RWE, E.On: Stromverbrauch und Strompreise 2020 coronabedingt geringer - Commerzbank Kolumne

Bild und Copyright: RWE.

Mit einem Marktanteil von 26% bleibt RWE der führende Stromerzeuger und liegt nahe an der Schwelle für eine marktbeherrschende Stellung. Bild und Copyright: RWE.

26.01.2021 09:18 Uhr - Autor: Kolumnist  Kolumnist auf Twitter auf Twitter 

Das Bundeskartellamt hat in seinem aktuellen Marktmachtbericht einige interessante Informationen zum deutschen Strommarkt veröffentlicht. Der Stromverbrauch lag coronabedingt im April und Mai 2020 mit 9% bzw. 11% unter den jeweiligen Vorjahreswerten; im August und September betrugen die Unterschiede nur noch rund 2%. Die Preise an den Strombörsen notierten 2020 rund 10 Euro/MWh unter den Durchschnittspreisen von 2019. Zudem gab es auch mehr Stunden mit negativen Strompreisen. Mit einem Marktanteil von 26% bleibt RWE der führende Stromerzeuger und liegt nahe an der Schwelle für eine marktbeherrschende Stellung.

Anleihen


Großbritannien: Arbeitslose (Dez), 08:00 Uhr
USA: Verbrauchervertrauen (Jan), 16:00 Uhr

Während die Unzufriedenheit in Deutschland mit dem langsamen Impffortschritt wächst, sinkt auch die Stimmung bei den Unternehmen. Nach Schätzungen unserer Volkswirte drückt der Lockdown im vierten Quartal das BIP um 4%, was zur Hälfte jedoch durch die vom Ausland (China) getriebene Sonderkonjunktur im verarbeitenden Gewerbe ausgeglichen werden kann. Mithin kostet je Woche, die der Lockdown zusätzlich andauert, allein in Deutschland 3 Mrd. Euro. Dagegen wirkt der Preis für eine Impfung von etwa 30 Euro lächerlich. Vor diesem Hintergrund blicken auch die Unternehmen wieder unzufriedener in die Zukunft. Der ifo-Geschäftsklimaindex fiel von 92,2 auf 90,1 Punkte. Sowohl die Lage wie auch der Ausblick wurden von den Unternehmen zwei Punkte schlechter bewertet. Im Dezember hatte dagegen die Umfrage bessere Ergebnisse als erwartet geliefert. Aktuell blickt – wenig überraschend – vor allem der Einzelhandel weniger zufrieden auf die Geschäftslage. Im verarbeitenden Gewerbe zeigt das Geschäftsklima dagegen sogar bessere Werte als vor dem Ausbruch der Pandemie. Die kräftige Erholung im Vorjahr nach Ende des Lockdowns lässt allerdings hoffen, dass auch dieses Mal die Erholung nach dem Lockdown umso kräftiger ausfallen wird, umso einschneidender die Maßnahmen jetzt sind. Generell blickten die Anleger gestern etwas weniger optimistisch in die Zukunft. Bundesanleihen und US-Staatsanleihen waren gefragt – die Renditen fielen bei den zehnjährigen Papieren um etwa drei bzw. sieben Basispunkte zurück. Stimmungsbelastend dürften auch einige Meldungen zum Fortgang der Pandemie gewirkt haben. So steigen u.a. die Fallzahlen in China und die Wirksamkeit der Impfstoffe scheint gegen die Mutation aus Südafrika eingeschränkt zu sein.

Aktien


Europa: LVMH, Novartis, UBS, Zahlen Q4
USA: 3M, AMD, American Express, J&J, Microsoft, Raytheon, Texas Instruments, Visa, Verizon, Zahlen Q4

Das schwächere Ifo-Geschäftsklima, die befürchtete weitere Ausbreitung der infektiöseren Corona-Mutierung aus Großbritannien mit neuen weltweiten Reisebeschränkungen und ungünstige Meldungen zum Thema Impfungen setzten zu Wochenbeginn den Aktienmärkten zu. In Europa gab der DAX besonders deutlich 1,7% ab, beim europaweiten Stoxx 600 lag das Minus bei 0,8%. Der Schweizer SMI war dagegen nahezu unverändert. Diese Diskrepanz erklärt sich mit der Sektorkomposition: Der Gesundheitsbereich legte europaweit 0,7% zu, die anderen Sektoren waren teils deutlich im Minus. Finanzen, Energie, Industrie und Zyklischer Konsum gaben um 2% ab. Bei den Einzelwerten im DAX bildete Vonovia mit +1,5% die Spitze der defensiven Gewinner. MTU (-5,1%) war schwächster Wert. Nur ungleich geringer waren die Verluste der Automobilwerte. Eine Sonderbewegung auf ein neues Hoch vollzog Varta (+10,8%) im MDAX. In den USA ging der Dow Jones mit -0,1% aus dem Handel. S&P 500 (+0,3%) und Nasdaq (+0,7%) profitierten vom Anstieg der Sektoren Technologie (+0,9%) und Gesundheit (+0,7%). Noch stärker waren Versorger (+2%), während Finanzen (-0,8%) und Energie (-1,1%) belasteten. Dabei waren es die gleichen Sorgen wie in Europa, die Airlines und Reisebranche besonders drückten. Bester Dow Wert war Apple (+2,8%) mit neuem Hoch vor den morgigen Zahlen. Vorschuss gab es auch bei Microsoft (+1,7%). Dagegen lagen mit American Express (-4%) und Goldman Sachs (-2,2%) am Ende des Dow Felds. Asien legt heute den Rückwärtsgang ein. Das Minus liegt zwischen knapp 1% (Japan) bis 2,5% (Hong-Kong, Korea). Die Konstellation macht auch Europas Börsen zu schaffen.
Daten zum Wertpapier: RWE St.
Zum Aktien-Snapshot - RWE St.: hier klicken!
Ticker-Symbol: RWE
WKN: 703712
ISIN: DE0007037129

Disclaimer: Der Text ist eine Kolumne der Commerzbank. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!
(Werbung)
Günstig Aktien handeln!
4investors auf: Twitter | YouTube | Google News | Facebook

4investors-Newsletter

Exklusive Interviews und Analysen für Sie aus der 4investors-Redaktion!

Der Newsletter ist kostenlos. Sie können den Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Wir speichern Ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters und geben diese nicht weiter! Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.

4investors-News - RWE St.

23.03.2021 - RWE: Weiterer Dividendenanstieg geplant
17.03.2021 - RWE: Nette Überraschung
17.03.2021 - RWE: Texas muss berücksichtigt werden
16.03.2021 - RWE: Neue Schätzung für 2021
05.03.2021 - RWE: Coverage wird aufgenommen
22.02.2021 - RWE: Die Texas-Belastung
19.02.2021 - RWE: Einmaliges Winterproblem – Irrsinnige Strompreise
19.02.2021 - RWE: Texas-Probleme reißen Loch in die Ergebnis-Rechnung
12.02.2021 - RWE: Erfreulicher Geschäftsverlauf
08.02.2021 - RWE: Eher unattraktive Rendite
08.02.2021 - Am Morgen: RWE, Talanx, Ford und Sanofi im Fokus - Nord LB Kolumne
05.02.2021 - RWE: Besser als erwartet…
18.01.2021 - RWE vor Iberdrola und Nordex
05.01.2021 - RWE: Hervorragende Positionierung – Wasserstoff gewinnt an Bedeutung
24.11.2020 - Am Morgen: RWE, HelloFresh und AstraZeneca im Fokus - Nord LB Kolumne
20.11.2020 - RWE: Erfreulicher Geschäftsverlauf
12.11.2020 - RWE: Viele Perspektiven im grünen Sektor
25.08.2020 - RWE: Höheres Kursziel nach der Kapitalerhöhung
24.08.2020 - RWE: Markt unterschätzt die Chancen
19.08.2020 - RWE: Viele spannende Möglichkeiten nach der Kapitalerhöhung

DGAP-News dieses Unternehmens

18.02.2021 - DGAP-Adhoc: RWE Aktiengesellschaft: Extreme Wetterbedingungen in Texas beeinträchtigen RWEs ...
05.02.2021 - DGAP-Adhoc: RWE Aktiengesellschaft: Vorläufiges Ergebnis von RWE für das Geschäftsjahr 2020 ...
18.08.2020 - DGAP-Adhoc: RWE beschließt Kapitalerhöhung gegen Bareinlagen unter Bezugsrechtsausschluss im Wege ...
18.08.2020 - DGAP-Adhoc: RWE setzt den Platzierungspreis für die neuen Aktien ...
18.03.2020 - DGAP-News: RWE Aktiengesellschaft: Sicherheitsmaßnahme wegen Corona-Virus: RWE AG verschiebt ...
30.07.2019 - DGAP-Adhoc: RWE Aktiengesellschaft: RWE AG erhöht Konzern-Ergebnisprognose für das Geschäftsjahr ...
13.12.2018 - DGAP-Adhoc: RWE Aktiengesellschaft: Geplante Umwandlung der Vorzugsaktien in ...
05.10.2018 - DGAP-Adhoc: RWE Aktiengesellschaft: Vorübergehender Rodungsstopp in Hambach belastet Ergebnis vor ...
06.09.2018 - DGAP-News: RWE Aktiengesellschaft: ...
18.07.2018 - DGAP-Adhoc: RWE Aktiengesellschaft: RWE und innogy treffen Rahmenvereinbarung zur Unterstützung ...

Stammdaten dieses Wertpapiers: WKN/ISIN, Börse etc.