Lufthansa, Ryanair & Co.: Weihnachtserholung nicht überbewerten - Commerzbank Kolumne

Um Weihnachten herum wurde zwar wieder mehr geflogen. Diese Erholung war aber nicht nachhaltig und ist schon wieder vorbei. Bild und Copyright: frank_peters / shutterstock.com.

Um Weihnachten herum wurde zwar wieder mehr geflogen. Diese Erholung war aber nicht nachhaltig und ist schon wieder vorbei. Bild und Copyright: frank_peters / shutterstock.com.

20.01.2021 09:23 Uhr - Autor: Kolumnist  Kolumnist auf Twitter auf Twitter 

Die Luftfahrt ist geprägt von massiven Buchungseinbrüchen und Kapazitätsschnitten aufgrund der Corona-Pandemie. Das löst unweigerlich schwere Liquiditätsund Ertragsprobleme aus. Es gibt aktuell viele Reisewarnungen. Um Weihnachten herum wurde zwar wieder mehr geflogen. Diese Erholung war aber nicht nachhaltig und ist schon wieder vorbei. Die Rückkehr zur Normalität dürfte noch dauern. Sie ist wesentlich abhängig von einem Erfolg der Impfkampagne. Wir rechnen damit, dass wir das Vorkrisen-Niveau erst wieder 2022/23 erreichen. Auf mittlere Sicht werden die Menschen aber wieder fliegen wie früher.

Anleihen


Großbritannien: Verbraucherpreise (Dez), 8:00 Uhr
USA: NAHB Wohnungsmarkt-Index (Jan), 16:00 Uhr

Das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) veröffentlich monatlich die Konjunkturerwartungen von Börsen- und Finanzexperten. In der Januarumfrage erhöhte sich der Index – trotz der seit Mitte Dezember laufenden wirtschaftlichen Einschränkungen – überraschend deutlich von 55,0 auf 61,8 Punkte. Hier trugen insbesondere die hohen Exporterwartungen bei. Schon im Dezember hatte sich der Index angesichts der Impfstoff-Ankündigungen kräftig verbessert. Allerdings wird die aktuelle Lage weiter sehr schlecht und nahezu unverändert beurteilt (minus 66,4 Punkte). Der deutsche Staat verschuldete sich wegen der Bewältigung der Coronakrise im vergangenen Jahr deutlich weniger, als möglich gewesen wäre. Nach dem vorläufigen Haushaltsabschluss nahm der Bund Kredite in Höhe von 130,5 Mrd. Euro auf. Das sind fast 90 Mrd. Euro weniger als angenommen. Der Bundestag hatte ursprünglich 217,8 Mrd. Euro Schulden genehmigt und dafür wegen der besonderen Situation die Schuldenbremse außer Kraft gesetzt. Dass diese Summe bei weitem nicht ausgeschöpft wurde, dürfte auch daran liegen, dass ein Großteil der für November und Dezember gedachten Wirtschaftshilfen erst jetzt im neuen Jahr an die Unternehmen ausgezahlt wird. An dem von der Bundesfinanzagentur geplanten Emissionsvolumen von Bundesanleihen dürfte sich voraussichtlich erst einmal wenig ändern. Die Kurse italienischer Staatsanleihen erholten sich gestern, nachdem Regierungschef Conte am Montag im Unterhaus die Vertrauensfrage gewonnen hatte. Am gestrigen Abend musste er sich auch im Senat der Vertrauensfrage unterziehen. Dort erreichte Conte mit 156 Stimmen die erforderliche einfache Mehrheit. Die Schwelle der absoluten Mehrheit, die bei Abstimmungen in der kleineren Parlamentskammer etwa über Haushaltsgesetze erforderlich ist, verfehlte Conte klar.

Aktien


ASML Holding, Jahreszahlen
Morgan Stanley, Ergebnis Q4
Procter & Gamble, Ergebnis Q2
UnitedHealth Group, Ergebnis Q4
U.S. Bancorp, Ergebnis Q4

Nach der schwachen Vorwoche konnten die europäischen Aktienbörsen ihre leichte Erholungstendenz vom Vortag auch am Dienstagmorgen zunächst weiter fortsetzen. Doch am Nachmittag tendierten die Kurse zumeist schwächer, so dass der Leitindex für den Euroraum, der EUROSTOXX 50, letztendlich in negatives Terrain abrutschte. Im Dax30 konnten unter anderem Pharmatitel wie Fresenius (+1,3%) und FMC (+1,2%) zulegen. Deutlich unter Druck gerieten dagegen die Aktien der Deutschen Bank (-4,0%). Unter den Branchen im Euroraum gab es klare Performanceunterschiede. Auf der einen Seite setzten der Einzelhandel (-2,0%) und Haushaltsgüter (-1,4%) ihre schlechte Tendenz der Vorwoche weiter fort; auch Banken (-1,8%) und Grundstoffe (-2,4%) tendierten merklich schwächer. Dagegen konnten Gesundheit (+1,0%) und IT (+0,6%) zulegen. In Paris stießen die Papiere des neuen Automobilriesen Stellantis (+3,1%) auf reges Interesse. An der Wall Street herrschte einen Tag vor der Amtseinführung des neuen Präsidenten Kauflaune. Vor allem der technologielastige Nasdaq 100 (+1,5%) verzeichnete Kursgewinne. Zu den stärksten Einzeltiteln im Dow Jones gehörten die Aktien von Boeing (+3,1%), nachdem die Luftfahrtbehörde EASA die Wiederzulassung des Krisenjets 737 Max in Aussicht gestellt hatte. Neben IT (+1,3%) waren die zuletzt unter Druck geratenen Kommunikationsdienste (+1,8%) die stärkste Branche. Schwächer tendierten dagegen die defensiven Sektoren Immobilienaktien (-0,5%) und Verbrauchsgüter (-0,4%). In Asien sorgte vor allem an den chinesischen Börsen der Konjunkturoptimismus für weiteren Auftrieb. Europa wird wenig verändert erwartet.
Daten zum Wertpapier: Lufthansa
Chartanalyse-Tools: hier klicken!
Ticker-Symbol: LHA
WKN: 823212
ISIN: DE0008232125

Gewöhnen Sie sich an das Außergewöhnliche. Mit der American Express Platinum Card.

Lufthansa - Jetzt traden auf: flatexflatex - Scalable CapitalScalable Capital - SmartbrokerSmartbroker - Trade RepublicTrade Republic
Tipp: Besser traden und investieren mit TradingView-Charts
4investors auf: Twitter | YouTube | Google News | Facebook
Disclaimer: Der Text ist eine Kolumne der Commerzbank. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!

4investors-Newsletter

Exklusive Interviews und Analysen für Sie aus der 4investors-Redaktion!

Der Newsletter ist kostenlos. Sie können den Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Wir speichern Ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters und geben diese nicht weiter! Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.

4investors-News - Lufthansa

03.03.2021 - Lufthansa: Daimler-Managerin soll in den Aufsichtsrat
02.03.2021 - Am Morgen: Lufthansa, TUI, BayWa und Logitech im Fokus - Nord LB Kolumne
23.02.2021 - Aktien: Evotec, Lufthansa, home24, Software AG & Co.: Aktuelle News zu Shortsellern
16.02.2021 - Lufthansa: Krise hält an
10.02.2021 - Aktien: Cancom, Dialog Semi, K+S, Lufthansa, Morphosys & Co.: Das machen die Shortseller…
22.01.2021 - Lufthansa, Borussia Dortmund, Delivery Hero, Varta, K+S & Co.: So handeln die Shortseller
22.01.2021 - Lufthansa - COVID-19 Pandemie: Alltagsmasken an Bord von Flugzeugen werden verboten
04.01.2021 - Lufthansa Aktie: Jetzt zählt es - neue Kaufsignale möglich
30.12.2020 - Lufthansa Aktie: Die Anleger an der Börse spekulieren auf neue Kaufsignale
23.12.2020 - Lufthansa und Vereinigung Cockpit einiges sich auf neue Kostensenkungen
21.12.2020 - Lufthansa Aktie: Experte bleibt skeptisch - mit einem „Aber”
21.12.2020 - Lufthansa Aktie: Mutiertes COVID-19 Virus sorgt für Druck auf den Kurs
17.12.2020 - Lufthansa Aktie: Durchbruch nach oben im Anflug?
14.12.2020 - Am Morgen: Lufthansa, Fraport, Carl Zeiss Meditec und Zurich Insurance im Fokus - Nord LB Kolumne
11.12.2020 - Lufthansa Aktie: Die Luft scheint raus, aber…
04.12.2020 - Lufthansa: Aktie erhält neues Kursziel
03.12.2020 - Lufthansa: Buchungszahlen ziehen an, aber…
02.12.2020 - Lufthansa: Erfolgreiches LSG-Closing
25.11.2020 - Lufthansa Aktie nach der Rallye: Die Pandemie-Risiken sind nicht vom Tisch!
24.11.2020 - Lufthansa holt sich eine Milliarde Euro bei Anlegern

DGAP-News dieses Unternehmens

10.11.2020 - DGAP-Adhoc: Deutsche Lufthansa AG: Deutsche Lufthansa Aktiengesellschaft beginnt die Platzierung ...
10.11.2020 - DGAP-Adhoc: Deutsche Lufthansa AG: Deutsche Lufthansa AG aktualisiert Angebotsbedingungen der ...
20.10.2020 - DGAP-Adhoc: Deutsche Lufthansa AG: Lufthansa Group berichtet vorläufige Ergebnisse für das dritte ...
30.05.2020 - DGAP-Adhoc: Deutsche Lufthansa AG: Einigung über Lufthansa ...
27.05.2020 - DGAP-Adhoc: Deutsche Lufthansa AG: Lufthansa Aufsichtsrat verschiebt Entscheidung über Einberufung ...
25.05.2020 - DGAP-Adhoc: Deutsche Lufthansa AG: Wirtschaftsstabilisierungsfonds stimmt dem Lufthansa ...
21.05.2020 - DGAP-Adhoc: Deutsche Lufthansa AG: Deutsche Lufthansa AG bestätigt fortgeschrittene Gespräche mit ...
07.05.2020 - DGAP-Adhoc: Deutsche Lufthansa AG: Deutsche Lufthansa AG verhandelt Stabilisierungspaket für den ...
29.04.2020 - DGAP-Adhoc: Deutsche Lufthansa AG: Der Schweizer Bundesrat schlägt staatliche Garantien für ...
23.04.2020 - DGAP-Adhoc: Deutsche Lufthansa AG: Lufthansa Group veröffentlicht vorläufige Ergebnisse des ...

Stammdaten dieses Wertpapiers: WKN/ISIN, Börse etc.