Deutsches BIP bricht im Jahr 2020 wegen Coronakrise um 5 Prozent ein


14.01.2021 12:51 Uhr - Autor: Kolumnist  Kolumnist auf Twitter  | 4investors auf: Twitter | Google News | Facebook

Heute Vormittag hat das Statistische Bundesamt im Rahmen einer Pressekonferenz eine erste Schätzung zur gesamtwirtschaftlichen Entwicklung Deutschlands im Jahr 2020 veröffentlicht. Demnach verursachte die Corona-Pandemie wie erwartet einen deutlichen Einbruch der Wirtschaftsleistung. Das reale Bruttoinlandsprodukt (BIP) verringerte sich um -5,0% nach +0,6% im Jahr 2019. Kalender- und saisonbereinigt fiel das Minus mit -5,3% noch etwas stärker aus.

Die Wertschöpfung ist im Gesamtjahr besonders deutlich im Verarbeitenden Gewerbe (-9,7%), in einigen Dienstleistungsbereichen sowie im Bereich Handel, Verkehr, Gastgewerbe (-6,3%) zurückgegangen. Auch auf der Verwendungsseite spiegeln sich die Belastungen durch die Coronakrise wider. Der private Konsum brach mit -6,0% erheblich ein, was zu einem großen Teil auf teilweise weggefallene Konsummöglichkeiten zurückzuführen ist. Entsprechend deutlich ist die Sparquote im Jahr 2020 von 10,9% (2019) auf 16,3% geklettert. Mit diesen unüblich hohen Ersparnissen haben die privaten Haushalte ein Polster aufgebaut, das zumindest teilweise aufgrund aufgestauter Konsumwünsche nach dem Überwinden der Pandemie nachfragewirksam werden dürfte.

Die Investitionen gingen „nur“ um 3,5% zurück, dank nochmals ausgeweiteter Bauinvestitionen (+1,5%). In Ausrüstungen investierten die Unternehmen hingegen 2020 erheblich weniger (12,5%). Auch der Außenhandel stand ganz im Zeichen der globalen Pandemie, sowohl Exporte (-9,9%) als auch Importe (-8,6%) gingen deutlich zurück. Stützend wirkten die staatlichen Konsumausgaben (+3,4%). Die fiskalischen Maßnahmen zur Krisenabschirmung spiegeln sich in einer deutlichen Ausweitung des gesamtstaatlichen Finanzierungsdefizits wider. Nach acht Jahren mit teils deutlichen Überschüssen verursachte die Coronakrise ein Defizit von 158 Mrd. Euro bzw. 4,8% des Bruttoinlandsprodukts. Im internationalen Vergleich steht Deutschland aber noch relativ gut da.

Für die heute gemeldeten Zahlen lagen noch nicht alle Daten vor, für den Dezember musste auf Schätzungen zurückgegriffen werden. Die Statistiker gehen von einer Stagnation im vierten Quartal aus, vor allem dank einer robusten Entwicklung in Industrie und Bauwirtschaft. Die meisten Unternehmen dürften zudem besser auf die zweite Welle vorbereitet gewesen sein, Störungen der Lieferketten blieben aus und die Auslandsnachfrage hat ebenfalls gestützt. Im Schlussquartal wurde der zügige konjunkturelle Aufholprozess damit zwar unterbrochen, ein Rückfall in die Rezession aber wohl vermieden. Allerdings wird das laufende Quartal schwach verlaufen, zumal eine Verlängerung des harten Lockdowns über die gesamten Wintermonate immer wahrscheinlicher wird.

Der weitere Ausblick auf das Jahr 2021 stimmt optimistisch. Allein wegen der dann wieder günstigeren Witterungsbedingungen ist ab dem Frühjahr mit einer kräftigen Zunahme der wirtschaftlichen Aktivität zu rechnen – sofern Rückschläge bei den Impfungen ausbleiben. Bereits Ende 2021 dürfte das Vorkrisenniveau wieder erreicht werden. Für 2021 rechnen wir mit einem BIP-Wachstum von rund 3,5%. 2022 dürfte die Wirtschaftsleistung sogar um gut 4% wachsen. Bis zur vollständigen Überwindung der Pandemie bleibt eine Unterstützung durch Fiskal- und Geldpolitik notwendig.

Fazit: Die Corona-Pandemie hat gesamtwirtschaftlich erhebliche Spuren hinterlassen. Das reale Bruttoinlandsprodukt verzeichnete im Jahr 2020 wie erwartet einen Einbruch von 5,0% gegenüber dem Vorjahr. Die positive Botschaft lautet, dass trotz des zweiten Lockdowns die Wirtschaftsleistung im vierten Quartal offenbar „nur“ stagnierte. Industrie und Bau entwickelten sich zuletzt robust und stützen die Gesamtwirtschaft. Die nächsten Wochen werden wegen des Infektionsgeschehens und des harten Lockdowns zwar noch einmal sehr schwierig, wir rechnen aber ab dem Frühjahr mit einer beschleunigten Erholung, die bis weit ins Jahr 2022 hinein anhalten dürfte (BIP-Prognose 2021: 3,5%). Grundvoraussetzung hierfür ist ein Überwinden der Pandemie. Auch aus ökonomischer Sicht ist es somit entscheidend, dass der Weg hin zu einer Durchimpfung zügig und konsequent beschritten wird.

Daten zum Wertpapier: Konjunktur

Konjunktur - Jetzt traden auf: Scalable CapitalScalable Capital - SmartbrokerSmartbroker - Trade RepublicTrade Republic
Tipp: Besser traden und investieren mit TradingView-Charts
4investors auf: Twitter | YouTube | Google News | Facebook

Lesen Sie mehr zum Thema Konjunktur im Bericht vom 14.01.2021

Deutsche Wirtschaft schrumpft 2020 um 5 % - VP Bank Kolumne

Das Bruttoinlandprodukt (BIP) Deutschlands ist im vergangenen Jahr nach einer ersten Berechnung des Statistischen Bundesamtes um 5 % eingebrochen. Das Minus fiel weniger stark aus als der Rückgang im Jahr 2009, als -5.7 % verzeichnet wurden. Wenngleich der Wirtschaftseinbruch nicht ganz so schlimm ausfällt wie ursprünglich befürchtet, das Jahr 2020 hat seinen Platz in den Geschichtsbüchern sicher. Die Eindämmungsmassnahmen zogen ganze Bereiche des Dienstleistungssektors schwer in Mitleidenschaft. Es ist vor allem der in Anbetracht der Umstände gut laufenden Industrie zu verdanken, dass es nicht schlimmer kam. Das verarbeitende Gewerbe profitiert vom florierenden China-Geschäft. Den deutschen Automobilherstellern war es sogar möglich, neue Absatzrekorde im Reich der Mitte zu erzielen. Es gab also mitten in der Krise vereinzelt einen regelrechten Boom. Selbst die Einzelhandelsumsätze lagen um 4.1 % in realer Betrachtung über dem Jahr 2019. Die Covid-19-Krise hat ihre ... diese News weiterlesen!

Exklusiv-Berichte und Interviews aus der 4investors Redaktion:

3U-Vorstandschef Michael Schmidt im Gespräch mit der Redaktion von www.4investors.de.3U Holding: „Was wir tun, tun wir mit Ehrgeiz“

4investors-Newsletter

Exklusive Interviews und Analysen für Sie aus der 4investors-Redaktion!

Der Newsletter ist kostenlos. Sie können den Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Wir speichern Ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters und geben diese nicht weiter! Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.

4investors-News - Konjunktur

19.01.2021 - ZEW-Konjunkturerwartungen steigen trotz neuer Lockdown-Verschärfung - Nord LB Kolumne
19.01.2021 - Deutschland: ZEW-Konjunkturerwartungen starten ausgeruht ins neue Jahr - VP Bank Kolumne
18.01.2021 - Neue CDU-Ära beginnt: Zukünftig steht die Innenpolitik im Fokus - VP Bank Kolumne
18.01.2021 - China: Das BIP schlägt sich selbst im Krisenjahr 2020 respektabel - VP Bank Kolumne
15.01.2021 - Der US-Konsummotor war im vierten Quartal 2020 abgestellt - VP Bank Kolumne
15.01.2021 - USA: Rettungspaket hat in dieser Form wenig Chancen auf Erfolg - VP Bank Kolumne
14.01.2021 - Deutsche Wirtschaft schrumpft 2020 um 5 % - VP Bank Kolumne
14.01.2021 - China: Rekordüberschuss in der Handelsbilanz - VP Bank Kolumne
09.01.2021 - US-Arbeitsmarktdaten Dezember 2020: Die Pandemie ist zurück, die Wirtschaft passt sich an - DWS Kolumne
08.01.2021 - Deutschland: Industrieproduktion und Exporte zum siebten Mal in Folge im Plus - VP Bank Kolumne
07.01.2021 - Auftragseingänge deutsche Industrie: Noch eine positive Überraschung - DWS Kolumne
07.01.2021 - Deutschland: Industrie freut sich über viele Bestellungen - VP Bank Kolumne
18.12.2020 - ifo Index Dezember: Zuversichtlich ins neue Jahr - DWS Kolumne
18.12.2020 - ifo-Index überrascht zum Jahresende - VP Bank Kolumne
16.12.2020 - Eurozone: Weihnachtsgeschäft und Corona-Erfolge in Frankreich hellen die Stimmung auf - VP Bank Kolumne
09.12.2020 - Deutschland: Gute Exportdaten runden das Bild ab, dank China - VP Bank Kolumne
08.12.2020 - Ein versöhnlicher Gruss des ZEW zum Jahresausklang - VP Bank Kolumne
08.12.2020 - Industrie erholt sich im Sog der Weltwirtschaft weiter - Commerzbank Kolumne
07.12.2020 - Deutschland: Ruft die gute Industrieproduktion Neider hervor? - VP Bank Kolumne
07.12.2020 - Chinesische Sonderkonjunktur dank Corona - VP Bank Kolumne

DGAP-News dieses Unternehmens

20.01.2021 - DGAP-News: NORDWEST Handel AG: Trotz Covid-19 Pandemie ein positiver Abschluss des Geschäftsjahres ...
20.01.2021 - DGAP-Adhoc: PIERER Mobility AG: Beendigung des ...
20.01.2021 - EQS-Adhoc: ASMALLWORLD AG wird Mitglied des Shangri-La Luxury ...
20.01.2021 - DGAP-Adhoc: Wacker Neuson veröffentlicht vorläufige Zahlen für das Geschäftsjahr ...
20.01.2021 - DGAP-Adhoc: PIERER Mobility AG: Information zur Veräußerung eigener ...
20.01.2021 - DGAP-News: One Square Advisory Services GmbH: Pressemitteilung zum Insolvenzverfahren der Joh. ...
20.01.2021 - DGAP-News: HolidayCheck Group AG beschließt Durchführung einer Bezugsrechtskapitalerhöhung - ...
20.01.2021 - DGAP-Adhoc: HolidayCheck Group AG: HolidayCheck Group AG beschließt Durchführung einer ...
20.01.2021 - DGAP-Adhoc: Staatliche US-Krankenversicherung Centers for Medicare & Medicaid Services ...
20.01.2021 - EQS-News: Relief und AdVita unterzeichnen verbindliche Absichtserklärung zum Erwerb aller Aktien ...

Stammdaten dieses Wertpapiers: WKN/ISIN, Börse etc.