Der Börsensommer könnte noch anhalten - Börse München Kolumne

Robert Ertl, Chef der Börse München: „Zwar werden die Rücksetzer gerade auch bei den zuvor sehr gut gelaufenen Technologiewerten, und hier vor allem bei den US-amerikanischen Unternehmen wie Apple oder Tesla, durchaus als Ausdruck einer „Katerstimmung“ gesehen, insgesamt gehen viele Experten aber von Kurssteigerungen aus.” Bild und Copyright: Bayerische Börse AG.

Robert Ertl, Chef der Börse München: „Zwar werden die Rücksetzer gerade auch bei den zuvor sehr gut gelaufenen Technologiewerten, und hier vor allem bei den US-amerikanischen Unternehmen wie Apple oder Tesla, durchaus als Ausdruck einer „Katerstimmung“ gesehen, insgesamt gehen viele Experten aber von Kurssteigerungen aus.” Bild und Copyright: Bayerische Börse AG.

07.09.2020 10:01 Uhr - Autor: Robert Ertl  Robert Ertl auf Twitter  | 4investors auf: Twitter | Google News | Facebook

Kräftige Gewinnmitnahmen: Die deutschen Aktienbörsen haben in der vergangenen Woche nach anfänglichen Kurszuwächsen stark nachgegeben, unter dem Strich stand ein merkliches Minus. Dabei folgten die deutschen Märkte den Vorgaben ihrer US-amerikanischen Pendants. Nachdem hier lange Zeit ein Rekordhoch nach dem anderen zu verzeichnen gewesen war, machten die Anleger in der vergangenen Woche Kasse. Handfeste Gründe hierfür gab es nach Ansicht der meisten Experten nicht. Zwar bestanden die Risiken durch Corona oder den Handelskonflikt zwischen den USA und China unverändert, allerdings hatte es bei beiden Themen keine nennenswerten Neuigkeiten gegeben. Auch Konjunkturdaten hatten nicht in großem Umfang enttäuscht, die US-Arbeitsmarktdaten am Freitag waren sogar recht positiv aufgenommen worden. Allerdings waren die Kursteigerungen nach dem Corona-bedingten Einbruch in den vergangenen Monaten teils extrem gewesen – vor allem, im Technologiebereich - und hatten sich dabei nach Ansicht etlicher Beobachter von der Realwirtschaft entkoppelt, so dass die Konsolidierung in der vergangenen Woche durchaus auch positiv gesehen wurde.

Der deutsche Aktienindex (Dax) gab im Wochenvergleich 1,5 Prozent ab auf 12.842,66 Punkte. Die Titel von Covestro konnten dem allgemeinen Abwärtstrend trotzen, der Kurs des Kunststoffkonzerns profitierte von Analystenempfehlungen und dem Umstand, dass Covestro entgegen jüngster Spekulationen im Dax verbleiben wird. Der MDax büßte im Wochenvergleich 2,3 Prozent auf 26.901,86 Zähler ein. Der TecDax, der zuletzt stärker als andere Indizes zugelegt hatte, verlor 4,0 Prozent auf 2.984,66 Punkte. Der m:access All-Share reduzierte sich um moderate 0,2 Prozent auf 2.888,55 Zähler.

Die Kurse an den deutschen Anleihemärkten haben in der vergangenen Woche deutlich angezogen. Auftrieb brachten vor allem die zeitweise heftigen Kursverluste an den Aktienmärkten, die die Anleger verstärkt zu den als sicher geltenden Bundespapieren greifen ließen, sowie einige schwach ausgefallene Konjunkturdaten aus der Eurozone und den USA. Am vergangenen Freitag zollten die Bundestitel dann zwar ihren kräftigen Kurssteigerungen Tribut, auf Wochensicht blieb es aber bei einem soliden Plus. In der Folge ging die Rendite der richtungsweisenden zehnjährigen Bundesanleihe im Wochenvergleich von -0,41 auf -0,48 Prozent zurück. Die Umlaufrendite sank von -0,41 auf -0,49 Prozent.

An den US-Aktienbörsen hat eine Gegenbewegung im Handelsverlauf am vergangenen Freitag noch stärkere Wochenverluste verhindert, nachdem am Donnerstag die langanhaltende Rally mit erheblichen Kursabschlägen beendet worden war. Der Dow-Jones-Index reduzierte sich im Wochenvergleich um 1,8 Prozent auf 28.133,31 Punkte. Der breiter gefasste S&P-500-Index verlor 2,3 Prozent auf 3.426,96 Zähler. Am stärksten trafen die Gewinnmitnahmen auch hier Tech-Werte, der technologielastige Nasdaq-100-Index fiel um 3,1 Prozent auf 11.622,13 Zähler.

Ausblick

Die Kursrückschläge der vergangenen Woche haben dem Gros der Analysten den Optimismus beim Blick auf die aktuelle Börsenwoche nicht genommen. Zwar werden die Rücksetzer gerade auch bei den zuvor sehr gut gelaufenen Technologiewerten, und hier vor allem bei den US-amerikanischen Unternehmen wie Apple oder Tesla, durchaus als Ausdruck einer „Katerstimmung“ gesehen, insgesamt gehen viele Experten aber von Kurssteigerungen aus. Als Gründe hierfür werden einerseits die zuletzt vielfach positiv ausgefallenen Konjunkturdaten genannt, andererseits aber in hohem Maße die Geldpolitik der großen westlichen Notenbanken. Diese versorgen die Märkte wohl noch auf lange Zeit mit sogenanntem billigem Geld, für das außer Aktien derzeit unter Renditegesichtspunkten kaum nennenswerte Alternativen bestehen.

Hinsichtlich der Geldpolitik steht in den kommenden Tagen die Europäische Zentralbank (EZB) im Fokus, die am Donnerstag das Ergebnis ihrer Ratssitzung bekannt gibt. Allerdings rechnen hier nur wenige Beobachter mit neuen Maßnahmen oder konkreten Informationen zur weiteren Strategie, wobei gerade letztere derzeit im Mittelpunkt etlicher Spekulationen steht. So gehen einige Experten davon aus, dass die EZB dem Beispiel der US-Notenbank Fed folgen und ebenfalls neue Kriterien hinsichtlich des Inflationsziels definieren könnte. Die Fed hatte sich jüngst von einem festen Inflationsziel verabschiedet und verfolgt dieses nun als Durchschnittswert. Dass die EZB aber bereits in dieser Woche Ähnliches verkünden wird, davon geht kaum ein Beobachter aus.

Von der EZB-Ratssitzung abgesehen ist der Terminkalender in den kommenden Tagen überschaubar gefüllt. Zu den interessantesten Veröffentlichungen zählen die Industrieproduktion in Deutschland, die Handelsbilanz Chinas sowie Inflationszahlen von dies- wie jenseits des Atlantiks.

Zu Beginn der Handelswoche beschränken sich die Impulse aus den USA auf den Handel vom vergangenen Freitag, am Montag bleiben die US-Börsen wegen des Feiertags Labor Day geschlossen. Dieser markiert für etliche US-Amerikaner das gefühlte Ende des Sommers, geht es nach Marktbeobachtern, könnte der Börsensommer aber noch anhalten.

Ausgewählte wichtige Termine der Woche

Montag. 07.09.: Industrieproduktion in Deutschland; US-Börsen wegen Feiertag Labor Day geschlossen; Handelsbilanz Chinas
Dienstag, 08.09.: Handelsbilanz Deutschlands; Bruttoinlandsprodukt der Eurozone; Verbraucherkredite in den USA
Mittwoch, 09.09.: Ergebnis der Ratssitzung der Bank of Canada; Verbraucherpreise in China
Donnerstag, 10.09.: Ergebnis der Ratssitzung der Europäischen Zentralbank; Erzeugerpreise in den USA
Freitag, 11.09.: Verbraucherpreise in Deutschland; Verbraucherpreise in den USA

Autor: Dr. Robert Ertl, Vorstand der Bayerischen Börse AG

Daten zum Wertpapier: Apple
Chartanalyse-Tools: hier klicken!
Ticker-Symbol: AAPL
WKN: 865985
ISIN: US0378331005
Apple - Jetzt traden auf: Scalable CapitalScalable Capital - SmartbrokerSmartbroker - Trade RepublicTrade Republic
Tipp: Besser traden und investieren mit TradingView-Charts



Disclaimer: Dieser Text ist eine Kolumne der Bayerischen Börse AG. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!


4nvestors auf: Twitter | Google News | Facebook

4investors-Newsletter

Exklusive Interviews und Analysen für Sie aus der 4investors-Redaktion!

Der Newsletter ist kostenlos. Sie können den Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Wir speichern Ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters und geben diese nicht weiter! Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.

4investors-News - Apple

09.11.2020 - Apple Aktie: Weiterer Hochlauf? - UBS-Kolumne
04.11.2020 - Apple: iPhone-Rückgang wird klar kompensiert
02.11.2020 - Apple: 5G sorgt für Impulse – Gewinnerwartung sinkt
02.11.2020 - Apple Aktie: Hält der Trendkanal oder kommt jetzt der Ausbruch? - UBS-Kolumne
30.10.2020 - Am Morgen: Amazon, Apple, Fresenius und VW im Fokus - Nord LB Kolumne
16.10.2020 - Apple Aktie zeigt wieder Stärke: Kommt ein neuer Aufwärtstrend?
14.10.2020 - Apple, Lenovo & Co.: PC-Markt ist im 3. Quartal dank sehr starker Notebook-Nachfrage wieder gewachsen - Commerzbank Kolumne
16.09.2020 - Apple Aktie: Neue Kaufsignale sind möglich, aber…
14.09.2020 - Apple Aktie: Ist der Aufwärtstrend beendet? - UBS-Kolumne
11.09.2020 - Apple Aktie: Starker charttechnischer Supportbereich in Sicht
08.09.2020 - Apple Aktie: Wichtige Unterstützungen nicht vergessen!
31.08.2020 - Apple: Langfristige Entwicklung wichtiger als kurzfristiger Eingriff
31.08.2020 - Apple: Ein Split für die Optik
26.08.2020 - Am Morgen: Apple, Credit Suisse, Hellofresh und MTU im Fokus - Nord LB Kolumne
17.08.2020 - Apple Aktie: Über 10er-EMA weiter ansteigend erwartet - UBS-Kolumne
10.08.2020 - Apple Aktie in überkaufter Lage - UBS-Kolumne
31.07.2020 - Apple Aktie: Experten-Reaktionen auf die Quartalszahlen
27.07.2020 - Apple Aktie: Am oberen Ende angekommen? - UBS-Kolumne
15.07.2020 - Apple: Erfolg vor Gericht
22.06.2020 - Apple Apple: Rekordjagd trifft auf Kurszielzone - UBS-Kolumne

DGAP-News dieses Unternehmens

Stammdaten dieses Wertpapiers: WKN/ISIN, Börse etc.