Die Industrieproduktion im Euroraum ging im Dezember überraschend deutlich zurück - Commerzbank Kolumne

Die CoOVID-19 Pandemie hinterlässt in der Wirtschaft weiter deutlich sichtbare Spuren. Bild und Copyright: Banana Republic images / shutterstock.com.

Die CoOVID-19 Pandemie hinterlässt in der Wirtschaft weiter deutlich sichtbare Spuren. Bild und Copyright: Banana Republic images / shutterstock.com.

16.02.2021 10:08 Uhr - Autor: Kolumnist  Kolumnist auf Twitter auf Twitter 

Im Dezember fiel die Industrieproduktion im Euroraum überraschend schwächer als erwartet aus. Gegenüber dem Vormonat sank sie um 1,6% (Erwartung -0,8% M/M). Nach dem drastischen Einbruch zu Beginn der Coronakrise in den Monaten März und April des vergangenen Jahres konnte sich die Industrie zunächst erholen und war bis zum November zum Teil kräftig gestiegen (Ausnahme September -0,1%). Insgesamt liegt sie aber noch immer unter dem Niveau des Vorjahres. In den USA war der Einbruch nicht so stark und die Erholung gestaltet sich dynamischer.

Anleihen


Deutschland: ZEW-Index (Feb) 11:00 Uhr
Euroraum: Bruttoinlandsprodukt (Q4) 11:00 Uhr
USA: Empire State Index (Feb) 14:30 Uhr

Karl Lauterbach und Bayerntrainer Hansi Flick streiten darüber, ob ein Fußballturnier in Katar ein unnötiges Infektionsrisiko darstellt und an der deutsch-tschechischen Grenze bildeten sich wegen der vorgeschriebenen PCR-Test lange Staus. Derweil scheint der Zuversicht der Marktteilnehmer keine Grenze gesetzt zu sein. Am Rentenmarkt spiegelt sich das in steigenden Renditen wider. Die Rendite von 10-jährigen Bundesanleihen stieg auf -0,38% - jene von US-Staatsanleihen auf 1,23%. Das Kalkül der Investoren ist, dass mit den sinkenden Infektionszahlen die Nachfrage kräftig zurückkommt. Hinzukommt beispielsweise in den USA ein Konjunkturpaket von knapp 2.000 Mrd. US-Dollar oder 10% gemessen am Bruttoinlandsprodukt. Da sich in der EU die Auszahlung der Mittel zur Bekämpfung der Krisenfolgen verzögert, droht der Aufbaufonds prozyklisch zu wirken: Die Zahlungen werden in diesem Jahr nur langsam anlaufen und die meisten Gelder werden wohl 2023/24 fließen. Mit 140 Mrd. Euro entsprechen sie einem Prozent des Bruttoinlandsproduktes und kurbeln die Nachfrage dann zusätzlich an, wenn die Coronakrise bereits überwunden sein dürfte. Vor diesem Hintergrund wachsen die Inflationssorgen in den USA und im Euroraum gleichermaßen. So ist die zehn Jahre nach vorne blickende Breakeven Inflationsrate in den USA von 0,5% im März 2020 auf aktuell 2,23% angestiegen. Die Bewegung war im Euroraum weniger stark von 0,24% im März auf 1,09%. Im Euroraum ist die Industrieproduktion im Dezember im Vergleich zum Vormonat um 1,6% zurückgefallen. Im Vergleich zum Dezember 2019 ergab sich zum Jahresschluss damit eine Lücke von -0,8%. Angesichts der wirtschaftlichen Einschränkungen 2020 ein eher geringer Rückstand.

Aktien


Europa: BHP, Glencore, Zahlen Q4

Mit den ausgedehnten Feiertagen zum chinesischen Neujahr und Washingtons Geburtstag in USA blieben die anderen Märkte in Asien und Europa ihrem eigenen Optimismus überlassen. Historische Dimensionen zeigten sich dabei am japanischen Aktienmarkt: der wichtige Topix-Index übertraf die Hochs aus 2018 und schloss knapp unter dem Wert vom 03.06.1991, also vor fast 30 Jahren! In Europa hielt sich der DAX (+0,4%) dezent im Hintergrund, während andere europäischen Märkte richtig aufblühten. Der britische FTSE100 legte um starke 2,5% zu. Hier steigerten die Impffortschritte die Hoffnungen auf Lockerungen. Der markbreite europäische Stoxx 600 schloss mit 1,4% ebenfalls deutlich höher. Die Sektorenbilanz zeigt die entfachte zyklische Fantasie, denn Energie (+3,6%), Finanzwerte (+1,9%), Grundstoffe (+1,8%) und der zyklische Konsum (+1,8%) waren die Haupttreiber und kein Sektor schloss im Minus. Die drei Schwergewichte im DAX (SAP, Linde, Siemens) wollten gestern nicht auf Touren kommen und bremsten den deutschen Index. Siemens (-1,6%) war schwächster Titel im DAX. Beste Werte waren mit Zuwächsen über 2% dagegen MTU und Deutsche Bank. Gut lief es auch bei den Nebenwerten mit DAX (+1%) und SDAX (+1,3%). Thyssen und Lanxess kamen fast um 5% voran. Star in Europa war gestern Vivendi (+19,6%), wo die Nachricht der Börseneinführung der Tochter UMG (Universal Music Group) ohne Kontrollmehrheit den Kurs nach oben katapultierte und den Konglomeratsabschlag deutlich abschmolz. Die asiatischen Märkte handeln heute erneut höher. Während China noch bis morgen feiert, stiegen die Kurse in Hong Kong um fast 2%. Japan sattelte noch einmal ein halbes Prozent drauf. Damit sind die Vorzeichen für die europäischen Märkte erneut positiv.
Daten zum Wertpapier: DAX - Aktienindex
Zum Aktien-Snapshot - DAX - Aktienindex: hier klicken!
Ticker-Symbol: DAX
WKN: 846900
ISIN: DE0008469008

Disclaimer: Der Text ist eine Kolumne der Commerzbank. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!

Lesen Sie mehr zum Thema DAX - Aktienindex im Bericht vom 16.02.2021

Am Morgen: 1&1 Drillisch, Lanxess und Telefonica Deutschland im Fokus - Nord LB Kolumne

Japans Wirtschaft blieb auch in Q4 auf dem Erholungspfad. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) ist von Oktober - Dezember auf das Jahr hochgerechnet überraschend stark um 12,7% gewachsen. Gegenüber Q3 hat sich das Tempo allerdings verlangsamt, was angesichts des damaligen Rekordwertes von 22,9% auch wenig erstaunlich war. In Q4 verlieh der weltweite Aufschwung im verarbeitenden Gewerbe den Exporten Auftrieb und machte einen Teil der schwachen Inlandsnachfrage wieder wett. Der aktuelle Lockdown lastet laut dem Bundeswirtschaftsministerium zu Jahresbeginn auf der deutschen Wirtschaft. Ihre weitere Entwicklung hänge nun maßgeblich davon ab, wie schnell das gestiegene Infektionsgeschehen wieder eingedämmt werden könne, teilte das Ministerium mit. „Klar ist dabei: Ohne wirkliche Eindämmung der Corona-Pandemie kann es keine nachhaltige wirtschaftliche Erholung geben”, hieß es weiter. Die Erholung der Industrie im Euro-Raum hat im Dezember einen stärkeren Rückschlag erlitten ... diese News weiterlesen!

(Werbung)
Günstig Aktien handeln!
4investors auf: Twitter | YouTube | Google News | Facebook

4investors-Newsletter

Exklusive Interviews und Analysen für Sie aus der 4investors-Redaktion!

Der Newsletter ist kostenlos. Sie können den Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Wir speichern Ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters und geben diese nicht weiter! Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.

4investors-News - DAX - Aktienindex

16.04.2021 - DAX: Seitwärtskonsolidierung hält an - UBS
16.04.2021 - DAX: Trendstärke trotz möglichem „Island Reversal” - Donner & Reuschel
15.04.2021 - DAX: Weiter seitwärts - UBS
15.04.2021 - DAX: Verhaltener Wochenstart, aber Aufwärtstrend weiterhin intakt - Donner & Reuschel
14.04.2021 - DAX: Käufer können hohes Niveau weiter halten - UBS
13.04.2021 - ZEW-Umfrage: Leichter Dämpfer für Erwartungen, Optimismus hält aber an - Nord LB
13.04.2021 - DAX: Weiter in Seitwärtsbewegung - UBS
12.04.2021 - DAX: Neue Rekorde wahrscheinlich - UBS
12.04.2021 - DAX: Verhaltener Wochenstart, aber weiterhin über 15.000 - Donner & Reuschel
11.04.2021 - Erholung der unterschiedlichen Geschwindigkeiten - Weberbank
08.04.2021 - DAX: Abprall an oberer Trendkanalbegrenzung? - UBS
08.04.2021 - Frühlingsgefühle treffen auf Aprilwetter! - BÖAG Kolumne
07.04.2021 - DAX: Bärisches Reversal nach neuem Allzeithoch - UBS
06.04.2021 - Aktienmarkt: DAX auf Rekordkurs - allen Pandemie-Nachrichten zum Trotz - Börse München
06.04.2021 - DAX: Aufwärtstrend klar intakt - UBS
01.04.2021 - DAX: Trendkanalbegrenzung hält - UBS
31.03.2021 - DAX: Na also! - BÖAG Kolumne
31.03.2021 - DAX: Neues Allzeithoch - UBS
30.03.2021 - DAX: Weiter in dünner Luft - UBS
29.03.2021 - DAX: Nach dem neuen Allzeithoch nun der Sprung über die Marke von 15.000? - Nord LB

DGAP-News dieses Unternehmens

Stammdaten dieses Wertpapiers: WKN/ISIN, Börse etc.