Goldpreiskorrektur nicht überraschend, aber Stärke etwas übertrieben - Commerzbank Kolumne

Bild und Copyright: ijp2726 / shutterstock.com.

Bild und Copyright: ijp2726 / shutterstock.com.

12.08.2020 10:02 Uhr - Autor: Kolumnist  Kolumnist auf Twitter auf Twitter 

Die aktuelle Goldpreiskorrektur um ca. 10% ist wegen des zuvor erfolgten rasanten Preisanstiegs nicht überraschend. Die Geschwindigkeit und Stärke überraschen dagegen schon, denn an der Positionierung am US-Terminmarkt ist zu erkennen, dass spekulative Adressen bisher zurückhaltend waren. Die Ursache für den Goldpreisrückgang ist vielmehr der Realzinsanstieg der letzten Tage (14 Bp. im 10-jährigen USD-Bereich) und weniger eine spekulative Überhitzung. Aber auch gemessen daran ist die Goldpreiskorrektur übertrieben. Freilich war der Goldpreisanstieg relativ zum zuvor erfolgten Realzinsrückgang zu rasch erfolgt. Fazit: Es ist eine gesunde, aber etwas übertriebene Goldpreiskorrektur, die nicht lang anhalten dürfte.

Anleihen


Großbritannien: Bruttoinlandsprodukt (Q2), 8:00 Uhr
Großbritannien: Industrieproduktion (Juni), 8:00 Uhr
USA: Verbraucherpreise (Juli), 14:30 Uhr

Die Konjunkturerwartungen von Finanzanalysten und institutionellen Investoren in Deutschland haben sich im August entgegen den Prognosen deutlich verbessert, nachdem sie im Juli noch zurückgegangen waren. Der vom Zentrum für europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) erhobene Index der Konjunkturerwartungen stieg von 59,3 auf 71,5 Punkte im August. Dies ist der höchste Stand seit Januar 2004. Volkswirte waren dagegen von einem Rückgang auf 55,8 Punkte ausgegangen. Allerdings verschlechterte sich die Beurteilung der aktuellen Lage leicht von -80,9 auf -81,3 Punkte. Das ZEW gibt zu bedenken, dass die nach wie vor sehr schlechten Ertragserwartungen für die Bankenbranche sowie für die Versicherer mit Blick auf das kommende halbe Jahr Anlass zur Vorsicht geben. Bundesanleihen reagierten auf die stark gestiegenen Konjunkturerwartungen mit Kursverlusten. So stieg die Rendite zehnjähriger deutscher Staatstitel von minus 0,53% auf zeitweise minus 0,47%. Zum Zinsanstieg trugen am Nachmittag auch die überraschend kräftig gestiegenen US-Erzeugerpreise bei. Sie legten gegenüber dem Vormonat um 0,6% zu (Prognose +0,3%). In der Kernrate – ohne die volatilen Preise für Nahrungsmittel und Energie – erhöhten sich die Erzeugerpreise um 0,5%. Der starke Preisanstieg spricht für eine ordentliche Konjunkturbelebung in den USA. Auch die Renditen von US-Staatsanleihen stiegen merklich an. Zehnjährige US-Treasuries notierten zwischenzeitlich über 0,66%, nachdem sie zu Handelsbeginn noch um 0,57% rentierten. Druck auf die Staatsanleihekurse kam zusätzlich von Äußerungen US-Präsident Trumps, der niedrigere Steuern auf Kapitalerträge vorschlug.

Aktien


Deutsche Pfandbriefbank, Q2-Zahlen
E.ON, Q2-Zahlen
Gea Group, Q2-Zahlen

Nach dem verhaltenen Wochenstart zeigten die europäischen Aktienmärkte am Dienstag einen freundlichen Verlauf. Impulse brachte der deutsche ZEW, v.a. durch die bessere Erwartungskomponente. Rückenwind gab es zudem vom Automobilmarkt in China. Zudem beflügelte die Hoffnung auf ein weiteres US-Konjunkturpaket. So überwand der Dax 30 temporär die 13.000 Punkte-Marke, schloss aber knapp darunter (+2,0%). Der EuroStoxx50 bewegte sich mit +2,2% im Plus. Spitzenreiter in Euroland waren Spanien und Italien (je +2,9%). Den deutschen Leitindex führten Automobile bzw. Zulieferer an: Continental (+9,1%), BMW (+5,8%) und VW Vz. (+5,2%). RWE (-1,8%) bildete das Schlusslicht, abgesehen von Wirecard (-5%). Der MDax legte +1,6% zu. Evotec (+7%), Fraport (+6,8%) und Lufthansa (+6,4%) rangierten ganz vorne, Uniper dagegen lag hinten (-4,8%). Im EuroStoxx50 belegte Amadeus IT (+7,3%) den Spitzenplatz. Unilever rangierte mit -0,9% am unteren Rand. Der marktbreite Stoxx Europe 600-Index legte 1,7% zu. Sämtliche Branchen bewegten sich im Plus: Zyklische Konsumtitel punkteten mit +3%, während Werte des nicht zyklischer Konsums nur +0,4% zulegen konnten. In den USA stieg der Dow Jones zwischenzeitlich auf über 28.000 Punkte. Da sich das Konjunktur- Hilfspaket aber wohl verzögert (September?), schlossen die Märkte letztendlich im Minus. Dow Jones -0,4%, Nasdaq 100 nach dem Vorwochenrekord -1,9% und S&P 500 mit -0,8%. Finanzwerte und Industrietitel konnten noch leicht zulegen (+0,6% bzw. 0,5%). Asiens Börsen zeigten sich uneinheitlich. Der Nikkei 225 legte leicht zu (+0,4%), während Chinas Festlandaktien (CSI 300-Index) fast 2% abgeben. Mit diesen Vorgaben dürfte der Dax 30 leichter eröffnen.
Daten zum Wertpapier: Feinunze Gold
Zum Aktien-Snapshot - Feinunze Gold: hier klicken!
Ticker-Symbol: XAUUSD
WKN: 965515
ISIN: XC0009655157

Disclaimer: Der Text ist eine Kolumne der Commerzbank. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!
4investors-Newsletter - jetzt eintragen!

Exklusive Interviews und Analysen für Sie aus der 4investors-Redaktion!

Der Newsletter ist kostenlos. Sie können den Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Wir speichern Ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters und geben diese nicht weiter! Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.

4investors auf: Twitter | YouTube | Google News | Facebook

Exklusiv-Berichte und Interviews aus der 4investors Redaktion:

aifinyo: Software ist der Schlüssel, um mit Finanzdienstleistungen Geld zu verdienen
Interview: Nach einem schwierigen Jahr 2020 will das FinTec aifinyo wieder auf den profitablen Wachstumskurs zurückkehren.

4investors-News - Feinunze Gold

15.06.2021 - Goldkäufe von Notenbanken ziehen wieder an - Commerzbank
18.05.2021 - Aktien: Goldminen relativ günstig, Wachstum fehlt - Commerzbank
13.04.2021 - Anstieg der Rohstoffpreise nahe dem vorläufigen Hoch, zweiter Preisschub in der Pipeline - Commerzbank
07.04.2021 - Edelmetalle bewegen sich im Seitwärtstrend - Stabilitas-Kolumne
18.03.2021 - Gold testet Bodenbildung: Trotz Inflationsgespenst angeschlagen - Donner & Reuschel
22.02.2021 - Ungereimtheiten im Aufschwung-Narrativ - DWS
17.02.2021 - Rohstoffpreise im Rally-Modus - Commerzbank Kolumne
13.01.2021 - Gold & Co.: Edelmetalle verteuern sich wieder - Stabilitas-Kolumne
05.01.2021 - Goldpreis steigt, Platin und Silber holen auf, Goldminenkurse zum Ultimo gedrückt - Commerzbank Kolumne
02.12.2020 - Gold: Optimismus bei Anlegern setzt Edelmetalle unter Druck - Stabilitas-Kolumne
26.11.2020 - Goldpreis unter Druck - Commerzbank Kolumne
03.11.2020 - Gold konsolidiert weiter - Stabilitas-Kolumne
21.10.2020 - Edelmetalle: Gold auch 2021 aussichtsreich - DWS Kolumne
05.10.2020 - Aufwärtstrend bei Rohstoffpreisen vorläufig gestoppt - Stabilitas-Kolumne
03.09.2020 - Weiter steigende Preise bei Rohstoffen deuten auf wirtschaftliche Erholung weltweit - Stabilitas-Kolumne
25.08.2020 - Goldpreisanstieg weiterhin ohne Spekulanten - Commerzbank Kolumne
18.08.2020 - Goldpreis auf Rekordhoch, Goldminen hinken hinterher - Commerzbank Kolumne
05.08.2020 - Steigende Preise bei Rohstoffen deuten auf wirtschaftliche Erholung - Stabilitas-Kolumne
17.07.2020 - Der Rohstoffmarkt bewegt sich seitwärts, Edelmetallsektor weiter positiv - Stabilitas-Kolumne
10.07.2020 - Gold: Inflationserwartungen lösen Nominalzinsen als treibenden Faktor ab - Commerzbank Kolumne

DGAP-News dieses Unternehmens

Stammdaten dieses Wertpapiers: WKN/ISIN, Börse etc.