Gute Auftragslage: Produzierendes Gewerbe in Deutschland bleibt Stütze der Konjunktur - Commerzbank Kolumne


09.02.2021 09:24 Uhr - Autor: Kolumnist  Kolumnist auf Twitter auf Twitter 

Das deutsche produzierende Gewerbe profitiert derzeit von der kräftigen Nachfrage in China. Die Lockdownmaßnahmen bremsen dagegen kaum. So erfüllt die Industrie weiterhin ihre Rolle als Konjunkturstütze – kann aber Produktionsrückgänge in den anderen Bereichen nicht ausgleichen. Gemeldet wurde gestern freilich eine Stagnation der Industrieproduktion im Dezember ggü. Vormonat, doch dies ist wie häufig nur Schwankungen in der Energieproduktion geschuldet. Rechnet man nur das produzierende Gewerbe, dann ergibt sich ein Zuwachs von 0,9% zum Vormonat. Angesichts der guten Auftragslage dürfte es in den nächsten Monaten trotz schlechter Stimmung weiter aufwärts gehen.

Anleihen


Deutschland: Exporte (Dezember), 8:00 Uhr
Italien: Industrieproduktion (Dezember), 10:00 Uhr

Zum Wochenauftakt verzeichneten Bundesanleihen bis zum Nachmittag Kursverluste. Die Rendite zehnjähriger Bundespapiere stieg zwischenzeitlich bis auf minus 0,41%, den höchsten Stand seit September letzten Jahres. Am Spätnachmittag erholten sich die Kurse jedoch leicht. An den Märkten wird vermehrt das Thema Inflation diskutiert. Auslöser ist die sehr großzügige Geld- und Finanzpolitik in vielen Ländern. Besondere Aufmerksamkeit erhält derzeit das 1,9 Billionen Dollar schwere Konjunkturpaket, das die US-Regierung auflegen will. Einige renommierte Ökonomen, die sonst eher nicht mit Inflationswarnungen auf sich aufmerksam machen, kritisierten das Konjunkturpaket als zu großzügig. Dazu gehören der populäre US-Volkswirt Larry Summers und der ehemalige IWF-Chefökonom Olivier Blanchard. So rechnet Blanchard vor, ohne die Coronakrise wäre die US-Wirtschaft nur um höchstens 900 Mrd. US-Dollar größer. Dank des ersten Rettungspaketes im Frühjahr 2020 und mangelnder Konsummöglichkeiten hätten die US-Bürger ihre Ersparnisse um 1,6 Billionen US-Dollar erhöht. Diese gesparte Summe zuzüglich des 900-Mrd.-USD-Hilfspaketes im Dezember und jetzt die aktuell geplanten 1,9 Billionen würden die Ausfälle der Volkswirtschaft deutlich übersteigen. Die US-Renditen sind daher in den vergangenen Tagen kräftig angezogen. Die inflationsindexierte zehnjährige US-Staatsanleihe wies gestern eine erwartete Inflationsrate von 2,21% aus, so hoch wie zuletzt 2014. Nur auf den ersten Blick enttäuschte gestern die Produktion im Verarbeitenden Gewerbe in Deutschland im Dezember. Sie stagnierte nur gegenüber dem Vormonat. Die Industrie im engeren Sinne steigerte jedoch ihre Produktion erneut um 0,9% M/M (siehe „Im Blickpunkt“). Die deutschen Exporte stiegen wider Erwarten im Dezember leicht um 0,1% M/M.

Aktien


Teamviewer, Twitter, Ergebnis Q4
Total, Tui, Jahresergebnis, Ergebnis Q1

Die europäischen Aktienmärkte tendierten gestern überwiegend freundlich, auch wenn die Anfangsgewinne im Tagesverlauf oftmals nicht gehalten werden konnten. Die Vorgaben aus Übersee waren sehr gut. Bereits am Freitag konnten sowohl der S&P 500-Index als auch der Nasdaq CompositeIndex getragen von der Hoffnung auf ein billionenschweres US-Konjunkturpaket neue Allzeithochs markieren. Auch der Nikkei 225-Index erzielte zu Wochenbeginn kräftige Gewinne (+2,1%) und kletterte somit auf den höchsten Schlussstand seit mehr als dreißig Jahren. Die steigende Risikoneigung der Investoren spiegelt sich auch an den Rohstoffmärkten wider; so kletterte der Ölpreis zu Wochenbeginn weiter nach oben und überwand die Marke von 60 USD. Die Sorge vor einer dritten Coronawelle infolge vermehrter Virusmutanten wird durch die Hoffnung auf eine an Fahrt aufnehmende globale Impftätigkeit im ersten Halbjahr überkompensiert. Die europäischen Leitindizes gewannen in diesem Umfeld in der Spitze 1,5% (Italien). Der Dax markierte bei Handelsbeginn ein neues Allzeithoch (14.169 Punkte); allerdings konnte er seine Anfangsgewinne nicht verteidigen und notierte nur minimal über dem Schlusskurs vom Freitag. Tagesgewinner war die Aktie von Infineon (+3,8%). RWE büßte dagegen 3,5% ein. Auf europäischer Sektorenebene waren vor allem Rohstoffwerte gesucht, die im Schnitt um 2,2% zulegten. Versorgeraktien (-1,1%) zählten dagegen zu den Tagesverlierern. Die US-Börsen tendierten freundlicher. Alle drei Leitindizes erzielten v.a. angetrieben durch Hoffnungen auf üppige fiskalische und geldpolitische Impulse neue Allzeithochs. Auf Sektorenebene lagen Energiewerte (+4,2%) vorne. Dagegen gaben Versorgeraktien als Tagesverlierer im Schnitt um 0,8% nach. Die Börsen in Asien tendierten nach dem freundlichen Wochenauftakt uneinheitlich.
Daten zum Wertpapier: Konjunktur

Disclaimer: Der Text ist eine Kolumne der Commerzbank. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!
(Werbung)
Günstig Aktien handeln!
4investors auf: Twitter | YouTube | Google News | Facebook

4investors-Newsletter

Exklusive Interviews und Analysen für Sie aus der 4investors-Redaktion!

Der Newsletter ist kostenlos. Sie können den Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Wir speichern Ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters und geben diese nicht weiter! Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.

4investors-News - Konjunktur

13.04.2021 - Deutschland: ZEW-Konjunkturerwartungen sinken - VP Bank
09.04.2021 - Deutschland - Industrieproduktion liegt im Minus: Mangeleffekte machen sich erneut bemerkbar - VP Bank
02.04.2021 - Europa und USA könnten 2021 getrennte Wege gehen - DWS
26.03.2021 - Ifo Geschäftsklima: Wachsende Zuversicht, Industrie schon fast euphorisch - Nord LB
26.03.2021 - Ifo Index März: viel Hoffnung - DWS
26.03.2021 - ifo-Geschäftsklimaindex: Raus aus der Seitwärtsbewegung - VP Bank
25.03.2021 - Deutsche Industrie: Einkaufsmanagerindex lässt einen Produktionsboom erwarten - Commerzbank
22.03.2021 - Türkei: Die Lira taumelt - VP Bank
16.03.2021 - Konsumenten legen im Februar eine Shopping-Pause ein - VP Bank
09.03.2021 - Deutschlands Ausfuhren nehmen zu - VP Bank
08.03.2021 - Deutschland: Industrieproduktion stolpert über Lieferschwierigkeiten - VP Bank
05.03.2021 - Deutschland: Auftragseingänge sorgen für Zuversicht - VP Bank
02.03.2021 - Einzelhandelsumsätze Deutschland: Zurück auf Los - DWS
02.03.2021 - Deutschland: Arbeitsmarkt schlägt sich weiterhin wacker - VP Bank
01.03.2021 - China: Stimmung der Unternehmen (wohl nur) durch Neujahrsfest belastet! - Nord LB
24.02.2021 - Covid-19 Pandemie: Eindämmungsmassnahmen belasten privaten Konsum massiv - VP Bank
24.02.2021 - Brasilien das neue Venezuela? - Commerzbank Kolumne
23.02.2021 - Am Morgen: Continental, SAF Holland und Kühne+Nagel im Fokus - Nord LB Kolumne
22.02.2021 - ifo Geschäftsklima: Deutsche Wirtschaft zeigt sich trotz Lockdown robust - Nord LB
22.02.2021 - ifo-Geschäftsklimaindex: Trotz Verbesserung in der Grauzone - VP Bank

DGAP-News dieses Unternehmens

14.04.2021 - EQS-Adhoc: Einigung im Rechtsfall Stadion ...
14.04.2021 - EQS-News: Meyer Burger schliesst mit Solarmarkt Vertriebspartnerschaft für seine ...
14.04.2021 - DGAP-News: KATEK SE plant Börsengang in Q2 ...
14.04.2021 - DGAP-News: pferdewetten.de AG: pferdewetten.de AG schließt Geschäftsjahr 2020 mit erneutem ...
14.04.2021 - DGAP-News: HELLA GmbH & Co. KGaA: HELLA verbessert Ergebnis deutlich in einem herausfordernden ...
14.04.2021 - DGAP-News: Greentech Compleo sichert Finanzierung für weiteres ...
14.04.2021 - DGAP-News: SFC Energy und Jenoptik unterzeichnen Kooperationsvereinbarung zur Steigerung der ...
14.04.2021 - DGAP-News: Nordex SE: Die Nordex Group erhält von wpd einen Auftrag über 97 MW aus Finnland ...
14.04.2021 - DGAP-News: DATAGROUP SE: Turbo für die IT: Automobilzulieferer HELLA setzt auf ...
14.04.2021 - DGAP-News: VIB erweitert Gebäude in Schwäbisch Gmünd um 6.100 m² und verlängert Mietvertrag ...

Stammdaten dieses Wertpapiers: WKN/ISIN, Börse etc.