Grenke vs. Viceroy: Perring macht weiter Druck

Grenkes Vorstand um Konzernchef Antje Leminsky ist es bisher in der Auseinandersetzung mit Fraser Perrings Viceroy Research nicht gelungen, geäußerte Vorwürfe wie den der Vetternwirtschaft im Franchising-Geschäft zu entkräften. Bild und Copyright: Grenke.

Grenkes Vorstand um Konzernchef Antje Leminsky ist es bisher in der Auseinandersetzung mit Fraser Perrings Viceroy Research nicht gelungen, geäußerte Vorwürfe wie den der Vetternwirtschaft im Franchising-Geschäft zu entkräften. Bild und Copyright: Grenke.

24.09.2020 12:46 Uhr - Autor: Michael Barck  Michael Barck auf Twitter  | 4investors auf: Twitter | Google News | Facebook

Fraser Perring rechnet weiter mit fallenden Aktienkursen bei Grenke. Und der Shortseller, der jüngst mit dem auf Viceroy veröffentlichten Report zu Grenke Schlagzeilen machte, macht Druck auf den Leasing- und Factoring-Konzern, dem er unter anderem Betrug und Vetternwirtschaft zu Lasten der Aktionäre vorwirft. Es sind Anschuldigungen, die das Unternehmen zum Teil bisher nicht widerlegen konnte - und mit einer neuen Stellungnahme zu Grenke auf Viceroy erhöht Perring den Druck noch einmal.

Perring wiederholt die bisher gemachten Vorwürfe noch einmal und sieht diese durch die Aussagen Grenkes in den Presse- und Investorenkonferenzen vom vergangenen Freitag nicht widerlegt. Im Fokus steht dabei - neben dem Vorwurf, dass Grenkes Liquidität in Wirecard- und Steinhoff-Manier durch geschickte Kombination von Deals mit verbundenen Unternehmen und Bilanztricks künstlich aufgebläht wurde - erneut die österreichische Gesellschaft CTP Handels- und Beteligungs GmbH. Das Wiener Unternehmen hat beim Aufbau der Auslands-Franchises von Grenke eine zentrale finanzielle Rolle gespielt und um die komplizierten Beziehungen zu Grenke und den Franchise-Gesellschaften im Ausland sind reihenweise Fragen unbeantwortet. Vor allem, wer von den zahlreichen Deals zwischen Grenke und CTP finanziell profitiert hat, ist derzeit völlig unklar. Mittlerweile gehört die Gesellschaft Wolfgang Grenke, Konzerngründer, Großaktionär, langjähriger Vorstandschef und stellvertretender Aufsichtsratsvorsitzender der Grenke AG (lässt sein Amt derzeit ruhen bis die Viceroy-Vorwürfe geklärt sind), der sie Anfang 2020 indirekt über den Kauf der CTP-Mutter Sacoma AG erwarb.

Strittig ist die Frage, ob die Grenke AG schon vorher die Leasing-Gesellschaften tatsächlich kontrolliert hat und bilanziell hätte ausweisen müssen, und ob man Aktionäre in Zusammenhang mit CTP über Geschäfte mit verbundenen Personen hätte informieren müssen. Das Unternehmen aus Baden-Baden bestreitet dies und behauptet, die Geschäfte wären mit typischen Drittparteien vonstatten gegangen, es habe keine Verflechtungen gegeben. Irritierend ist aber, dass rund um CTP/Sacoma immer wieder Personen aus dem Grenke-Universum mit enger und langer Verbundenheit zum Unternehmen und dessen Gründer auftauchen - wir berichteten ausführlich am vergangenen Wochenende darüber. Grenke verweigert die Nennung von Namen und nennt auch keine Einzelheiten zu finanziellen Details der zahlreichen Deals - und damit auch keine Details zu den drängenden Fragen, wer CTP finanziert hat, woher die Gelder für den Aufbau der Auslands-Franchises stammen, wer hier finanziell profitiert und tatsächlich die Risiken getragen hat und ob Grenke nicht doch die Kontrolle über CTP ausgeübt hat, dies aber verschleiert. Dass Grenke offensichtlich schon länger zumindest technisch die Kontrolle über den eMail-Server von CTP hatte, spricht nicht gerade für das vom MDAX-notierten Finanzdienstleister gezeichnete Bild, dass CTP völlig unabhängig von Grenke gewesen sei.

Perring stochert in seiner aktuellen Stellungnahme in den offenen Wunden und hat offenbar weiteres Material, das er nach und nach veröffentlichen will. Man werde unter anderem beweisen, dass Grenke auch vor der diesjährigen CTP-Akquisition durch den früheren Konzernchef und Großaktionär Wolfgang Grenke Kontrolle über die Wiener Gesellschaft gehabt habe und die Transaktionen zwischen Grenke und CTP nicht zu marktüblichen Konditionen stattgefunden haben. Man verfüge über erhebliches Beweismaterial, so Perring via Viceroy.

Daten zum Wertpapier:
Ticker-Symbol: GLJ
WKN: A161N3
ISIN: DE000A161N30


Lesen Sie mehr zum Thema Grenke AG im Bericht vom 24.09.2020

Grenke vs. Viceroy: Perring bleibt short und jetzt mischt Warth & Klein Grant Thornton mit

Wenn man sich bei Google News die Schlagzeilen zu Grenke anschaut, fällt vor allem eins auf: „Erste Investoren kaufen zu” und „Großaktionäre stocken auf”, heißt es da. Beides stimmt nicht mehr so ganz, denn einer der beiden „Großaktionäre”, die Fondsgesellschaft Jupiter Fund Management PLC, hat ihre Beteiligung an Grenke mittlerweile wieder deutlich gesenkt. War diese zunächst per 16. September von 5,004 Prozent auf 5,67 Prozent erhöht worden, so hält Jupiter per 22. September nur noch 3,91 Prozent der Grenke Aktien - damit mehr als 30 Prozent weniger binnen weniger Tage.

Auch Fraser Perring, der mit seinem Viceroy-Report bei Grenke das Chaos ausbrechen ließ und eine Reihe von schwerwiegenden Anschuldigungen erhob, die Grenke vor allem in der Franchise-Sparte bisher nicht im Ansatz ausräumen konnte, ist ... diese News weiterlesen!



Auf einem Blick - Chart und News: Grenke AG


4nvestors auf: Twitter | Google News | Facebook

4investors-Newsletter

Exklusive Interviews und Analysen für Sie aus der 4investors-Redaktion!

Der Newsletter ist kostenlos. Sie können den Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Wir speichern Ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters und geben diese nicht weiter! Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.

4investors-News - Grenke AG

17.11.2020 - Grenke: Starke Kursentwicklung – Neue Analystenstimme
06.11.2020 - Grenke: Eine richtige Entscheidung
03.11.2020 - Grenke: Gewinn bricht ein
03.11.2020 - Grenke Aktie: Das Bild hellt sich auf, aber…
29.10.2020 - Grenke: Ein positiver Schritt
29.10.2020 - Grenke: Quartalsgewinn bricht ein - Reaktionen auf Viceroy
20.10.2020 - Grenke Aktie fährt Achterbahn - Neues vom Unternehmen, aber auch von Viceroy
16.10.2020 - Grenke Aktie: Neue Verkaufssignale belasten - und nun?
12.10.2020 - Grenke Aktie: Eine berechtigte Warnung…
08.10.2020 - Grenke: Investor stockt kräftig auf
08.10.2020 - Grenke Aktie und die Erholungsrallye: Das Duell „Grenke vs Viceroy” ist noch nicht entschieden!
07.10.2020 - Grenke: Vorwürfe verlieren an Glaubwürdigkeit
07.10.2020 - Grenke Aktie: Starke Signale, aber das Spiel ist noch nicht zu Ende…
05.10.2020 - Grenke Aktie: Wieder diese eine Marke…
05.10.2020 - Am Morgen: Grenke, Exxon Mobil, VW, Walmart im Fokus - Nord LB Kolumne
02.10.2020 - Grenke: Auch diese News wird wohl kein Befreiungsschlag im „Kampf” gegen Viceroy
01.10.2020 - Grenke: Neues aus dem Aufsichsrat
30.09.2020 - Grenke: Zentrale Fragen zur „Österreich-Connection” bleiben unbeantwortet - Aktie arbeitet sich ins Plus
29.09.2020 - Grenke Aktie: Das Drama ist noch längst nicht beendet
28.09.2020 - Grenke: Börse zeigt sich von BaFin-News wenig beeindruckt

DGAP-News dieses Unternehmens

29.10.2020 - DGAP-News: GRENKE AG: GRENKE AG verstärkt Vorstand und integriert das ...
29.10.2020 - DGAP-News: GRENKE AG: Q3 2020: GRENKE Zinsergebnis trotz COVID-19-Pandemie über Vorjahr ...
20.10.2020 - DGAP-News: GRENKE AG: GRENKE berichtet über den Stand der vom Unternehmen beauftragten Prüfungen ...
05.10.2020 - DGAP-News: GRENKE AG: Status: Zahlungsmittel des GRENKE Konzerns ...
02.10.2020 - DGAP-News: GRENKE AG: GRENKE festigt Leasing-Neugeschäft in Q3 2020 bei verstärktem Fokus auf ...
01.10.2020 - DGAP-News: GRENKE AG: Jens Rönnberg wird interimistisch stellvertretender AR-Vorsitzender der ...
28.09.2020 - DGAP-News: GRENKE AG: GRENKE AG sichert Bafin umfassende Kooperation bei Sonderprüfung ...
24.09.2020 - DGAP-News: GRENKE AG: GRENKE AG mandatiert Warth & Klein Grant Thornton für unabhängiges ...
21.09.2020 - DGAP-Adhoc: GRENKE AG: Wolfgang Grenke lässt Aufsichtsratsmandat ...
21.09.2020 - DGAP-News: GRENKE AG: Pressemitteilung begleitend zur ad-hoc 'Wolfgang Grenke lässt ...

Stammdaten dieses Wertpapiers: WKN/ISIN, Börse etc.