Euroland BIP: Rasante Aufholjagd in Q3, vor neuerlichem Rückschlag - Nord LB Kolumne


30.10.2020 13:24 Uhr - Autor: Kolumnist  Kolumnist auf Twitter  | 4investors auf: Twitter | Google News | Facebook

Die europäische Statistikbehörde Eurostat hat heute ihre erste Schätzung zur gesamtwirtschaftlichen Entwicklung in der Eurozone im dritten Quartal veröffentlicht. Wie erwartet hat die europäische Wirtschaft in den Sommermonaten nach dem Abflauen der ersten Welle in der Coronakrise sehr zügig einen Gutteil des Einbruchs der Wirtschaftsleistung wieder wettmachen können. Das preis- und saisonbereinigte Bruttoinlandsprodukt ist im Vergleich zum Vorquartal sehr rasant um 12,7% gewachsen und hat damit deutlich die Konsensschätzung übertroffen.

Viele Mitgliedsländer weisen ebenfalls zweistellige Zuwachsraten aus (Frankreich +18,2%, Spanien +16,7% und Italien +16,1%). Dies gilt insbesondere für die Volkswirtschaften, deren Wirtschaftsleistung im Frühjahr überproportional stark eingebrochen war. Auch für Deutschland wurde mit +8,2% Q/Q ein Rekordwachstum gemeldet. Die Zahlen sind jedoch teilweise nur eingeschränkt vergleichbar, da der Umgang der Statistikbehörden mit der Messung krisenbedingter Ausfälle offenbar unterschiedlich war. So weist das französische Statistikamt INSEE anders als andere Staaten beim öffentlichen Konsum (wegen des Arbeitsausfalls) eine sehr erratische Entwicklung aus.

Die Jahresrate des Euroland-BIP kletterte ebenfalls kräftig, notiert mit -4,3% Y/Y jedoch weiterhin klar im negativen Terrain. Die Wirtschaftsleistung liegt demnach selbst nach diesem fulminanten Aufholprozess noch deutlich unter dem Vorkrisenniveau. Dies macht deutlich, dass einzelne Quartalswerte nicht isoliert interpretiert werden sollten. Dies gilt grundsätzlich auch für den näheren Wirtschaftsausblick: Das Ausmaß des Bremseffekts der zweiten Welle in der Coronakrise, der vor allem im laufenden Quartal spürbar werden wird, determiniert auch das Aufholpotenzial für die Folgezeit.

Konkret heißt dies, dass das aktuelle Infektionsgeschehen und die staatlichen Eindämmungsmaßnahmen wahrscheinlich eine neuerliche Kontraktion in Q4 nach sich ziehen werden, wenngleich der Einbruch weitaus milder ausfallen wird als im Frühjahr. Hierfür spricht, dass aktuell kaum angebotsseitige Restriktionen durch erneute Unterbrechungen von Lieferketten spürbar sind und zum anderen die Exportnachfrage recht stabil bleiben dürfte. Insbesondere die Nachfrage aus Asien bleibt hoch, da dort viele Staaten aktuell sehr viel besser durch die Pandemie kommen als Europa.

Auch scheinen die nun ergriffenen staatlichen Maßnahmen mit Blick auf Wirtschaft und Beschäftigung zumindest etwas zielgerichteter nach den Erfahrungen des ersten Lockdowns zu sein. Zugleich stehen die Chancen sehr gut, dass der konjunkturelle Aufholprozess mit dem Brechen der zweiten Welle wieder deutlich an Fahrt aufnimmt. Allerdings kann die ökonomische Aktivität nicht beliebig oft per Knopfdruck herauf- und wieder heruntergefahren werden. Mit der Dauer der Coronakrise und der Zahl der Eindämmungsphasen nehmen die Risiken dauerhafter Schäden für die Wirtschaft erheblich zu. Neben den akut leider weitgehend unumgänglichen Maßnahmen muss daher dringend ein nachhaltigeres und umfassenderes Konzept für Wirtschaft, Arbeit, Kultur und Bildung unter den Bedingungen der Pandemie entwickelt werden.

Fazit: Die Wirtschaft der Eurozone hat sich im Sommer wie erwartet sehr rasant von dem Coronaschock im Frühjahr erholt. Das reale Bruttoinlandsprodukt hat mit einer Rekordwachstumsrate von 12,7% gegenüber dem Vorquartal einen Gutteil des Einbruchs im ersten Halbjahr wettmachen können, bleibt jedoch noch deutlich unter dem Vorkrisenniveau. Niedrige Infektionszahlen und staatliche Lockerungen haben diesen dynamischen Aufholprozess möglich gemacht. Gleichwohl sind mit der grassierenden zweiten Welle am europäischen Konjunkturhimmel erneut dunkle Wolken aufgezogen. Die Teil-Lockdowns werden eine abrupte Unterbrechung des konjunkturellen Aufholprozesses nach sich ziehen. Dies ist der Hauptgrund für die klare Ankündigung der EZB, das gesamte geldpolitische Instrumentarium im Dezember neu zu kalibrieren. Die Zeit der Stabilisierungspolitik ist angesichts der ungelösten Gesundheitskrise noch lange nicht vorbei.

Daten zum Wertpapier: Konjunktur

Konjunktur - Jetzt traden auf: Scalable CapitalScalable Capital - SmartbrokerSmartbroker - Trade RepublicTrade Republic
Tipp: Besser traden und investieren mit TradingView-Charts
4investors auf: Twitter | YouTube | Google News | Facebook
Disclaimer: Dieser Text ist eine Kolumne der Nord LB. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!

Exklusiv-Berichte und Interviews aus der 4investors Redaktion:

Pandion-Chef Reinhold Knodel im Interview mit der 4investors-Redaktion.Pandion verfügt über substanzielle stille Reserven

4investors-Newsletter

Exklusive Interviews und Analysen für Sie aus der 4investors-Redaktion!

Der Newsletter ist kostenlos. Sie können den Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Wir speichern Ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters und geben diese nicht weiter! Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.

4investors-News - Konjunktur

25.01.2021 - Ifo-Geschäftsklimaindex: schwächer - DWS Standpunkt
25.01.2021 - ifo-Geschäftsklimaindex: Die Pandemie schmerzt auch im neuen Jahr - VP Bank
22.01.2021 - Einkaufsmanagerindizes Eurozone: erfreulich stabil - DWS Kolumne
22.01.2021 - Eurozone - Einkaufsmanagerindizes: Weiterhin zweigeteiltes Bild - VP Bank Kolumne
19.01.2021 - ZEW-Konjunkturerwartungen steigen trotz neuer Lockdown-Verschärfung - Nord LB Kolumne
19.01.2021 - Deutschland: ZEW-Konjunkturerwartungen starten ausgeruht ins neue Jahr - VP Bank Kolumne
18.01.2021 - Neue CDU-Ära beginnt: Zukünftig steht die Innenpolitik im Fokus - VP Bank Kolumne
18.01.2021 - China: Das BIP schlägt sich selbst im Krisenjahr 2020 respektabel - VP Bank Kolumne
15.01.2021 - Der US-Konsummotor war im vierten Quartal 2020 abgestellt - VP Bank Kolumne
15.01.2021 - USA: Rettungspaket hat in dieser Form wenig Chancen auf Erfolg - VP Bank Kolumne
14.01.2021 - Deutsches BIP bricht im Jahr 2020 wegen Coronakrise um 5 Prozent ein
14.01.2021 - Deutsche Wirtschaft schrumpft 2020 um 5 % - VP Bank Kolumne
14.01.2021 - China: Rekordüberschuss in der Handelsbilanz - VP Bank Kolumne
09.01.2021 - US-Arbeitsmarktdaten Dezember 2020: Die Pandemie ist zurück, die Wirtschaft passt sich an - DWS Kolumne
08.01.2021 - Deutschland: Industrieproduktion und Exporte zum siebten Mal in Folge im Plus - VP Bank Kolumne
07.01.2021 - Auftragseingänge deutsche Industrie: Noch eine positive Überraschung - DWS Kolumne
07.01.2021 - Deutschland: Industrie freut sich über viele Bestellungen - VP Bank Kolumne
18.12.2020 - ifo Index Dezember: Zuversichtlich ins neue Jahr - DWS Kolumne
18.12.2020 - ifo-Index überrascht zum Jahresende - VP Bank Kolumne
16.12.2020 - Eurozone: Weihnachtsgeschäft und Corona-Erfolge in Frankreich hellen die Stimmung auf - VP Bank Kolumne

DGAP-News dieses Unternehmens

27.01.2021 - EQS-Adhoc: Comet übertrifft mit Jahresergebnis 2020 die jüngsten Prognosen, weiterhin starkes ...
27.01.2021 - DGAP-News: ENCAVIS AG baut ihre Beteiligung am Solarparkportfolio in den Niederlanden aus ...
27.01.2021 - DGAP-News: Hapag-Lloyd mit deutlich besserem operativen Ergebnis in ...
27.01.2021 - DGAP-News: Just - Evotec Biologics erweitert Vertrag mit dem US-amerikanischen ...
27.01.2021 - DGAP-News: Blue Elephant Energy AG: Blue Elephant Energy schließt die Übernahme von 47 MW ...
27.01.2021 - DGAP-News: Delivery Hero wird klimaneutral in ...
27.01.2021 - DGAP-News: The Grounds Real Estate Development AG gibt Wandelanleihe im Volumen von bis zu 12 Mio. ...
27.01.2021 - DGAP-News: Epigenomics AG: Dr. Jorge Garces wird Berater der ...
27.01.2021 - DGAP-News: NOUVEAU MONDE TREIBT SEINE PRODUKTIONSEINRICHTUNG FÜR 2.000 TONNEN SPHÄRISCHES ...
27.01.2021 - DGAP-News: IR.on AG: Jahresbilanz am KMU-Anleihemarkt 2020: Platzierungsvolumen sinkt um 30 % auf ...

Stammdaten dieses Wertpapiers: WKN/ISIN, Börse etc.