4investors > Börsen-News > Nachrichten und Analysen > Britisches Pfund - Währung

Harter Brexit vermieden: Freihandelsabkommen in letzter Minute - Commerzbank Kolumne

Mit dem Abkommen kann sich die Bank of England (BoE) ganz auf die heimische Wirtschaft konzentrieren und im Gegensatz zur EZB hat sie noch einen Zinssenkungsspielraum Bild und Copyright: pisaphotography / shutterstock.com.

Mit dem Abkommen kann sich die Bank of England (BoE) ganz auf die heimische Wirtschaft konzentrieren und im Gegensatz zur EZB hat sie noch einen Zinssenkungsspielraum Bild und Copyright: pisaphotography / shutterstock.com.

06.01.2021 09:25 Uhr - Autor: Kolumnist  Kolumnist auf Twitter  | 4investors auf: Twitter | Google News | Facebook

Großbritannien und die EU haben sich an Weihnachten auf ein Abkommen geeinigt, das die Beziehungen nach der Übergangsperiode vom EU-Austritt (31. Januar 2020) bis Ende 2020 regelt. Im Wesentlichen geht es darin um ein Freihandelsabkommen, d.h. es werden auch weiterhin keine Zölle erhoben, allerdings erschweren künftig andere Hemmnisse den Handel, was vor allem mit umfangreicher Bürokratie verbunden ist. Es gibt außerdem kein Recht mehr auf Niederlassung und Arbeitsaufnahme im jeweiligen anderen Wirtschaftsraum. Großbritannien erkauft sich den zollfreien Zugang aber mit der Zusicherung, den heimischen Unternehmen keine unfairen Wettbewerbsvorteile durch die Senkung von Standards bei Arbeitnehmerrechten, der Umwelt oder durch Subventionen zu verschaffen. Es ist zwar besser als kein Abkommen, aber schlechter als es die Bedingungen in der Übergangsfrist waren. Es bleiben Dienstleistungen außen vor, die für Großbritannien viel wichtiger sind als der Warenaustausch. So verlieren beispielsweise britische Finanzunternehmen den automatischen Zugang zum EU-Markt. Die Aufwertung des britischen Pfunds ggü. Euro und US-Dollar, die vor dem Jahreswechsel einsetzte, war sehr verhalten, da ein harter Brexit bislang nicht ganz eingepreist war. Zu Wochenbeginn schwächte sich das britische Pfund wieder ab. Grund dafür ist u.a. ein landesweiter Lockdown, der bis Mitte Februar verhängt wurde und die Wirtschaft schwächen wird. Außerdem wirken mehr und mehr Zinssenkungsspekulationen. Mit dem Abkommen kann sich die Bank of England (BoE) ganz auf die heimische Wirtschaft konzentrieren und im Gegensatz zur EZB hat sie noch einen Zinssenkungsspielraum. Die Zinsspekulationen dürften eine weitere Pfunderholung dämpfen oder gar zunichte machen

Anleihen


China: Einkaufsmanagerind., Dienstl. (Dez), 02:45 Uhr
Deutschland: Verbraucherpreise (Dez), 14:00 Uhr
USA: ADP-Beschäftigungsbericht (Dez), 14:15 Uhr
USA: Protokoll der Notenbanksitzung, 20:00 Uhr

In den USA ist der ISM-Index für das verarbeitende Gewerbe erstmals seit August 2018 auf über 60 Punkte gestiegen – auf genau 60,7 Punkte. Auch die Einzelheiten zeichnen, trotz hoher und steigender Infektionszahlen, ein sehr positives Bild, denn auch wichtige Unterkomponenten wie Beschäftigung (51,5 nach 48,4 Punkte), Neuaufträge (67,9 nach 65,1 Punkte) oder Preise (77,6 nach 65,4 Punkte) weisen auf einen kräftigen Aufschwung hin. Doch gerade die Preiserwartungen stellen eine Gefahr dar, da bei den Preisen in der Vergangenheit den Erwartungen häufig tatsächliche Preissteigerungen gefolgt sind. Angesichts der hohen Arbeitslosigkeit sollten die Preise noch nicht steigen, denn sonst wären die geld- und fiskalpolitischen Möglichkeiten, die Konjunktur anzuschieben, plötzlich beschränkt. Steigende Inflationserwartungen spiegelt aber auch der US-Rentenmarkt wider: Die Rendite 10-jähriger US-Treasuries stieg von 0,94% auf 1,02%. Trotz der hervorragenden Konjunkturdaten gab der Dollar zum Euro etwa 0,8% nach. Insgesamt positive Daten wurden auch aus Deutschland gemeldet. So konnten die Einzelhändler – vor dem Lockdown – mit +1,9% zum Vormonat einen kräftigen Umsatzzuwachs im November erzielen. Anekdotische Berichte deuten darauf hin, dass zumindest in Frankfurt mehr Haushalte dieses Jahr ihre Weihnachtseinkäufe vorgezogen haben. Die Bundesagentur für Arbeit meldete einen Rückgang der saisonbereinigten Zahl der Arbeitslosen um 37.000. Die Arbeitslosenquote verharrte jedoch bei 6,1%. Im vergangenen Jahr dürften etwa 500.000 Beschäftigte ihre Stelle verloren haben. Ungleich höher ist aktuell aber noch die Zahl der Kurzarbeiter.

Aktien


Heute keine relevanten Unternehmenstermine

Die europäischen Aktienmärkte tendierten am gestrigen Handelstag uneinheitlich. Die relevanten Leitindizes büßten in der Spitze um bis zu 0,5% (Deutschland, Italien) ein, erholten sich aber größtenteils spürbar von den Tagestiefständen. Für leichten Verkaufsdruck sorgte die Furcht der Anleger vor der unverändert hohen Zahl von Covid-19-Neuinfektionen mit entsprechend negativen Auswirkungen auf die Konjunktur und auf die Verschuldung der Staatshaushalte im ersten Quartal 2021. Eine Verlängerung bestehender oder möglicherweise sogar eine Ausweitung von Lockdowns wie in England oder in Deutschland drückt auf die Stimmung. Entsprechend fallen die Positionierungen der Anleger aus, die sich auf die Lockdown-Gewinner wie Delivery Hero fokussieren. Gestern legte die Aktie um weitere 5,5% zu; somit summiert sich das Kursplus seit Jahresbeginn bereits auf 13,5%. Zyklische Aktien haben es in diesem Umfeld nach den teilweise starken Zugewinnen im zweiten Halbjahr 2020 dagegen schwerer. Autowerte wie BMW (-1,4%) büßten weiter ein. Die Aktie von Continental fiel trotz eines positiven Brokerberichts um 0,8%. Die Aktie von Bayer, die im Jahr 2020 kräftig einbüßte, stieg um 0,4%. Für etwas Gegenwind oder Zurückhaltung sorgte auch die Senatswahl in Georgia, deren Ergebnis über die Mehrheitsverhältnisse im US-Senat entscheidet. Auf europäischer Sektorenebene waren gestern vor allem Werte aus dem Bereich Energie gefragt, die im Schnitt um 3,6% kletterten. Die stärksten Kursabschläge verzeichnete der Versorgersektor (-1,3%). Die Börsen in den USA tendierten freundlicher. Der Dow Jones-Index gewann 0,6%. In USD denominierte chinesische Telekomaktien legten in den USA deutlich zu, nachdem der Börsenbetreiber Nyse beschlossen hatte, diese nicht vom Handel auszuschließen. Infolge des Ölpreisanstiegs waren v.a. Energieaktien (+4,5%) gefragt. Die Börsen in Asien tendierten zur Wochenmitte uneinheitlich.
Daten zum Wertpapier: Britisches Pfund - Währung
Chartanalyse-Tools: hier klicken!
Ticker-Symbol: EURGBP
WKN: 965308
ISIN: EU0009653088

Britisches Pfund - Währung - Jetzt traden auf: flatexflatex - Scalable CapitalScalable Capital - SmartbrokerSmartbroker - Trade RepublicTrade Republic
Tipp: Besser traden und investieren mit TradingView-Charts
4investors auf: Twitter | YouTube | Google News | Facebook
Disclaimer: Der Text ist eine Kolumne der Commerzbank. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!

Lesen Sie mehr zum Thema Britisches Pfund - Währung im Bericht vom 06.01.2021

Am Morgen: Grenke, TUI und Delivery Hero im Fokus - Nord LB Kolumne

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat wegen der Corona-Pandemie seine Wachstumsprognose für das laufende Jahr auf 3,5% gesenkt. Bisher waren die Ökonomen von 5,2% ausgegangen. "Nach einem schrumpfenden Q4 erwarten wir einen wirtschaftlichen Einbruch von mehr als 2% jetzt in Q1", sagt DIW-Präsident Fratzscher. Ein wirtschaftlicher Neustart in Q2 werde nur gelingen, wenn die Infektionswelle bis Februar abebbe und die Einschränkungen dann zum größten Teil aufgehoben werden könnten, hieß es weiter. In einer Konjunkturumfrage des Ifo-Instituts bewerteten dt. Autohersteller und Zulieferer die Geschäftslage zum Ende des Jahres 2020 schlechter. Im Dezember beurteilten sie ihre aktuelle Lage mit minus 5,4 (Nov.: +5,0) Punkten deutlich schwächer. Gleichzeitig erwarten die befragten Firmen für die nächsten sechs Monate aber eine Verbesserung der Situation: Der Erwartungswert stieg auf plus 10,1 (-1,6) Zähler. "Die Autobauer und ihre Zulieferer spüren den ... diese News weiterlesen!

4investors-Newsletter

Exklusive Interviews und Analysen für Sie aus der 4investors-Redaktion!

Der Newsletter ist kostenlos. Sie können den Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Wir speichern Ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters und geben diese nicht weiter! Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.

4investors-News - Britisches Pfund - Währung

04.02.2021 - BoE: Negativzinsen oder nicht? Vielleicht später – wahrscheinlich besser nicht! - Nord LB
11.01.2021 - UK: Covid-19 und der Brexit führen zu Belastungen der Wirtschaft - Nord LB Kolumne
28.12.2020 - Brexit: EU und Grossbritannien einigen sich auf ein Folgeabkommen - VP Bank Kolumne
10.12.2020 - Brexit: Einigen? Warum denn jetzt schon! - VB Bank Kolumne
05.11.2020 - Bank of England: Die Notenbank stemmt sich mit QE gegen die Krise - Nord LB Kolumne
01.10.2020 - EU kontert dem britischen Binnenmarktgesetz: Pfund unter Druck - VP Bank Kolumne
17.09.2020 - No-Deal-Brexit = Negativzinsen in 2021? - Nord LB Kolumne
19.03.2020 - Bank of England senkt nochmal die Zinsen und weitet Ankäufe aus - Nord LB Kolumne
11.03.2020 - Notenbanken eilen zu Hilfe: Jetzt auch die Bank von England - VP Bank Kolumne
11.03.2020 - BoE senkt als Notfallmaßnahme den Leitzins und stemmt sich gegen Corona - Nord LB Kolumne
02.02.2020 - Brexit: Die eigentliche Arbeit steht erst noch bevor - Vontobel-Kolumne
29.01.2020 - Brexit - Großbritannien: Time to say goodbye - VP Bank Kolumne
13.12.2019 - Johnson gewinnt Unterhauswahl, Großbritannien stimmt ein zweites Mal für den Brexit - Nord LB Kolumne
19.11.2019 - EUR/GBP im Sinkflug: Brexit weiterhin ungeklärt - Donner & Reuschel Kolumne
29.10.2019 - Brexit: Briten werden erneut zur Urne gerufen - VP Bank Kolumne
21.10.2019 - Britisches Parlament verschiebt Brexit-Showdown - VP Bank Kolumne
19.09.2019 - Bank of England wartet weiter ab und warnt erneut vor Brexit Folgen - Nord LB Kolumne
09.09.2019 - Britisches Pfund - BREXIT-Chaos: Boris Johnson pokert hoch - Donner & Reuschel Kolumne
04.09.2019 - Pfund reagiert positiv auf mögliche Brexit-Verschiebung - VP Bank Kolumne
29.08.2019 - Brexit: Johnson schickt Parlament in Zwangspause - VP Bank Kolumne

DGAP-News dieses Unternehmens

Stammdaten dieses Wertpapiers: WKN/ISIN, Börse etc.