Medigene tritt stark auf die Kostenbremse - Studie verzögert sich

Bild und Copyright: Medigene.

Bild und Copyright: Medigene.

22.09.2020 17:39 Uhr - Autor: Michael Barck  Michael Barck auf Twitter  | 4investors auf: Twitter | Google News | Facebook

Ende 2021 war bisher der Stichtag für Medigene - bis zu diesem Datum sollten die liquiden Mittel reichen. Nun drückt das Unternehmen auf die Kostenbremse und restrukturiert, wohl auch um mehr Zeit für Finanzierungsmaßnahmen zu haben. Die Kosten sollen gesenkt werden: Man werde alle künftigen präklinischen Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten auf die Entwicklung funktionell verbesserter TCR-T-Zellen zur Behandlung von soliden Tumoren konzentrieren, kündigt Medigene am Dienstag an. Dieser Fokus sei „die aussichtsreichste kommerzielle Geschäftsmöglichkeit für Medigenes differenzierte Technologien”, so das Unternehmen. Das hat vor allem Konsequenzen für Mitarbeiter von Medigene, die Mitarbeiterzahl soll um ein Viertel sinken.

Betroffen ist auch das Projekt MDG1011, das sich in der ersten klinischen Studienphase in der Behandlung von Patienten mit akuter myeloischer Leukämie und myelodysplastischem Syndrom befindet. Abhängig von den Ergebnissen der Studie will Medigene bei dem Projekt ab der nächsten klinischen Studienphase einen Partner ins Boot holen - der dann für die Rechte auch Geld mitbringen müsste. Verzögerungen bei der klinischen Studie belasten das Unternehmen zusätzlich. Eigentlich sollte die dritte Dosis-Kohorte bis Ende des Jahres abgeschlossne werden. Das lässt sich nicht mehr erreichen. „Dieser Zeitrahmen wird sich nun voraussichtlich bis in das erste Quartal 2021 strecken, weil sich Herausforderungen im Hinblick auf Machbarkeit bei der Behandlung dieser Krebspatienten, die an einer sehr fortgeschrittenen und hoch aggressiven hämatologischen Erkrankung leiden, ergeben haben”, so Medigene. Welche konkreten Probleme bestehen, verrät das Unternehmen aus Planegg/Martinsried aber nicht.

Als Konsequenz der Maßnahmen sollen die liquiden Mittel nun bis ins dritte Quartal 2022 reichen. Medigene rechnet aus der Restrukturierung 2020 und 2021 mit Kosten von insgesamt einer Million Euro. Während die Gesellschaft 2020 weiter mit Gesamteinnahmen zwischen 7 Millionen Euro und 9 Millionen Euro rechnet, sollen die Kosten und der Verlust aufgrund der Restrukturierung kleiner als erwartet ausfallen. Das Biotech-Unternehmen erwartet für 2020 nun Forschungs- und Entwicklungskosten zwischen 22 Millionen Euro und 26 Millionen Euro und einen EBITDA-Verlust zwischen 17 Millionen Euro und 24 Millionen Euro. Zuvor sollten bis zu 29 Millionen Euro an Forschungs- und Entwicklungskosten sowie bis zu 27 Millionen Euro EBITDA-Verlust anfallen.


Lesen Sie mehr zum Thema Medigene im Bericht vom 07.08.2020

Medigene: MDG1011 wird zum wichtigsten Faktor für den Aktienkurs

Das Biotech-Unternehmen Medigene schließt die erste Jahreshälfte 2020 zwar mit einem Umsatzrückgang ab. Dieser ist aber auf einen 2,23 Millionen Euro schweren Sondereffekt aus dem Vorjahreszeitraum infolge einer Vereinbarung zwischen Medigene und Roivant/Cytovant zurückzuführen. Der Umsatz der Süddeutschen fällt von 5,62 Millionen Euro auf 3,67 Millionen Euro. Niedrigere Umsätze sowie leicht steigende Kosten im Bereich Forschung und Entwicklung haben beim operativen Ergebnis auf EBITDA-Basis zu einem von 8,53 Millionen Euro auf 11,33 Millionen Euro gestiegenen Verlust geführt. Unter dem Strich weist Medigene im Zwischenbericht zur Jahreshälfte 2020 einen Verlust von 12,53 Millionen Euro aus nach 9,61 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum. Im Vergleich zum Jahresende 2019 sanken die liquiden Mittel des Biotech-Unternehmens von 54,68 Millionen Euro auf 39,88 Millionen Euro.

„Mit dem Start unserer zweiten klinischen Studie mit der ... diese News weiterlesen!

Mehr zu Biotech-Aktien auf 4investors: hier klicken

Auf einem Blick - Chart und News: Medigene

4investors-Newsletter

Exklusive Interviews und Analysen für Sie aus der 4investors-Redaktion!

Der Newsletter ist kostenlos. Sie können den Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Wir speichern Ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters und geben diese nicht weiter! Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.

4investors-News - Medigene

20.10.2020 - Medigene baut Kooperation mit Roivant aus
25.09.2020 - Medigene: Neue Strategie
23.09.2020 - Medigene: Restrukturierung drückt auf den Kurs
21.08.2020 - Medigene und die Pipeline
07.08.2020 - Medigene: MDG1011 wird zum wichtigsten Faktor für den Aktienkurs
13.07.2020 - Medigene Aktie: Ein wichtiges Kaufsignal
24.06.2020 - Medigene: Kaufen nach den Studiennews
24.06.2020 - Medigene: Neue klinische Studie mit MDG1021 startet
19.06.2020 - Medigene Aktie: Konsolidierung vor dem Ende?
03.06.2020 - Medigene: Neue Gewinnschätzung
29.05.2020 - Medigene Aktie: Das könnte der große Wurf werden
28.05.2020 - Medigene: Nach der neuen Prognose
14.05.2020 - Medigene bestätigt Prognose - von COVID-19 Pandemie nicht beeinflusst
13.05.2020 - Medigene Aktie: Kaufsignal im Markt, aber…
15.04.2020 - Medigene: Bewertung sinkt
07.04.2020 - Medigene: Zahlungen können sich verzögern
07.04.2020 - Medigene: Neue Patente für CrossTAg-1
26.03.2020 - Medigene: 2020 werden Forschungs- und Entwicklungskosten deutlich steigen
18.03.2020 - Medigene Aktie: Auf diese Chart-Marken kommt es jetzt an
11.03.2020 - Medigene: Engere Kooperation wird begrüßt

DGAP-News dieses Unternehmens

Stammdaten dieses Wertpapiers: WKN/ISIN, Börse etc.