MSCI Türkei-Index weiterhin mit deutlicher Underperformance seit Jahresbeginn - Commerzbank Kolumne

Die türkische Börse zählt auf den ersten Blick zwar zu den günstigsten Aktienmärkten, doch es sind Abwärtsrevisionen der Gewinnschätzungen für Unternehmen zu erwarten. Bild und Copyright: solarseven / shutterstock.com.

Die türkische Börse zählt auf den ersten Blick zwar zu den günstigsten Aktienmärkten, doch es sind Abwärtsrevisionen der Gewinnschätzungen für Unternehmen zu erwarten. Bild und Copyright: solarseven / shutterstock.com.

16.10.2020 10:05 Uhr - Autor: Kolumnist  Kolumnist auf Twitter  | 4investors auf: Twitter | Google News | Facebook

Die türkische Börse zählt weiterhin zu den Underperformern seit Jahresbeginn. Von Januar bis September 2020 verlor der MSCI Türkei-Index 30,7% an Wert, wohingegen der MSCI EM-Index nur um 2,9% nachgab. Im Sep. 2020 gewann der MSCI Türkei-Index 0,5%. Verantwortlich für die massive Underperformance des türkischen Aktienmarktes zeichnet vor allem die schwache türkische Lira, die gegenüber dem US-Dollar seit Jahresanfang um 25% nachgab (per 15. Oktober 2020). Zuletzt mussten fast 8 Lira für einen US-Dollar bezahlt werden, ein Rekordhoch. Die Gründe für die schwache Lira sind vielfältig. Durch die anhaltende Coronakrise ist der Tourismus in der Türkei, der ein wichtiger Wirtschaftsfaktor darstellt, eingebrochen. Dadurch fielen auch die Währungsreserven immer weiter. Aufgrund der zur Neige gehenden Devisenreserven ist eine weitere Stützung der Lira durch die Notenbank kaum möglich. Kernprobleme bleiben vor allem politische Faktoren sowie die ungenügende Reputation der türkischen Notenbank, die weiter für Verkaufsdruck sorgen. Die zuletzt erfolgte Leitzinserhöhung brachte kaum Erleichterung. Hinzu kommen geopolitische Faktoren wie die Spannungen mit Griechenland (Streit um Gasvorkommen) und der Krieg zwischen Aserbaidschan und Armenien. Wir bleiben für die türkische Börse trotz günstiger Bewertungsrelationen weiterhin vorsichtig gestimmt (Untergewichten). Die türkische Börse zählt zu den günstigsten Aktienmärkten. Allerdings erwarten wir infolge der globalen Rezession – der Internationale Währungsfonds rechnet für das Jahr 2020 mit einem Schrumpfen des weltweiten BIP in Höhe von 4,9% (J/J) – auch für die Türkei weitere Abwärtsrevisionen für die Gewinne. Das geschätzte Konsens-Gewinnwachstum in Höhe von rund -6% (J/J) dürfte daher weiter nach unten korrigiert werden. Hinzu kommen die aktuelle Lira-Krise sowie die unverändert prekäre Coronalage, was schlecht für den Tourismus ist.

Anleihen


USA: Einzelhandelsumsätze (Sep.), 14:30 Uhr
USA: Industrieproduktion (Sep.), 15:15 Uhr
USA: Verbrauchervertrauen Michigan (Okt.), 16:00 Uhr

Im Umfeld steigender Risikoaversion haben die erstklassigen Staatsanleihen im Euroraum ihre Kursgewinne gestern ausbauen können. Auch in den USA und Japan verzeichneten die Staatspapiere Kursgewinne, jedoch nicht ganz so ausgeprägt. Im Euroraum wird über eine Ausweitung des Kaufprograms PEPP spekuliert. Die Rendite 10-jähriger Bundesanleihen erreichte kurzzeitig minus 0,64%, stieg danach aber wieder an. Die Euro-Peripherie erlitten gestern überwiegend Kursverluste. Gewinnmitnahmen beendeten die Spreadeinengung der letzten Wochen. Auch der Euro musste gestern Federn lassen, er fiel unter 1,17 US-Dollar. Die Konjunkturdaten aus den USA fielen gemischt aus. So stieg die Zahl der Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe wieder an. Außerdem ging der Empire Manufacturing Index im Oktober deutlich zurück. Der Philadelphia Fed-Index stieg dagegen von 15,0 auf 32,3 Punkte überraschend kräftig an, erwartet worden war ein Rückgang. Beim dem gestern begonnen EU-Gipfel erklärte die EU, dass es an London wäre, die nötigen Schritte zu tun, um ein Abkommen möglich zu machen. Der britische Unterhändler Frost reagierte enttäuscht und kündigte eine offizielle Erklärung für heute an. EU-Unterhändler Barnier schlug Großbritannien vor, die Verhandlungen in den nächsten zwei bis drei Wochen noch einmal zu intensivieren. Das britische Pfund schwächte sich gestern leicht ab. Neben dem Brexit stehen auch der Aufbaufonds sowie der EU-Haushalt auf dem Programm. Beide Punkte bergen Konfliktpotenzial. So ist weder die Bindung der Auszahlungen an die Rechtstaatlichkeit noch der Umfang des EU-Haushalts geklärt. Dies könnte zu Verzögerungen bei der Implementierung des Wiederaufbaufonds führen.

Aktien


Heute keine relevanten Unternehmenstermine

Die europäischen Aktienmärkte tendierten am gestrigen Handelstag sehr schwach. Die relevanten Leitindizes fielen um bis zu 2,8% (Italien). Die Börsen bleiben damit weiterhin in einer sehr fragilen Lage, die sich mit den teilweise stark steigenden Covid-19-Neuerkrankungen zuzuspitzen scheint und mancherorts schon in einen zweiten (Teil-) Lockdown gemündet ist. Sollten die Zahlen in den kommenden Tagen weiter stark steigen, könnte es möglicherweise auch in Deutschland zu weiteren einschneidenden Maßnahmen kommen, die die Konjunktur dementsprechend belasten dürften. Die Nervosität an den Börsen ist auf jeden Fall mit Händen zu greifen. Zu der erneut anschwellenden Coronokrise gesellen sich die Unsicherheiten in Bezug auf die US-Wahlen im November 2020, die vertrackten Brexit-Verhandlungen sowie wachsende geopolitische Risiken. Der Dax verlor in diesem Umfeld 2,5%, erholte sich aber etwas von seinem Tagestief bei 12.599 Punkten. Die ganze Breite des Marktes wurde verkauft. Lediglich Immobilienwerte wie Deutsche Wohnen (-1,2%) oder Vonovia (-0,8%) kamen etwas glimpflicher davon. Zyklische Titel standen besonders unter Verkaufsdruck. So büßte die Aktie von BASF rund 3,7% ein. Auch Autowerte gerieten unter Beschuss (BMW und Daimler: -3%, VW: -3,1%). Auf europäischer Sektorenebene hielten Versicherungswerte mit durchschnittlichen Abschlägen von 2,8% die rote Laterne. Immobilienwerte büßten als Tagesgewinner im Schnitt 0,3% ein. Die US-Börsen tendierten mit leichten Abschlägen. Die Hoffnung auf ein rasches CoronaHilfspaket grenzte Verluste aber ein. Der Dow Jones-Index verlor daher nur 0,1%. Auf Sektorenebene waren insbesondere Energiewerte gesucht, die im Schnitt um 1,2% zulegten, während Pharmatitel als Tagesverlierer im Schnitt um 0,7% einbüßten. Die Leitindizes in Asien tendierten zum Wochenschluss uneinheitlich. Schönes Wochenende!
Daten zum Wertpapier: DAX - Aktienindex
Chartanalyse-Tools: hier klicken!
Ticker-Symbol: DAX
WKN: 846900
ISIN: DE0008469008

DAX - Aktienindex - Jetzt traden auf: flatexflatex - Scalable CapitalScalable Capital - SmartbrokerSmartbroker - Trade RepublicTrade Republic
Tipp: Besser traden und investieren mit TradingView-Charts
4investors auf: Twitter | YouTube | Google News | Facebook
Disclaimer: Der Text ist eine Kolumne der Commerzbank. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!

4investors-Newsletter

Exklusive Interviews und Analysen für Sie aus der 4investors-Redaktion!

Der Newsletter ist kostenlos. Sie können den Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Wir speichern Ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters und geben diese nicht weiter! Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.

4investors-News - DAX - Aktienindex

26.02.2021 - MSCI EM-Index seit Jahresbeginn mit Outperformance - Commerzbank
26.02.2021 - DAX: Erneut Abprall an Widerstandslinie - UBS
26.02.2021 - DAX gibt kurzfristig weiter ab - Mittel- und Langfristtrend bleiben vorerst intakt - Donner & Reuschel
25.02.2021 - DAX: Ausbruch nach oben? - UBS
25.02.2021 - DAX 30 mit Blick auf Allzeit-Hoch - Donner & Reuschel
24.02.2021 - DAX: Wichtige Durchschnittslinie wurde verteidigt - UBS
24.02.2021 - DAX taumelt, stürzt aber noch nicht - Donner & Reuschel
23.02.2021 - DAX: Weiter unter 14’000 Punkten - UBS
22.02.2021 - DAX: Stabil auf hohem Niveau - UBS
22.02.2021 - DAX: Die neue Woche beginnt, wie die vorherige endete - Donner & Reuschel
19.02.2021 - DAX bei 30.000 Punkten - Börse München
19.02.2021 - DAX: Bären machen Druck - UBS
19.02.2021 - DAX: Kurzfristtrend bleibt wegen „Inflationsgespenst” unter Druck - Donner & Reuschel
18.02.2021 - DAX rutscht erneut ab - UBS
18.02.2021 - DAX: Kurzfristige Stimmung dreht sich - Donner & Reuschel
17.02.2021 - DAX: Die Marktteilnehmer sind weiter unschlüssig - UBS
17.02.2021 - DAX: Alles „in line” - Donner & Reuschel
16.02.2021 - Die Industrieproduktion im Euroraum ging im Dezember überraschend deutlich zurück - Commerzbank Kolumne
16.02.2021 - DAX: Kampf um Widerstandslinie geht weiter - UBS
15.02.2021 - DAX: Neue Woche, neue Rekorde? - UBS

DGAP-News dieses Unternehmens

Stammdaten dieses Wertpapiers: WKN/ISIN, Börse etc.