Commerzbank: Grünes Licht für umfassenden Konzern-Umbau - Milliarden-Verlust für 2020

Bis zu 10.000 Arbeitsplätze will die Commerzbank abbauen, bundesweit 340 Filialen schließen und bis 2024 gegenüber der Kostenbasis des vergangenen Jahres jährliche Einsparungen von 1,4 Milliarden Euro aus den Restrukturierungen erzielen. Bild und Copyright: Lurchimbach / shutterstock.com.

Bis zu 10.000 Arbeitsplätze will die Commerzbank abbauen, bundesweit 340 Filialen schließen und bis 2024 gegenüber der Kostenbasis des vergangenen Jahres jährliche Einsparungen von 1,4 Milliarden Euro aus den Restrukturierungen erzielen. Bild und Copyright: Lurchimbach / shutterstock.com.

04.02.2021 10:09 Uhr - Autor: Dena Altdörfer  Dena Altdörfer auf Twitter  | 4investors auf: Twitter | Google News | Facebook

Vorläufigen Zahlen zufolge liegt die Commerzbank wieder in den roten Zahlen. Nach einem operativen Gewinn von 1,25 Milliarden Euro im Jahr 2019 habe man 2020 mit einem operativen Verlust von 233 Millionen Euro abgeschlossen, meldet der MDAX-notierte Bankkonzern. „Es spiegelt deutlich die Belastungen durch die Corona-Pandemie wider”, heißt es. Unter dem Strich meldet die Commerzbank für 2020 einen Verlust von 2,9 Milliarden Euro nach 535 Millionen Euro Gewinn im Jahr zuvor. Darin enthalten sind Restrukturierungskosten von etwa 800 Millionen Euro sowie eine Goodwillabschreibung über rund 1,5 Milliarden Euro. Die harte Kernkapitalquote wird von der Commerzbank mit 13,2 Prozent beziffert.

An den jüngst angekündigten massiven Einschnitten hält der Finanzkonzern fest. „Die vom Vorstand vorgeschlagene Strategie wird vom Aufsichtsrat inhaltlich und fachlich mitgetragen und die Umsetzung konstruktiv begleitet. Zwischen den Arbeitnehmervertretern und dem Vorstand wurde eine erste Regelung zum Umgang mit den Mitarbeiterinnen und den Mitarbeitern sowie zu den zu führenden Verhandlungen getroffen”, heißt es von der Commerzbank zur „Strategie 2024” genannten Restrukturierung, die von harten Kostensenkungen und hohen Investitionen in die Digitalisierung geprägt sein wird.


„Die neue Strategie schafft die Voraussetzung für eine nachhaltig profitable und leistungsfähige Commerzbank. Die geplanten Einschnitte sind sehr schmerzhaft. Wir werden diesen Weg mit aller Konsequenz gehen, aber fair und in gegenseitigem Respekt. Die heute unterzeichnete Regelungsabrede mit der Arbeitnehmerseite wird dazu beitragen, zügig Klarheit für unsere Beschäftigten zu schaffen”, sagt Manfred Knof, Vorstandsvorsitzender der Commerzbank AG.

Bis zu 10.000 Arbeitsplätze will der Bankkonzern abbauen, bundesweit 340 Filialen schließen und bis 2024 gegenüber der Kostenbasis des vergangenen Jahres jährliche Einsparungen von 1,4 Milliarden Euro aus den Restrukturierungen erzielen. „Insgesamt rechnet die Commerzbank mit Restrukturierungsaufwendungen von 1,8 Milliarden Euro, die komplett aus Eigenmitteln finanziert werden. Die Restrukturierungsaufwendungen sollen bis Ende des laufenden Geschäftsjahres vollständig bilanziell erfasst sein”, so das MDAX-notierte Unternehmen Ende Januar. Ziel: Eine Eigenkapitalrendite (RoTE) von rund 7 Prozent im Geschäftsjahr 2024.
Daten zum Wertpapier: Commerzbank
Chartanalyse-Tools: hier klicken!
Ticker-Symbol: CBK
WKN: CBK100
ISIN: DE000CBK1001

Commerzbank - Jetzt traden auf: flatexflatex - Scalable CapitalScalable Capital - SmartbrokerSmartbroker - Trade RepublicTrade Republic
Tipp: Besser traden und investieren mit TradingView-Charts
4investors auf: Twitter | YouTube | Google News | Facebook

Lesen Sie mehr zum Thema Commerzbank im Bericht vom 28.01.2021

Commerzbank will 10.000 Stellen abbauen und 1,4 Milliarden Euro einsparen - einmalige Milliardenkosten

Die Commerzbank hat sich für einen weitere tiefe Einschnitte bei den Kosten entschieden. Bis zu 10.000 Arbeitsplätze will der Bankkonzern abbauen, bundesweit 340 Filialen schließen und bis 2024 gegenüber der Kostenbasis des vergangenen Jahres jährliche Einsparungen von 1,4 Milliarden Euro aus den Restrukturierungen erzielen. „Insgesamt rechnet die Commerzbank mit Restrukturierungsaufwendungen von 1,8 Milliarden Euro, die komplett aus Eigenmitteln finanziert werden. Die Restrukturierungsaufwendungen sollen bis Ende des laufenden Geschäftsjahres vollständig bilanziell erfasst sein”, so das MDAX-notierte Unternehmen. 2020 hatte man bereits eine Vorsorge in Höhe von 0,8 Milliarden Euro bilanziell berücksichtigt. Die Maßnahmen sollen nun mit dem Aufsichtsrat diskutiert und im Anschluss an eine Aufsichtsratssitzung am 3. Februar beschlossen werden. Auf der Bilanzpressekonferenz am 11. Februar 2021 wolle man die Maßnahmen umfassend erläutern. „Wir wollen uns ... diese News weiterlesen!


Die komplette News des Unternehmens

DGAP-News: Commerzbank beschließt neue Strategie bis 2024






DGAP-News: Commerzbank Aktiengesellschaft


/ Schlagwort(e): Sonstiges





Commerzbank beschließt neue Strategie bis 2024






03.02.2021 / 21:33



Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

- Bereits veröffentlichte Eckdaten von "Strategie 2024" bestätigt

- Die vom Vorstand vorgeschlagene Strategie wird ... DGAP-News von Commerzbank weiterlesen.

4investors-Newsletter

Exklusive Interviews und Analysen für Sie aus der 4investors-Redaktion!

Der Newsletter ist kostenlos. Sie können den Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Wir speichern Ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters und geben diese nicht weiter! Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.

4investors-News - Commerzbank

23.02.2021 - Ergebnisse der laufenden Berichtssaison deutlich über den Erwartungen - Commerzbank Kolumne
15.02.2021 - Commerzbank: Ein sehr ambitionierter Plan
12.02.2021 - Commerzbank: Gewisse Zweifel bleiben
12.02.2021 - Commerzbank: Ein machbares Ziel
11.02.2021 - Commerzbank: Für das Jahr 2023 soll es wieder Dividende geben
10.02.2021 - MSCI China-Index weist im Januar 2021 eine Outperformance auf - Commerzbank Kolumne
02.02.2021 - Commerzbank: Wirecard-Skandal hat ein Nachspiel
02.02.2021 - Zäh wie die gesamte Pandemie: Versicherer leiden, aber immer weniger - Commerzbank Kolumne
31.01.2021 - Commerzbank: Analysten bleiben skeptisch
29.01.2021 - Commerzbank: Modell vor Überarbeitung
29.01.2021 - Commerzbank: Externe Faktoren müssen berücksichtigt werden
29.01.2021 - MSCI Japan-Index weist im Jahr 2020 eine Underperformance aus - Commerzbank
29.01.2021 - Commerzbank Aktie: Nur ein Strohfeuer, oder ab in Richtung Jahreshoch 2020?
28.01.2021 - Commerzbank will 10.000 Stellen abbauen und 1,4 Milliarden Euro einsparen - einmalige Milliardenkosten
25.01.2021 - Commerzbank Aktie: Droht das „Schicksal” der Deutschen Bank?
22.01.2021 - Commerzbank: Plus 50 Prozent
16.01.2021 - Commerzbank Aktie: Warnende Vorzeichen?
11.01.2021 - Commerzbank Aktie: Gefahren einer Topbildung
08.01.2021 - Commerzbank: Verschärfter Sparkurs möglich
08.01.2021 - Commerzbank: Hohe Abschreibungen stehen an

DGAP-News dieses Unternehmens

11.02.2021 - DGAP-News: Commerzbank startet Umsetzung der 'Strategie 2024' und will bereits in diesem ...
03.02.2021 - DGAP-News: Commerzbank beschließt neue Strategie bis ...
28.01.2021 - DGAP-News: Commerzbank will mit tiefgreifender Restrukturierung und umfassender Digitalisierung ...
28.01.2021 - DGAP-Adhoc: Commerzbank veröffentlicht Eckdaten ihres neuen ...
08.01.2021 - DGAP-Adhoc: Commerzbank erwartet, den bestehenden Goodwill in Höhe von rund 1,5 Mrd. Euro ...
08.01.2021 - DGAP-News: Commerzbank erwartet Abschreibung auf Goodwill in Höhe von rund 1,5 Mrd. Euro und ...
28.12.2020 - DGAP-Adhoc: Commerzbank einigt sich mit Konzernbetriebsrat über die Planung von ...
28.12.2020 - DGAP-News: Commerzbank bucht weitere Restrukturierungsaufwendungen für ...
27.11.2020 - DGAP-News: Firmenkundenvorstand Roland Boekhout verlässt die Commerzbank - Michael Kotzbauer als ...
05.11.2020 - DGAP-News: Commerzbank trotz Corona mit stabilem Kundengeschäft und starker ...

Stammdaten dieses Wertpapiers: WKN/ISIN, Börse etc.