Jagd nach Rendite - DWS Kolumne

Bild und Copyright: telesniuk / shutterstock.com.

Bild und Copyright: telesniuk / shutterstock.com.

15.11.2020 12:54 Uhr - Autor: Kolumnist  Kolumnist auf Twitter auf Twitter 

Angesichts des derzeitigen Anstiegs der US-Treasury-Renditen können Anleger wahrscheinlich noch eine ganze Weile von dem Spread zwischen Bunds und eurogesicherten US-Treasuries profitieren.

Rentenanleger haben es derzeit nicht leicht. Insbesondere, wenn sie es überwiegend mit negativen Renditen zu tun haben, wie etwa in Europa zurzeit. Bundesanleihen etwa rentieren über alle Laufzeiten negativ.

Investoren, welche positive Renditen erzielen wollen, müssen bereit sein, mehr Risiken einzugehen. Zum einen kann das Kreditrisiko, das bei Unternehmensanleihen in verschiedenem Ausmaß vorhanden ist, erhöht werden. Zum anderen sind auf Fremdwährung laufende Anleihen, die in einigen Fällen höhere Renditen bieten, interessant. Natürlich besteht in diesem Fall das Risiko einer Währungsabwertung. Diese kann den Renditeanstieg schmälern oder im schlimmsten Fall zu einem Verlust führen (aus Sicht der heimischen Währung).

Spread zwischen Bundrenditen und eurogesicherten US-Treasury-Renditen
Gegenwärtig gibt es jedoch eine weitere Alternative für Euro-Investoren. Aufgrund der höheren Renditeabstände (Spreads) zwischen den Geldmarktzinsen und den Renditen langlaufender US-Dollar-Wertpapiere hat man derzeit die Möglichkeit, eine US-Staatsanleihe zu kaufen, das Währungsrisiko abzusichern und trotzdem eine positive Rendite zu erzielen. Diese Möglichkeit besteht jedoch nicht immer, wie unser "Chart der Woche" zeigt.

Es gibt mehrere Gründe, warum eine solche Strategie nun funktionieren könnte: Die Nachricht über einen vielversprechenden Covid-19-Impfstoff hat viele Anleger dazu veranlasst, auf steigende US-Staatsanleiherenditen zu setzen. Auch ein starker US-Arbeitsmarktbericht (Arbeitslosenquote zurück auf 6,9 Prozent) und ein aus Anlegersicht offenbar zufriedenstellendes Wahlergebnis trugen dazu bei. Dies hat die Treasury-Renditen auf ein Niveau von 0,97 Prozent steigen lassen – ein Wert, den wir seit dem Ausbruch der Pandemie im März nicht mehr gesehen haben. Die Renditen deutscher Bundesanleihen stiegen ebenfalls, aber weniger stark.

Ein weiterer Grund ist die Politik der Zentralbanken: Wir halten es für unwahrscheinlich, dass die US Federal Reserve (Fed), oder gar die Europäische Zentralbank (EZB), trotz dieser kurzfristig positiven Nachrichten, die Zinsen in den nächsten Jahren anheben werden. Der Chef der US-Notenbank, Jerome Powell, hat die Messlatte für eine Zinserhöhung recht hoch gelegt. Auch bei der EZB hat Christine Lagarde nach der letzten EZB-Ratssitzung die Erwartung auf eine Erweiterung des geldpolitischen Stützungspakets geweckt. Da die Leitzinsen wahrscheinlich auf dem derzeitigen Niveau bleiben werden, dürften sich die Absicherungskosten kaum ändern. Angesichts des derzeitigen Renditeanstiegs der Treasuries können sich Anleger wahrscheinlich noch eine ganze Weile den Spread zwischen den Renditen deutscher Bundesanleihen und denen eurogesicherter Treasuries sichern.
Daten zum Wertpapier: Euro - Währung
Chartanalyse-Tools: hier klicken!
Ticker-Symbol: EURUSD
WKN: 965275
ISIN: EU0009652759

Disclaimer: Der Text ist eine Kolumne der DWS. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!
(Werbung)
Günstig Aktien handeln!
4investors auf: Twitter | YouTube | Google News | Facebook

4investors-Newsletter

Exklusive Interviews und Analysen für Sie aus der 4investors-Redaktion!

Der Newsletter ist kostenlos. Sie können den Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Wir speichern Ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters und geben diese nicht weiter! Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.

4investors-News - Euro - Währung

08.03.2021 - Ein Jahr Corona in Europa, ein Jahr Lockdown - VP Bank
01.03.2021 - Deutschland: Inflationsrate überrascht erneut auf der Oberseite - VP Bank
19.02.2021 - Einkaufsmanagerindizes: Industrie in bester Laune - VP Bank
02.02.2021 - Euroland: Zweite Welle bremst Wirtschaft – Erholung aber nur unterbrochen - Nord LB
22.01.2021 - EZB steht bereit weiter zu lockern und wenn notwendig, alle Instrumente anzupassen - Commerzbank Kolumne
22.01.2021 - EUR/USD: Pullback? - UBS-Kolumne
21.01.2021 - EZB bestätigt ihren Kurs und sieht geringere Konjunkturrisiken - DWS Kolumne
14.01.2021 - Verbraucherpreisanstieg in den USA und Euroraum noch niedrig - Commerzbank Kolumne
13.01.2021 - Überraschende Inflationsentwicklung mit weiterem Potential - Commerzbank Kolumne
07.01.2021 - Eurozone: Rückläufige Preise im Dezember - VP Bank Kolumne
11.12.2020 - EZB schnürt ein großzügiges Paket und sorgt auch 2021 für sehr günstige Finanzierungsbedingungen - DWS Kolumne
11.12.2020 - Historische Entscheidung: Die EU bekommt erstmalig einen eigenständigen Verschuldungsrahmen - VB Bank Kolumne
10.12.2020 - EZB: Lagarde avanciert zur Pyrotechnikerin - VB Bank Kolumne
01.12.2020 - Teuerung bleibt im negativen Bereich: Grünes Licht für die EZB - VP Bank Kolumne
27.11.2020 - Geldmenge M3 steigt weiter kräftig - Commerzbank Kolumne
23.11.2020 - Einkaufsmanagerindizes: Bevor es besser wird, wird es schlimmer - VP Bank Kolumne
28.10.2020 - Geldmenge M3 wächst im Euroraum rasant - Commerzbank Kolumne
02.10.2020 - Eurozone: Von Inflation keine Spur - VP Bank Kolumne
25.09.2020 - Eurozone: Geldmengenwachstum bleibt hoch, droht nun Inflation? - VP Bank Kolumne
24.09.2020 - Einkaufsmanagerindex für Dienstleistungen geht überraschend stark zurück - Commerzbank Kolumne

DGAP-News dieses Unternehmens

Stammdaten dieses Wertpapiers: WKN/ISIN, Börse etc.