Deutschland: Lockdown kann ökonomische Vorteile haben - VP Bank Kolumne

Mit einem kurzen aber weitreichenden Lockdown kann die weitere Ausbreitung des Corona-Virus gestoppt werden. Verbraucher würden sich dann sicherer fühlen. Bild und Copyright: Alexander Kirch / shutterstock.com.

Mit einem kurzen aber weitreichenden Lockdown kann die weitere Ausbreitung des Corona-Virus gestoppt werden. Verbraucher würden sich dann sicherer fühlen. Bild und Copyright: Alexander Kirch / shutterstock.com.

28.10.2020 09:59 Uhr - Autor: Kolumnist  Kolumnist auf Twitter  | 4investors auf: Twitter | Google News | Facebook

In Deutschland beraten heute Bund und Länder über weitreichende Kontaktbeschränkungen im Kampf gegen die Corona-Pandemie. Dabei droht erneut ein neuerlicher Lockdown. Aus ökonomischer Sicht kann ein zeitlich befristeter Lockdown günstiger sein als ein lang anhaltender freiwilliger Konsumverzicht.

Das ist ein unbefriedigender Zustand. Die zweite Corona-Welle gewinnt an Intensität, Verbraucher sind verunsichert und die Politik wirbt für das Daheimbleiben. Die Folgen sind offensichtlich: Obwohl keine strikten Eindämmungsmassnahmen in Kraft sind, bleiben die Innenstädte verwaist. Wirte klagen über ausbleibende Gäste, das Öffnen der Bar oder des Restaurants lohne sich kaum.

Man muss kein Virologe sein, um zur Schlussfolgerung zu gelangen, dass vermutlich ohne weitere Beschränkungen die Anzahl der täglichen Neuinfektionen steigen wird. Ist das der Fall, bleiben Konsumenten auch weiterhin den Läden, Bars, Cafés und Restaurants fern. Für das so wichtige Vorweihnachtsgeschäft wäre das eine Katastrophe. Hauptprofiteure des Weihnachtsgeschäfts wären dann Onlinekaufhäuser wie Amazon.

Das Wort Lockdown sollte aber deswegen nicht zum Unwort deklariert werden, mit dem die Politik drohen muss. Ein kurzer strikter Lockdown kann eine Chance sein. Der Internationale Währungsfonds rechnet in seinem jüngsten weltwirtschaftlichen Ausblick vor, dass ein zeitlich befristeter Lockdown, der Infektionsketten durchbricht, für eine Volkswirtschaft günstiger sein kann als ein lang anhaltend hohes Infektionsrisiko. Denn letzteres führt zu einem freiwilligen Konsumverzicht. Eine wirtschaftliche Erholung setzt voraus, dass in einem ersten Schritt den gesundheitlichen Risiken adäquat begegnet wird. Erst die strikten Eindämmungsmassnahmen im März und April legten die Grundlage für den wirtschaftlich gutlaufenden Sommer.

Mit einem kurzen aber weitreichenden Lockdown kann die weitere Ausbreitung des Corona-Virus gestoppt werden. Verbraucher würden sich dann sicherer fühlen. Das Weihnachtsgeschäft könnte gerettet werden. Es ist aber nicht nur das Weihnachtsfest, das zählt. Bedacht werden sollte auch die Wintersaison. Die Gastwirte in den Alpen warten auf Gäste, Liftbetreiber auf Skifahrer. Für die auf Masse getrimmten Wintersportorte wäre das Ausbleiben der Touristen kaum zu verschmerzen.

Ein zeitlich befristeter Lockdown sollte weniger emotional, sondern vielmehr mit Kalkül bedacht werden, wie die Studie des Internationalen Währungsfonds rät. Auch mit Blick für das Jahr 2021 gilt: Lieber ein kurzer strikter Lockdown, der das Infektionsgeschehen eindämmt, als eine lang anhaltende freiwillige Distanzierung der Verbraucher. Letzteres ist Gift für eine wirtschaftliche Genesung.

Daten zum Wertpapier: DAX - Aktienindex
Chartanalyse-Tools: hier klicken!
Ticker-Symbol: DAX
WKN: 846900
ISIN: DE0008469008
DAX - Aktienindex - Jetzt traden auf: comdirectcomdirect - flatexflatex - SmartbrokerSmartbroker - Trade RepublicTrade Republic
Tipp: Besser traden und investieren mit TradingView-Charts



Disclaimer: Dieser Text ist eine Kolumne der VP Bank. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!


4nvestors auf: Twitter | Google News | Facebook

4investors-Newsletter

Exklusive Interviews und Analysen für Sie aus der 4investors-Redaktion!

Der Newsletter ist kostenlos. Sie können den Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Wir speichern Ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters und geben diese nicht weiter! Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.

4investors-News - DAX - Aktienindex

27.11.2020 - DAX: Widerstand bei 13’300 Punkten hält - UBS-Kolumne
27.11.2020 - DAX: Die 13.500 als Startsignal für die 15.000... - Donner & Reuschel Kolumne
26.11.2020 - DAX: Widerstand bei 13’300 Punkten weiter umkämpft - UBS-Kolumne
26.11.2020 - DAX: Gap-Close rückt näher - Donner & Reuschel Kolumne
25.11.2020 - DAX: Ist der Weg nun frei bis 13‘500 Punkte? - UBS-Kolumne
25.11.2020 - DAX: Let´s close the last Corona-Gap (!?) - Donner & Reuschel Kolumne
24.11.2020 - DAX: Kein Durchkommen am Widerstand - UBS-Kolumne
24.11.2020 - DAX: Stabil und gefestigt - Donner & Reuschel Kolumne
23.11.2020 - DAX: Bullen dürfen nicht nachlassen - UBS-Kolumne
23.11.2020 - DAX verliert an „Drive” - Donner & Reuschel Kolumne
20.11.2020 - DAX: Erneuter Rücklauf? - UBS-Kolumne
19.11.2020 - DAX: Widerstand bei 13’300 Punkten hält weiterhin - UBS-Kolumne
18.11.2020 - DAX: Konsolidierung auf hohem Niveau - UBS-Kolumne
18.11.2020 - DAX: Nochmals Gewinnmitnahmen und Test der 13.000 - Donner & Reuschel Kolumne
17.11.2020 - DAX: Die Widerstandszone hält weiter - UBS-Kolumne
17.11.2020 - DAX - trotz Moderna: Gewinnmitnahmen und Test der 13.000 - Donner & Reuschel Kolumne
16.11.2020 - DAX: Rücklauf zum 50er-EMA? - UBS-Kolumne
16.11.2020 - DAX: Guter Wochenstart im Aufwärtsmodus - Donner & Reuschel Kolumne
13.11.2020 - DAX: Rücklauf zum 50er-EMA? - UBS-Kolumne
13.11.2020 - DAX: Der „Tanz um die 13” am Freitag, den 13. - Donner & Reuschel Kolumne

DGAP-News dieses Unternehmens

Stammdaten dieses Wertpapiers: WKN/ISIN, Börse etc.