ifo Geschäftsklima: Deutsche Wirtschaft zeigt sich trotz Lockdown robust - Nord LB


22.02.2021 11:33 Uhr - Autor: Kolumnist  Kolumnist auf Twitter  | 4investors auf: Twitter | Google News | Facebook

Heute Vormittag hat das Münchner ifo-Institut aktuelle Ergebnisse seiner Umfrage unter rund 9.000 deutschen Unternehmen veröffentlicht. Im Berichtsmonat Februar hat sich die Stimmung in der deutschen Wirtschaft demnach deutlich stärker als erwartet verbessert. Das Geschäftsklima für die gewerbliche Wirtschaft kletterte im laufenden Monat auf 92,4 Punkte und damit den höchsten Stand seit dem Beginn des Lockdowns im letzten November. Der wichtigste Indikator für die Stimmungslage unter den deutschen Unternehmenslenkern notiert damit nur noch etwas mehr als drei Punkte unter dem Vorkrisenniveau vor einem Jahr (95,7 Punkte).

Mit einem Anstieg der auf die Entwicklung in sechs Monaten gerichteten Geschäftserwartungen konnte man nach dem Stimmungsdämpfer im Vormonat rechnen. Auch bei den ZEW-Konjunkturerwartungen war im Februar eine nochmalige deutliche Stimmungsaufhellung festzustellen gewesen. Der Teilindex sprang deutlich aufwärts und notiert nun bei 94,2 Punkten. Bei den Unternehmen ruhen die Hoffnungen auf einer merklichen Besserung der Lage im Jahresverlauf, vor allem wenn die Pandemie mehr und mehr unter Kontrolle gebracht werden kann.

Aus unserer Sicht überraschend war hingegen die ebenfalls deutlich bessere Einschätzung der aktuellen Geschäftssituation durch die befragten Unternehmenslenker. Die Lagekomponente stieg trotz der nochmaligen Verlängerung des Lockdowns von 89,2 auf 90,6 Punkte. Vor allem die deutsche Industrie entwickelt sich weiterhin sehr robust. Bereits im vierten Quartal 2020 hatte der Auftrieb im verarbeitenden Gewerbe ein leichtes gesamtwirtschaftliches Wachstum beschert und die teils enormen Belastungen für viele Unternehmen leicht überkompensiert. Auch aktuell ist die Nachfrage derart hoch, dass bereits wieder angebotsseitige Restriktionen zu befürchten sind. Bei Containern herrscht derzeit wieder Knappheit und Lieferverzögerungen haben deutlich zugenommen.

Die gute Nachfragesituation für die Industrie darf aber nicht den Blick dafür verstellen, dass nach fast vier Monaten Lockdown (bzw. zweiter Welle) viele, insbesondere kleine und mittelständische Unternehmen sowie Selbstständige vor großen Herausforderungen oder gar mit dem Rücken an der Wand stehen. Aber selbst bei Dienstleistern und im Gastgewerbe hat sich der Pessimismus laut der heutigen Umfrage etwas verringert. Besonders negativ ist hingegen weiterhin die Stimmung unter den Einzelhändlern. Die aktuelle Geschäftslage wird nochmals schlechter beurteilt, was angesichts erheblicher Umsatzeinbußen keine Überraschung darstellt.

In der Summe überrascht das ifo Geschäftsklima heute klar positiv. Der Aktienmarkt tendierte mit Veröffentlichung der Daten – nach einem äußerst schwachen Start in die Woche – zunächst aufwärts, dem DAX ging aber kurz vor dem Erreichen der Marke von 13.900 Punkten wieder die Puste aus. Für die deutsche Wirtschaft erwarten wir weiterhin ein BIP-Wachstum von mehr als drei Prozent im laufenden Jahr. Trotz aller Belastungen ist kein dramatischer Einbruch im ersten Quartal zu befürchten, und ab dem Frühjahr wird die Dynamik zudem wieder deutlich zunehmen. Voraussetzung aber ist, dass das Infektionsgeschehen nachhaltig unter Kontrolle gebracht wird.

Fazit: Die Stimmung in der deutschen Wirtschaft hat sich im Februar überraschend deutlich verbessert. Der ifo Geschäftsklimaindex kletterte auf 92,4 Punkte und damit den höchsten Stand seit dem Beginn des zweiten Lockdowns im November. Die Geschäftserwartungen werden deutlich positiver gesehen, aber auch die Lage wird weniger pessimistisch als in den Vormonaten beurteilt. Die Industrie erweist sich dank einer anziehenden globalen Nachfrage weiter als Fels in der Brandung. Deutliche Lieferverzögerungen und eine Knappheit bei Containern sind sogar bereits auszumachen. Wegen der Belastungen für Handel, Gastgewerbe und Dienstleister fällt der Start ins Jahr zwar insgesamt gedämpft aus. Dank einer im Frühjahr anziehenden Dynamik bleibt aber ein Wachstum von gut 3% in Reichweite!

Daten zum Wertpapier: Konjunktur

Konjunktur - Jetzt traden auf: flatexflatex - Scalable CapitalScalable Capital - SmartbrokerSmartbroker - Trade RepublicTrade Republic
Tipp: Besser traden und investieren mit TradingView-Charts
4investors auf: Twitter | YouTube | Google News | Facebook
Disclaimer: Dieser Text ist eine Kolumne der Nord LB. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!

Lesen Sie mehr zum Thema Konjunktur im Bericht vom 22.02.2021

ifo-Geschäftsklimaindex: Trotz Verbesserung in der Grauzone - VP Bank

ifo-Geschäftsklimaindex: Trotz Verbesserung in der Grauzone Der ifo-Geschäftsklimaindex verbessert sich im Februar nur leicht. Das Konjunkturbarometer steigt von 90.3 auf 92.4. Ein klares konjunkturelles Signal lässt sich dem ifo-Geschäftsklimaindex nicht entnehmen. Das wichtigste deutsche Konjunkturbarometer steckt derzeit in einer Grauzone fest. Die Eindämmungsmassnahmen belasten den Dienstleistungssektor noch immer schwerwiegend. Die nur schleppende Verteilung des Impfstoffes und die Ausbreitung der britischen Virus-Mutation schlägt den Dienstleistern weiterhin auf den Magen. Es fehlt derzeit eine klare Perspektive für die kommenden Wochen. Die fehlende Planungssicherheit verunsichert die vielen tausend Einzelhändler und Gastronomen in den deutschen Innenstädten. Vergleichsweise gut geht es dem verarbeitenden Gewerbe. Dank einer erfreulichen Auslandsnachfrage, vor allem aus China, blickt die Industrie verhältnismässig zuversichtlich in die Zukunft. Der ifo-Index ... diese News weiterlesen!

4investors-Newsletter

Exklusive Interviews und Analysen für Sie aus der 4investors-Redaktion!

Der Newsletter ist kostenlos. Sie können den Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Wir speichern Ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters und geben diese nicht weiter! Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.

4investors-News - Konjunktur

24.02.2021 - Covid-19 Pandemie: Eindämmungsmassnahmen belasten privaten Konsum massiv - VP Bank
24.02.2021 - Brasilien das neue Venezuela? - Commerzbank Kolumne
23.02.2021 - Am Morgen: Continental, SAF Holland und Kühne+Nagel im Fokus - Nord LB Kolumne
22.02.2021 - ifo-Geschäftsklimaindex: Trotz Verbesserung in der Grauzone - VP Bank
18.02.2021 - MSCI Brasilien-Index weist im Januar 2021 eine Underperformance aus - Commerzbank Kolumne
17.02.2021 - US-Einzelhandelsumsätze: Eine Bevölkerung im Konsumrausch! - Nord LB
16.02.2021 - ZEW-Konjunkturerwartungen: Optimismus der Finanzexperten ungebrochen - Nord LB
12.02.2021 - Rally beim Platinpreis - Commerzbank Kolumne
09.02.2021 - Gute Auftragslage: Produzierendes Gewerbe in Deutschland bleibt Stütze der Konjunktur - Commerzbank Kolumne
09.02.2021 - Deutschland: Exporte setzen ihre Positivserie fort - VP Bank
07.02.2021 - Wachstumsstrategien für Unternehmen – Wettbewerbsfähigkeit in disruptiven Zeiten sichern
05.02.2021 - Deutschland: Auftragseingänge beenden ihre positive Serie - VP Bank
05.02.2021 - Aktienmarkt Türkei: Leichte Gewinnmitnahmen nach sehr starkem Dezember - Commerzbank
01.02.2021 - Deutschland: Einzelhandelsumsätze ziehen im Gesamtjahr 2020 deutlich an - VP Bank Kolumne
30.01.2021 - Bruttoinlandsprodukt Deutschland viertes Quartal: robuster als erwartet - DWS
29.01.2021 - BIP Deutschland: Hohe Resilienz in Q4, aber Lockdown belastet zunehmend - Nord LB
29.01.2021 - Deutsches BIP verbucht leichtes Plus von 0.1 % - immerhin - VP Bank
29.01.2021 - US-Wirtschaft wächst solide im vierten Quartal - DWS
28.01.2021 - Europa leidet – USA setzt Erholung fort - VP Bank Kolumne
25.01.2021 - Ifo-Geschäftsklimaindex: schwächer - DWS Standpunkt

DGAP-News dieses Unternehmens

26.02.2021 - DGAP-Adhoc: GRENKE AG: GRENKE informiert über entlastende Aussagen und Kritikpunkte des ...
26.02.2021 - DGAP-News: GRENKE AG: GRENKE informiert über entlastende Aussagen und Kritikpunkte des ...
26.02.2021 - EQS-Adhoc: Ina Invest Geschäftsbericht 2020: Positives Jahresergebnis übertrifft ...
26.02.2021 - EQS-Adhoc: SIG Combibloc Group AG: SIG übernimmt Joint Venture für Nahen Osten und Afrika ...
26.02.2021 - DGAP-News: First Graphene Limited erweitert Geschäftsbeziehung mit ...
26.02.2021 - DGAP-News: EVN AG: Geschäftsverlauf im ersten Quartal des Geschäftsjahres ...
26.02.2021 - DGAP-News: B.R.A.I.N. Biotechnology Research And Information Network AG: BRAIN AG, Ergebnisse Q1 ...
26.02.2021 - DGAP-News: KROMI veröffentlicht Halbjahresbericht ...
26.02.2021 - DGAP-News: Fabasoft AG - die ersten neun Monate des Geschäftsjahres 2020/2021 im ...
26.02.2021 - DGAP-News: va-Q-tec wächst 2020 weiter und steigert ...

Stammdaten dieses Wertpapiers: WKN/ISIN, Börse etc.