Der starke Euro bereitet der EZB Sorgen - DWS Kolumne

Bild und Copyright: telesniuk / shutterstock.com.

Bild und Copyright: telesniuk / shutterstock.com.

10.09.2020 18:22 Uhr - Autor: Kolumnist  Kolumnist auf Twitter  | 4investors auf: Twitter | Google News | Facebook

Geldpolitisch bleibt bei der Europäischen Zentralbank (EZB) alles unverändert, es bleibt aber auch die Bereitschaft, notfalls alle geldpolitischen Instrumente weiteranzupassen. Neu ist dagegen die Aufnahme des Wechselkurses in das Eingangsstatement, was ein klares Zeichen für die Besorgnis des Zentralbankrates ist. Zwar ist der Wechselkurs kein Ziel der EZB, wie Präsidentin Christine Lagarde mehrmals betonte, doch der dämpfende Effekt, der von der Euro-Aufwertung ausgeht, muss sorgfältig im Hinblick auf die mittelfristige Inflationsentwicklung beobachtet werden. Vor dem Hintergrund einer ohnehin zu erwartenden Verfehlung des Inflationsziels ist eine deutliche Aufwertung natürlich nicht willkommen.

Auch wenn es bisher keine Hinweise auf eine Aufstockung des „Quantitative Easing“ (QE) gibt, so machte die EZB Präsidentin doch klar, dass der gesetzte Rahmen des „Pandemic Emergency Purchase Programme“ (PEPP) vollständig genutzt werden dürfte. Zwar schätzt die EZB die wirtschaftliche Entwicklung etwas optimistischer ein – die Wachstumsprognosen wurden erstmals seit langem wieder nach oben angepasst -, doch wir rechnen weiterhin mit einer holprigeren Wirtschaftserholung in den kommenden Monaten in der Währungsunion. Auch die EZB betonte, dass die Unsicherheit sehr hoch bleiben wird. Daher bleiben wir bei unserer Einschätzung, dass die EZB nicht um eine weitere Aufstockung des PEPP vielleicht noch in diesem Jahr herumkommen wird. Die EZB wird auf lange Zeit sehr expansiv bleiben.

Autorin: Ulrike Kastens, Volkswirtin Europa

Disclaimer: Der Text ist eine Kolumne der DWS. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!

Auf einem Blick - Chart und News: Euro - Währung

4investors-Newsletter

Exklusive Interviews und Analysen für Sie aus der 4investors-Redaktion!

Der Newsletter ist kostenlos. Sie können den Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Wir speichern Ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters und geben diese nicht weiter! Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.

4investors-News - Euro - Währung

02.10.2020 - Eurozone: Von Inflation keine Spur - VP Bank Kolumne
25.09.2020 - Eurozone: Geldmengenwachstum bleibt hoch, droht nun Inflation? - VP Bank Kolumne
24.09.2020 - Einkaufsmanagerindex für Dienstleistungen geht überraschend stark zurück - Commerzbank Kolumne
23.09.2020 - Nachholeffekte in der Industrie, Dienstleistungen enttäuschen - DWS Kolumne
15.09.2020 - Inflation höher als erwartet, aber dennoch niedrig - Commerzbank Kolumne
12.09.2020 - Inflationsrisiko wird 2021 zunehmen - AXA IM Kolumne
10.09.2020 - EZB: Wachstumsrisiken bleiben – Euro ein Thema - VP Bank Kolumne
05.09.2020 - Die Geldmenge steigt, aber nicht die Inflation - DWS Kolumne
01.09.2020 - Deutsche Inflationsrate wegen Coronakrise und Mehrwertsteuersenkung sehr niedrig - Commerzbank Kolumne
12.08.2020 - Industrieproduktion Eurozone: Es geht voran! - DWS Kolumne
10.08.2020 - Wann kommt die Inflation? - J.P. Morgan AM Kolumne
21.07.2020 - EU-Finanzhilfen stehen: Aufbaufonds steht im Mittelpunkt - VP Bank Kolumne
17.07.2020 - Die Inflation ist nicht tot - AXA IM Kolumne
16.07.2020 - EZB Ratssitzung vom 16. Juli: Passt schon, andernfalls gibt´s mehr - DWS Kolumne
06.07.2020 - Wo das „V” gelingen könnte - DWS Kolumne
05.06.2020 - EZB weitet Anleihekaufprogramm überraschend stark aus - Commerzbank Kolumne
04.06.2020 - Auf die EZB ist Verlass: sie liefert - DWS Kolumne
29.05.2020 - EZB drückt weiter aufs Gaspedal - DWS Kolumne
28.05.2020 - Euro schwach gegen US-Dollar, aber stark gegen EM-Währungen - Commerzbank Kolumne
27.05.2020 - EU-Kommission plant riesigen Wiederaufbaufonds: Mit 750 Mrd. Euro der Krise begegnen - VP Bank Kolumne

DGAP-News dieses Unternehmens

Stammdaten dieses Wertpapiers: WKN/ISIN, Börse etc.