EZB schnürt ein großzügiges Paket und sorgt auch 2021 für sehr günstige Finanzierungsbedingungen - DWS Kolumne

Bild und Copyright: telesniuk / shutterstock.com.

Bild und Copyright: telesniuk / shutterstock.com.

11.12.2020 10:30 Uhr - Autor: Kolumnist  Kolumnist auf Twitter auf Twitter 

Die Europäische Zentralbank (EZB) hat wieder einmal geliefert und setzt, wie von uns erwartet, in ihrer Rekalibrierung der Geldpolitik auf die bewährten Instrumente: Anleihekäufe durch das Pandemic Emergency Purchase Programm (PEPP) und gezielte Langfristender. Hinzu kommen noch eine längere Reinvestitionsphase beim PEPP und die Bereitschaft der EZB, die geldpolitischen Instrumente bei Bedarf anzupassen. Es handelt sich um ein umfassendes Paket, das langfristig für sehr günstige Finanzierungsbedingungen auf den Kapitalmärkten und in der Kreditvergabe sorgen soll. Dies ist letztlich auch aufgrund des pessimistischeren Konjunkturbilds der EZB notwendig.

Vor allem die Aufstockung des Pandemic Emergency Purchase Programme (PEPP) um 500 Milliarden Euro und die Verlängerung bis März 2022 mutet sehr großzügig an und muss daher als eine Art Versicherungsprämie verstanden werden. Mit dem derzeitigen noch nicht genutzten Volumen des PEPP und den seit dem Sommer gesunkenen monatlichen Ankaufvolumina stehen genug Mittel zur Verfügung, um mit der notwendigen Flexibilität auf Risiken reagieren zu können. Dies sollte dem Markt Sicherheit bis Ende 2021 geben. Ob das gesamte Volumen tatsächlich gebraucht werden wird, ist letztlich weniger wichtig. Wichtig ist das Signal der EZB, dass sie genügend Mittel hat, um sich alle Optionen offen zu halten und schnell reagieren zu können.

Mit Spannung wurde die Einschätzung der Wechselkursentwicklung erwartet, nachdem der Euro über die Marke von 1,20 Dollar je Euro geklettert ist. Die EZB betonte, die Wechselkursentwicklung und ihren Einfluss auf die Inflationsentwicklung genau zu beobachten. Dies sollte als Signal an die Währungsmärkte genügen. Offensichtlich würde die EZB nur ungern eine Fortsetzung der Aufwertung des Euro sehen, da dies vor allem auf die Inflationsentwicklung drücken würde. Diese wird ohnehin bereits durch den neuerlichen Lockdown gedrückt, auch wenn dessen wirtschaftlichen Auswirkungen weniger gravierend als im Frühjahr ausfallen sollten. Dennoch zeichnet die Zentralbank hinsichtlich der Konjunkturentwicklung ein sehr vorsichtiges, um nicht sogar zu sagen pessimistisches Bild. Die Wachstumserwartungen für 2021 wurden genauso wie der Pfad der Inflationsentwicklung nach unten revidiert. Auch für 2023 rechnet die EZB nur mit einem Inflationsanstieg von 1,4 Prozent und einer erneuten Verfehlung des Inflationsziels. Vor diesem Hintergrund wurde Präsidentin Lagarde nicht müde zu betonen, dass der Fokus auch längerfristig auf der Sicherstellung sehr günstiger Finanzierungsbedingungen für die gesamte Wirtschaft liegt. Und das heißt letztlich: die EZB bleibt expansiv, die Anleihekäufe gehen weiter. Was 2015 mit Staatsanleihekäufen als Novum begonnen hat, ist längst das „New Normal“.

Autorin: Ulrike Kastens, Volkswirtin Europa

Daten zum Wertpapier: Euro - Währung
Zum Aktien-Snapshot - Euro - Währung: hier klicken!
Ticker-Symbol: EURUSD
WKN: 965275
ISIN: EU0009652759

Disclaimer: Der Text ist eine Kolumne der DWS. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!
4investors-Newsletter - jetzt eintragen!

Exklusive Interviews und Analysen für Sie aus der 4investors-Redaktion!

Der Newsletter ist kostenlos. Sie können den Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Wir speichern Ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters und geben diese nicht weiter! Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.

4investors auf: Twitter | YouTube | Google News | Facebook

Exklusiv-Berichte und Interviews aus der 4investors Redaktion:

aifinyo: Software ist der Schlüssel, um mit Finanzdienstleistungen Geld zu verdienen
Interview: Nach einem schwierigen Jahr 2020 will das FinTec aifinyo wieder auf den profitablen Wachstumskurs zurückkehren.

4investors-News - Euro - Währung

16.06.2021 - Die Debüt-Anleihe der NGEU mit zehnjähriger Laufzeit ist stark gefragt - Commerzbank
31.05.2021 - Deutschland: Inflationsrate zieht weiter an - VP Bank
21.05.2021 - Einkaufsmanagerindizes Eurozone: Der verzögerte Aufschwung - DWS
21.05.2021 - Eurozone: Stimmungsverbesserung im Dienstleistungssektor - VP Bank
29.04.2021 - Die Inflationsrate steigt auf 2 %: Knappheitsproblematik wird zum Risiko - VP Bank
22.04.2021 - EZB sieht keine Notwendigkeit für einen Kurswechsel - VP Bank
20.04.2021 - Auf dem Weg zu einem langfristigen Rückgang des Wechselkurses von EUR und ILS? - iBanFirst
09.04.2021 - Im Fokus: Wie groß ist die Inflationsgefahr? - DWS
31.03.2021 - Verbraucherpreise ziehen wegen teureren Kraftstoffen deutlich an - Commerzbank
30.03.2021 - Inflation: Der Anstieg hat begonnen - VP Bank
24.03.2021 - Einkaufsmanagerindizes: Verbreitete Hoffnung - VP Bank
08.03.2021 - Ein Jahr Corona in Europa, ein Jahr Lockdown - VP Bank
01.03.2021 - Deutschland: Inflationsrate überrascht erneut auf der Oberseite - VP Bank
19.02.2021 - Einkaufsmanagerindizes: Industrie in bester Laune - VP Bank
02.02.2021 - Euroland: Zweite Welle bremst Wirtschaft – Erholung aber nur unterbrochen - Nord LB
22.01.2021 - EZB steht bereit weiter zu lockern und wenn notwendig, alle Instrumente anzupassen - Commerzbank Kolumne
22.01.2021 - EUR/USD: Pullback? - UBS-Kolumne
21.01.2021 - EZB bestätigt ihren Kurs und sieht geringere Konjunkturrisiken - DWS Kolumne
14.01.2021 - Verbraucherpreisanstieg in den USA und Euroraum noch niedrig - Commerzbank Kolumne
13.01.2021 - Überraschende Inflationsentwicklung mit weiterem Potential - Commerzbank Kolumne

DGAP-News dieses Unternehmens

Stammdaten dieses Wertpapiers: WKN/ISIN, Börse etc.