Wirecard Aktie - ein Irrsinn: 400 Millionen Euro Börsenwert - wofür eigentlich? - Kommentar

Selbst der größte Wirecard-Fan müsste angesichts der Situation anerkennen. Ein Börsenwert von mehr als 400 Millionen Euro ist reiner Wahnsinn. Bild und Copyright: Wirecard.

Selbst der größte Wirecard-Fan müsste angesichts der Situation anerkennen. Ein Börsenwert von mehr als 400 Millionen Euro ist reiner Wahnsinn. Bild und Copyright: Wirecard.

08.07.2020 08:13 Uhr - Autor: Michael Barck  Michael Barck auf Twitter  | 4investors auf: Twitter | Google News | Facebook

An der Börse gibt es viele hoch attraktive Titel, trotzdem scheinen wilde Zockereien wie die mit der Wirecard Aktie und anderen Insolvenztiteln für viele Anleger hierzulande immer noch die attraktivere Wahl zu sein. Gestern war es wieder einmal soweit. Der erfahrene Insolvenzanwalt Michael Jaffé ließ verlautbaren, dass es eine große Zahl an Interessenten für Teile des Skandalkonzern gebe, bei dessen Bilanz aktuell niemand weiß, wie werthaltig die einzelnen Konzerntöchter und anderen Assets überhaupt noch sind. Interessenten, über 100 sollen es sein, dürfen jetzt in die Bücher schauen, um das einigermaßen abschätzen zu können. Das dürfte angesichts der vielen Bilanzmauscheleien bei Wirecard aus den Jahren zuvor, verschwundenen 1,9 Milliarden Euro, eines künstlich aufgeblähten Drittpartnergeschäfts und vieler anderer zweifelhafter Positionen eine interessante Nummer werden.

Viele derjenigen, die nun Interesse angemeldet haben, werden sich kaum zu einem Übernahmeangebot für Teile des Konzerns durchringen. Doch Jaffé hatte mit den Äußerungen - ob unbeabsichtigt oder beabsichtigt - gestern die Basis für die nächste wilde Insolvenz-Spekulation mit der Wirecard Aktie gelegt. Diese kletterte binnen rund einer Stunde an der Frankfurter Börse von 2,18 Euro auf knapp 3,45 Euro und ging mit 3,1485 Euro und fast 23 Prozent Tagesplus aus dem XETRA-Handel. Aktuelle Indikationen am Mittwochmorgen notieren bei 3,36/3,43 Euro und damit wieder nahe des gestrigen Tageshochs.

Dabei haben Jaffés Aussagen an der Situation Wirecards nichts geändert. Das Interesse dürfte sich vor allem auf die wenigen operativ starken Einheiten konzentrieren. Diese können aber, egal wie viele potenzielle Käufer es gibt, die sich von Wirecards Bilanzmanipulationen am Ende doch nicht abschrecken lassen, auch nur ein einziges Mal verkauft werden. Das Nordamerika-Geschäft ist so ein Fall, die Wirecard Bank auch, für die derzeit fast schon mantraartig aus der Insolvenzverwaltung der Konzernmutter betont wird, dass sie nicht insolvent ist - bisher, muss man da vielleicht sagen. Aktuelle Finanzzahlen zur Wirecard Bank fehlen, wie viel Liquidität hier durch den Abzug von Kundeneinlagen abfließt und wie viele Kunden dem Unternehmen schon den Rücken gekehrt haben, weiß an der Börse derzeit niemand.

Dass Aktionäre in der aktuellen Lage die Letzten sind, die von Interesse sind, liegt in der Natur von Insolvenzverfahren. Das machte auch eine Bemerkung Jaffés in der gestrigen Pressemitteilung deutlich: „Das Ziel ist dabei, zeitnahe Investorenlösungen im Interesse der Gläubiger, Arbeitnehmer und Kunden zu finden”, hieß es in Zusammenhang mit den gestarteten Verkaufsprozessen. Die Erlöse hieraus werden in die Tilgung von Schulden fließen - gegenüber dem Staat, dem Bankkonsortium und anderen Gläubigern. Dass in dieser Situation, mit einem Bilanzskandal historischen Ausmaßes für die deutsche Börse als schweren Rucksack, Wirecard so viele Assets so teuer verkaufen kann, dass am Ende noch ein Börsenwert von aktuell über 400 Millionen Euro bedient werden kann - das kann selbst der kühnste Wirecard-Fan kaum ernsthaft glauben, geschweige denn belegen.

Der Irrsinn wird trotzdem weiter gehen, mit der Wirecard Aktie wird weiter gezockt werden, so viel steht fest. Mit der Wirecard Aktie wird am Ende auch noch einmal viel Geld verloren werden, das ist auch sicher. Wer das Risiko eingehen will, soll am Ende nicht jammern, er hätte nicht gewusst worauf er sich da in der Gier nach schnellen Gewinnen einlässt.


Lesen Sie mehr zum Thema Wirecard im Bericht vom 07.07.2020

Wirecard Aktie: Was ist denn hier am Nachmittag plötzlich los?

Es wird wieder gezockt in der Wirecard Aktie: Aktuell geht der Aktienkurs des insolventen Konzerns aus Aschheim wieder spürbar nach oben - zumindest vom bisherigen Tagestief bei 2,03 Euro aus gesehen. Gerade hat Wirecards Aktienkurs die 2,50 Euro wieder überwunden und baut das Minus gegenüber dem gestrigen XETRA-Schlusskurs ab. Der Grund für die plötzlichen Gewinne sind neu auflebende Insolvenz-Zockereien, nachdem sich offenbar Wirecards Insolvenzverwalter zum Stand möglicher Verkäufe von Konzernteilen geäußert hat.

Wie zu hören ist, haben sich mittlerweile mehr als 100 Interessenten für diverse Konzernteile des insolventen Unternehmens gemeldet. Am weitesten fortgeschritten soll der mögliche Verkauf der nordamerikanischen Aktivitäten sein. Mittlerweile liegt hierzu auch eine offizielle Stellungsnahme des vorläufigen Insolvenzverwalters vor, die diese Informationen bestätigen.

Update von 16.40 Uhr: „Die potenziellen Investoren können sich nach ... diese News weiterlesen!

Auf einem Blick - Chart und News: Wirecard

4investors-Newsletter

Exklusive Interviews und Analysen für Sie aus der 4investors-Redaktion!

Der Newsletter ist kostenlos. Sie können den Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Wir speichern Ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters und geben diese nicht weiter! Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.

4investors-News - Wirecard

28.07.2020 - Wirecard Aktie: Die Freude war kurz, jetzt kommt wieder der Schmerz
27.07.2020 - Wirecard Aktie dick im Plus: Anleger springen auf Insolvenz-News an
25.07.2020 - Wirecard: Einladungen an die „Zocker” - Aktie mit Kurssprung
22.07.2020 - Wirecard: Braun wohl wieder in Haft - zwei weitere Haftbefehle
22.07.2020 - Wirecard Aktie: Böse neben der Spur
21.07.2020 - Wirecard Aktie - Insolvenz-Zock: Die tote Katze springt mal wieder
20.07.2020 - Wirecard Aktie: Langsam aber sicher in Richtung der Null-Linie
18.07.2020 - Wirecard: Eine neue Spur des verschwundenen Vorstands
17.07.2020 - Wirecard und der DAX: Ein Bärendienst für die Aktienmarktkultur - Börse München Kolumne
17.07.2020 - Wirecard Aktie: Endlich bewegt sich die Börse - Aktienkurs vor weiterem Absturz
16.07.2020 - Wirecard: Wie viel „Fake” steckt in diesem Konzern? - Druck auf die Aktie wächst
15.07.2020 - Wirecard: Selbst für harte Zocker ist die Aktie zunehmend uninteressant
14.07.2020 - Wirecard Aktie: Das Ende ist absehbar
13.07.2020 - Wirecard Aktie: „Wilde” News und überbewertete Signale
10.07.2020 - Wirecard, Rendite mit Lego und neue Kurven fürs Parkett - Börse München Kolumne
10.07.2020 - Wirecard Aktie: Für Aktionäre gibt es hier nichts mehr zu holen
09.07.2020 - Wirecard Aktie: Wer jetzt einsteigt, kann immer noch 100 Prozent verlieren
08.07.2020 - Wirecard: Der nächste Großkunde ist weg
07.07.2020 - Wirecard Aktie: Was ist denn hier am Nachmittag plötzlich los?
07.07.2020 - Wirecard bleibt „einzigartig” in vieler Hinsicht: Öffnen sich die EY-Berichte auch für Aktionäre?

DGAP-News dieses Unternehmens

23.07.2020 - Wirecard Update: Das hat Zeug zum ultimativen ...
30.06.2020 - DGAP-Adhoc: Wirecard AG: Kündigung Anstellungsvertrag Dr. Markus Braun ...
27.06.2020 - DGAP-News: Die Wirecard AG informiert Kunden und Partner zum laufenden ...
25.06.2020 - DGAP-Adhoc: Wirecard AG: Antrag auf Eröffnung eines ...
25.06.2020 - DGAP-News: Wirecard AG: Unternehmensstatement zum ...
22.06.2020 - DGAP-Adhoc: Wirecard AG: Stellungnahme des Vorstands zur aktuellen Lage des ...
22.06.2020 - DGAP-Adhoc: Wirecard AG: Jan Marsalek als Vorstand abberufen, Anstellungsvertrag außerordentlich ...
19.06.2020 - DGAP-Adhoc: Wirecard AG: Markus Braun tritt mit sofortiger Wirkung als Vorstand zurück; James ...
19.06.2020 - DGAP-News: Wirecard AG ...
19.06.2020 - DGAP-News: Wirecard AG: Mandat zur Planung einer nachhaltigen ...

Stammdaten dieses Wertpapiers: WKN/ISIN, Börse etc.