EZB: Wachstumsrisiken bleiben – Euro ein Thema - VP Bank Kolumne

Bild und Copyright: telesniuk / shutterstock.com.

Bild und Copyright: telesniuk / shutterstock.com.

10.09.2020 16:22 Uhr - Autor: Kolumnist  Kolumnist auf Twitter  | 4investors auf: Twitter | Google News | Facebook

Die Europäische Zentralbank (EZB) hat ihre Geldpolitik unverändert belassen. Das war auch so erwartet worden. Die Daten würden eine starke wirtschaftliche Erholung zeigen, allerdings blieben die Unsicherheiten hoch, sagte die EZB-Präsidentin Christine Lagarde an der Medienkonferenz. Es sei nach wie vor reichlich geldpolitische Unterstützung notwendig. Die Wachstumsrisiken blieben nach unten gerichtet.

Die erneuerten EZB-Projektionen sehen ein jährliches reales BIP-Wachstum von - 8.0 % im Jahr 2020 (Juni-Projektion: - 8.7 %) vor, 5.0 % im Jahr 2021 und 3.2 % im Jahr 2022. Die Inflationsprojektion blieb für das Jahr 2020 mit 0.3 % unverändert. Für das kommende Jahr erwartet die EZB nun eine geringfügig höhere Inflationsrate von 1.0 %.

Die Aufwertung des Euro war für einige Fragen seitens der Journalisten gut. Lagarde machte mehrmals deutlich, dass die EZB kein Inflationsziel habe. Die Euro-Entwicklung sei aber dennoch für den Teuerungsverlauf von Relevanz. Insofern habe der Euro einen Einfluss auf geldpolitische Entscheidungen.

Lagarde musste natürlich auch die Frage beantworten, wie sich die EZB zur neuen geldpolitischen Strategie der US-Notenbank Fed stellt. Die Fed strebt zukünftig eine durchschnittliche Inflationsrate von 2 % an. Frau Lagarde machte deutlich, dass sich auch die europäischen Währungshüter im Rahmen der Überarbeitung der geldpolitischen Strategie dem Thema Inflation intensiv widmen würden. Dabei wiederholte die EZB-Chefin nochmals, dass jeder Stein umgedreht würde.

Lagarde zeigte sich heute gelassen. Die gewaltige Krisenreaktion der EZB ist noch immer in Kraft. Aktuell gibt es deshalb keine Notwendigkeit, etwas zu verändern. Soviel ist aber klar: Sollte sich der wirtschaftliche Ausblick nochmals eintrüben, stehen die europäischen Währungshüter bereit, erneut zu handeln.

An den Finanzmärkten waren derweil Aussagen zum Euro mit Spannung erwartet worden. Lagarde machte klar, dass die EZB kein Wechselkursziel verfolge. Die Entwicklung des Euro kann nur indirekt bewertet werden, also mit Blick auf die Konsequenzen für die Teuerung. Haben die Euro-Aufwertungen inflationsdämpfende Effekte, kann die EZB aber sehr wohl handeln. Allerdings ist der Euro gegenüber dem US-Dollar noch immer unterbewertet. Kursgewinne sind deshalb durchaus gerechtfertigt. Hinter verschlossenen Türen wird man dies bei der EZB wohl auch so diskutieren.

Die Überarbeitung der geldpolitischen Strategie ist derweil auch für die EZB eine Gelegenheit, sich dem Inflationsziel zu widmen. Es ist nicht auszuschliessen, dass sie dem Weg der Fed folgen wird. Eine tolerantere Handhabung des Inflationszieles scheint naheliegend. Die gewünschte Teuerungsrate von knapp 2 % war in den vergangenen Jahren ohnehin mehr Wunsch als Wirklichkeit.

Disclaimer: Dieser Text ist eine Kolumne der VP Bank. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!

Auf einem Blick - Chart und News: Euro - Währung

4investors-Newsletter

Exklusive Interviews und Analysen für Sie aus der 4investors-Redaktion!

Der Newsletter ist kostenlos. Sie können den Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Wir speichern Ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters und geben diese nicht weiter! Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.

4investors-News - Euro - Währung

02.10.2020 - Eurozone: Von Inflation keine Spur - VP Bank Kolumne
25.09.2020 - Eurozone: Geldmengenwachstum bleibt hoch, droht nun Inflation? - VP Bank Kolumne
24.09.2020 - Einkaufsmanagerindex für Dienstleistungen geht überraschend stark zurück - Commerzbank Kolumne
23.09.2020 - Nachholeffekte in der Industrie, Dienstleistungen enttäuschen - DWS Kolumne
15.09.2020 - Inflation höher als erwartet, aber dennoch niedrig - Commerzbank Kolumne
12.09.2020 - Inflationsrisiko wird 2021 zunehmen - AXA IM Kolumne
10.09.2020 - Der starke Euro bereitet der EZB Sorgen - DWS Kolumne
05.09.2020 - Die Geldmenge steigt, aber nicht die Inflation - DWS Kolumne
01.09.2020 - Deutsche Inflationsrate wegen Coronakrise und Mehrwertsteuersenkung sehr niedrig - Commerzbank Kolumne
12.08.2020 - Industrieproduktion Eurozone: Es geht voran! - DWS Kolumne
10.08.2020 - Wann kommt die Inflation? - J.P. Morgan AM Kolumne
21.07.2020 - EU-Finanzhilfen stehen: Aufbaufonds steht im Mittelpunkt - VP Bank Kolumne
17.07.2020 - Die Inflation ist nicht tot - AXA IM Kolumne
16.07.2020 - EZB Ratssitzung vom 16. Juli: Passt schon, andernfalls gibt´s mehr - DWS Kolumne
06.07.2020 - Wo das „V” gelingen könnte - DWS Kolumne
05.06.2020 - EZB weitet Anleihekaufprogramm überraschend stark aus - Commerzbank Kolumne
04.06.2020 - Auf die EZB ist Verlass: sie liefert - DWS Kolumne
29.05.2020 - EZB drückt weiter aufs Gaspedal - DWS Kolumne
28.05.2020 - Euro schwach gegen US-Dollar, aber stark gegen EM-Währungen - Commerzbank Kolumne
27.05.2020 - EU-Kommission plant riesigen Wiederaufbaufonds: Mit 750 Mrd. Euro der Krise begegnen - VP Bank Kolumne

DGAP-News dieses Unternehmens

Stammdaten dieses Wertpapiers: WKN/ISIN, Börse etc.