EZB bestätigt ihren Kurs und sieht geringere Konjunkturrisiken - DWS Kolumne

Bild und Copyright: telesniuk / shutterstock.com.

Bild und Copyright: telesniuk / shutterstock.com.

21.01.2021 17:35 Uhr - Autor: Kolumnist  Kolumnist auf Twitter auf Twitter 

Die Europäische Zentralbank (EZB) hat in ihrer heutigen Sitzung keinen Zweifel gelassen: Sie will unverändert expansiv bleiben. Die wichtigste Änderung im Statement: Die Risiken für die Konjunktur sind weiter vorhanden, aber weniger stark ausgeprägt. Keine Änderung gibt es jedoch in der Inflationseinschätzung. Die Notenbank sieht die Inflationsentwicklung nach wie vor als schwach an und betonte in diesem Zusammenhang neben der anhaltenden Nachfrageschwäche auch die Stärke des Euro.

Wichtigster Kompass für die EZB, um mittelfristig wieder auf den Vor-Corona Inflationspfad zu kommen, sind günstige „financing conditions“. EZB Präsidentin Lagarde definierte eine Vielzahl von Indikatoren (Renditedifferenzen bei Staats- und Unternehmensanleihen, Zinssätze für Bankkredite für Unternehmen und Haushalte), die dazu zu Rate gezogen werden. Dennoch bleiben unserer Meinung nach Unklarheiten. Aktuell werden die „financing conditions“ als günstig angesehen. Die Diskussion darüber, wie „günstig“ in den kommenden Monaten definiert sein wird, dürfte weiter anhalten, vor allem dann, wenn sich die konjunkturelle Lage in den kommenden Monaten weiter verbessert und die Inflation moderat ansteigt.

Insgesamt scheint sich die EZB mit der derzeitigen geldpolitischen Ausrichtung wohl zu fühlen. Sie hält sich alle Optionen offen. Dies gilt auch für die gesamte Nutzung des Pandemic Emergency Purchase Programme (PEPP), die abhängig davon ist, wie sich die „financing conditions“ entwickeln werden. Auf der anderen Seite hält die EZB an ihrer Bereitschaft fest, notfalls die geldpolitischen Instrumente anzupassen. Insgesamt fährt die EZB so weiter auf Sicht. Richtungsweisende Entscheidungen dürften in der zweiten Jahreshälfte fallen, wenn auch die Ergebnisse der Strategieüberprüfung vorliegen. Doch angesichts des Inflationsbildes der EZB dürfte es auf ein „expansives weiter so“ hinauslaufen.

Autorin: Ulrike Kastens, Volkswirtin Europa

Daten zum Wertpapier: Euro - Währung
Chartanalyse-Tools: hier klicken!
Ticker-Symbol: EURUSD
WKN: 965275
ISIN: EU0009652759

Disclaimer: Der Text ist eine Kolumne der DWS. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!

Lesen Sie mehr zum Thema Euro - Währung im Bericht vom 21.01.2021

EZB bekräftigt Beschlüsse vom Dezember und hält sich alle Türen offen - Nord LB Kolumne

Die Europäische Zentralbank hat heute keine Änderungen an ihrer Geldpolitik beschlossen. Die Zinssätze für die Hauptrefinanzierungsgeschäfte (0,00%), Einlagefazilität (-0,50%) und die Spitzenrefinanzierungsfazilität (0,25%) blieben unverändert. Zudem wurden die Elemente des im Dezember beschlossenen Maßnahmenpaket bekräftigt. Das anvisierte Gesamtvolumen des Anleihekaufprogramms Pandemic Emergency Purchase Programme (PEPP) bleibt demnach bei EUR 1.850 Mrd. und das Programm soll mindestens bis Ende März 2022 laufen. Auch die Erwartung einer für längere Zeit anhaltend expansive Geldpolitik wurde mit der Forward Guidance erneut bestätigt. Auf die Möglichkeit, dass das Volumen nicht unbedingt vollständig ausgenutzt werden muss, hatte Christine Lagarde bereits im Dezember hingewiesen. Die Position des Rates hierzu ist jedoch symmetrisch, da gleichfalls die EZB bereit sei, bei Bedarf das PEPP nochmals auszuweiten. Für die nächsten Monate stehen hier jedoch keine ... diese News weiterlesen!

(Werbung)
Günstig Aktien handeln!
4investors auf: Twitter | YouTube | Google News | Facebook

4investors-Newsletter

Exklusive Interviews und Analysen für Sie aus der 4investors-Redaktion!

Der Newsletter ist kostenlos. Sie können den Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Wir speichern Ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters und geben diese nicht weiter! Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.

4investors-News - Euro - Währung

01.03.2021 - Deutschland: Inflationsrate überrascht erneut auf der Oberseite - VP Bank
19.02.2021 - Einkaufsmanagerindizes: Industrie in bester Laune - VP Bank
02.02.2021 - Euroland: Zweite Welle bremst Wirtschaft – Erholung aber nur unterbrochen - Nord LB
22.01.2021 - EZB steht bereit weiter zu lockern und wenn notwendig, alle Instrumente anzupassen - Commerzbank Kolumne
22.01.2021 - EUR/USD: Pullback? - UBS-Kolumne
14.01.2021 - Verbraucherpreisanstieg in den USA und Euroraum noch niedrig - Commerzbank Kolumne
13.01.2021 - Überraschende Inflationsentwicklung mit weiterem Potential - Commerzbank Kolumne
07.01.2021 - Eurozone: Rückläufige Preise im Dezember - VP Bank Kolumne
11.12.2020 - EZB schnürt ein großzügiges Paket und sorgt auch 2021 für sehr günstige Finanzierungsbedingungen - DWS Kolumne
11.12.2020 - Historische Entscheidung: Die EU bekommt erstmalig einen eigenständigen Verschuldungsrahmen - VB Bank Kolumne
10.12.2020 - EZB: Lagarde avanciert zur Pyrotechnikerin - VB Bank Kolumne
01.12.2020 - Teuerung bleibt im negativen Bereich: Grünes Licht für die EZB - VP Bank Kolumne
27.11.2020 - Geldmenge M3 steigt weiter kräftig - Commerzbank Kolumne
23.11.2020 - Einkaufsmanagerindizes: Bevor es besser wird, wird es schlimmer - VP Bank Kolumne
15.11.2020 - Jagd nach Rendite - DWS Kolumne
28.10.2020 - Geldmenge M3 wächst im Euroraum rasant - Commerzbank Kolumne
02.10.2020 - Eurozone: Von Inflation keine Spur - VP Bank Kolumne
25.09.2020 - Eurozone: Geldmengenwachstum bleibt hoch, droht nun Inflation? - VP Bank Kolumne
24.09.2020 - Einkaufsmanagerindex für Dienstleistungen geht überraschend stark zurück - Commerzbank Kolumne
23.09.2020 - Nachholeffekte in der Industrie, Dienstleistungen enttäuschen - DWS Kolumne

DGAP-News dieses Unternehmens

Stammdaten dieses Wertpapiers: WKN/ISIN, Börse etc.