Weiterhin starkes Wachstum der mobilen Datennutzung erwartet - Commerzbank Kolumne

Bild und Copyright: nitpicker / shutterstock.com.

Bild und Copyright: nitpicker / shutterstock.com.

15.10.2020 11:18 Uhr - Autor: Kolumnist  Kolumnist auf Twitter  | 4investors auf: Twitter | Google News | Facebook

Die mobile Datennutzung schreitet weltweit unaufhörlich voran. Wachstumsraten von rund 25% p.a. werden bis 2025 im globalen Durchschnitt erwartet. Das bedeutet, dass jeder der erwarteten 6 Mrd. Nutzer dann rund 25 GB pro Monat verbrauchen wird und global insgesamt fünfmal mehr Daten konsumiert werden als noch 2019. Der dafür notwendige, kontinuierliche Ausbau der Netzinfrastruktur ist in vollem Gange. In einigen Ländern sind bereits 5G-Netze im (Test-) Betrieb. Bis 2025 sollen über 45% des mobilen Datenvolumens über 5G Netze übertragen werden.

Anleihen


China: Verbraucherpreise (Sep.), 03:30 Uhr
USA: Erstanträge Arbeitslosenhilfe, 14:30 Uhr
USA: Empire State Index (Okt.), 14:30 Uhr

Die Unsicherheit wegen der steigenden Corona-Infektionszahlen bleibt hoch. So stieg die Zahl der Neuinfektionen in Deutschland auf ein Rekordhoch von über 6.000. In vielen europäischen Ländern wurden die Maßnahmen schon verschärft. So ist es nicht verwunderlich, dass in diesem Umfeld sichere Anlagen gesucht waren. Erstklassige Staatsanleihen profitieren aber auch weiterhin von den Lockerungsspekulationen der EZB. Man setzt auf eine Vergrößerung des Kaufprogramms PEPP und eine Zinssenkung im nächsten Jahr. Die Rendite 10-jähriger Bundesanleihen fiel gestern um gut 3 Bp. auf unter minus 0,58%, den tiefsten Stand seit Anfang Mai 2020. Die Spreads von Euro-Staatsanleihen ggü. Bundesanleihen stiegen gestern leicht an. Der Euro sackte kurzzeitig auf 1,1720 US-Dollar ab, stabilisierte sich aber im Tagesverlauf auf über 1,1740 US-Dollar. Auch in den USA tendierten die US-Treasuries freundlich, allerdings waren die Kursgewinne geringer als in Europa. Die US-Erzeugerpreise stiegen im September mit +0,4% M/M stärker an als erwartet. Die Inflationsrate für die Erzeugerpreise erhöhte sich damit von minus 0,2% auf +0,4% J/J deutlich an. Die Kernrate kletterte von 0,6% auf 1,2% J/J. Heute beginnt der wichtige EU-Gipfel, bei dem vor allem der Brexit auf der Tagesordnung steht. Vergangene Woche hatte der britische Premierminister Johnson gedroht, die Verhandlungen über einen gemeinsamen Binnenmarkt mit der EU abzubrechen, wenn bis zum 15. Oktober kein Durchbruch der Verhandlungen erkennbar ist. Bisher sind aber nur einige kleine Fortschritte gemacht worden. Das Pfund gab gestern erst deutlich nach. Nachdem Großbritannien aber signalisierte, die Handelsgespräche nicht umgehend abzubrechen, erholte sich das Pfund wieder.

Aktien


Hochtief, Ergebnis Q3
LVMH, Umsatz Q3
Rio Tinto, Q3 Operation Report
Roche, Neunmonatsumsatz
Morgan Stanley, Ergebnis Q3

Nachdem die Anleger an den europäischen Aktienmärkten noch recht optimistisch in die Handelswoche gestartet waren, blieben sie nun am zweiten Tage in Folge vergleichsweise vorsichtig. Angesichts der steigenden Covid-19-Neuinfektionen, der Hängepartie um das US-Konjunkturpaket sowie der immer näher heranrückenden US-Präsidentschaftswahlen steigt die Unsicherheit sukzessive an. Auch die bisher durchwachsenen Ergebnisse der beginnenden Berichtssaison – insbesondere die verhaltenen Ausblicke – bremsten die Kauflaune. In den deutschen Indizes konnten sich vor allem die Titel positiv abheben, die sich auch bisher als Gewinner der Pandemie ausgezeichnet hatten. Im Leitindex Dax 30 standen so die Aktien von Delivery Hero (+4,7%) an der Spitze der Performanceliste. Im MDax legten die Papiere von Hellofresh (+4,2%) und Teamviewer (+2,1%) überdurchschnittlich zu. Der EUROSTOXX 50 als Leitindex im Euroraum schloss letztendlich etwas schwächer. Die schwächste Entwicklung hatte dabei der Retailsektor (-1,1%), während hingegen die Grundstoffbranche (+1,1%) und Versorger (+0,8%) fester tendierten. An der Wall Street hatten die anfänglichen Gewinne nicht lange Bestand. Vor allem auf die Quartalsberichte aus dem Bankensektor folgten gemischte Reaktionen. Finanzminister Mnuchin sorgte für einen zusätzlichen Stimmungsdämpfer, da er eine Einigung auf ein neues CoronaKonjunkturpaket vor den Wahlen ausschloss. Am Ende des marktbreiten S&P 500 standen nach nicht überzeugenden Quartalsvorlagen die Aktien der beiden Großbanken Bank of America (-5,3%) und Wells Fargo (-6,0%). Im asiatischen Handel überwogen heute Morgen ebenfalls die Verluste.

Disclaimer: Der Text ist eine Kolumne der Commerzbank. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!

Auf einem Blick - Chart und News: Deutsche Telekom

4investors-Newsletter

Exklusive Interviews und Analysen für Sie aus der 4investors-Redaktion!

Der Newsletter ist kostenlos. Sie können den Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Wir speichern Ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters und geben diese nicht weiter! Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.

4investors-News - Deutsche Telekom

08.10.2020 - Deutsche Telekom: Aktie bekommt Kaufempfehlung
15.09.2020 - Deutsche Telekom: Ein interessanter Mix
10.09.2020 - Deutsche Telekom: Ein interessanter Mix
09.09.2020 - Deutsche Telekom Aktie: Nächster Anlauf auf den großen Durchbruch
17.08.2020 - Deutsche Telekom: Weitere Chancen in den USA
13.08.2020 - Deutsche Telekom: Bonner legen solide Zahlen vor
13.08.2020 - Deutsche Telekom: Sprint sorgt für Gewinnrückgang
10.08.2020 - Deutsche Telekom Aktie: Kaufsignal steht bevor, aber…
15.06.2020 - Deutsche Telekom: Klare Hochstufung der Aktie
22.05.2020 - Deutsche Telekom: Deutliches Kaufvotum
19.05.2020 - Deutsche Telekom profitiert von der Digitalisierung
15.05.2020 - Deutsche Telekom: Schweizer Optimismus
14.05.2020 - Deutsche Telekom: Gegen den Trend
14.05.2020 - Deutsche Telekom: Solidität wird unterstrichen
08.05.2020 - Deutsche Telekom Aktie: Bringt ein Kaufsignal neue Potenziale?
07.05.2020 - Deutsche Telekom: Solider Start in den USA
30.04.2020 - Deutsche Telekom: Eine gute Nachricht
21.04.2020 - Deutsche Telekom Aktie: Die Gefahr wächst!
06.04.2020 - Deutsche Telekom Aktie: Starke Kaufsignale sind möglich!
03.04.2020 - Deutsche Telekom: Krisenresistentes Modell

DGAP-News dieses Unternehmens

Stammdaten dieses Wertpapiers: WKN/ISIN, Börse etc.