Edelmetalle: Gold auch 2021 aussichtsreich - DWS Kolumne

Bild und Copyright: ijp2726 / shutterstock.com.

Bild und Copyright: ijp2726 / shutterstock.com.

21.10.2020 15:02 Uhr - Autor: Kolumnist  Kolumnist auf Twitter auf Twitter 

Globale Wachstumsrisiken sowie niedrige Realrenditen bleiben gewichtige Argumente für Gold. Auch wenn Palladium das einzige Edelmetall war, das im September eine positive Rendite aufweisen konnte, so hat Gold nicht nur den konservativen Investoren in diesem außergewöhnlichen Jahr viel Freude bereitet. Mit gut 25 Prozent Wertsteigerung seit Anfang Januar hat das meistens als Inflationsschutz und diversifizierendes Instrument und weniger als Renditeträger eingesetzte Edelmetall gute Dienste geleistet.

Steigende Inflationserwartungen treiben

Doch nicht nur auf Jahressicht, sondern auch mit Blick auf das vergangene Quartal hat sich das gelbe Edelmetall achtbar geschlagen. Noch im August konnte Gold auf einen Rekordpreis von 2075 US-Dollar je Feinunze zulegen. Steigende Inflationserwartungen haben diese Entwicklung begünstigt. Zuletzt jedoch hat Gold ein wenig geschwächelt, wozu neben wieder etwas höheren Realrenditen auch der stärkere Dollar beigetragen haben dürfte. Aber auch anderen Edelmetallen hat der stärkere Dollar zugesetzt, beispielsweise Silber und Platin. Für Platin wird jedoch eine Erholung erwartet, da die Covid-19-Pandemie weite Teile der Produktion in Südafrika beeinträchtigt, wo 75 Prozent des globalen Angebots gefördert werden. Erneute Lockdown-Maßnahmen bedeuten eine Zunahme der Konjunkturrisiken, was das Interesse von Investoren für Gold anregen dürfte. ETCs, also börsengehandelte Indexfonds, verzeichnen gerade starke Zuflüsse und die Volumina von Gold-ETCs befinden sich momentan auf einem Allzeithoch.

Auch anhaltend niedrige Zinsen unterstützen

Klare Signale der US-Notenbank und anderer Zentralbanken rund um den Globus, dass die Zinsen auf lange Zeit extrem niedrig oder sogar negativ bleiben werden, verringern die Opportunitätskosten von Gold. Besonders die US-Federal Reserve hat sich de facto festgelegt, dass sie die Zinsen bis 2023 nicht anzuheben gedenkt. Sie hat zudem verlautbart, dass die Zentralbank ab sofort gewillt ist, die Inflation für Waren und Dienstleistung nach einer Phase unterhalb des Zwei-Prozent-Ziels auch einige Zeit über zwei Prozent zu tolerieren, ohne gleich an der Zinsschraube zu drehen. Dies kommt vor allem der Rolle von Gold als Absicherungsinstrument gegen Inflation zugute. Die Unsicherheit über das Ergebnis der US-Wahlen, den Brexit sowie der globale Handelskonflikt stärken die Rolle von Gold als „Krisenwährung". Zusätzlich unterstützen die schwindenden Hoffnungen auf eine Einigung im US-Kongress auf ein zweites Stimulus-Paket das gelbe Edelmetall.

2100 Dollar je Unze im Blick

Bis September 2021 wird daher einen Anstieg des Goldpreises auf 2100 US-Dollar je Unze erwartet. Langfristig bleiben globale Wachstumsrisiken sowie niedrige Realrenditen, gepaart mit der bekannten Diversifikationsfunktion gewichtige Argumente für Edelmetalle im Allgemeinen und Gold im Besonderen.

Daten zum Wertpapier: Feinunze Gold
Zum Aktien-Snapshot - Feinunze Gold: hier klicken!
Ticker-Symbol: XAUUSD
WKN: 965515
ISIN: XC0009655157

Disclaimer: Der Text ist eine Kolumne der DWS. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!
4investors-Newsletter - jetzt eintragen!

Exklusive Interviews und Analysen für Sie aus der 4investors-Redaktion!

Der Newsletter ist kostenlos. Sie können den Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Wir speichern Ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters und geben diese nicht weiter! Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.

4investors auf: Twitter | YouTube | Google News | Facebook

Exklusiv-Berichte und Interviews aus der 4investors Redaktion:

aifinyo: Software ist der Schlüssel, um mit Finanzdienstleistungen Geld zu verdienen
Interview: Nach einem schwierigen Jahr 2020 will das FinTec aifinyo wieder auf den profitablen Wachstumskurs zurückkehren.

4investors-News - Feinunze Gold

15.06.2021 - Goldkäufe von Notenbanken ziehen wieder an - Commerzbank
18.05.2021 - Aktien: Goldminen relativ günstig, Wachstum fehlt - Commerzbank
13.04.2021 - Anstieg der Rohstoffpreise nahe dem vorläufigen Hoch, zweiter Preisschub in der Pipeline - Commerzbank
07.04.2021 - Edelmetalle bewegen sich im Seitwärtstrend - Stabilitas-Kolumne
18.03.2021 - Gold testet Bodenbildung: Trotz Inflationsgespenst angeschlagen - Donner & Reuschel
22.02.2021 - Ungereimtheiten im Aufschwung-Narrativ - DWS
17.02.2021 - Rohstoffpreise im Rally-Modus - Commerzbank Kolumne
13.01.2021 - Gold & Co.: Edelmetalle verteuern sich wieder - Stabilitas-Kolumne
05.01.2021 - Goldpreis steigt, Platin und Silber holen auf, Goldminenkurse zum Ultimo gedrückt - Commerzbank Kolumne
02.12.2020 - Gold: Optimismus bei Anlegern setzt Edelmetalle unter Druck - Stabilitas-Kolumne
26.11.2020 - Goldpreis unter Druck - Commerzbank Kolumne
03.11.2020 - Gold konsolidiert weiter - Stabilitas-Kolumne
05.10.2020 - Aufwärtstrend bei Rohstoffpreisen vorläufig gestoppt - Stabilitas-Kolumne
03.09.2020 - Weiter steigende Preise bei Rohstoffen deuten auf wirtschaftliche Erholung weltweit - Stabilitas-Kolumne
25.08.2020 - Goldpreisanstieg weiterhin ohne Spekulanten - Commerzbank Kolumne
18.08.2020 - Goldpreis auf Rekordhoch, Goldminen hinken hinterher - Commerzbank Kolumne
12.08.2020 - Goldpreiskorrektur nicht überraschend, aber Stärke etwas übertrieben - Commerzbank Kolumne
05.08.2020 - Steigende Preise bei Rohstoffen deuten auf wirtschaftliche Erholung - Stabilitas-Kolumne
17.07.2020 - Der Rohstoffmarkt bewegt sich seitwärts, Edelmetallsektor weiter positiv - Stabilitas-Kolumne
10.07.2020 - Gold: Inflationserwartungen lösen Nominalzinsen als treibenden Faktor ab - Commerzbank Kolumne

DGAP-News dieses Unternehmens

Stammdaten dieses Wertpapiers: WKN/ISIN, Börse etc.