InflaRX: 2021 kommen viele Daten für Vilobelimab bei COVID-19 und AAV

Bild und Copyright: joker1991 / shutterstock.com.

Die Gesellschaft hat mit Vilobelimab als potenzielle Behandlung für schwere COVID-19-Patienten einen eigenen Medikamentenkandidaten in der klinischen Entwicklung Bild und Copyright: joker1991 / shutterstock.com.

25.03.2021 16:10 Uhr - Autor: Robin Lohwe  Robin Lohwe auf Twitter auf Twitter 

InflaRX meldet für das Jahr 2020 geringere Verlust als im Vorjahr. Das operative Minus konnte von 56,8 Millionen Euro auf 33,9 Millionen Euro gesenkt werden. Unter dem Strich liegt der Verlust des Jenaer Biotech-Unternehmens bei knapp 34 Millionen Euro gegenüber 53,3 Millionen Euro im Jahr zuvor. Je InflaRX Aktie bedeutet dies eine Reduktion des Verlustes von 2,05 Euro auf 1,26 Euro. Auslöser der Ergebnisverbesserung sind deutlich gefallene Kosten, vor allem im Bereich Forschung und Entwicklung. Hier investiere InflaRX 2020 einen Betrag von 25,7 Millionen Euro gegenüber 44,6 Millionen Euro im Jahr zuvor. Die Verwaltungskosten sind von 12,5 Millionen Euro auf 8,5 Millionen Euro gefallen. Die liquiden Mittel per Ende 2020 beziffern die Ostdeutschen, deren Aktien primär an der NASDAQ notiert sind, auf mehr als 81 Millionen Euro.

„Das Jahr 2020 war für uns alle, die wir uns mit einer Pandemie beschäftigen, eine Herausforderung. Als Arzt und Wissenschaftler war es äußerst lohnend zu sehen, wie schnell wirksame Impfstoffe entwickelt wurden und sich bereits in den Armen von Tausenden von Menschen befinden. Wir sehen jedoch weiterhin einen Bedarf an neuartigen Behandlungen für COVID-19 und ähnliche zukünftige Viruserkrankungen”, sagt Niels C. Riedemann, Chief Executive Officer und Gründer von InflaRx.

Die Gesellschaft hat mit Vilobelimab als potenzielle Behandlung für schwere COVID-19-Patienten einen eigenen Medikamentenkandidaten in der klinischen Entwicklung. Mitte September wurde die Phase-III-Studie in Europa und Lateinamerika gestartet. Nach 180 Patienten soll eine Zwischenanalyse erfolgen. „Topline-Daten aus der Studie werden voraussichtlich Ende 2021 zur Verfügung stehen”, so InflaRX zu den bisherigen Planungen. Aus einer Phase-II-Studie mit Vilobelimab bei ANCA-assoziierte Vaskulitis sollen ebenfalls bis Ende 2021 Topline-Daten vorgelegt werden. Schon Mitte 2021 sollen Daten aus der US-amerikanischen Phase-II-Studie vorliegen, in der das Hauptziel ist, die Sicherheit von Vilobelimab zu untersuchen.

Daten zum Wertpapier: Inflarx
Zum Aktien-Snapshot - Inflarx: hier klicken!
Ticker-Symbol: IFRX
WKN: A2H7A5
ISIN: NL0012661870
4investors-Newsletter - jetzt eintragen!

Exklusive Interviews und Analysen für Sie aus der 4investors-Redaktion!

Der Newsletter ist kostenlos. Sie können den Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Wir speichern Ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters und geben diese nicht weiter! Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.

4investors auf: Twitter | YouTube | Google News | Facebook

Exklusiv-Berichte und Interviews aus der 4investors Redaktion:

Defama: „Wir bekommen laufend interessante Angebote auf den Tisch“
Matthias Schrade, Vorstand der m:access-notierten Immobilien-Gesellschaft Defama aus Berlin, im Interview mit der Redaktion von www.4investors.de.

Affluent Medical - IPO: Interessantes Portfolio für hart umkämpfte Medtech-Märkte
Das französische Medizintechnik-Unternehmen Affluent Medical geht an den regulierten Markt der Euronext in Paris.


Mehr zu Biotech-Aktien auf 4investors: hier klicken

4investors-News - Inflarx

DGAP-News dieses Unternehmens

Stammdaten dieses Wertpapiers: WKN/ISIN, Börse etc.