Die zweite Corona-Welle wird zum Spielverderber - VP Bank Kolumne

Corona-Pandemie: In Deutschland ringen Bund und Länder um eine gemeinsame Linie im Kampf gegen Covid-19. Kontaktbeschränkungen im öffentlichen Raum, sofern sich lokale Situationen verschärfen, werden dabei das Gebot der Stunde sein.. Bild und Copyright: Andrii Vodolazhskyi / shutterstock.com.

Corona-Pandemie: In Deutschland ringen Bund und Länder um eine gemeinsame Linie im Kampf gegen Covid-19. Kontaktbeschränkungen im öffentlichen Raum, sofern sich lokale Situationen verschärfen, werden dabei das Gebot der Stunde sein.. Bild und Copyright: Andrii Vodolazhskyi / shutterstock.com.

14.10.2020 16:51 Uhr - Autor: Kolumnist  Kolumnist auf Twitter  | 4investors auf: Twitter | Google News | Facebook

Ach, wie schön war doch der Sommer. In Europa und in den USA liessen sich weitgehend sorgenfreie Sommerferien geniessen. Pasta essen in Jesolo, eine Paella-Pfanne in Palma oder den Raki auf Kreta trinken – das alles war fast unbeschwert möglich.

Wie wir jetzt wissen, war uns nur eine kurze Atempause gegönnt. Das Corona-Virus breitet sich wieder rasant aus. Die Anzahl der täglichen Neuinfektionen schiesst in die Höhe. In der Schweiz hat sich die Anzahl an Personen, die sich neu mit Corona infiziert haben, innerhalb von 11 Tagen knapp versiebenfacht. In den vergangenen Wochen herrschte die Meinung, dass vor allem jüngere Bevölkerungsgruppen betroffen seien, die die Viruserkrankung meist unbeschadet überstehen. Doch das Bild scheint aktuell zu wechseln. Die Belegung von Krankenhausbetten mit Corona-Patienten nimmt wieder zu. Obwohl die Niveaus von April noch weit entfernt sind, klar ist, die Politik kann den Entwicklungen nicht tatenlos zusehen.

Neue Lockdowns?

In Deutschland ringen Bund und Länder um eine gemeinsame Linie im Kampf gegen Covid-19. Kontaktbeschränkungen im öffentlichen Raum, sofern sich lokale Situationen verschärfen, werden dabei das Gebot der Stunde sein.

In den Niederlanden geht man deutlich rigider vor. Die Regierung verordnete einen Teil-Lockdown, die schon mehr an die restriktiven Massnahmen der Monate März und April erinnern. Wenn Bars, Cafés und Restaurants geschlossen werden und Bus und Bahnen nur noch in dringenden Fällen benutzt werden sollen, dann kommt das öffentliche Leben zum Stillstand. Von «Teil-Lockdown» kann nicht mehr die Rede sein. Auch in den USA nehmen die Infektionen wieder zu – bislang allerdings noch in geordneten Bahnen. Es ist aber wohl nur eine Frage der Zeit, ehe sich die Situation auch jenseits des Atlantiks wieder verschärft.

Wirtschaftlicher Schaden

Die Ausbreitung des Virus wird in den kommenden Monaten wirtschaftlichen Schaden hinterlassen. Dazu bedarf es keines zweiten Lockdowns. Die freiwillige Distanzierung reicht, um eine Volkswirtschaft in die Rezession zu stürzen. Der schwedische Sonderweg eines Lockdown-Verzichts mag positiv für das Selbstbestimmungsrecht des einzelnen Bürgers gewesen sein, bewahrte aber die Wirtschaft keineswegs vor einem Absturz. Das schwedische Bruttoinlandprodukt (BIP) gab im zweiten Quartal um 8.6 % nach.

Ist die Infektionsgefahr hoch, bringt eine Laissez-faire-Politik im Umgang mit dem Corona-Virus also nicht die erhofften positiven ökonomischen Effekte. Das zeigt auch der Internationale Währungsfonds (IWF) in seinem jüngsten Ausblick für die Weltwirtschaft. Eine wirtschaftliche Erholung setzt voraus, dass in einem ersten Schritt den gesundheitlichen Risiken adäquat begegnet worden ist.

Zeitlich befristete Lockdowns, welche Infektionsketten durchbrechen, können für eine Volkswirtschaft also günstiger sein als ein lang anhaltend hohes Infektionsrisiko, das zu einem freiwilligen Konsumverzicht führt. Damit wird aber immer deutlicher: Die Lockerungen der vergangenen Monate gingen zu weit. Es wäre wirtschaftlich verträglicher gewesen, an restriktiveren Massnahmen festzuhalten.

Das Corona-Virus wird das wirtschaftliche Geschehen in den kommenden Monaten diktieren. Es sollten keine falschen Hoffnungen geweckt werden. Neue temporäre wirtschaftliche Rückschläge stehen bevor. Doch die Berechnungen des IWF machen auch Hoffnung. Je stringenter jetzt gehandelt wird, desto besser die Chancen für eine stabile wirtschaftliche Entwicklung in den Frühjahrsmonaten. Einmal mehr lautet das Motto: Augen zu und durch. Wichtig ist, dass alle gesellschaftlichen Kräfte ihr Bestes beitragen. Dann ist auch wieder der Raki auf Kreta möglich.

Disclaimer: Dieser Text ist eine Kolumne der VP Bank. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!

Auf einem Blick - Chart und News: DAX - Aktienindex

4investors-Newsletter

Exklusive Interviews und Analysen für Sie aus der 4investors-Redaktion!

Der Newsletter ist kostenlos. Sie können den Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Wir speichern Ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters und geben diese nicht weiter! Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.

4investors-News - DAX - Aktienindex

21.10.2020 - DAX: Seitwärtsphase hält noch weiterhin an - UBS-Kolumne
20.10.2020 - DAX: Gap zu und runter - UBS-Kolumne
20.10.2020 - DAX: Mittelfristig positiv - Kurzfristig volatil - Donner & Reuschel Kolumne
19.10.2020 - DAX: 13.000 - Jahresendrally - 13.795 - Donner & Reuschel Kolumne
19.10.2020 - DAX: Das Klima wird rauer - UBS-Kolumne
16.10.2020 - MSCI Türkei-Index weiterhin mit deutlicher Underperformance seit Jahresbeginn - Commerzbank Kolumne
16.10.2020 - DAX: Neue Aufwärtskorrektur und dann weiter runter? - UBS-Kolumne
16.10.2020 - DAX: „Hammer-Formation” und Chance auf Jahresendrally weiter gegeben - Donner & Reuschel Kolumne
15.10.2020 - DAX: 50er-EMA weiter im Fokus - UBS-Kolumne
14.10.2020 - DAX: Kurzfristig seitwärts, mittelfristig aufwärts - Donner & Reuschel Kolumne
14.10.2020 - DAX: Wurde die 13‘000-Punkte-Marke nun nachhaltig zurückerobert? - UBS-Kolumne
13.10.2020 - DAX: Das Gap ist dicht - UBS-Kolumne
13.10.2020 - DAX schaltet einen Gang höher: Support gehalten & Widerstände überschritten - Donner & Reuschel Kolumne
12.10.2020 - DAX: Erholung setzt sich fort - UBS-Kolumne
12.10.2020 - DAX: Erst das Gap und dann Jahresend-Rally? - Donner & Reuschel Kolumne
09.10.2020 - Den Dax aufmöbeln - Börse München Kolumne
09.10.2020 - DAX: Kurs auf 13’116 Punkte - UBS-Kolumne
09.10.2020 - DAX: Gap bei 13.116 eine „harte Nuss” - Donner & Reuschel Kolumne
08.10.2020 - Schwellenländerbörsen weisen im September 2020 eine Outperformance aus - Commerzbank Kolumne
08.10.2020 - DAX: Kurs auf 13’116 Punkte? - UBS-Kolumne

DGAP-News dieses Unternehmens

Stammdaten dieses Wertpapiers: WKN/ISIN, Börse etc.