Marktpotential trotz zweieinhalb Unwägbarkeiten - AXA IM Kolumne


05.10.2020 12:46 Uhr - Autor: Kolumnist  Kolumnist auf Twitter  | 4investors auf: Twitter | Google News | Facebook

Nach einer starken konjunkturellen Erholung im dritten Quartal schwächt sich das Wirtschaftswachstum ab und wird sowohl in den Vereinigten Staaten als auch der Eurozone verhaltener. Dr. Franz Wenzel, Anlagestratege für institutionelle Kunden bei AXA Investment Managers, geht daher von einer Swoosh-förmigen Konjunkturentwicklung aus, deren Form dem Logo von Nike ähnelt. Angesichts der regional variierenden Pandemieentwicklung und entsprechenden Einschränkungen, steht dabei die Angebotsseite im Fokus. Sektoren wie das Gastgewerbe unterliegen regional erheblichen Einschränkungen und dämpfen die Nachfrage zusätzlich. Die Unberechenbarkeit der Corona-Pandemie ist die erste Unwägbarkeit im Markt.

Die Fed muss für zwei arbeiten

Unter den gegebenen Bedingungen ist eine berechenbare, expansive Fiskal- und Geldpolitik für das Geschäftsklima weiterhin entscheidend. In den USA blockieren sich nach anfänglich umfangreichen Fiskalpaketen Demokraten und Republikaner jedoch zusehends gegenseitig und können sich nicht auf ein Notfallpaket einigen. „Mit den nahenden Präsidentschaftswahlen, bei denen keine der Parteien für das Scheitern ökonomischer Stimuli verantwortlich gemacht werden will, ist ein Deal zwar nicht ausgeschlossen“, sagt Wenzel. „Doch die Unberechenbarkeit des Wahlausgangs – verstärkt durch die fehlende Zusage des amtierenden Präsidenten, einen reibungslosen Übergang zu gewährleisten – stellt neben Corona eine zweite Unwägbarkeit für die wirtschaftliche Entwicklung dar.“ Ein neues Fiskalprogramm wird in der aktuellen Situation wohl erst nächstes Jahr greifen. Daher muss die Notenbankpolitik der Fed gegenwärtig für zwei arbeiten, und das ausbleibende Konjunkturprogramm kompensieren.

Gebäuder der EZB in Frankfurt am Main.

Die EZB in Frankfurt am Main. Bild und Copyright: Ewais / shutterstock.com.

Der Blick richtet sich auf die Zentralbanken

Europa sieht sich dahingegen einem politisch ereignisärmeren Jahr gegenüber, was die Politik berechenbarer macht. „Aufgrund neuer partieller Lockdowns müssen teure konjunkturelle Programme jedoch verlängert werden“, so Wenzel. „Die Geldpolitik der EZB muss daher weiterhin für lockere Finanzbedingungen sorgen, damit die Regierungen weiterhin ihre expansive Fiskalpolitik betreiben können. “Sowohl in den Vereinigten Staaten als auch in Europa ist damit mit einer weiteren Lockerung der Geldpolitik zu rechnen. Die Fed lässt zukünftig ein gewisses Übersteigen der Inflationsrate zu, um das mittelfristige Ziel zu erreichen und nach Einschätzung des Experten wird die EZB das Pandemie-Notfallprogramm (PEPP) im Dezember verlängern und aufstocken.

Mit dem Rückenwind der Konjunktur ins Risiko

„Neben den Variablen der Corona-Pandemie und der US-Präsidentschaftswahl liegt eine weitere „halbe“ Unwägbarkeit in potenziellen Interdependenzen“, erläutert Wenzel. „Entwickelt sich etwa Corona dynamischer als erwartet, hätte das zeitgleich deutliche Auswirkungen auf die konjunkturelle Entwicklung.“ Unter Einbeziehung aller aktuell prognostizierbaren Variablen erscheine jedoch ein gewisses Risiko im Portfolio attraktiv. Die – wenn auch gedämpfte – nach wie vor positive Konjunkturerwartung biete den notwendigen Rückenwind. „Angesichts des sich erholenden Wirtschaftswachstums und der expansiven Geld- und Fiskalpolitiken bieten insbesondere Aktien aus der Eurozone, den USA und den Schwellenländern Opportunitäten“, analysiert Wenzel. „Gleichzeitig profitieren Unternehmensanleihen von der expansiven Geldpolitik und den damit einhergehenden Kaufprogrammen der Zentralbanken. Ganz nach dem Motto: „Don´t fight the Fed.“ Anleihen mit Investmentgrade-Rating erscheinen dem Experten dabei vielversprechender als High-Yield-Papiere.“ Eine leichte Übergewichtung könnte außerdem bei US-Staatsleihen als robuste Beimischung fürs Portfolio angestrebt werden.

Daten zum Wertpapier:



Disclaimer: Der Text ist eine Kolumne von AXA Investment Managers. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!


4nvestors auf: Twitter | Google News | Facebook

4investors-Newsletter

Exklusive Interviews und Analysen für Sie aus der 4investors-Redaktion!

Der Newsletter ist kostenlos. Sie können den Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Wir speichern Ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters und geben diese nicht weiter! Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.

4investors-News - Konjunktur

20.11.2020 - Platinmarkt mit hohem Angebotsdefizit – kommt jetzt die Aufholjagd? - Commerzbank Kolumne
18.11.2020 - US-Industrieproduktion auf Erholungskurs - Commerzbank Kolumne
15.11.2020 - Automatisierung und Projektifizierung: Wo bleibt der Mensch?
10.11.2020 - ZEW-Umfrage: Konjunkturdelle im Winter, Hoffnungen auf den Impfstoff - Nord LB Kolumne
10.11.2020 - ZEW Index: Bekämpfung des Virus trübt Konjunkturaussicht - VP Bank Kolumne
08.11.2020 - US Arbeitsmarkt im Oktober: Weitere Erholung trotz Pandemie - DWS Kolumne
06.11.2020 - USA: Zur Abwechslung mal der Arbeitsmarktbericht… AL-Quote fällt unter 7%! - Nord LB Kolumne
06.11.2020 - Das Zahlenwerk, das Donald Trump vermutlich das Amt kostete - VP Bank Kolumne
06.11.2020 - Fed sorgt weiterhin für Kontinuität - DWS Kolumne
06.11.2020 - Schwellenländerbörsen weisen im Oktober 2020 eine Outperformance aus - Commerzbank Kolumne
02.11.2020 - USA: ISM PMI Manufacturing zeigt einen regelrechten Produktionsrausch an - Nord LB Kolumne
02.11.2020 - China: Mit Disziplin aus der Krise: Stimmung bereits auf Mehrjahreshoch! - Nord LB Kolumne
30.10.2020 - Euroland BIP: Rasante Aufholjagd in Q3, vor neuerlichem Rückschlag - Nord LB Kolumne
30.10.2020 - Eurozone: Ein kurzer BIP-Wachstumsrausch - VP Bank Kolumne
29.10.2020 - USA: Basiseffekt treibt BIP nach oben - VP Bank Kolumne
26.10.2020 - ifo Index Oktober: Konjunktur im Schleudergang - DWS Kolumne
26.10.2020 - Ifo Geschäftsklima: Sorgen vor zweitem Lockdown trüben Stimmung - Nord LB Kolumne
26.10.2020 - In der Türkei braut sich etwas zusammen - VP Bank Kolumne
23.10.2020 - Die zweite Corona-Welle zwingt die Dienstleister in die Knie - VP Bank Kolumne
21.10.2020 - USA: Kräftiger Anstieg bei den Baugenehmigungen - Commerzbank Kolumne

DGAP-News dieses Unternehmens

23.11.2020 - DGAP-News: Schaltbau Holding AG: Spatenstich für modernes Produktionswerk in ...
23.11.2020 - Janus Henderson Investors: Dividenden gehen im dritten Quartal weltweit um 11 Prozent zurück ...
23.11.2020 - DGAP-News: Studie von Kirchhoff Consult und HHL zeigt: Österreichs Unternehmen hinken ...
23.11.2020 - DGAP-Adhoc: HelloFresh erwirbt Factor75, ...
23.11.2020 - EQS-News: Relief kündigt Einberufung zur außerordentlichen Hauptversammlung der RELIEF ...
23.11.2020 - EQS-Adhoc: Die grösste Tochtergesellschaft in Ägypten, Orascom Development Egypt, unterzeichnet ...
23.11.2020 - EQS-Adhoc: Erstes Schweizer Unternehmen geht an Tech-Börse ...
23.11.2020 - DGAP-News: Encavis Asset Management AG: Banken-Spezialfonds 'Encavis Infrastructure Fund ...
23.11.2020 - DGAP-Adhoc: RheinLand Holding AG, Neuss: RheinLand-Konzern gibt aktualisierten Ergebnisausblick ...
23.11.2020 - DGAP-News: Deutsche Industrie REIT-AG erwirbt ein Produktionsareal im Sale-and-Lease-Back in ...

Stammdaten dieses Wertpapiers: WKN/ISIN, Börse etc.