China will Klimaneutralität bis 2060 erreichen - Commerzbank Kolumne

Nach Angaben der Tsinghua Universität wird der Energieverbrauch des Landes in den nächsten 15 Jahren steigen und sein Hoch im Jahr 2035 erreichen. Bild und Copyright: Sean Pavone / shutterstock.com.

Nach Angaben der Tsinghua Universität wird der Energieverbrauch des Landes in den nächsten 15 Jahren steigen und sein Hoch im Jahr 2035 erreichen. Bild und Copyright: Sean Pavone / shutterstock.com.

09.12.2020 09:06 Uhr - Autor: Kolumnist  Kolumnist auf Twitter  | 4investors auf: Twitter | Google News | Facebook

Im Rahmen seines 14ten 5-Jahresplans (2021-2025, Kurzfassung, voller Plan im März 2021) hat China mit Blick auf den Energiesektor auch längerfristige Ziele benannt. Bisher schon wurde der Energiesicherheit (inländische Ressourcen bevorzugt, Ziel der Unabhängigkeit von Importen) sowie dem Umweltschutz eine hohe Priorität eingeräumt. Neu war die Ankündigung, dass das Land bis 2060 klimaneutral werden will, das Hoch der Kohlendioxidemissionen soll 2030 erreicht sein. Nach Angaben der Tsinghua Universität (berät die chinesische Regierung) wird der Energieverbrauch des Landes in den nächsten 15 Jahren steigen und sein Hoch im Jahr 2035 erreichen. Auch der Verbrauch fossiler Energieträger (Kohle, Öl & Gas) wird in der kommenden Dekade weiter zunehmen. Allein die Ölnachfrage dürfte in diesem Jahr von rd. 13,5 Mio. Barrel Öläquivalent Tag (boed) auf rd. 15,3 Mio. boed im Jahr 2035 steigen, in den nächsten 15 Jahren aber nur um 1,8 Mio. boed. Die entscheidende Stellschraube zur Erreichung des Klimaziels ist, dass sich der Energie-Mix zu Gunsten nicht-fossiler Energien deutlich verändern wird. So entfällt auf Erneuerbare Energien derzeit ein Anteil von 16%, 2030 sollen es dann 25% sein. Auf dem Weg dorthin wird der Ausbau der Stromerzeugung durch Solar- und Windenergie sowie der Atomstromkapazitäten forciert, auch die Wasserstofftechnologie (u.a. Stahl-, Zement- und Petrochemie-Industrie) kommt zum Einsatz. Ein weiterer wichtiger Baustein ist die Elektrifizierungs-Strategie, die hauptsächlich den Autosektor betrifft. Bis 2025 wird eine Erhöhung des Anteils der Elektrofahrzeuge (mit Batterie bzw. Plug-in-Hybrid) auf 20%, bis 2035 dann auf 50% angestrebt. Sollte China die hohe Dynamik beim Umbau des Energie-Mix beibehalten, könnte die Klimaneutralität tatsächlich schon vor 2060 erreicht sein.

Anleihen


Japan: Maschinenbauaufträge (Oktober), 00:50 Uhr
China: Verbraucherpreise (November), 2:30 Uhr
Deutschland: Exporte (Oktober), 8:00 Uhr
Kanada: Zinsankündigung der Zentralbank, 16:00 Uhr

Die Risikoaversion an den Märkten ist zurück. Vor allen steigende Neuinfektionszahlen in den USA und Europa drücken auf die Stimmung. So wurde in weiten Teilen Kaliforniens das geschäftliche und private Leben eingeschränkt, nachdem große Regionen kritische Schwellen bei der Belastung des Gesundheitswesens überschritten hatten. In der EU ist der Rückgang der Neuinfektionen weitgehend zum Stillstand gekommen. In Deutschland, Frankreich und den Niederlanden zeigt die Infektionskurve seit ein paar Tagen sogar wieder nach oben. Unterdessen mehren sich aus der deutschen Politik Stimmen, die noch drastischere Verschärfungen der Corona-Beschränkungen fordern. Anleger treibt diese Entwicklung weiter in den sicheren Hafen von Bundesanleihen, deren Kurse erneut anstiegen. Die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen sank kurzfristig unter die Schwelle von minus 0,61%. Wie kritisch die aktuelle wirtschaftliche Lage in Deutschland gesehen wird, zeigte der gestern veröffentlichte ZEW-Index. Die Umfrage unter den deutschen Finanzexperten ergab einen Rückgang für Dezember von -64,3 auf -66,5 Punkte. Immerhin treibt die Hoffnung auf bald verfügbare CoronaImpfstoffe die Konjunkturerwartungen an. Diese stiegen unerwartet kräftig von 39,0 auf 55,0 Punkte. Die gestrige Meldung, die britische Regierung ziehe mehrere umstrittene Klauseln aus ihrem geplanten Binnenmarktgesetz zurück, führte zu einer vorübergehenden Erholung des britischen Pfunds gegenüber dem Euro. Die Verhandlungen gehen heute weiter. Heute früh überraschten die deutschen Exporte negativ. Sie stiegen im Oktober nur um 0,8% M/M an (erwartet 1,3% M/M).

Aktien


Aurubis, Geschäftsjahr 2020
Adobe, Quartalszahlen

Nur wenig Bewegung zeigten gestern die europäischen Aktienmärkte. Der DAX gelangte mit einem müden Schlussspurt noch 0,1% ins Plus, der Euro Stoxx 50 endete 0,1% im Minus. Besser lief es bei den Nebenwerten: der MDAX stieg um 0,6% auf ein neues Allzeithoch, der SDAX kam um 0,5% voran. Beste Werte im DAX waren Siemens (+1,8%) und BASF (+1,9%). Am Ende standen Delivery Hero (-1,6%) und Linde (-1,4%). Deutlicher die Ausschläge in der zweiten Reihe: Autozulieferer Hella (+8,3%) hob die Prognose an, dagegen kam der Ausblick von Compugroup (-10,3%) gar nicht gut an. Zäh gestaltete sich auch der Handel an den US-Börsen. Am Ende standen mit den neuen Meldungen zu Fortschritten bei den Zulassungsverfahren der Corona-Impfstoffe neue Rekordstände bei Dow Jones (+0,4%), S&P 500 (+0,3%) und Nasdaq 100 (+0,3%). Die US-Arzneimittelbehörde FDA äußerte sich vorab positiv zum Corona-Impfstoff von BioNTech und Pfizer, größere Sicherheitsbedenken gebe es keine, hieß es. Damit wird die baldige US-Zulassung wahrscheinlich. Pfizer kam um 3% voran. Johnson & Johnson (+1,7%) meldete die Veröffentlichung der Phase III-Daten seines Impfstoffs für Januar. Bei diesem Präparat soll nur eine Impfung ausreichend sein, was die überall schwierige Impf-Kapazitätsfrage entspannen könnte. Bei Tesla (+1,3%) schluckten die Anleger die Ankündigung einer 5-Milliarden-Kapitalerhöhung erstaunlich gut. In Asien geht es heute teils deutlich aufwärts. Japan und Korea melden Zugewinne um gut 1%, nur in China ist die Marktstimmung verhaltener. Für Europa sind die Indikationen ebenfalls positiv. Hoffnung setzten die Märkte auf die heutige Brexit-Entscheidungsrunde auf Top-Ebene und Fortschritte beim US-Fiskalpaket, was das gute US- Börsenklima stützt.
Daten zum Wertpapier: DAX - Aktienindex
Chartanalyse-Tools: hier klicken!
Ticker-Symbol: DAX
WKN: 846900
ISIN: DE0008469008

DAX - Aktienindex - Jetzt traden auf: flatexflatex - Scalable CapitalScalable Capital - SmartbrokerSmartbroker - Trade RepublicTrade Republic
Tipp: Besser traden und investieren mit TradingView-Charts
4investors auf: Twitter | YouTube | Google News | Facebook
Disclaimer: Der Text ist eine Kolumne der Commerzbank. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!

4investors-Newsletter

Exklusive Interviews und Analysen für Sie aus der 4investors-Redaktion!

Der Newsletter ist kostenlos. Sie können den Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Wir speichern Ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters und geben diese nicht weiter! Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.

4investors-News - DAX - Aktienindex

26.02.2021 - MSCI EM-Index seit Jahresbeginn mit Outperformance - Commerzbank
26.02.2021 - DAX: Erneut Abprall an Widerstandslinie - UBS
26.02.2021 - DAX gibt kurzfristig weiter ab - Mittel- und Langfristtrend bleiben vorerst intakt - Donner & Reuschel
25.02.2021 - DAX: Ausbruch nach oben? - UBS
25.02.2021 - DAX 30 mit Blick auf Allzeit-Hoch - Donner & Reuschel
24.02.2021 - DAX: Wichtige Durchschnittslinie wurde verteidigt - UBS
24.02.2021 - DAX taumelt, stürzt aber noch nicht - Donner & Reuschel
23.02.2021 - DAX: Weiter unter 14’000 Punkten - UBS
22.02.2021 - DAX: Stabil auf hohem Niveau - UBS
22.02.2021 - DAX: Die neue Woche beginnt, wie die vorherige endete - Donner & Reuschel
19.02.2021 - DAX bei 30.000 Punkten - Börse München
19.02.2021 - DAX: Bären machen Druck - UBS
19.02.2021 - DAX: Kurzfristtrend bleibt wegen „Inflationsgespenst” unter Druck - Donner & Reuschel
18.02.2021 - DAX rutscht erneut ab - UBS
18.02.2021 - DAX: Kurzfristige Stimmung dreht sich - Donner & Reuschel
17.02.2021 - DAX: Die Marktteilnehmer sind weiter unschlüssig - UBS
17.02.2021 - DAX: Alles „in line” - Donner & Reuschel
16.02.2021 - Die Industrieproduktion im Euroraum ging im Dezember überraschend deutlich zurück - Commerzbank Kolumne
16.02.2021 - DAX: Kampf um Widerstandslinie geht weiter - UBS
15.02.2021 - DAX: Neue Woche, neue Rekorde? - UBS

DGAP-News dieses Unternehmens

Stammdaten dieses Wertpapiers: WKN/ISIN, Börse etc.