4investors > Börsen-News > Nachrichten und Analysen > Britisches Pfund - Währung

EU kontert dem britischen Binnenmarktgesetz: Pfund unter Druck - VP Bank Kolumne

Brexit-Poker: Je näher das Jahresende rückt, desto aufgeheizter wird die Stimmung. Keine Seite möchte vorzeitig einknicken. Es läuft deshalb erneut auf eine Entscheidung in letzter Sekunde hinaus. Bild und Copyright: melis / shutterstock.com.

Brexit-Poker: Je näher das Jahresende rückt, desto aufgeheizter wird die Stimmung. Keine Seite möchte vorzeitig einknicken. Es läuft deshalb erneut auf eine Entscheidung in letzter Sekunde hinaus. Bild und Copyright: melis / shutterstock.com.

01.10.2020 14:20 Uhr - Autor: Kolumnist  Kolumnist auf Twitter  | 4investors auf: Twitter | Google News | Facebook

Im Brexit-Streit leitet die Europäische Union jetzt rechtliche Schritte gegen Grossbritannien wegen Verletzung des EU-Austrittsvertrags ein. Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen kündigte dies heute an. Das britische Binnenmarktgesetz hebelt Teile des bereits gültigen Austrittsvertrags wieder aus. Die EU-Kommission hatte Boris Johnson ein Ultimatum bis Mittwoch gesetzt, die umstrittenen Klauseln des Gesetzes zurückzunehmen.

Da London die Frist verstreichen liess, kam es zu einer offiziellen Anzeige. Die EU-Kommission sieht eine Vertragsverletzung. Die britische Regierung hat nun einen Monat Zeit zur Stellungnahme. Möglicherweise muss am Ende der Europäische Gerichtshof darüber entscheiden.

Brüssel und London kämpfen nun mit harten Bandagen. Das Verhandlungsklima ist vergiftet. Ob es zu einer Einigung über ein Freihandelsabkommen zwischen der EU und Großbritannien bis Jahresende kommt, bleibt mehr als fraglich. Noch gilt bis Jahresende eine Übergangsfrist, innerhalb derer die Inselökonomie weiterhin Zugang zum europäischen Binnenmarkt hat.

Wir sind bislang noch der Meinung, dass das Vereinigte Königreich auch zukünftig einen Zugang zum europäischen Binnenmarkt haben wird. Das wäre für beide Seiten des Ärmelkanals die ökonomisch rationalste Entscheidung. Aber die Person Boris Johnson lässt uns zweifeln, ob tatsächlich ein Folgeabkommen mit der EU überhaupt gewünscht ist. Die Entscheidungen des Premierministers erscheinen häufig abrupt und unkontrollierbar. Nicht selten verkehrt er getroffene Entscheidungen innerhalb kurzer Zeit ins Gegenteil.

Soviel steht fest: Je näher das Jahresende rückt, desto aufgeheizter wird die Stimmung. Keine Seite möchte vorzeitig einknicken. Es läuft deshalb erneut auf eine Entscheidung in letzter Sekunde hinaus. Auf Sicht der kommenden Wochen wird die Eskalation deshalb zunehmen.

Für das britische Pfund sind das keine guten Nachrichten. Die britische Valuta gab im Anschluss an den heutigen Brüsseler Beschluss sowohl gegenüber dem US-Dollar, als auch gegenüber dem Euro nach.

Kommt es zum Jahresende zu einer gütlichen Einigung zwischen der EU und Grossbritannien, könnte das Pfund zu einem Kursfeuerwerk starten. Ein harter Brexit hingegen hätte nicht nur für das Pfund, sondern auch für den Euro negative Konsequenzen. Beide Währungen müssten dann deutliche Kursverluste gegenüber dem Dollar verbuchen. In Anbetracht der zu erwartenden grösseren wirtschaftlichen Schäden Grossbritanniens im Verhältnis zur EU, würde die britische Valuta dabei deutlicher nachgeben. Die vorprogrammierten schwierigen Verhandlungen zwischen London und Brüssel werden zunächst aber in den Herbstmonaten zu einer Berg- und Talfahrt des Pfund führen.

Daten zum Wertpapier: Britisches Pfund - Währung
Chartanalyse-Tools: hier klicken!
Ticker-Symbol: EURGBP
WKN: 965308
ISIN: EU0009653088
Britisches Pfund - Währung - Jetzt traden auf: Scalable CapitalScalable Capital - SmartbrokerSmartbroker - Trade RepublicTrade Republic
Tipp: Besser traden und investieren mit TradingView-Charts



Disclaimer: Dieser Text ist eine Kolumne der VP Bank. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!


4nvestors auf: Twitter | Google News | Facebook

4investors-Newsletter

Exklusive Interviews und Analysen für Sie aus der 4investors-Redaktion!

Der Newsletter ist kostenlos. Sie können den Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Wir speichern Ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters und geben diese nicht weiter! Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.

4investors-News - Britisches Pfund - Währung

05.11.2020 - Bank of England: Die Notenbank stemmt sich mit QE gegen die Krise - Nord LB Kolumne
17.09.2020 - No-Deal-Brexit = Negativzinsen in 2021? - Nord LB Kolumne
19.03.2020 - Bank of England senkt nochmal die Zinsen und weitet Ankäufe aus - Nord LB Kolumne
11.03.2020 - Notenbanken eilen zu Hilfe: Jetzt auch die Bank von England - VP Bank Kolumne
11.03.2020 - BoE senkt als Notfallmaßnahme den Leitzins und stemmt sich gegen Corona - Nord LB Kolumne
02.02.2020 - Brexit: Die eigentliche Arbeit steht erst noch bevor - Vontobel-Kolumne
29.01.2020 - Brexit - Großbritannien: Time to say goodbye - VP Bank Kolumne
13.12.2019 - Johnson gewinnt Unterhauswahl, Großbritannien stimmt ein zweites Mal für den Brexit - Nord LB Kolumne
19.11.2019 - EUR/GBP im Sinkflug: Brexit weiterhin ungeklärt - Donner & Reuschel Kolumne
29.10.2019 - Brexit: Briten werden erneut zur Urne gerufen - VP Bank Kolumne
21.10.2019 - Britisches Parlament verschiebt Brexit-Showdown - VP Bank Kolumne
19.09.2019 - Bank of England wartet weiter ab und warnt erneut vor Brexit Folgen - Nord LB Kolumne
09.09.2019 - Britisches Pfund - BREXIT-Chaos: Boris Johnson pokert hoch - Donner & Reuschel Kolumne
04.09.2019 - Pfund reagiert positiv auf mögliche Brexit-Verschiebung - VP Bank Kolumne
29.08.2019 - Brexit: Johnson schickt Parlament in Zwangspause - VP Bank Kolumne
23.07.2019 - UK: Habemus Boris! Die Downing Street hat einen neuen Einwohner - Nord LB Kolumne
23.07.2019 - Brexit: Herr Johnson, so einfach ist das nicht - VP Bank Kolumne
24.05.2019 - Brexit: May kündigt Rücktritt an, ruft zu Kompromissen auf - Nord LB Kolumne
02.04.2019 - Brexit: Déjà-vu? April, April? Unterhaus lehnt alle Alternativen erneut ab - Nord LB Kolumne
28.03.2019 - Tragedy of the (House of) Commons – mit Volldampf in den harten Brexit? - Nord LB Kolumne

DGAP-News dieses Unternehmens

Stammdaten dieses Wertpapiers: WKN/ISIN, Börse etc.