Am Morgen: Deutsche Post, Infineon, Tesla und BBVA im Fokus - Nord LB Kolumne

Bild und Copyright: nitpicker / shutterstock.com.

Bild und Copyright: nitpicker / shutterstock.com.

30.11.2020 08:33 Uhr - Autor: Kolumnist  Kolumnist auf Twitter auf Twitter 

Nicht kleckern, sondern klotzen: Der Bund darf im nächsten Jahr fast 180 Mrd. EUR neue Schulden aufnehmen. Der Haushaltsentwurf sehe nun eine Nettokreditaufnahme von 179,82 Mrd. EUR vor, teilten Mitglieder des Haushaltsausschusses des Bundestages mit. Dies ist die zweithöchste Neuverschuldung in der Geschichte der Bundesrepublik. Die Gesamtausgaben des Haushalts würden mit 498,62 Mrd. EUR geplant, hieß es. Hierfür muss die Schuldenbremse im Grundgesetz außer Kraft gesetzt werden. Die zulässige Neuverschuldung werde um 164,2 Mrd. EUR überschritten. Dies sei erforderlich, um die Corona-Pandemie zu bekämpfen und die Volkswirtschaft schnell wieder auf einen Wachstumspfad zu führen, teilte der Ausschuss mit. Der Bundestag soll den Haushalt in zwei Wochen verabschieden. Die höchste Neuverschuldung war vom Bundestag für dieses Jahr mit 218 Mrd. EUR bewilligt worden. Dieser Kreditrahmen wird aber voraussichtlich bei weitem nicht ausgeschöpft. Aus dem Finanzministerium hieß es zuletzt, die Neuverschuldung in diesem Jahr werde womöglich bei 160 bis 170 Mrd. EUR liegen.

Die deutschen Einfuhrpreise sind im Oktober gegenüber dem Vormonat um 0,3% gestiegen. Im Vergleich zum Vorjahr ergibt sich ein Minus von 3,9%.

Die hohen Corona-Neuinfektionszahlen haben die Stimmung bei italienischen Unternehmen und Verbrauchern im November getrübt. Das Barometer für das Geschäftsklima der gesamten Wirtschaft sank auf 82,8 Punkte von 92,2 Zählern im Vormonat. Die italienische Regierung rechnet damit, dass die Wirtschaftsleistung 2020 um 9% einbricht und im nächsten Jahr wieder um 6% zulegt.

Rentenmarkt
Die bislang eher langweilige Woche am Markt für deutsche Staatsanleihen hat sich zum Wochenausklang fortgesetzt. Am Berichtstag veröffentlichte Konjunkturdaten hatten nicht die Kraft, entscheidende Impulse zu geben. Der US-Anleihenmarkt verzeichnete bei ruhigem und verkürztem Handel leichte Zugewinne.

Aktienmarkt
Der deutsche Aktienmarkt ging mit freundlichen Notierungen ins Wochenende. DAX +0,37%, MDAX +0,78%, TecDAX +1,39%. Gesucht waren vor allem Technologiewerte. So gewannen Infineon an der DAX-Spitze 3,50%. Automobilwerte wurden erneut gemieden und fanden sich am Ende des Leitindex wieder (VW Vz. -1,80%), BMW -1,40%).

Die Wall Street hat nach dem Feiertag am Donnerstag in einem verkürzten Handel leichte Zugewinne verzeichnet. Auch hier waren vor allem Technologietitel gesucht. Dow Jones +0,13%, S&P 500 +0,22%, Nasdaq-Comp. +0,92%. Der Höhenflug bei Tesla hielt an. Die Aktie gewann weitere 2%. Der Nikkei-225 verlor 0,79% auf 26.434 Zähler.

Unternehmen
Die Deutsche Post hat jetzt schon mehr Pakete ausgeliefert als im gesamten Jahr 2019. Bislang wurden in Deutschland rund 1,6 Mrd. Pakete transportiert, im gesamten Vorjahr waren es 1,58 Mrd. Für Weihnachten rechnet der Konzern v.a. wegen des boomenden Online-Handels mit einer Paketflut und bittet die Kunden, möglichst früh mit dem Verschicken zu beginnen.

Hochzeit geplatzt: Die beiden spanischen Großbanken BBVA und Sabadell haben ihre Fusionsgespräche abgebrochen. Die beiden Institute fanden nach eigenen Angaben keine Einigung über die Bewertung. „Die Banco Sabadell teilt mit, dass der Verwaltungsrat beschlossen hat, die Gespräche abzubrechen, da die Parteien keine Einigung über das Umtauschverhältnis der beiden Unternehmen erzielt haben”, gab Sabadell bekannt.

Devisen
Auch ein auf 87,6 (Vormonat: 90,9) eingetrübter Geschäftsklimaindex in der Euro-Zone konnte den Euro am Freitag nicht aufhalten. Der Kurs der Gemeinschaftswährung stieg deutlich über 1,19 US-$.

Öl / Gold
Die Hoffnung, dass die Opec+-Staaten die Produktion 2021 angesichts der hohen Corona-Neuinfektionen nicht anheben, hat sich an den Ölmärkten nur zum Teil in steigenden Notierungen ausgedrückt. Der Goldpreis befand sich am Freitag erneut im Rückwärtsgang. Das gelbe Metall hat innerhalb einer Woche mehr als 4% verloren.

Daten zum Wertpapier: Deutsche Post DHL
Zum Aktien-Snapshot - Deutsche Post DHL: hier klicken!
Ticker-Symbol: DPW
WKN: 555200
ISIN: DE0005552004

Disclaimer: Dieser Text ist eine Kolumne der Nord LB. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!
4investors-Newsletter - jetzt eintragen!

Exklusive Interviews und Analysen für Sie aus der 4investors-Redaktion!

Der Newsletter ist kostenlos. Sie können den Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Wir speichern Ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters und geben diese nicht weiter! Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.

4investors auf: Twitter | YouTube | Google News | Facebook

4investors-News - Deutsche Post DHL

13.07.2021 - Deutsche Post: Neue Prognose ist zu vorsichtig
08.07.2021 - Deutsche Post: Konsens liegt über der Prognose
08.07.2021 - Deutsche Post: Nahe am Allzeithoch
07.07.2021 - Deutsche Post erreicht Gewinnziel für 2023 schon in diesem Jahr
04.06.2021 - Deutsche Post: Aktie wird abgestuft
04.06.2021 - Deutsche Post: Kursziel steigt deutlich an
06.05.2021 - Deutsche Post: Nach dem Allzeithoch
06.05.2021 - Am Morgen: Deutsche Post, Hannover Rück, Norma Group und Siemens Energy im Fokus - Nord LB Kolumne
05.05.2021 - Deutsche Post: Prognosen steigen klar an
05.05.2021 - Deutsche Post DHL: „Das beste Auftaktquartal aller Zeiten”
05.05.2021 - Analystenerwartungen zu übertreffen gilt als Kür - BÖAG Kolumne
28.04.2021 - Deutsche Post: Dynamik lässt nach
14.04.2021 - Deutsche Post: 7 Milliarden Euro im Blick
13.04.2021 - Deutsche Post: Intaktes Wachstum
12.04.2021 - Deutsche Post: Kurs übertrifft Kursziel
12.04.2021 - Deutsche Post: Neue Rekorde
09.04.2021 - Deutsche Post: Guter Jahresauftakt sorgt für neue Prognose
23.03.2021 - Am Morgen: Deutsche Post, Evotec, Traton und VW im Fokus - Nord LB Kolumne
11.03.2021 - Deutsche Post: Doppelte Hochstufung der Aktie
10.03.2021 - Deutsche Post: Klares Kaufvotum für die Aktie

DGAP-News dieses Unternehmens

07.07.2021 - DGAP-Adhoc: Deutsche Post AG: Ad hoc: Deutsche Post AG übertrifft auch in Q2 Erwartungen und ...
07.05.2021 - DGAP-News: Deutsche Post AG: Information zum ...
09.04.2021 - DGAP-Adhoc: Deutsche Post AG übertrifft Q1 Erwartungen deutlich und erhöht Ergebnisprognose für ...
09.03.2021 - DGAP-News: Deutsche Post AG: Information zum ...
08.03.2021 - DGAP-Adhoc: Deutsche Post AG: Deutsche Post DHL Group kündigt Aktienrückkauf von bis zu EUR 1 ...
12.01.2021 - DGAP-Adhoc: Deutsche Post AG: Deutsche Post AG erhöht Ergebnisprognose für 2022 nach ...
07.10.2020 - DGAP-Adhoc: Deutsche Post AG erhöht Ergebnisprognose für 2020 nach vorläufigen Q3-Zahlen ...
07.07.2020 - DGAP-Adhoc: Deutsche Post AGDeutsche Post AG stellt auf Basis der vorläufigen Ergebnisse des 2. ...
07.04.2020 - DGAP-Adhoc: Deutsche Post AG: Deutsche Post AG hebt Prognose für 2020 ...
10.03.2020 - DGAP-News: Deutsche Post AG: Information zum ...

Stammdaten dieses Wertpapiers: WKN/ISIN, Börse etc.