Geldmenge M3 steigt weiter kräftig - Commerzbank Kolumne

Bild und Copyright: telesniuk / shutterstock.com.

Die Privathaushalte horten aus Angst vor sinkenden Einkommen und Arbeitsplatzverlust das Geld. Bild und Copyright: telesniuk / shutterstock.com.

27.11.2020 09:34 Uhr - Autor: Kolumnist  Kolumnist auf Twitter auf Twitter 

Die Geldmenge stieg im Oktober mit 10,5% J/J kräftiger als erwartet. Weiterhin pumpt die EZB sehr viel Liquidität in den Wirtschaftskreislauf. Wegen der Coronakrise fand eine kräftige Geldvermehrung statt. Die Staatskredite werden größtenteils von der EZB aufgekauft. Dies macht sich aber noch nicht im Verbraucherpreisanstieg bemerkbar. Ein Grund dafür ist vor allem, dass die Liquidität nicht ausgabewirksam wird. Die Privathaushalte horten aus Angst vor sinkenden Einkommen und Arbeitsplatzverlust das Geld. Dies zeigt sich an der stark gestiegenen Sparquote in Deutschland. Das kann sich aber nächstes Jahr ändern, wenn die Wirtschaft wieder anzieht. Eine stark anziehende Inflation erwarten wir jedoch nicht.

Anleihen


Frankreich: Verbraucherpreise (Nov), 08:45 Uhr
Frankreich: Bruttoinlandsprodukt (Q3), 08:45 Uhr
Euroraum: Wirtschaftsvertrauen, ESI (Nov), 11:00 Uhr

In China sind die Industriegewinne um knapp 30% gegenüber dem Vorjahr gestiegen. Das dürfte heute die Risikofreude der Anleger unterstützen. Obwohl diese wenig Unterstützung braucht: So war gestern die Rendite 10-jähriger portugiesischer Staatsanleihen erstmals negativ. Das gestern veröffentlichte Protokoll der letzten geldpolitischen Sitzung der Europäischen Zentralbank deutet auf geldpolitische Änderungen hin. Mit einem großen Wurf ist eher nicht zu rechnen. So wurde z.B. eine Zinssenkung gar nicht diskutiert. Diskutiert wurde dagegen die schwierige Lage der Banken, die sich mit immer geringeren Zinsmargen begnügen müssen. Zwar sei man auch im aktuellen Basisszenario von wieder ansteigenden Infektionszahlen in der zweiten Jahreshälfte ausgegangen, aktuell würden aber die Abwärtsrisiken für die Konjunktur überwiegen. Das sagte Frau Lagarde bereits auf der Presskonferenz. Insgesamt bestätigt das Protokoll unsere Einschätzung, dass die EZB am 10. Dezember neue Langfristtender verkünden wird. Zudem dürfte das Anleihekaufprogramm (PEPP) aufgestockt und bis mindestens Ende 2021 verlängert werden. Eine Verlängerung um sechs Monate und eine Aufstockung um 600 Mrd. auf 1.950 Mrd. erscheint plausibel. Die Geldmengenentwicklung dürfte dem geldpolitischen Rat dabei nicht im Weg stehen. Zwar stieg die Geldmenge auch im Oktober weiter an und liegt 10,4% höher als im Vorjahr, aber die Akteure horten die Liquidität. Nur ein geringer Teil wird ausgabenwirksam, andernfalls wäre mit der Geldmenge auch die gesamtwirtschaftliche Nachfrage deutlich stärker gestiegen. Inflationsrisiken zeichnen sich deshalb auch nicht ab. Die Kreditvergabe ist sogar im Oktober im Vergleich zum Vormonat etwas zurückgegangen.

Aktien


Heute keine relevanten Unternehmenstermine

Die europäischen Aktienmärkte tendierten am gestrigen Handelstag uneinheitlich, wobei sich die Indexveränderungen zumeist in engen Grenzen hielten. Nach den zum Teil deutlichen Kurszuwächsen insbesondere bei zyklischen Werten in den vergangenen Wochen scheint nun erst einmal eine Atempause bei den Investoren einzusetzen. Schließlich sind die Infektionszahlen in einigen Ländern nach wie vor relativ hoch und es gibt unverändert viele Beschränkungen des sozialen und wirtschaftlichen Miteinanders. All dies dürfte nicht spurlos an der Konjunktur vorbeigehen. Manche Ökonomen halten jetzt schon eine technische Rezession im Winterhalbjahr für möglich, also zwei Quartale in Folge, in denen das BIP gegenüber der Vergleichsperiode schrumpft. Zudem kostet der (Teil-)Lockdown sehr viel Geld, sodass die Verschuldung in vielen Ländern zunächst weiter steigen dürfte. Gemessen an den zum Teil hohen Bewertungen erleben wir weiterhin einen recht heißen Ritt an den Aktienmärkten. In diesem recht fragilen Umfeld notierte der Dax gestern nahezu unverändert. Tagesgewinner im deutschen Leitindex waren die Aktien von Merck und der Deutschen Börse mit einem Aufschlag von 1,7%. Bei Zyklikern wie bspw. Automobilaktien (BMW: -1,7%; VW: -2,5%; Daimler: -2,3%) kam es nach den ansehnlichen Gewinnen der letzten Wochen zu (leichten) Gewinnmitnahmen. Auf europäischer Sektorenebene verzeichneten Pharma- und IT-Werte mit durchschnittlichen Aufschlägen von 0,7% die größten Gewinne. Automobilaktien hielten dagegen mit durchschnittlichen Verlusten von 1,5% die rote Laterne. Die US-Börsen hatten feiertagsbedingt („Thanksgiving“) geschlossen. Heute gibt es einen verkürzten Handel bis 19 Uhr MEZ. Die Börsen in Asien tendierten zum Wochenschluss überwiegend freundlich. A-Aktien in China gewannen kurz vor Handelsschluss im Schnitt mehr als 1%. Ein kräftiger Anstieg der Industriegewinne beflügelte.
Daten zum Wertpapier: Euro - Währung
Zum Aktien-Snapshot - Euro - Währung: hier klicken!
Ticker-Symbol: EURUSD
WKN: 965275
ISIN: EU0009652759

Disclaimer: Der Text ist eine Kolumne der Commerzbank. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!

Lesen Sie mehr zum Thema Euro - Währung im Bericht vom 27.11.2020

Am Morgen: Instone Real Estate, Schoeller-Bleckmann und Walt Disney im Fokus - Nord LB Kolumne

Der Teil-Lockdown belastet die Verbraucherstimmung in Deutschland deutlich. Wie die GfK mitteilte, sank das Konsumbarometer für Dezember überraschend stark um 3,5 Punkte auf minus 6,7 Zähler und damit auf das niedrigste Niveau seit Juli. Mit Blick auf ihre persönliche Zukunft macht sich in der Corona-Krise inzwischen knapp die Hälfte der Bürger "sehr große, beziehungsweise eher große Sorgen", hieß es. Abzulesen ist das an der Einkommenserwartung, die auf +4,6 (+9,8) Punkte fiel und an der Anschaffungsneigung, die nur noch bei 30,5 Punkten nach 37,0 Zählern im Vormonat liegt. "Nur ein spürbares Sinken der Infektionszahlen und eine Lockerung der Beschränkungen werden wieder für mehr Optimismus sorgen," sagte GfK-Experte Bürkl. Die Umsätze der deutschen Wirtschaft haben im Oktober nahezu wieder ihr Vorkrisenniveau erreicht. Industrie, Bau sowie Handel und Dienstleistungen setzten saison- und kalenderbereinigt 1,5% mehr um als im Vormonat. "Damit lag der Umsatz im ... diese News weiterlesen!

4investors-Newsletter - jetzt eintragen!

Exklusive Interviews und Analysen für Sie aus der 4investors-Redaktion!

Der Newsletter ist kostenlos. Sie können den Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Wir speichern Ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters und geben diese nicht weiter! Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.

4investors auf: Twitter | YouTube | Google News | Facebook

4investors-News - Euro - Währung

20.04.2021 - Auf dem Weg zu einem langfristigen Rückgang des Wechselkurses von EUR und ILS? - iBanFirst
09.04.2021 - Im Fokus: Wie groß ist die Inflationsgefahr? - DWS
31.03.2021 - Verbraucherpreise ziehen wegen teureren Kraftstoffen deutlich an - Commerzbank
30.03.2021 - Inflation: Der Anstieg hat begonnen - VP Bank
24.03.2021 - Einkaufsmanagerindizes: Verbreitete Hoffnung - VP Bank
08.03.2021 - Ein Jahr Corona in Europa, ein Jahr Lockdown - VP Bank
01.03.2021 - Deutschland: Inflationsrate überrascht erneut auf der Oberseite - VP Bank
19.02.2021 - Einkaufsmanagerindizes: Industrie in bester Laune - VP Bank
02.02.2021 - Euroland: Zweite Welle bremst Wirtschaft – Erholung aber nur unterbrochen - Nord LB
22.01.2021 - EZB steht bereit weiter zu lockern und wenn notwendig, alle Instrumente anzupassen - Commerzbank Kolumne
22.01.2021 - EUR/USD: Pullback? - UBS-Kolumne
21.01.2021 - EZB bestätigt ihren Kurs und sieht geringere Konjunkturrisiken - DWS Kolumne
14.01.2021 - Verbraucherpreisanstieg in den USA und Euroraum noch niedrig - Commerzbank Kolumne
13.01.2021 - Überraschende Inflationsentwicklung mit weiterem Potential - Commerzbank Kolumne
07.01.2021 - Eurozone: Rückläufige Preise im Dezember - VP Bank Kolumne
11.12.2020 - EZB schnürt ein großzügiges Paket und sorgt auch 2021 für sehr günstige Finanzierungsbedingungen - DWS Kolumne
11.12.2020 - Historische Entscheidung: Die EU bekommt erstmalig einen eigenständigen Verschuldungsrahmen - VB Bank Kolumne
10.12.2020 - EZB: Lagarde avanciert zur Pyrotechnikerin - VB Bank Kolumne
01.12.2020 - Teuerung bleibt im negativen Bereich: Grünes Licht für die EZB - VP Bank Kolumne
23.11.2020 - Einkaufsmanagerindizes: Bevor es besser wird, wird es schlimmer - VP Bank Kolumne

DGAP-News dieses Unternehmens

Stammdaten dieses Wertpapiers: WKN/ISIN, Börse etc.