Eurozone: Geldmengenwachstum bleibt hoch, droht nun Inflation? - VP Bank Kolumne

Bild und Copyright: telesniuk / shutterstock.com.

Bild und Copyright: telesniuk / shutterstock.com.

25.09.2020 10:51 Uhr - Autor: Kolumnist  Kolumnist auf Twitter  | 4investors auf: Twitter | Google News | Facebook

Das Wachstum der Geldmenge M3 schwächt sich im August nur leicht von 10.1 % auf 9.5 % ab. Das Wachstum der breitgefassten Geldmenge bleibt hoch. Gerade auf dem europäischen Kontinent erzeugt dies bei vielen Menschen ein Magendrücken. Die Furcht vor Inflation und Geldentwertung ist gross. Die massive Geldentwertung im Zuge des Zweiten Weltkrieges ist bei der älteren Bevölkerungsgruppe noch präsent. Es muss deshalb nicht weiter verwundern, wenn der deutliche Geldmengenanstieg vielerorts Crash-Befürchtungen befeuert.

Aber wie so oft sind die Zusammenhänge komplex. Die aktuelle Geldmengenausweitung ist Sondereffekten geschuldet. Die Milliarden-Kreditprogramme der Regierungen spiegeln sich darin wider. Aber vor allem auch die Anleihekäufe der EZB manifestieren sich in der steigenden Geldmenge.

Mit Blick auf die Notenbank-Statistik zeigt sich auch, die Überschussreserven der Geschäftsbanken bei der EZB sind über die vergangenen Monate um rund 1.3 Billionen Euro gestiegen. Linke Tasche, rechte Tasche: Die durch die Anleihekäufe entstandene Liquidität landet grossteils wieder bei der EZB. Wenn das Geld aber nur bedingt in der Realwirtschaft ankommt, bleiben die Inflationsgefahren überschaubar. Die im Zuge der Corona-Krise angestiegenen Arbeitslosenquoten tun ihr Übriges. Solange die Löhne nicht steigen, bleibt jeglicher Inflationsdruck aus.

Es mag sich vielleicht fatalistisch anhören, doch die Billionen-schweren Anleihekäufe werden den jahrzehntelangen Trend fallender Inflationsraten nicht zum Kippen bringen. Es bedarf hierzu mehr. Der bevorstehende tief greifende demografische Wandel und die Knappheit an Arbeitskräften wird die Wende bringen. Fehlen Arbeitnehmer, bekommen Gewerkschaften wieder grössere Verhandlungsmacht. Löhne werden zulegen und Unternehmen die höheren Kosten auf die Produkte umlegen. Das ist dann der Nährboden für höhere Teuerungsraten. Bis es so weit ist, bedarf es aber noch etwas Geduld.

Disclaimer: Dieser Text ist eine Kolumne der VP Bank. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!

Auf einem Blick - Chart und News: Euro - Währung

4investors-Newsletter

Exklusive Interviews und Analysen für Sie aus der 4investors-Redaktion!

Der Newsletter ist kostenlos. Sie können den Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Wir speichern Ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters und geben diese nicht weiter! Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.

4investors-News - Euro - Währung

02.10.2020 - Eurozone: Von Inflation keine Spur - VP Bank Kolumne
24.09.2020 - Einkaufsmanagerindex für Dienstleistungen geht überraschend stark zurück - Commerzbank Kolumne
23.09.2020 - Nachholeffekte in der Industrie, Dienstleistungen enttäuschen - DWS Kolumne
15.09.2020 - Inflation höher als erwartet, aber dennoch niedrig - Commerzbank Kolumne
12.09.2020 - Inflationsrisiko wird 2021 zunehmen - AXA IM Kolumne
10.09.2020 - Der starke Euro bereitet der EZB Sorgen - DWS Kolumne
10.09.2020 - EZB: Wachstumsrisiken bleiben – Euro ein Thema - VP Bank Kolumne
05.09.2020 - Die Geldmenge steigt, aber nicht die Inflation - DWS Kolumne
01.09.2020 - Deutsche Inflationsrate wegen Coronakrise und Mehrwertsteuersenkung sehr niedrig - Commerzbank Kolumne
12.08.2020 - Industrieproduktion Eurozone: Es geht voran! - DWS Kolumne
10.08.2020 - Wann kommt die Inflation? - J.P. Morgan AM Kolumne
21.07.2020 - EU-Finanzhilfen stehen: Aufbaufonds steht im Mittelpunkt - VP Bank Kolumne
17.07.2020 - Die Inflation ist nicht tot - AXA IM Kolumne
16.07.2020 - EZB Ratssitzung vom 16. Juli: Passt schon, andernfalls gibt´s mehr - DWS Kolumne
06.07.2020 - Wo das „V” gelingen könnte - DWS Kolumne
05.06.2020 - EZB weitet Anleihekaufprogramm überraschend stark aus - Commerzbank Kolumne
04.06.2020 - Auf die EZB ist Verlass: sie liefert - DWS Kolumne
29.05.2020 - EZB drückt weiter aufs Gaspedal - DWS Kolumne
28.05.2020 - Euro schwach gegen US-Dollar, aber stark gegen EM-Währungen - Commerzbank Kolumne
27.05.2020 - EU-Kommission plant riesigen Wiederaufbaufonds: Mit 750 Mrd. Euro der Krise begegnen - VP Bank Kolumne

DGAP-News dieses Unternehmens

Stammdaten dieses Wertpapiers: WKN/ISIN, Börse etc.