EU-Finanzhilfen stehen: Aufbaufonds steht im Mittelpunkt - VP Bank Kolumne

Bild und Copyright: telesniuk / shutterstock.com.

Bild und Copyright: telesniuk / shutterstock.com.

21.07.2020 08:42 Uhr - Autor: Kolumnist  Kolumnist auf Twitter  | 4investors auf: Twitter | Google News | Facebook

Es ist ein EU-Gipfel für die Geschichtsbücher. Es war eines der längsten Spitzentreffen und es gab neue Fronten. Darüber hinaus wurden das größte Haushalts- und Finanzpaket in der Geschichte der Union verabschiedet. War Deutschland einst bekannt als Sparfuchs und zugeknöpft, haben sich die Fronten verschoben. Deutschland schlug sich auf die Seite der Südländer. Die „Sparsamen Vier” bildeten nun die harte Front gegenüber den übrigen EU-Mitgliedsländern.

Das Paket umfasst insgesamt EUR 1.8 Billionen. Davon entfallen EUR 1074 Billionen auf den Haushalt der kommenden sieben Jahre und EUR 750 Mrd. auf den Aufbaufonds. Letzterer stand vor allem im Zentrum der Streitigkeiten. Sollten dabei ursprünglich EUR 500 Mrd. auf nicht rückzahlbare Zuschüsse und EUR 250 Mrd. auf Kredite entfallen, wurden aufgrund des Widerstandes der "Sparsamen Vier" das Verhältnis auf EUR 390 Mrd. Zuschüsse und EUR 360 Mrd. Kredite verändert. Die Auszahlung der Gelder wird an die Einhaltung von gemeinsamen europäischen Werten gekoppelt sein. Hierbei wird anhand einer Formel die Rechtsstaatlichkeit überprüft.

Der Aufbaufonds steht also, doch die Bedenken der Niederlande, Österreichs, Schwedens und Dänemarks sind durchaus gerechtfertigt. Es besteht eigentlich ein Verschuldungsverbot der EU. Die Artikel 122 und 352 des EU-Vertrages lassen im Geiste der Solidarität zwar finanzielle Maßnahmen zu, ob aber ein Wiederaufbaufonds in dieses Schema passt, muss unter Umständen der Europäische Gerichtshof klären.

Auch die Kreditaufnahme an den Kapitalmärkten ist mit Fragezeichen versehen. Bislang waren Anleihegeschäfte der EU als «Spiegelgeschäfte» vorgesehen. Dabei nimmt die EU Gelder an den Kapitalmärkten auf und reicht diese an hilfsbedürftige Länder weiter. Zinsen und Tilgungen sind dann wiederum von den Empfängerländer zu tragen. Letztlich geht es also darum, dass die EU als Leumund fungiert, denn die Staatengemeinschaft als gesamtes kommt an günstigere Kreditkonditionen als die wirtschaftlich gebeutelten Empfängerländer. Die EU verleiht dabei also lediglich ihren guten Namen. Nach diesem Prinzip funktionierten bereits die Hilfspakete im Zuge der europäischen Schuldenkrise und dieses Konstrukt wird nun auch beim Kreditteil des EU-Aufbaufonds zum Tragen kommen. Dagegen gibt es keine Einwände. Gerade deshalb plädierten die "Sparsamen Vier" für einen möglichst hohen Kreditanteil.

Wenn die EU nun aber nicht rückzahlbare Zuschüsse verteilt, fließen auch keine Zins- und Tilgungszahlungen. Ein «Spiegelgeschäft» kann in diesem Fall nicht stattfinden. Die EU bleibt im schlimmsten Falle auf diesen Schulden sitzen. Das könnte dann der Eintritt in eine Schuldenunion sein. Die "Sparsamen Vier" legen also den Finger in die Wunde.

Jetzt müssen noch das Europäische Parlament und auch die nationalen Parlamente zustimmen. Noch ist also das Paket nicht in trockenen Tüchern.

An den Finanzmärkten dürften die Ergebnisse derweil positiv aufgenommen werden. Die EU erweist in einer schwierigen wirtschaftlichen Phase Handlungsfähigkeit. Der Euro dürfte davon profitieren.

Disclaimer: Dieser Text ist eine Kolumne der VP Bank. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!

Auf einem Blick - Chart und News: Euro - Währung

4investors-Newsletter

Exklusive Interviews und Analysen für Sie aus der 4investors-Redaktion!

Der Newsletter ist kostenlos. Sie können den Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Wir speichern Ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters und geben diese nicht weiter! Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.

4investors-News - Euro - Währung

25.09.2020 - Eurozone: Geldmengenwachstum bleibt hoch, droht nun Inflation? - VP Bank Kolumne
24.09.2020 - Einkaufsmanagerindex für Dienstleistungen geht überraschend stark zurück - Commerzbank Kolumne
23.09.2020 - Nachholeffekte in der Industrie, Dienstleistungen enttäuschen - DWS Kolumne
15.09.2020 - Inflation höher als erwartet, aber dennoch niedrig - Commerzbank Kolumne
12.09.2020 - Inflationsrisiko wird 2021 zunehmen - AXA IM Kolumne
10.09.2020 - Der starke Euro bereitet der EZB Sorgen - DWS Kolumne
10.09.2020 - EZB: Wachstumsrisiken bleiben – Euro ein Thema - VP Bank Kolumne
05.09.2020 - Die Geldmenge steigt, aber nicht die Inflation - DWS Kolumne
01.09.2020 - Deutsche Inflationsrate wegen Coronakrise und Mehrwertsteuersenkung sehr niedrig - Commerzbank Kolumne
12.08.2020 - Industrieproduktion Eurozone: Es geht voran! - DWS Kolumne
10.08.2020 - Wann kommt die Inflation? - J.P. Morgan AM Kolumne
17.07.2020 - Die Inflation ist nicht tot - AXA IM Kolumne
16.07.2020 - EZB Ratssitzung vom 16. Juli: Passt schon, andernfalls gibt´s mehr - DWS Kolumne
06.07.2020 - Wo das „V” gelingen könnte - DWS Kolumne
05.06.2020 - EZB weitet Anleihekaufprogramm überraschend stark aus - Commerzbank Kolumne
04.06.2020 - Auf die EZB ist Verlass: sie liefert - DWS Kolumne
29.05.2020 - EZB drückt weiter aufs Gaspedal - DWS Kolumne
28.05.2020 - Euro schwach gegen US-Dollar, aber stark gegen EM-Währungen - Commerzbank Kolumne
27.05.2020 - EU-Kommission plant riesigen Wiederaufbaufonds: Mit 750 Mrd. Euro der Krise begegnen - VP Bank Kolumne
03.04.2020 - Anleihekäufe blähen die Notenbankbilanzen auf - Commerzbank Kolumne

DGAP-News dieses Unternehmens

Stammdaten dieses Wertpapiers: WKN/ISIN, Börse etc.