Eurozone: Weihnachtsgeschäft und Corona-Erfolge in Frankreich hellen die Stimmung auf - VP Bank Kolumne

VP Bank: „Der deutsche Einzelhandel freute sich bis zum gestrigen Dienstag noch über ein gutes Weihnachtsgeschäft. Der Anstieg des deutschen Werts für den Dienstleistungssektor muss unter diesem Blickwinkel also keineswegs verwundern.” Bild und Copyright: Gorodenkoff / shutterstock.com.

VP Bank: „Der deutsche Einzelhandel freute sich bis zum gestrigen Dienstag noch über ein gutes Weihnachtsgeschäft. Der Anstieg des deutschen Werts für den Dienstleistungssektor muss unter diesem Blickwinkel also keineswegs verwundern.” Bild und Copyright: Gorodenkoff / shutterstock.com.

16.12.2020 11:12 Uhr - Autor: Kolumnist  Kolumnist auf Twitter auf Twitter 

Der Einkaufsmanagerindex für das verarbeitende Gewerbe in der Eurozone steigt im Dezember von 53.8 auf 55.5. Die Dienstleistungsbranche profitiert vom Weihnachtsgeschäft und von der erfolgreichen Eindämmung der Neuinfektionen in Frankreich. Der entsprechende Index erhöht sich von 41.7 auf 47.3. Der aus beiden zusammengefasste vorläufige Composite-Einkaufsmanagerindex klettert von 45.3 auf 49.8.

Das ist eine Riesenüberraschung – wohlgemerkt eine positive. Das Dienstleistungsgewerbe der Eurozone blickt im Dezember verglichen mit November wesentlich optimistischer in die Zukunft. Das mag in Anbetracht der Lockdowns überraschen, doch bei genauerer Betrachtung wird daraus durchaus ein Schuh.

Frankreich blickt auf deutliche Erfolge im Kampf gegen die zweite Corona-Welle. Die Zahl der Neuinfektionen konnte deutlich eingedämmt werden. Der Dienstleistungssektor wittert daher wieder Morgenluft, der französische Einkaufsmanagerindex schiesst von 38.8 auf 49.2 in die Höhe.

Selbst in Deutschland blickt das Dienstleistungsgewerbe im Dezember optimistischer auf die kommenden Monate. Allerdings fiel die Erhebungsperiode noch in die Zeit des Lockdown-Light. Der deutsche Einzelhandel freute sich bis zum gestrigen Dienstag noch über ein gutes Weihnachtsgeschäft. Der Anstieg des deutschen Werts für den Dienstleistungssektor muss unter diesem Blickwinkel also keineswegs verwundern.

Auch die Konjunkturerhebung für das verarbeitende Gewerbe überrascht auf der positiven Seite. Es schlägt sich in Anbetracht der widrigen Umstände weiterhin hervorragend. Europa – insbesondere Deutschland – profitiert derzeit von der gut laufenden chinesischen Wirtschaft. Läuft es dort gut, sind die Risiken eines jähen Absturzes in der Industrie gering.

Das Damoklesschwert bleibt allerdings ein harter Brexit. Würde sich Grossbritannien ohne Folgeabkommen von der EU verabschieden, käme die Industrie in den kommenden Monaten stärker unter Druck. 2019 exportierten EU-Unternehmen Waren im Gegenwert von EUR 318 Mrd. nach Grossbritannien. Nach China gingen Produkte im Gegenwert von EUR 198 Mrd. Wenn also China wichtig für die EU ist, ist es Grossbritannien noch viel mehr. Die gute Nachricht ist allerdings, dass sich nach aktuellem Stand eine Kompromisslinie zwischen London und Brüssel abzeichnet.

Die Konjunktur schlägt sich im vierten Quartal besser als erwartet. Dies soll nun nicht heissen, dass die Eurozone an einer Rezession vorbeikommt. Allerdings dürfte der Rückgang des Bruttoinlandprodukts (BIP) weniger deutlich ausfallen als ursprünglich zu erwarten war.

Der deutsche Lockdown wird zwar konjunkturelle Bremsspuren im laufenden Quartal und auch im ersten Quartal 2021 hinterlassen, doch der BIP-Rückgang wird bei weitem nicht die Ausmasse des Zeitraums von April bis Juni annehmen. Die grösste Hoffnung ruht derweil auf einer nachhaltigen konjunkturellen Erholung im zweiten Halbjahr 2021. Die Verteilung eines Covid-19-Impfstoffes ebnet den Weg zurück zu einem normalen Leben.

Daten zum Wertpapier: Konjunktur

Disclaimer: Dieser Text ist eine Kolumne der VP Bank. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!
(Werbung)
Günstig Aktien handeln!
4investors auf: Twitter | YouTube | Google News | Facebook

4investors-Newsletter

Exklusive Interviews und Analysen für Sie aus der 4investors-Redaktion!

Der Newsletter ist kostenlos. Sie können den Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Wir speichern Ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters und geben diese nicht weiter! Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.

4investors-News - Konjunktur

05.03.2021 - Deutschland: Auftragseingänge sorgen für Zuversicht - VP Bank
02.03.2021 - Einzelhandelsumsätze Deutschland: Zurück auf Los - DWS
02.03.2021 - Deutschland: Arbeitsmarkt schlägt sich weiterhin wacker - VP Bank
01.03.2021 - China: Stimmung der Unternehmen (wohl nur) durch Neujahrsfest belastet! - Nord LB
24.02.2021 - Covid-19 Pandemie: Eindämmungsmassnahmen belasten privaten Konsum massiv - VP Bank
24.02.2021 - Brasilien das neue Venezuela? - Commerzbank Kolumne
23.02.2021 - Am Morgen: Continental, SAF Holland und Kühne+Nagel im Fokus - Nord LB Kolumne
22.02.2021 - ifo Geschäftsklima: Deutsche Wirtschaft zeigt sich trotz Lockdown robust - Nord LB
22.02.2021 - ifo-Geschäftsklimaindex: Trotz Verbesserung in der Grauzone - VP Bank
18.02.2021 - MSCI Brasilien-Index weist im Januar 2021 eine Underperformance aus - Commerzbank Kolumne
17.02.2021 - US-Einzelhandelsumsätze: Eine Bevölkerung im Konsumrausch! - Nord LB
16.02.2021 - ZEW-Konjunkturerwartungen: Optimismus der Finanzexperten ungebrochen - Nord LB
12.02.2021 - Rally beim Platinpreis - Commerzbank Kolumne
09.02.2021 - Gute Auftragslage: Produzierendes Gewerbe in Deutschland bleibt Stütze der Konjunktur - Commerzbank Kolumne
09.02.2021 - Deutschland: Exporte setzen ihre Positivserie fort - VP Bank
07.02.2021 - Wachstumsstrategien für Unternehmen – Wettbewerbsfähigkeit in disruptiven Zeiten sichern
05.02.2021 - Deutschland: Auftragseingänge beenden ihre positive Serie - VP Bank
05.02.2021 - Aktienmarkt Türkei: Leichte Gewinnmitnahmen nach sehr starkem Dezember - Commerzbank
01.02.2021 - Deutschland: Einzelhandelsumsätze ziehen im Gesamtjahr 2020 deutlich an - VP Bank Kolumne
30.01.2021 - Bruttoinlandsprodukt Deutschland viertes Quartal: robuster als erwartet - DWS

DGAP-News dieses Unternehmens

Stammdaten dieses Wertpapiers: WKN/ISIN, Börse etc.