die nun zu Jahresbeginn 2021 nicht mehr getätigt wurden. Des Weiteren setzte sich der Aufwärtstrend der Industrieproduktion in den ersten beiden Monaten des Jahres nicht fort. Eine Rolle dürften hier Knappheiten bei wichtigen Vorprodukten insbesondere in der Automobilindustrie gespielt haben. Immer wieder hatte es in den vergangenen Wochen Diskussionen um einen Ausstieg der EZB aus dem Pandemie-Notprogramm (PEPP) gegeben. Wie sehr dieses Programm neben den schon bestehenden Instrumenten vor allem den hochverschuldeten Eurostaaten hilft, lässt sich an der Entwicklung der Risikoaufschläge italienischer Staatsanleihen gegenüber Bundesanleihen ablesen. Diese sind massiv zurückgegangen. Italien weist im Euroraum nach Griechenland mit Abstand die höchste Staatsverschuldung zum BIP auf und ist daher besonders auf günstige Refinanzierungsbedingungen am Kapitalmarkt angewiesen. Gleichzeitig gibt die Wirtschaftsentwicklung in Italien wenig Anlass zur Hoffnung, dass das Land in einem überschaubaren Zeitraum aus seinen Schulden „herauswachsen“ könnte. Italiens BIP liegt aktuell in realer Rechnung ungefähr auf dem Niveau des Jahres 1999.

Aktien


Danone, Umsatz Q1
Johnson & Johnson, Ergebnis Q1
Netflix, Ergebnis Q1
Procter & Gamble, Ergebnis Q3
Rio Tinto, Operation Report Q1
Travelers, Ergebnis Q1

Der am Freitag durch starke Wirtschaftsdaten ausgelöste Schwung an den europäischen Aktienbörsen ging zu Beginn der neuen Handelswoche verloren. So konnte der deutsche Leitindex Dax 30 nur kurz die Marke bei 15.500 Punkten überwinden, um dann sukzessive schwächer zu tendieren. Da bereits einiges an Konjunkturoptimismus am Markt eingepreist ist, kamen so die Verlierer mit Continental (-2,8%) und Daimler (-1,9%) insbesondere aus dem in den letzten Monaten überdurchschnittlich starken Automobilbereich. Dagegen rückten eher defensive Werte (E.ON: +2,0%, Bayer: +1,8%, FMC: +1,3%) in den Fokus. Titel wie Covestro, Vonovia und Henkel standen wegen ihrer Dividendenabschläge am Ende der Performanceliste. Im gesamten Euroraum konnten sich vor allem Banken (+1,2%) dem allgemein schwächeren Trend entziehen. Die größten Verluste verzeichnete neben den Automobilen (-1,6%) der IT-Sektor (-1,3%). Auch an der Wall Street tendierten die Indizes in einem insgesamt ruhigen Handel bereits zum Auftakt schwächer. Kaum eine Branche konnte sich dem allgemeinen Kursdruck entziehen. Allerdings hielten sich die Verluste zumeist in Grenzen. Im Mittelpunkt des Interesses standen die Aktien von Coca-Cola (+0,6%). Der weltgrößte Getränkehersteller hatte trotz der andauernden Pandemie seine Erlöse überraschend gesteigert. Analysten monierten allerdings, dass die Jahresziele lediglich bestätigt wurden. Unter Druck gerieten die Titel von Tabakproduzenten wie Altria (-6,2%) nach Gerüchten um neue Vorgaben zur Senkung des Nikotingehalts. Die asiatischen Börsen tendieren heute Morgen uneinheitlich.
Daten zum Wertpapier: Allianz
Zum Aktien-Snapshot - Allianz: hier klicken!
Ticker-Symbol: ALV
WKN: 840400
ISIN: DE0008404005

Disclaimer: Der Text ist eine Kolumne der Commerzbank. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!
4investors-Newsletter - jetzt eintragen!

Exklusive Interviews und Analysen für Sie aus der 4investors-Redaktion!

Der Newsletter ist kostenlos. Sie können den Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Wir speichern Ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters und geben diese nicht weiter! Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.

4investors auf: Twitter | YouTube | Google News | Facebook

4investors-News - Allianz

12.08.2021 - Allianz Aktie mit Kaufsignal und Kurs Richtung Gap
10.08.2021 - Allianz Aktie: Turbulente Tage nach dem „US-Schock” - jetzt weiter aufwärts?
06.08.2021 - Allianz peilt oberen Hälfte der Zielspanne bei der Prognose für 2021 an
05.08.2021 - Allianz Aktie wird stabiler: Chance auf die Trendwende, aber…
03.08.2021 - Allianz ist gut vorbereitet
03.08.2021 - Allianz Aktie nach dem US-Schock: Das Schlimmste schon vorbei?
02.08.2021 - Allianz: Klare Reaktion auf die US-Lage – Abstufung der Aktie
02.08.2021 - Allianz: Große Risiken aus dem US-Geschäft - dennoch vorerst keine Rückstellungen
22.07.2021 - Allianz: Eine Bestätigung und eine Hochstufung
13.07.2021 - Allianz: Zwei mögliche Impulsgeber
13.05.2021 - Allianz: Dreifache Kaufempfehlung für die Aktie
29.03.2021 - Allianz: Attraktiver Wachstumsmarkt
29.03.2021 - Allianz: Ein sinnvoller Zukauf in Polen
29.03.2021 - Am Morgen: Allianz, Delivery Hero, Shop Apotheke, Zooplus und Öl-Aktien im Fokus - Nord LB Kolumne
23.02.2021 - Allianz: Ziel für 2021 ist machbar
22.02.2021 - Allianz: Faire Bewertung der Aktie - Abstufung
22.02.2021 - Am Morgen: Allianz, Infineon, RWE und Renault im Fokus - Nord LB Kolumne
19.02.2021 - Allianz: Dividende bleibt trotz Gewinnrückgang unverändert
05.02.2021 - GBC: Mit Cancom, Allianz und SAP zur Outperformance
19.01.2021 - Allianz: Zwei Kündigungen

DGAP-News dieses Unternehmens

06.08.2021 - DGAP-News: Allianz SE: Allianz bleibt im zweiten Quartal 2021 auf gutem ...
05.08.2021 - DGAP-Adhoc: Allianz SE: Allianz SE beschließt neues Rückkaufprogramm für eigene Aktien im ...
01.08.2021 - DGAP-Adhoc: Allianz SE: Neubewertung der Risiken im Zusammenhang mit den Structured Alpha ...
12.05.2021 - DGAP-News: Allianz SE: Allianz startet mit starkem ersten Quartal ins Jahr ...
19.02.2021 - DGAP-News: Allianz SE: Allianz mit einem starken Endspurt in ...
18.01.2021 - DGAP-Adhoc: Allianz SE: Allianz SE beschließt Kündigung nachrangiger Anleihen zur Rückzahlung im ...
06.11.2020 - DGAP-News: Allianz SE: Allianz erzielt operatives Ergebnis von 2,9 Milliarden Euro in 3Q ...
08.10.2020 - DGAP-News: Allianz SE: Solvency II: Steuerliche Klarheit erweitert Kapitalisierungs- und ...
05.08.2020 - DGAP-News: Allianz SE: Allianz erzielt in 2Q 2020 ein operatives Ergebnis von 2,6 Milliarden ...
12.05.2020 - DGAP-News: Allianz SE: Allianz erzielt in 1Q 2020 ein operatives Ergebnis von 2,3 Milliarden ...

Stammdaten dieses Wertpapiers: WKN/ISIN, Börse etc.