„Old Economy“ ist wieder im Kommen: Stahlpreise steigen - Commerzbank

Bild und Copyright: Marcel Paschertz / shutterstock.com.

Bild und Copyright: Marcel Paschertz / shutterstock.com.

16.03.2021 09:47 Uhr - Autor: Kolumnist  Kolumnist auf Twitter auf Twitter 

Die Stahlpreise werden aktuell von zwei Faktoren getrieben: 1. Nachdem sich 2020 die globale Stahlnachfrage dank China (+9%) knapp behauptete (-1%), zieht sie nun auch außerhalb Chinas an und könnte 2021 um ca. 5% zulegen. 2. Die Eisenerzpreise als wesentlicher Kostenfaktor liegen mehr als 80% über Vorjahr. Demnächst könnte noch ein 3. Faktor die Stahlpreise stützen: Kapazitätsschließungen in China. Die hohe Produktion (56% Weltmarktanteil) führt dort zu einer zunehmenden Überschreitung der Emissionsgrenzwerte. Ohnehin dürften die global zu hohen Kapazitäten im Zuge der Dekarbonisierung angepasst werden.

Anleihen


Frankreich: Verbraucherpreise (Feb), 08:45 Uhr
Deutschland: ZEW-Index (Mrz), 11:00 Uhr
USA: Einzelhandelsumsätze (Feb), 13:30 Uhr
USA: Industrieproduktion (Feb), 14:15 Uhr
USA: NAHB Wohnungsmarktindex (Mrz), 15:00 Uhr

Nach den schwachen Wahlergebnissen der CDU in Rheinland-Pfalz und in Baden-Württemberg, mehrten sich gestern die innerparteilichen Stimmen, die ein besseres „Handling“ der Pandemie forderten. Die Chancen für eine Ampelkoalition auch auf Bundesebene sind gestiegen. Wie stark die Corona-Politik im September noch die Wahlen beeinflussen wird, ist im Augenblick freilich nicht klar. Die Aussetzung der Impfungen mit dem Wirkstoff von AstraZeneca könnte den Impfplan um einen Monat nach hinten werfen. Der Rentenmarkt hat sich gemessen an den Kursen von Bundesanleihen weiter beruhigt. Auch am US-Rentenmarkt geht es nach den scharfen Kursverlusten etwas gelassener zu. Allerdings konnten 10-jährige US-Treasuries ihr Renditeniveau von 1,6% gestern halten. Die gestern Morgen gemeldeten chinesischen Konjunkturdaten blieben insgesamt hinter den Erwartungen zurück, obwohl einzelne Daten wie z.B. die Einzelhandelsumsätze im Februar 35% über dem Vorjahr lagen. Doch der Vergleich zum Vorjahr ist wenig hilfreich, damals nahm die Pandemie in China ihren Anfang. Der Blick auf die monatliche Veränderung zeigt im Januar und Februar sogar leichte Rückgänge von im Schnitt von 0,4%. Der neue chinesische Fünfjahresplan verfolgt gleich mehrere Ziele: Größere Unabhängigkeit vom Ausland, Konzentration auf Forschung und Entwicklung im industriellen Sektor. Sowie ein schonenderer Umgang mit ökologischen Ressourcen. Insbesondere der Erfolg von Forschung lässt sich nicht zentral vorschreiben. Bei einer stark schrumpfenden Erwerbsbevölkerung wären Fortschritte bei der Produktivität aber wichtig.

Aktien


Fraport, RWE, Jahresergebnis
Volkswagen, Jahresergebnis
Wacker Chemie, Zalando, Jahresergebnis

Trotz mehrheitlich durchwachsener Vorgaben aus Asien tendierten die europäischen Börsen gestern überwiegend mit leichten Aufschlägen. Somit setzte sich die positive Grundtendenz weiter fort. Die relevanten Leitindizes wiesen Gewinne von bis zu 0,3% (Schweiz) auf. Die Aussagen der Europäischen Zentralbank von letzter Woche in Bezug auf eine Fortsetzung der sehr expansiven Geldpolitik verleihen den Aktienmärkten grundsätzlich Rückenwind. Die Rendite der zehnjährigen deutschen Bundesanleihe fiel auf -0,33%. Das belastete vor allem Bankaktien, die seit Jahresbeginn zum Teil kräftig zugelegt haben (Deutsche Bank: -1,8%). Tagesgewinner im Dax (-0,3%) war die Aktie von Volkswagen, die nach Meldungen über Pläne zum Bau von 6 Gigabatteriefabriken in Europa sowie über Stellenstreichungen um 2,4% (+28% seit Anfang des Jahres) kletterte. Die Aktie von Covestro büßte als Tagesverlierer im deutschen Leitindex 3% ein. Gefragt waren außerdem Aktien aus dem Bereich Reise & Freizeit, die auf europäischer Sektorenebene mit durchschnittlichen Gewinnen von 2,4% die stärksten Zugewinne verbuchten (Deutsche Lufthansa: +1%; TUI: +1,5%). Am Ende der Performanceskala rangierten Rohstoffaktien mit durchschnittlichen Einbußen von 1,5%. Die US-Börsen tendierten freundlich. Der Dow Jones-Index gewann 0,5% und markierte ein neues Rekordhoch bei 32.973 Punkten. Auf Sektorenebene legten Aktien aus dem Bereich Versorger als Tagesgewinner im Schnitt um 1,4% zu. Energiewerte verzeichneten dagegen durchschnittliche Verluste in Höhe von 1,3%. Die Börsen in Asien tendierten ebenfalls überwiegend freundlich. Für Rückenwind sorgten u.a. sinkende Renditen in den USA, die allgemeine günstige Fundamentalstimmung sowie technische und saisonale Trends.
Daten zum Wertpapier: ThyssenKrupp
Zum Aktien-Snapshot - ThyssenKrupp: hier klicken!
Ticker-Symbol: TKA
WKN: 750000
ISIN: DE0007500001

Disclaimer: Der Text ist eine Kolumne der Commerzbank. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!
4investors-Newsletter - jetzt eintragen!

Exklusive Interviews und Analysen für Sie aus der 4investors-Redaktion!

Der Newsletter ist kostenlos. Sie können den Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Wir speichern Ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters und geben diese nicht weiter! Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.

4investors auf: Twitter | YouTube | Google News | Facebook

4investors-News - ThyssenKrupp

17.09.2021 - Am Morgen: Südzucker, Thyssenkrupp, Wacker Chemie und Konjunkturdaten im Blickpunkt - Nord LB Kolumne
17.09.2021 - Aktien: Delivery Hero, Lufthansa, MorphoSys, thyssenkrupp, Westwing und Co.: Neue Shortseller-Positionen
16.09.2021 - Große Dynamik bei ThyssenKrupp
11.09.2021 - Aktien: Adler Group, Eckert & Ziegler, Nordex, TeamViewer, thyssenkrupp und Co.: Neue Shortseller-Positionen
12.08.2021 - Am Morgen: E.ON, Salzgitter, Thyssenkrupp und die Inflation im Blickpunkt - Nord LB Kolumne
21.07.2021 - ThyssenKrupp: Über den Markterwartungen
16.07.2021 - ThyssenKrupp: Doppelte Klima-Strategie
22.06.2021 - Aktien: Bayer, CureVac, McPhy, ThyssenKrupp, ThyssenKrupp und Ostmitteleuropa-Währungen - die 4investors Top-News
21.06.2021 - ThyssenKrupp setzt auf 2022
09.06.2021 - ThyssenKrupp: Deutlich verbesserte Aussichten
25.05.2021 - Stahlpreise in China korrigieren, steigen aber noch im Rest der Welt - Commerzbank
21.05.2021 - Aktien: BioNTech, BYD, CureVac, SFC Energy, ThyssenKrupp und Covid-19 Impfstoffe - die 4investors Top-News
20.05.2021 - ThyssenKrupp: Eine neue Prognose und ein negativer Aspekt
12.05.2021 - ThyssenKrupp: Mehr Optimismus für 2022
12.05.2021 - Am Morgen: E.ON, Brenntag, Gea Group, LEG Immobilien und Thyssenkrupp im Fokus - Nord LB Kolumne
11.02.2021 - ThyssenKrupp: Entscheidung im März
11.02.2021 - ThyssenKrupp: Weiteres Aufwärtspotenzial in Sicht
10.02.2021 - ThyssenKrupp: Positive Überraschung - Starke Hochstufung der Aktie
28.01.2021 - ThyssenKrupp: Klares Plus beim Kursziel der Aktie
20.01.2021 - ThyssenKrupp: Kursziel wird fast verdoppelt

DGAP-News dieses Unternehmens

23.03.2020 - DGAP-Adhoc: thyssenkrupp AG: Verlässliche Einschätzung der Geschäftsentwicklung des ...
20.03.2020 - DGAP-Adhoc: thyssenkrupp AG: Merz bleibt Vorstandsvorsitzende der thyssenkrupp ...
27.02.2020 - DGAP-Adhoc: thyssenkrupp AG: thyssenkrupp verkauft Aufzuggeschäft für 17,2 Mrd ? an ...
24.09.2019 - DGAP-Adhoc: thyssenkrupp AG: Präsidium und Personalausschuss des Aufsichtsrats der thyssenkrupp AG ...
10.05.2019 - DGAP-Adhoc: thyssenkrupp AG: thyssenkrupp und Tata Steel erwarten Untersagung des geplanten ...
22.03.2019 - DGAP-News: Börse Hannover: Rebalancing GERMAN GENDER INDEX: Sechs Unternehmen steigen in den ...
08.11.2018 - DGAP-Adhoc: thyssenkrupp AG: thyssenkrupp erwartet Jahresüberschuss von 0,1 Mrd EUR - belastet ...
27.09.2018 - DGAP-Adhoc: thyssenkrupp AG: thyssenkrupp plant Teilung des Konzerns in zwei eigenständige, ...
31.07.2018 - DGAP-Adhoc: thyssenkrupp AG: Anpassung des Konzern-Ausblicks für das Geschäftsjahr 2017/2018 nach ...
16.07.2018 - DGAP-Adhoc: thyssenkrupp AG: Professor Dr. Ulrich Lehner legt sein Mandat als Vorsitzender des ...

Stammdaten dieses Wertpapiers: WKN/ISIN, Börse etc.