MSCI Japan-Index weist im Jahr 2020 eine Underperformance aus - Commerzbank

Nach wie vor geben ausländische Investoren in Japan den Ton an. Sie halten rund 30% der Aktien und zeichnen für 70% des Handels verantwortlich. Bild und Copyright: Songquan Deng / shutterstock.com.

Nach wie vor geben ausländische Investoren in Japan den Ton an. Sie halten rund 30% der Aktien und zeichnen für 70% des Handels verantwortlich. Bild und Copyright: Songquan Deng / shutterstock.com.

29.01.2021 09:24 Uhr - Autor: Kolumnist  Kolumnist auf Twitter  | 4investors auf: Twitter | Google News | Facebook

Der MSCI Japan-Index legte im Jahr 2020 um 12,2% zu. Damit erzielte er sowohl gegenüber dem MSCI Welt-Index (+14,3%) als auch gegenüber dem MSCI Developed Market-Index (+14,1%) eine Underperformance. Die Performance der beiden in Yen denominierten japanischen Leitindizes fiel im Jahr 2020 sehr unterschiedlich aus. Während der Topix lediglich um 4,8% kletterte, gewann der Nikkei 225-Index 16%. Letzterer profitierte vor allem von einem höheren Anteil an Technologiewerten, die 2020 weltweit am stärksten von der Coronakrise profitierten (u.a. Softbank, Nintendo). Somit stieg der Nikkei 225-Index auf den höchsten Stand seit fast 30 Jahren. Entscheidend für die sehr starke Kurserholung im Jahresverlauf 2020 waren die rekordhohen Ausgabenprogramme der Regierungen und Notenbanken rund um den Globus. Infolge von Pandemie-Hilfskrediten und verstärkten Wertpapierkäufen stieg die Bilanzsumme der japanischen Notenbank von März 2020 um rd. 20% auf 712 Billionen Yen, was 132% des aktuellen realen japanischen BIP entspricht. Darüber hinaus weitete die japanische Regierung ihren Haushalt um 71% auf 176 Billionen Yen aus. Japan profitierte auch von der raschen Konjunkturerholung in China. Fast ein Viertel der japanischen Exporte gehen mittlerweile nach China; dieser Anteil hat sich in zwei Jahrzehnten mehr als verdreifacht. Nach wie vor geben ausländische Investoren in Japan den Ton an. Sie halten rund 30% der Aktien und zeichnen für 70% des Handels verantwortlich. Trotz eines sehr starken Novembers, in dem ausländische Investoren für netto 3,1 Billionen Yen japanische Aktien kauften, flossen im Jahr 2020 netto 62 Mrd. USD aus japanischen Aktien und Terminkontrakten ab. Damit hält die Verkaufswelle seit 2015 an (in Summe: -134 Mrd. USD). Die Bewertung des Topix ist nach dem starken Kursanstieg mit einem KGV (2021) in Höhe von fast 17 nicht mehr als günstig einzustufen. Gewichtung von Japan daher weiterhin mit Neutral.

Anleihen


Deutschland: Arbeitsmarktdaten (Jan), 09:55 Uhr
Euroraum: Geldmenge M3/Kredite (Dez), 10:00 Uhr
USA: Private Einkommen/Ausgaben (Dez), 14:30 Uhr
Deutschland: BIP-Wachstum (Q4), heute

Angesichts der weiter wütenden Coronapandemie kamen gestern wieder Verunsicherungen unter den Investoren auf und die Risikoaversion stieg an. Die Staatsanleihen profitierten davon und waren gefragt. Die Stimmung drehte jedoch am Nachmittag. Per Saldo gingen erstklassige Staatsanleihen mit Kursverlusten aus dem Handel. In Deutschland ist die Inflationsrate von minus 0,3% im Dezember auf 1,0% J/J im Januar nach oben gesprungen. Angesichts der Normalisierung der Mehrwertsteuer, seit Jahresanfang gelten wieder die normalen Steuersätze von 7% bzw. 19%, kam das nicht ganz überraschend. Jedoch fiel der Anstieg größer als erwartet aus. Hinzu kam eine CO2-Abgabe. Seit 1. Januar werden Brennstoffe mit 25 Euro je Tonne CO2 belastet. Das treibt die Preise für Haushaltsenergie. Für Benzin musste zum Jahreswechsel gut 10% mehr bezahlt werden. Während in der ersten Jahreshälfte der Preisanstieg um 1,5% J/J pendeln dürfte, könnte sich die Inflationsrate im zweiten Halbjahr wegen Basiseffekten der temporären Mehrwertsteuersenkungen zeitweise sogar auf 3% erhöhen. In den USA hat sich das Wirtschaftswachstum im 4. Quartal auf 4% (nach 33% im 3. Quartal, beide auf Jahresrate hochgerechnet) verlangsamt. Die raschen Fortschritte bei den Corona-Impfungen, die hohen fiskalischen Hilfen, die niedrigen Zinsen sowie die angesammelten Ersparnisse der privaten Haushalte dürften die Konjunktur kräftig anschieben. In den USA werden pro Tag 1,2 Mio. Impfungen verabreicht. US-Präsident Biden plant zudem ein neues Ausgabenprogramm in Höhe von 1,9 Bio. US-Dollar, rund 9% des BIP. Wir rechnen 2021 mit einem Wachstum von 5% nach einem Rückgang von 3,5%.

Aktien


BBVA, Caterpillar, Chevron, Ericsson, Ergebnis Q4
H&M, SAP, Jahresergebnis (Details)
Siemens Gamesa, Ergebnis Q1

Die schwachen Vorgaben aus den USA vom Mittwoch und eine Reihe von nachbörslich veröffentlichten enttäuschenden Quartalsberichten einiger US-Technologiegiganten wie beispielsweise Tesla führten am Donnerstag an den europäischen Börsen zunächst zu Kursdruck. Somit setzte sich der Rückwärtsgang an den meisten Börsen zu Beginn des Handels fort, bevor dann aber erste Rückkäufe einsetzten, die die Verluste im Tagesverlauf deutlich eingrenzen konnten. Mit dem freundlichen Handelsbeginn an der Wallstreet drehten die meisten europäischen Leitindizes dann sogar wieder in Plus. Am Ende des Tages verbuchten die europäischen Leitindizes Gewinne von bis zu 1,2% (Italien; Schweizer SMI: -0,5%). Der Dax, der im Tagestief bei 13.310 Punkten und somit um fast 6% unter seinem Allzeithoch von 14.131 Punkten (8. Januar 2021) notierte, gewann 0,3%. Tagesgewinner war die Aktie von Infineon mit einem Aufschlag von 3,8%. Unter Druck standen zeitweise vor allem Werte aus der Automobilindustrie, die sich aber nachmittags größtenteils deutlich erholten. Die Aktie von Nokia (-13,3%) erlebte eine irrwitzige Berg- und Talfahrt bei sehr hohen Umsätzen und hoher Volatilität. Sie reihte sich damit ein in spekulative Exzesse um Aktien wie Varta, Gamestop oder BlackBerry, die jüngst von zahlreichen Kleinanlegern im Kampf gegen Hedgefonds „gepuscht“ wurden. In Europa waren v.a. Werte aus dem Baubereich gefragt (+1,6%; Tagesverlierer: Telekom, -2,2%). Die US-Börsen tendierten freundlicher. Der Dow Jones-Index gewann 1%. Auf Sektorenebene lagen Finanzwerte (+1,9%) vorne. Mehrere Handelsplattformen schränkten Käufe von Aktien wie Gamestop aufgrund spekulativer Exzesse ein. Die Börsen in Asien tendierten zum Wochenschluss aufgrundteigender Geldmarktzinsen in China schwächer.
Daten zum Wertpapier: Commerzbank
Chartanalyse-Tools: hier klicken!
Ticker-Symbol: CBK
WKN: CBK100
ISIN: DE000CBK1001

Commerzbank - Jetzt traden auf: flatexflatex - Scalable CapitalScalable Capital - SmartbrokerSmartbroker - Trade RepublicTrade Republic
Tipp: Besser traden und investieren mit TradingView-Charts
4investors auf: Twitter | YouTube | Google News | Facebook
Disclaimer: Der Text ist eine Kolumne der Commerzbank. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!

Lesen Sie mehr zum Thema Commerzbank im Bericht vom 29.01.2021

Am Morgen: BMW, Daimler, McDonald´s und STMicroelectronics im Fokus - Nord LB Kolumne

Die in den USA gemeldeten Wachstumszahlen haben für das IV. Quartal 2020 einen Zuwachs des BIP von 4,0% (ann.) geliefert, was nahe den Erwartungen liegt. Die Phase ganz extremer Ausschläge nach unten und nach oben ist vorbei. Zumindest in den gesamtwirtschaftlichen Wachstumszahlen sind Anzeichen von „Back to Normal“ erkennbar. Die Überwindung der Pandemie ist zwar noch längst nicht erfolgt, die zweite Welle hat aber – trotz höherer Infektions- und Todeszahlen – makroökonomisch deutlich weniger katastrophale Auswirkungen als noch die erste Welle. Die anhaltend hohen Infektionszahlen und die Real-Time-Tracker deuten dennoch darauf hin, dass der Aufhellungspfad im I. Quartal 2021 kaum an Dynamik gewinnen kann. Wir erwarten einen Zuwachs nochmals von um die 3% Q/Q (ann.). Der volle Erholungsprozess wird wohl erst nach sukzessiver Eindämmung des Virus an Fahrt aufnehmen können. Erst dann kann der verunsicherte Konsument wieder zuversichtlicher die Einkaufszentren aufsuchen ... diese News weiterlesen!

4investors-Newsletter

Exklusive Interviews und Analysen für Sie aus der 4investors-Redaktion!

Der Newsletter ist kostenlos. Sie können den Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Wir speichern Ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters und geben diese nicht weiter! Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.

4investors-News - Commerzbank

23.02.2021 - Ergebnisse der laufenden Berichtssaison deutlich über den Erwartungen - Commerzbank Kolumne
15.02.2021 - Commerzbank: Ein sehr ambitionierter Plan
12.02.2021 - Commerzbank: Gewisse Zweifel bleiben
12.02.2021 - Commerzbank: Ein machbares Ziel
11.02.2021 - Commerzbank: Für das Jahr 2023 soll es wieder Dividende geben
10.02.2021 - MSCI China-Index weist im Januar 2021 eine Outperformance auf - Commerzbank Kolumne
04.02.2021 - Commerzbank: Grünes Licht für umfassenden Konzern-Umbau - Milliarden-Verlust für 2020
02.02.2021 - Commerzbank: Wirecard-Skandal hat ein Nachspiel
02.02.2021 - Zäh wie die gesamte Pandemie: Versicherer leiden, aber immer weniger - Commerzbank Kolumne
31.01.2021 - Commerzbank: Analysten bleiben skeptisch
29.01.2021 - Commerzbank: Modell vor Überarbeitung
29.01.2021 - Commerzbank: Externe Faktoren müssen berücksichtigt werden
29.01.2021 - Commerzbank Aktie: Nur ein Strohfeuer, oder ab in Richtung Jahreshoch 2020?
28.01.2021 - Commerzbank will 10.000 Stellen abbauen und 1,4 Milliarden Euro einsparen - einmalige Milliardenkosten
25.01.2021 - Commerzbank Aktie: Droht das „Schicksal” der Deutschen Bank?
22.01.2021 - Commerzbank: Plus 50 Prozent
16.01.2021 - Commerzbank Aktie: Warnende Vorzeichen?
11.01.2021 - Commerzbank Aktie: Gefahren einer Topbildung
08.01.2021 - Commerzbank: Verschärfter Sparkurs möglich
08.01.2021 - Commerzbank: Hohe Abschreibungen stehen an

DGAP-News dieses Unternehmens

11.02.2021 - DGAP-News: Commerzbank startet Umsetzung der 'Strategie 2024' und will bereits in diesem ...
03.02.2021 - DGAP-News: Commerzbank beschließt neue Strategie bis ...
28.01.2021 - DGAP-News: Commerzbank will mit tiefgreifender Restrukturierung und umfassender Digitalisierung ...
28.01.2021 - DGAP-Adhoc: Commerzbank veröffentlicht Eckdaten ihres neuen ...
08.01.2021 - DGAP-Adhoc: Commerzbank erwartet, den bestehenden Goodwill in Höhe von rund 1,5 Mrd. Euro ...
08.01.2021 - DGAP-News: Commerzbank erwartet Abschreibung auf Goodwill in Höhe von rund 1,5 Mrd. Euro und ...
28.12.2020 - DGAP-Adhoc: Commerzbank einigt sich mit Konzernbetriebsrat über die Planung von ...
28.12.2020 - DGAP-News: Commerzbank bucht weitere Restrukturierungsaufwendungen für ...
27.11.2020 - DGAP-News: Firmenkundenvorstand Roland Boekhout verlässt die Commerzbank - Michael Kotzbauer als ...
05.11.2020 - DGAP-News: Commerzbank trotz Corona mit stabilem Kundengeschäft und starker ...

Stammdaten dieses Wertpapiers: WKN/ISIN, Börse etc.